» »

Ungeimpftes Baby in den Kindergarten mitnehmen?

ognodi|sep


Hallo!

Da eine Impfung immer das Immunsystem fordert, also auch nicht zu früh geimpft werden soll, haben wir genau nach der Impfempfehlung impfen lassen. Die Kinderärztin kennt sich damit bestens aus. Meine Große brachte Keuchhusten vom Kindergarten mit und steckte damit meinen 13-monatigen Sohn an. 1 Monat früher, und er hätte stationär gemusst. Da gibt es ganz feste Regeln, bei denen sich irgendein Fachmann schon was gedacht hat.

d;anaWe87


Da würde ich den Arzt einfach fragen in wie wiet der Schutz da gewährleistet ist. Immerhin habt ihr da ja gerademal so angefangen. ":/

CJal,iforni`eriJn


haben wir genau nach der Impfempfehlung impfen lassen

demnach wäre deine Grosse schon mit 3 Monaten das erste mal gegen Keuchhusten geimpft worden (siehe STIKO ). Warum hat sie es dann im Kindergartenalter bekommen ?

Meine Große brachte Keuchhusten vom Kindergarten mit und steckte damit meinen 13-monatigen Sohn an. 1 Monat früher, und er hätte stationär gemusst.

Warum war dann dein 13-monatiger Sohn nicht gegen KH geimpft, wenn ihr doch nach Impfempfehlung geimpft habt?

Er hat es ja offensichtlich überstanden. Was wäre denn nun einen Monat vorher gefährlicher gewesen ?

CNaliforxnierin


Im Übrigen , Lemontea:

du scheinst ja offenbar Bedenken gegen Impfungen zu haben, sonst hättest du ja nach STIKO-Empfehlung gleich mit 3 Monaten impfen lassen können.

Angst vorm impfen haben und dann Angst vor den Krankheiten schieben.

Bei derartigem Halbwissen über gar nix hätte ich doch mal wenigstens richtig recherchiert und mal ein paar Bücher gelesen, anstatt nun irgendwelche Ängste vor angeblichen Bioterroristen und verseuchten Kindergärten zu schieben... %-| :(v

K(lezineH7e{xe2x1


@ Californierin,

Warum so aggressiv?

Bei manchen Babys raten auch viele Kinderärzte dazu, erst später mit dem Impfen zu beginnen. Zum Beispiel bei manchen Hautproblemen, Unverträglichkeiten oder nicht geklärten anderen Symptomen.

Es sind nicht immer nur ängstliche Eltern, die solche Entscheidungen allein treffen.

Außerdem gibt es auch Impfversager. Vielleicht hatte das Kind deshalb Keuchhusten.

Allerdings ist es schon seltsam, dass der kleine Bruder dann auch anscheinend ein Impfversager war. Das kommt mir auch komisch vor.

Lqemownxtea


Californierin

Gehts noch? %-|

An alle anderen

Ich mache morgen wie gesagt gleich einen Termin aus und kann euch dann ja gerne berichten, was der KiA dazu gesagt hat und wie wir weiter vorgehen.

Danke nochmal *:)

MWööp Mxööp


Zu den "nur 2 Monate Zeit": Ich denke, ihr werdet dann als erstes die 6-fach-Impfung empfohlen bekommen (mit Tetanus, Keuchhusten usw.). Die wird meine ich nach 6 Wochen wiederholt, dh. da müßte die 2. Impfung in der 2-Monatsfrist drin sein und damit die Wahrscheinlichkeit eines wirksamen Schutzes recht hoch. Bei Masern/Mumps/Röteln macht man die erste Impfung bewußt nicht vor (ich meine) 8 Monaten, weil die Kinder nach der Geburt noch Antikörper von der Mutter haben, sofern diese welche hat, und die Impfung dann nicht anschlagen würde. Kleinere Kinder stecken sich also in der Regel dann auch nicht damit an

Alles Gute euch @:)

C-alif*orniNerin


Lemontea

es tut mir leid, ich habe überreagiert.

Ich habe es missverstanden, dass du die mmr meintest, die man erst mit einem Jahr macht. Für mich hörte es sich so an, als ob du gar nichts geimpft hättest und trotzdem Angst vor Krankheiten hättest. Das kommt auch oft vor und da ärgert es mich, wenn man den Weg nicht zu Ende geht und sich einschlägig informiert.

Leider wird uns das in den Medien und der Politik so stark suggeriert, dass man alle Eltern mit dem Thema einfach nur noch bekloppt macht.

Ich wollte dir keine Vorwürfe wegen des später impfens machen.

Ich kann dir nur ans Herz legen, dich eher mit den entsprechenden Krankheiten auseinanderzusetzen. Dann verlieren sie durchaus auch ihren Schrecken.

Es ist ja auch so, dass auch eine Impfung nicht wirklich davor schützt.

Bei grösseren Ausbrüchen haben Untersuchungen immer wieder ergeben, dass auch viele Geimpfte erkrankten (Beispiel masern).

Eine Garantie hat man also nie.

Wenn man sich mit diesen Krankheiten ein bischen näher beschäftigt hat, verlieren sie oft ihren Schrecken.

Wirklich wütend bin ich dabei meist auf Medien un Politik, die in ihrem Unwissen die Eltern in diesem ganzen Chaos aufeinander hetzen... meist im sinne der Pharmamafia

dcaVnaNe87


Bei grösseren Ausbrüchen haben Untersuchungen immer wieder ergeben, dass auch viele Geimpfte erkrankten (Beispiel masern).

DIE würde ich ja zu gern mal sehen, diese Untersuchungen.

C/alifo%rnierlixn


DIE würde ich ja zu gern mal sehen, diese Untersuchungen.

genauso wie ich gerne die randomisierten Doppelblindstudien zum Nachweis der Impfwirkamkeit sehen würde ;-)

dwanaxe87


Du meinst abgesehen von dem deutlichen Erfolg bei der Erkrankungsrate?

bXluccapxart


Was war nochmal für die Ausrottung der Pocken verantwortlich? Ich kann mir das einfach nicht merken.

L|emohntea


Californieren

es tut mir leid, ich habe überreagiert.

Alles ok :-D

Mein Mann und ich wissen ganz genau was wir wollen und wir haben uns bei unserem Vorgehen tatsächlich auch etwas gedacht ;-)

Was wir einfach total vergeigt haben ist die Tatsache, dass der Große in den KiGa kommt, bevor die Kleine 1 Jahr alt ist.

Ich kann dir nur ans Herz legen, dich eher mit den entsprechenden Krankheiten auseinanderzusetzen. Dann verlieren sie durchaus auch ihren Schrecken.

Das haben wir! Aber die Tatsache, dass plötzlich etliche Eltern in deiner Umgebung zu Imfgegnern werden und gar nicht mehr impfen wollen, macht einem schon Angst :-/

__________________

Wir haben heute mir dem Kinderarzt gesprochen und der hat uns beruhigt. Wir sollen es ganz locker angehen lassen und uns da nicht verrückt machen. Vorher mit den Erzieherinnen sprechen und vorsorglich nicht allzu engen Kontakt zulassen reichen vollkommen aus.

M5rs_Dlarcy


Bei grösseren Ausbrüchen haben Untersuchungen immer wieder ergeben, dass auch viele Geimpfte erkrankten (Beispiel masern).

Ja, weil bis zu einem bestimmten Jahr (Anfang der 90er, wenn ich mich richtig erinnere) nur einmal gegen MMR geimpft wurde, wodurch man nur eine Immunität bei ca. 95-98% der geimpften erreicht hat. Deshalb wird mittlerweile zweimal geimpft (keine Auffrischung, sondern eine Zweitimpfung), um die Impfversager aus dem ersten Durchgang zu immunisieren.

dvanane87


Super Lemontea. Das klingt doch ganz entspannt und gut. :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH