» »

erhöhte Harnsäure bei 17jährigem

ZFwergMelfx2


sorry, Anbetracht der Krankheit deines Vaters sollte ich vielleicht etwas mehr Empathie mitbringen...

nicht mein Vater, sondern der Vater meiner Kinder hatte das...

Z5werg@elfx2


Ich habe soeben mit der Praxis telefoniert und für August, also in gut 3 Monaten einen Termin ausgemacht für eine Kontrolle.

So behalten wir das im Auge!

M2i3schmtec-hnik


lustig, dass bei 17-Jährigen die Mama noch alles kontrolliert.

S~ilbe[rmondaugxe


Es soll Ärzte geben die bei noch nicht volljährigen Jugendlichen mit den Eltern sprechen bzw denen die Befunde aushändigen. Und da haben die Eltern auch ein Recht drauf...

(mit 18 allerdings nicht mehr, was manche Ärzte und Helferinnen vergessen - aber das ist OT)

M'ischCteAchnxik


Es soll Ärzte geben

die wissen ,dass das ominöse Vertrauensverhältnis auch für Minderjährige gilt, sodass die gar nix aushändigen müssen.

Da die meisten Ärzte aber wenig Plan haben, kann das sicherlich vorkommen.

Dennoch gilt die GenerationY nicht gerade als belastbar, informiert, proaktiv oder problemlösekompetent.

Ob es da Zusammenhänge gibt ,sei dahin gestellt.

ZcwerAgelxf2


das liegt wohl eher daran, dass er zum ersten noch nicht volljährig ist und zum zweiten bei Blutabnahme von mir begleitet wird. Er neigt dabei zur Ohnmacht. Andere Arztbesuche begleite ich nicht.

Die Blutergebnisse jedoch hat er selbst abgeholt. Ändert aber nix an der Tatsache, dass er noch minderjährig ist. ;-)

Und mit lustig hat das wohl eher weniger zu tun!

M&ischxtechnxik


hat wohl eher was mit elterlichem Übereifer zu tun.

mCuhk#uh2k


Dennoch gilt die GenerationY nicht gerade als belastbar, informiert, proaktiv oder problemlösekompetent.

Ist das so? Und gehört ein 17jähriger überhaupt zur Generation Y? Ich denke nicht...

Z$werg;elfx2


@ Mischtechnik

ich möchte dich höflichst bitten, entweder etwas sinnvolles, bzw. konstruktives hier beizutragen oder den Faden zu ignorieren.

Was soll so etwas??

Z3wer"gelxf2


Nachtrag: zudem liegt eine genetische Disposition vor und allein schon deshalb ist es in meinen Augen erforderlich, dies weiterhin zu beobachten. Durch regelmäßige Blutkontrollen.

Tut in der Regel nicht weh und geht schnell.

Zkweyrgelfx2


Hallo zusammen,

heute war nun der Kontrolltermin für die Blutabnahme. Morgen erhalten wir die Ergebnisse. Ich begleite meinen Sohn zu den Blutabnahmen, weil sein Kreislauf da regelmäßig schlapp macht und er gern ohnmächtig wird.

Heute aber hatte das ne ganz andere Qualität. Ich glaube, der Schreck sitzt mir noch immer in den Gliedern. Er hatte bereits schon seine Jacke an und wir wollten eigentlich gehen. Da sackt er plötzlich seitlich auf die Liege, die Gott sei Dank noch in der Nähe war. Augen verdreht und offen stehend. Der Körper irgendwie steif, denn ich hatte alle Mühe, ihn so auf die Liege zu betten, dass ich seine Beine hochlagern konnte. Augen offen, aber nicht ansprechbar. Dauerte alles nur einige Sekunden und dann zog er plötzlich die Luft ein, als würde er ersticken. Das hat mich am meisten erschreckt. Als Mutter ist man einfach zu nah dran. Aber das war so noch nie der Fall. Ohnmacht und zusammensinken, weicher Körper und geschlossene Augenlider, ja. Kenn ich, kann ich mit umgehen. Aber was war das heute? Habe die Ärztin noch mal kommen lassen und geschildert. Sei alles völlig normal...ich fand es nicht normal, wenn ich ehrlich bin. Würde es gern abklären lassen durch ein EEG. Ist bei ihm noch nie gemacht worden bisher. Meinungen?

Und bitte sachlich bleiben. Kritik könnt ihr gerne anbringen, aber bitte sachlich formulieren. Danke.

KqleineEHVexex21


Brauchst nichts abklären zu lassen. Das war eine klassische Kreislaufpanne. Dein Sohn hätte früher reagieren müssen, dann wäre es nicht so weit gekommen.

Lass ihn ab jetzt noch 20min nach der Blutabnahme liegen und lagere dabei seine Beine so hoch wie möglich. Außerdem kannst du einen Schokoriegel oder ein Stück Brot mit nehmen. Das soll er dann essen.

Zdwerdgelf2


was meinst du mit früher reagieren müssen?

K6leinaeHexe2=1


Vermutlich war ihm die Sekunden davor schon etwas unwohl. Oder schlecht oder schwindlig oder müde. Dann muss er sofort reagieren und sich an Ort und Stelle hinlegen und die Beine hoch legen (kann man auch an einer Wand)

Zawergelxf2


ach so. Wahrscheinlich ist er auch zu früh aufgestanden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH