» »

Meine Leidensgeschichte

Y@asWabexn hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Nutzer dieser Internetseite. Ich bin 14 Jahre alt und wohne in München. Da ich jetzt schon seit mehr als 8 Monaten leide und ich gerne andere Meinungen und Ansichten zu diesem Thema hören würde, teile ich meine Geschichte mit euch. Vielleicht haben andere auch Erfahrungen mit diesem Thema gemacht und hätten Rat für mich.

Alles fing August 2016 an. Ich hatte oft Blutungen im Stuhl aber nie Schmerzen. Das Blut im Stuhl ging von allein nach 2 Monaten wieder weg. Im Oktober 2016 bemerkte ich eines Tages einen höllischen Schmerz am After. Ich ließ dies im Enddarmzentrum München untersuchen und es hieß sofort ich hätte eine Analfistel mit Abszess was umgehend operiert werden müsste. Ich wurde die darauffolgende Woche am Dienstag ins Krankenhaus geschickt, alle Vorbereitungen wurden getätigt und ich wurde am Mittwoch operiert. Alles verlief gut und im Krankenhaus hatte ich nie Schmerzen. Nach der OP klärte uns der Arzt auf und er meinte ich hätte 2 fisteln gehabt. Eine davon wurde aufgeschnitten bzw. gespalten und in die andere welche weiter oben lag wurde eine Drainage eingefädelt. Da es mir im Krankenhaus gut ging und ich keine Schmerzen hatte wurde ich Freitag entlassen. Als ich dann zu Hause meinen ersten Stuhlgang nach der Operation hatte, bekam ich höllische Schmerzen. Der Schmerz ging nach einem Tag wieder weg doch nach jedem einzelnen Stuhlgang waren die Schmerzen so groß, dass ich nicht laufen geschweige denn irgendeine Aktion durchführen konnte. Ich konnte lediglich im Bett liegen und hoffen dass meine Schmerzen bald wieder verschwinden. Als Schülerin ist dies natürlich sehr ärgerlich, da ich auch für die Schule vieles erledigen muss. Natürlich nahm ich jedes mal Ibuprofen sonst wäre das alles nicht auszuhalten. Ca. alle 4 Wochen musste ich zum Arzt zur Untersuchung der sich mit einem Gerät die Wunde genau anschaute. Ich benutzte viele Cremes die ich mit dem Finger in den After einführen und die Wunde gründlich eincremen musste. Als 14 jährige ist dies natürlich sehr ungewohnt und ich hatte Schwierigkeiten damit. Immernoch hatte ich nach jedem Stuhlgang extreme Schmerzen. Nach 1-2 Monaten entfernte sich die Drainage von selbst d.h. keine Operation die diese entfernen sollte. Nach ein paar Monaten im März 2017 hatte ich immernoch Schmerzen nach jedem Stuhlgang. Ich bekam desswegen sogar Depressionen und verlor viel Gewicht. Der Schmerz war zwar nicht so schlimm wie am Anfang, es waren aber Schmerzen und ich konnte nach dem Stuhlgang nur im Bett liegen. Der Arzt gab mir eine Zinkpaste die ich für 5-6 Wochen gründlich verwendet habe. Meine letzte Untersuchung mit ihm war Ende Mai 2017. Es hieß die Wunde sei gut geheilt und ein Ende war in Sicht. Schmerzen hatte ich trotzdem jedes Mal. Mein Zustand hatte sich extrem verschlechtert. Ich habe nun einen ausgeprägten Eisenmangel. Dazu kommt noch dass ich seit dem letzen Artzbesuch nur Durchfall hatte. Ich ließ mich also von meiner Hausärztin untersuchen. Sie fand Endzündungswerte sowohl im Blut als auch im Stuhl. Juni 2017 ging ich erneut ins Krankenhaus. Diesmal ging ich jedoch in eine Kinderklinik. Dort nahmen sie mir wieder Blut ab und untersuchten alles. Ich hatte schonwieder einen Abszess am After den man von aussen sehen konnte. Ich brauchte eine Operation. Diesmal wurde auch eine Endoskopie und Magen-Darm Spiegelung durchgefürht. Mein Abszess wurde geöffnet und es wurde erneut eine Fistel entdeckt welche entfernt werden musste. Heute wachte ich aus der Narkose auf und hatte die schlimmsten Schmerzen meines Lebens. Mir wurde erst nachdem ich aufwachte Schmerzmittel gegeben. Der Grund für die Rückkehr der Fistel und des Abszesses: Ich habe eine große Entzündung von der Speiseröhre bis zum Enddarm hin. Ich liege nun hier im Krankenhaus und habe extreme Schmerzen, Angst vor den Schmerzen die mir noch bevorstehen und wie diese ganze Situation nun geregelt wird. Werden meine Schmerzen diesmal richtig behandelt? Haben vielleicht Leute die das hier lesen Tipps für mich? Ich freue mich auch jeden Rat und jede Antwort!

Lg , yasaben

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH