» »

Schlafwandelnder Sohn (noch 4 J. alt)

Aentoinio aVivaldxi hat die Diskussion gestartet


Mein juengerer Sohn (wird im Fruehherbst 5 Jahre alt) schlaeft eigentlich immer sehr gut ein, jedenfalls im Vergleich zu seiner 2 Jahre aelteren Schwester, schreckt aber oefters nach einem schlechten Traum hoch, ist dann oft verschwitzt und gibt in diesem Zusammenhang auch oft Laute von sich oder spricht bzw. ruft, wobei das aber meist undeutlich oder unverstaendlich ist, was er sagt. Bisweilen hat er auch eine harte Erektion, jammert dann und laesst sich nur schwer beruhigen. Wenn er nach diesen Ereignissen von uns Eltern wieder (typ. nach Toilettengang) ins Bett gebracht, beruhigt, gestreichelt und ordentlich hingelegt worden ist, schlaeft er bald wieder ein. Ich denke, dass das alles ganz normal ist.

Gestern abend war allerdings ein besonderes Ereignis: Er war nicht gleich eingeschlafen und noch ca. 2-3 Male aus dem Bett gekommen, um noch ein paar Worte mit mir zu sprechen, und einmal war er auch zu meiner Frau ins Nachbarzimmer neben mir vorbei gegangen. Da war er noch nicht eingeschlafen. Auch das war ganz normal und hielt sich in sehr engem Rahmen, wenn ich da an das "Theater" denke, was Kinder vor dem Einschlafen oft machen (ich habe uebrigens 5 Kinder). Bald schlief er dann ein; ich hoerte nur noch leises Atmen bzw. nichts mehr.

Allerdings ruehrte er sich ca. 1 Std. nach dem Einschlafen wieder, stand auf und lief in meine Richtung, aber nicht zu mir, sondern an mir vorbei. Da ich in meine Arbeit vertieft war, schenkte ich ihm keine besondere Aufmerksamkeit, aber so aus dem Augenwinkel heraus fiel mir doch auf, dass sein Blick an mir vorbeiwanderte. Er lief hinter mir aus dem Zimmer hinaus, so dass ich annahm, er wolle zu meine Frau gehen.

Doch dann hoerte ich meine Frau draussen ganz aufgeregt nach ihm rufen - zwischen den Zimmern liegt naemlich das Treppenhaus. Ich war erschrocken und lief hinaus, wo meine Frau bereits die Treppe hinunter lief. Ich rannte schnell hinunter, ueberholte sie und erreichte meinen Sohn unten auf der Treppe, nachdem er schon fast 2 Stockwerke hinuntergegangen war.

Ich nahm ihn auf meine Arme und trug ihn wieder hoch, legte ihn in sein Bett, streichelte ihn, und bald schlief er definitiv weiter - tja, soweit er ueberhaupt aufgewacht war - und das ist der Grund, warum ich hier schreibe.

Wir fragten uns dann, was das fuer eine merkwuerdige Begebenheit war, und schlossen bald, dass das tatsaechlich ein Fall von Schlafwandeln gewesen sein muss, also etwas, das ich immer nur fuer mehr oder weniger ein Maerchen gehalten hatte. Wir lasen daraufhin im Internet (Wikipedia u.a.) nach und stellten fest, dass das wohl oefter im Kindesalter vorkommen kann und nicht unbedingt bedenklich sein muss. Weil ich so etwas aber noch nie beobachtet oder im eigenen Familien- oder Freundeskreis gehoert bzw. erlebt habe, moechte ich hier in die Runde fragen, ob Ihr auch schon aehnliche Beobachtungen machen konntet?

Nicht von der Hand zu weisen ist ja die potentielle Gefahr, in die ein schlafwandelnder Mensch geraten kann. Und wenn das Kind aelter wird, hat es noch mehr Moeglichkeiten, sich oder auch anderen Menschen bzw. Sachen Schaden zuzufuegen. - Daher auch die Frage, ob Ihr besondere Vorsichtsmassnahmen ergriffen habt?

Und wie haeufig und in welchem Alter habt Ihr das Schlafwandeln bei Euren Kindern beobachten koennen? Seid Ihr zum Arzt gegangen (welchem?), und wie lauteten dessen Empfehlungen? Wie lange dauerten diese Zustaende und was haben die Kinder dann alles angestellt?

Danke schon einmal fuer Eure Rueckmeldungen!

Antworten
MYabjEa2x7


Hallo,

ich bin als Kind sehr viel geschlafwandelt. Meine Eltern waren deshalb nicht mit mir beim Arzt. Man sollte vielleicht nur die Gefahrenquellen sichern...also z.B. Treppengitter anbringen und Wohnungstüre abschließen. Bei uns wurde nachts die Wohnungstüre immer abgeschlossen, nachdem ich einmal in Schlafsachen auf die Straße gelaufen bin.

Mit den Jahren wurde das Schlafwandeln immer seltener. Ab der Pubertät nur noch in extremen Stressphasen und später bin ich gar nicht mehr geschlafwandelt.

Wichtig ist nur, dass man Schlafwandler nicht aufweckt, sondern möglichst sanft wieder zum Bett zurück bringt.

Ahnton$io V[ivaldxi


Hallo Maja27,

danke fuer Deinen interessanten Beitrag. Die Haustuere waere bei uns verschlossen gewesen. ;-)

Dass Du eine Schlafwandlerin warst, weisst Du wohl durch Deine Eltern?

Liebe Gruesse

Antonio

dZanaex87


Liegt bei uns in der Familie, hat sich bisher bei allen im erwachsenen Alter verwachsen und darauf baue ich auch bei meiner Kleinen. Die läuft nicht, setzt sich aber senkrecht hin, scheint jemanden anzusehen und spricht klar und deutlich. Reagiert auch auf Dinge die man ihr sagt, ist aber eindeutig nicht wach, also die Pupillen folgen Bewegungen nicht. Wenn sie anfangen sollte zu laufen mach ich einen Sender in den Türrahmen der piept wenn jemand durchgeht und gut. Einsameln zurückbringen und darauf warten das es rauswächst.

M:aja2x7


Ja, ich wusste es damals durch meine Familie. Später bin ich auch mal mit anderen Klamotten aufgewacht als ich abends angezogen hatte. Da wusste ich dann, dass ich nachts wieder aktiv war.

In stressigen Phasen hab ich nachts beim schlafwandeln auch gegessen |-o

Liebe Grüße

whinte!rsonZne 0x1


Meine Tochter war auch Schlafwandler (ist es sogar jetzt als Erwachsene noch manchmal, redet laut, steht auch manchmal auf, weiß früh nichts mehr davon).

Als sie Kind war, haben wir uns oft sehr erschrocken, z.B. wenn sie hinter der Kinderzimmertur stand, Decke auf Fußboden geworfen war und sie komisches Zeug redete (klar verständlich). Naja wir wohnen Patererre, also haben wir nur die Wohnungtür abgeschlossen und den Schlüssel abgezogen. Wenn ihr höher wohnt solltet ihr auch die Fenster sichern.

Mein Bruder hat nachts mal alle Blumentöpfe vom Fensterbrett abgeräumt und war dabei rauszuklettern. Meine Mutter war durch das polltern der Töpfe GsD rechtzeitig wach geworden.

Ich selbst habe wohl nur geredet, wurde ich von meinen Geschwistern befragt habe ich gutmütig alles verssprochen und weggegeben...zu Beispiel das Motorrad mit dem ich früh in die Schule fahren wollte. Da sie zu zweit gegenseitig sich bezugten, dass ich ja gesagt hatte, war ich die Leidtragende :°( naja, war aber oft schon lustig, was sie mir so früh erzählten. Wir hatten viel Spaß dadurch.

Ich war mal Betreuer in einem Ferienlager. Da ist wirklich ein Kind aus dem Dachfenster geklettert und auf dem Dach rumgelaufen. Ein Mann konnte sie GsD unbeschadet wieder reinholen. Danach wurde sie ebenerdig untergebracht und die Eltern informiert, die bis dahin noch nichts vom Schlafwandeln bemerkt hatten.

Also diese Geschichten sind echt nicht nur Erzählungen! Also alles absichern, waas gefährlich sein könnte und dann ist es unproblmeatisch, ausser den Scheck, den man jedesmal bekommt ;-)

mkustkempluxme


Bei mir hat es sich auch mit der Pubertät verwachsen.

Ich bin auch einmal draußen vor der Haustür aufgewacht, danach wurden nachts jegliche Schlüssel abgezogen.

AKntonio HVivaHl\dxi


Uihhhhh - da war ja was los bei Euch!!!! Danke fuer die Berichte, ist ja richtig spannend, teils lustig, teils ein wenig erschreckend.

Vielleicht kommen noch mehr interessante Berichte - immer her damit!! Danke Euch schon einmal, die Ihr bisher geschrieben habt! :)_

P:lüsschMbiest


Ich habe im Schlaf immer meine Träume kommentiert. ;-D

Rumgewandelt bin ich allerdings meines Wissens nach nicht.

Kann mich aber einen Morgen erinnern, wo ich nach dem Aufwachen

statt des Nachthemdes ein Sweatshirt anhatte.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH