» »

Leukozyten im Urin

Quuatschnxase hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich habe eine Tochter (6 Jahre alt), die ich vor zwei Wochen beim Arzt vorgestellt habe.

Grund: Übelriechender Urin, tropfenweises Einnässen, starker Harndrang ohne tatsächlich große Harnmenge

Meine Vermutung: Blasenentzündung

Am Montag hatte unsere Kinderärztin zu, deshalb hab ich sie bei meinem Arzt vorgestellt. Urinbefund: Leukozyten und Erythrozyten im Urin. Er unterstützt meinen Verdacht, will aber nicht behandeln, weil er sich mit Kindern nicht auskennt

Am Dienstag zur Kinderärzin. Urinbefund: Leukozyten, Ärztin vermutet keine Blasenentzündung, verordnet Sitzbäder

Am Mittwoch zur Kontrolle. Urinbefund: Leukozyten um ein vierfaches gestiegen. Ärztin vermutet nun doch eine Infektion und verordnet Antibitika. Zitat Ärztin: "300 Zellen im Urin, das darf nicht sein, wir geben jetzt einfach mal ein Antibiotikum. Bessert es sich nicht, müssen wir ein ernstes Gespräch führen und A. genau untersuchen."

Normalerweise beruhigt die Dame einen eher, diesmal hat sie mich verunsichert, weshalb ich zur Selbstkontrolle Combur 5 Tests gekauft habe

Letzte Woche Mittwoch habe ich einen Test durchgeführt. Unauffällig.

Am Donnerstag war Kontrolle bei der Kinderärztin: Leukozyten 13. Darf so sein.

Heute Morgen hat meine Tochter eingefordert, den Urin zu untersuchen (sie findet es spannend). Das Leukozytenfeld hat sich deutlich verfärbt.

Ihr Lieben, ich weiss durchaus, dass Tests, die zu Hause durchgeführt werden, oftmals unzuverlässig sind.

Aber, da wir so kurz vor Weihnachten stehen und ich nicht an Heiligabend wieder Stunden mit krankem Kind beim Bereitschaftsdienst sitzen mag, mach ich mir jetzt doch ein paar Gedanken.

Hab auch etwas Bedenken, ob die Ärztin mich dann auslacht, wenn ich ihr erkläre, dass ich die Tests jetzt zu Hause habe, weil sie mich verunsichert hat.

Nitrit etc ist nicht nachweisbar

Gibt es noch Gründe für solche Testergebnisse? Sitzbäder lass ich sie heute ubd morgen nochmal machen, um den Test dann am Donnerstag zu wiederholen.

Herzliche Grüße

Antworten
B9eni`txaB.


Ich halte es für nicht angebracht, ein Kind dahingehend zu züchten, dass es nun so etwas einfordert. Das ist und kann nicht normal sein.

Und klar, Comburtests sind in der Arztpraxis so richtig im Ergebnis wie zu Hause. Und eben trotzdem kein Spielzeug, dass hochspannend werden sollte.

Was genau tust Du noch? Trinkt die Kleine viel? Zum Beispiel Tee? Brennesseltee, Ackerschachtelhalmtee schmecken zumindest nicht sooo bäh wie Blasentees, erreichen aber ebenfalls einen guten Durchfluss.

Ich würde auch Globulis verteilen. Berberis/Apis comp, bei brennenden Probleme auch Cantharis Blasen Globuli. Beides von Wala und auch für Kinder anwendbar.

Das heilt auch die Schleimhaut in der Blase, so dass die Leukos verschwinden.

Qbuavts+chnaxse


Bitte bitte nicht falsch verstehen: Ich unterstütze und förder nicht eine "spaßmäige" Nutzung.

Sie hatte schon Beweggründe. Ich habe ihr erklärt gehabt, dass wenn gewisse Probleme vorhanden sind, wir mal nachschauen können, ob evtl was im Argen liegt.

Blasentee werde ich mal besorgen. Trinken tut sie Selter, davon auch genug. In der Schule Wasser und Tee.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH