» »

Ist es Verantwortungslos ein Kleinkind fiebern zu lassen?

h}ag-0tysxja


Wir hatten auch soviel Respekt vor der Menschenwürde unserer Kinder, dass meine Frau nichts in deren Po hinein steckte.

wie habt ihr dann fieber beim säugling gemessen?

selbst als mein sohn mit 1, jahren im krankenhaus lag wurde rektal fieber gemessen und von den schwestern und ärzten zäpfchen verabreicht.

was nun? ärzte und schwestern, zu denen ich ja mit dem kind soll tun etwas, was du wiederum nicht richtig findest, es aber als laie ja andersherum gesehen gar nicht einschätzen kanns, weil dir das wissen fehlt.

Mein Kinderarzt unterstützt das auch sehr nicht bei jedem Fieber in seiner Hütte zu stehen.

tat unsere kiä ebenfalls. solange es nicht bedrohlich hoch ist bzw. das kind sich ungewöhnlich schlecht fühlt -> bitte erst am dritten tag vorstellen. mit der begründung, dass man vorher eben meist nur fieber und diffuse symptome erkennen kann.

zumal in diesem fall die diagnose mundfäule stand und da ist die temperatur das eine, das andere sind die schmerzen im mund und die flüssigkeitszufuhr. ging bei uns auch über eiswürfel und generell eis, weil das weniger weh tat im mund als wasser, tee und dergleichen.

die themen belastung von leber und nieren durch orale gabe der typischen fiebersenker paracetamol und iboprofen bei übermäßiger (viel schwere zu dosieren) und unnötiger nutzung (sieht bei neigung zu fieberkrämpfen nochmal anders aus) mal außen vor.

c\hLi


Oh hey, zum Thema Zäpfchen: Mein Sohn hat für Notfälle Recodelt-Zäpfchen (Cortison) im Kühlschrank. Die werden NUR in dieser Darreichungsform verschrieben und sind auch dringend nötig, wenn die Sauerstoffsättigung runter geht. Wir wurden, seit der Bub 10 Monate alt war, vom Facharzt quasi geschult, zu erkennen, wann er eines davon benötigt und wann wir zum Arzt/ in die Notfallpraxis kommen sollen.

Oh, und Kinder mit Krupp-Anfällen? Die brauchen auch dringend genau diese Zäpfchen! Das hat nichts mit Menschenwürde zu tun, sondern mit Kinderleben retten. Sowas gabs früher halt net, da sind die Kinder dann im schlimmsten Fall einfach gestorben.

hIag-t^ysjxa


Recodelt-Zäpfchen

hatten wir auch, genau wie diazepam-zäpfchen. das muss im notfall schnell ins kind und oral kann man den wirkstoff in beiden fällen im akutfall wohl kaum geben.

oOnPodi|se7p


Vielen Dank für Eure Informationen, ich akzeptiere die wirklich! Es ist doch nicht schlecht, dass wir mal darüber diskutiert haben.

N;inix1988


Aber ich war doch direkt beim Arzt? Direkt am 1. Tag Fieber stand ich beim Doc auf der Matte...

Es ging in dem Thread weniger ums "zum arzt gehen" sondern darum, ab wann man Zäpfchen/Saft geben sollte und wann man dies lieber lassen sollte weil es dem Kind eher schadet als nutzt...

TZhalJina


Ich habe tatsächlich sogar als Erwachsene bei einem epileptischen Anfall noch mal ein Notfallmittel rektal bekommen. Schlucken kann man ja nicht immer. Und ich habe meinem Sohn, weil er das nicht mochte, auch früh keine Zäpfchen mehr gegeben wenn es auch mit Saft ging.Aber ich finde es nicht richtig Zäpfchen zu verdammen.

Und ich kann sagen, dass ich es nicht als entwürdigend empfunden habe.

Zum Thema Kinderarzt: Ich gehe nicht sofort zum Arzt, wenn mein Kind zum Beispiel leicht fiebert. Oft geht das sehr schnell so vorbei und ein nur leicht krankes Kind zwischen lauter Kinder mit MDG zu setzen finde ich ehrlich unnötig, unser Kinderarzt übrigens auch.

Für mich ist es eine Einzelfallentscheidung.

Als mein Sohn Säugling war, bin ich allerdings ständig mit ihm zum Arzt gerannt, bin aber mit der Zeit entspannter geworden. Wie im Übrigen alle Eltern die ich persönlich näher kenne auch :-)

b^fi


*:) Mein Arzt hat auch gemeint man muss halt sehen wie es dem Kind geht, wenns leidet mit Gleiderschmerzen und so dann kann man ruhig was geben. Aber wenn nicht dann schadet etwas Fieber nicht. Zu hoch ist halt zu anstrengend, also bei 40 geb ich dann schon was, ich weiss ja auch wie ich mich mit 40 Fieber fuehle %:| . Ich geb meinem Kind auch paracetamol bei Wachstumsschmezen oder was weiss ich, ich finde schmerzen haben ganz schlecht. Aber vielleicht weil ich selbst als Kind bei Kopfschmerzen nie was bekommen hab was wirklich wirkt...(kann man meiner Mutter vielleicht nicht vorhalten, die kennt Migraene nicht..)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH