» »

Kind nässt mit 7 Jahren Tagsüber noch ein

Alias 743869 hat die Diskussion gestartet


Hallo Liebes Med Forum,

ich schreibe unter einem Alias weil mir das Problem selber sehr unangenehm ist und ich auch darum bitte persönliche anfeindungen zu unterlassen, die müssen wir uns außerhalb des Internet leider schon antun.

Nun das Problem ist, wie der Titel schon sagt, meine sieben Jahr alte Tochter nässt Tagsüber immer noch ein. Wir haben nächsten Monat einen Termin beim Urologen aber ich wollte mich an das Forum wenden da ich nicht weiß wie ich die Zeit bis zum Termin überbrücken soll.

Meine Tochter hatte schon immer das Problem mit dem einnässen, sie war noch nie wirklich trocken, es gab zwar bessere Zeiten, in denen die Hose auch mal häufiger trocken blieb, was aber eher daran lag dass sowohl im Kindergarten als auch Zuhause sie Stündlich zur Toilette geschickt wurde, was in der Schule nicht möglich ist.

Wenn man sie fragt warum sie nicht zur Toilette geht kommt meist erst keine Antwort und dann irgendeine Ausrede wie, sie hätte es nicht gemerkt oder wäre zu spät gegangen. Nur wenn sie schon nass ist, sehr stark rieht und in einer Pfütze sitzt, stört sie das nicht. Sie steht nicht auf, sondern bleibt so lange sitzen bis es andere bemerken, was jetzt große Probleme in der Schule macht aber dazu gleich mehr.

Wir haben es versucht mit belohnen, jedesmal wenn sie trocken bleibt, bekam sie einen Sticker, wenn sie eine gewisse anzahl zusammen hatte, konnte sie sich im Geschäft etwas aussuchen. Nur schien das nie bewusst zu sein, eher wie Roulett, mal klappte es, mal nicht und sie selber kannte den ausgang auch nicht. Was sich bis heute nicht geändert hat. Wir haben es mit strafen versucht, wenn sie einnässte, musste sie selber den nassen Boden oder den Stuhl oder was auch immer trocknen, was sie zwar nicht mochte aber nichts an der Situation änderte. Wir haben es mit reden versucht, versucht raus zu finden was das Problem ist, doch darauf antwortet sie meist nicht oder wenn dann mit irgendwelchen ausreden. Und der Kinderarzt war auch keine Hilfe, er wusste dass sie noch einnässt, gab uns aber immer wieder nur eine Liste mit, die wir, als auch der Kindergarten ausfüllen mussten, wie oft sie einnässt, was sie trinkt usw Nur schienen alle in der Zeit mehr auf sie zu achten, sie häufiger aufs Klo zu schicken weshalb ihre Sachen genau da dann immer trocken waren und wir dem Arzt nichts geben konnten.

Nun ist das Problem dass sie sieben ist, sie besucht schon die zweite Klasse und geht nach der Schule zur Nachmittagsbetreuung, da ich sie beruflich nicht um eins von der Schule holen kann und mein Partner unter der Woche in der Kaserne ist. In der Nachmittagsbetreuung ist meine Tochter schon reichlich unbeliebt, die Kinder ekeln sich vor ihr, die Betreuer sind im Umgang mit ihr sehr unfreundlich und auch die Direktorin hat mich schon zu einem Gespräch deswegen geholt. Ich kann verstehen warum alle sich so verhalten, mich stört es auch dass man sie nicht mal zwei Stunden lang spielen lassen kann ohne dass sie vergisst auf Toilette zu gehen, nur weiß ich auch dass sie sich dann furchbar schämt wenn andere das mitbekommen und verstehe einfach nicht warum sie nicht selber daran denkt, da es ihr peinlich ist.

Da ich ihr helfen will habe ich diesmal den Kinderarzt übergangen und mich erkundigt wer ein Kind in dem Fall untersucht, was wohl der Kinderurologe ist, bei dem wir in vier Wochen einen Termin haben, was früher nicht ging und wir zu der Praxis auch noch zwei Stunden fahren müssen, da bei uns in der Region frühstens erst wieder ende November Termine vergeben werden.

Ich weiß einfach nicht mehr was ich noch tun soll, sie tut mir leid, ich will ihr helfen, nur wird sie in der Schule schon von den Betreuern komisch behandelt, nein nicht mal das sondern wirklich vor allen Kindern gerügt, was mir nur weh tut und noch mehr weil ich begreife warum. Deswegen habe ich aus verzweiflung sie heute mit einer Windel um den Po zur Schule geschickt, versucht ihr klar zu machen dass sie trotzdem zur Toilette gehen muss, da die Windeln nicht so viel aufnehmen kann und sie die Windel nur bekommt damit niemand mitbekommt wenn sie einen Unfall hatte. Ich weiß dass das kontraproduktiv ist einem Kind dass einnässt eine Windel an zu ziehen aber ich möchte ihr die demütigungen einfach ersparen.

Was ich mir erhoffe von dem Faden, vielleicht hat jemand noch einpaar kluge Tipps, vielleicht kennt jemand eine änliche Situation und kann mir sagen was man noch tun kann, denn ich weiß es leider nicht mehr. :°(

Antworten
PJ#schbiyesxt


Würde schon abgeklärt ob eine Hormonreifungsstörung vorliegt?

Manchen Kindern fehlt ein Hormon zum trocken bleiben.

M'iHreyxa


Uiuiuiuiui, da hat der Kinderarzt aber ganz schön sch... gebaut. Da wäre wohl vor mehreren Jahren schon eine Abklärung nötig gewesen. 8-(

Sehr gut jedenfalls, dass ihr euch nicht länger auf den Kinderarzt verlasst!

Nässt sie nachts auch ein?

Mit dem Stuhlgang hat sie keine Probleme?

Nässt sie denn jeden Tag ein oder ist es abhängig vom Tagesverlauf, Stimmungen oder ähnlichem?

War sie jemals trocken?

Wie kommt sie denn ansonsten klar in der Schule, kommt sie gut mit?

Es ist schon merkwürdig, dass sie das selbst irgendwie gar nicht stört.

Persönlich würde ich ihr wohl nun erstmal weiterhin eine Windel anziehen für die Schule und den urologischen Termin abwarten. Möglicherweise gibt es tatsächlich ein physisches Problem und sie könnte es eventuell gar nicht halten, selbst wenn sie wirklich wollte.

MPireyBa


Würde schon abgeklärt ob eine Hormonreifungsstörung vorliegt?

Manchen Kindern fehlt ein Hormon zum trocken bleiben.

Das betrifft meines Wissens nur das Trockenwerden in der Nacht. Das antiduretische Hormon sorgt dafür, dass während der Nacht weniger Harn produziert wird.

Alias 743869


Würde schon abgeklärt ob eine Hormonreifungsstörung vorliegt?

Nein und laut Kinderarzt auch unnötig, da er meint es muss ein Problem der Psyche sein, da sie ja jedesmal wenn er mir seine Liste mitgab, trocken blieb und es somit könnte.

Ob es ein Problem mit den Hormonen ist, weiß ich nicht aber ich habe manchmal schon das Gefühl dass sie es nicht halten kann. Ein Beispiel dafür wäre Montagabend, als ich selber im Bad war, wurde sie Nachts wach (Nachts schläft sie ohne Windel, da uns die nassen Lacken nicht stören und sie Nachts anscheinend ein besseres Gefühl dafür hat) und kam zur Tür, sagte "Mama, beeil dich, ich muss ganz dringend" und als ich raus kam, vielleicht zehn Sekunden später, stand sie in einer kleinen Pfütze, lief zum Klo und verlor auch dabei kleine Mengen Urin.

Nässt sie nachts auch ein?

Kommt vor, ist aber selten, wenn man sie mindestens einmal schickt.

Mit dem Stuhlgang hat sie keine Probleme?

Das funktioniert prima seit dem ersten Lebensjahr. Davor eckelt sie sich und es gab auch nur einen Unfall damit, als sie an Magen-Darm erkrankte, was für sie sehr schlimm war.

Nässt sie denn jeden Tag ein oder ist es abhängig vom Tagesverlauf, Stimmungen oder ähnlichem?

Jain. Sie nässt nicht jeden Tag ein aber ich habe nicht das Gefühl dass sie dann eher daran denkt, sonder eher weil sie geschickt wurde, gemeinsam mit Freundinnen mitging oder weniger getrunken hat. Zugegeben es ist, nach den Sommerferien, als sie zurück zur Schule ging, mehr geworden aber sie hat auch in den Ferien eingenässt.

War sie jemals trocken?

Nein, leider nicht.

Wie kommt sie denn ansonsten klar in der Schule, kommt sie gut mit?

Schulisch hat sie keine Probleme, sie beteiligt sich gerne am Unterricht, ist eine der schnellsten Leser ihrer Klasse, ihr Lieblingsfach ist Mathe weil das so "Babyleicht" ist. Also da gibt es keine Probleme, wenn das einnässen und der damit verbundene Umgang, ihr gegenüber, nicht wäre.

Es ist schon merkwürdig, dass sie das selbst irgendwie gar nicht stört.

Da tippen wir schon fast drauf dass sie sich daran gewöhnt hat, wobei ich eben nicht verstehe warum sie es trotzdem tut, obwohl es ihr peinlich ist. Das letzte Mal habe ich sie von der Betreuung abgeholt, wurde sofort in eines der Zimmer gerufen und eine Betreuerin zeigte mir den Boden, eine rießige Pfütze war drauf. Die Betreuerin schimpfte mit mir und mein Zwerg stand daneben, die Hose nass bis zu den Knöcheln und biss auf ihre Lippen, mit tränchen in den Augen. Es ist ihr peinlich, nur wie gesagt, ich verstehe nicht warum sie dann nicht selber daran denkt. :°(

K}lei^neHexXe2x1


Bei manchen Kindern ist auch einfach die Blase zu klein oder der Schließmuskel macht Probleme.

Das mit dem Urologen ist das beste was ihr machen könnt

Tkechn.ikekri+n89


Wie klappt es denn, wenn sie z.B. einen Wecker hat, der einmal die Stunde klingelt und sie erinnert? Es gibt doch sicher solche Uhren. Ich kann mir allerdings vorstellen, dass sie das wegdrückt, weil sie gerade nicht muss oder irgendwas spannendes macht.

Auf jeden Fall würde ich mit den Betreuern reden, das geht ja gar nicht, dass dein Kind da so gedemütigt wird, das schädigt doch fürs Leben. Wenn Kinder lästern, kann man sicher weniger machen, aber eine Betreuerin sollte das doch wissen.

Alias 743869


Auf jeden Fall würde ich mit den Betreuern reden, das geht ja gar nicht, dass dein Kind da so gedemütigt wird, das schädigt doch fürs Leben.

Das habe ich schon versucht, nur versteht sie das nicht und sieht den Fehler bei uns und irgendwo verstehe ich sie auch, sie ärgert sich dass sie die Stühle oder den Boden reinigen lassen muss, wo mir schon die Direktorin gedroht hat die Kosten dafür von mir ein zu holen, was ich auch verstehen kann, da eine Reinigungskraft dann länger beschäftigt und das nun mal Geld kostet aber von der Schule gibt es nur wenig verständnis, was meine Tochter heute morgen mit "Frau A. hasst mich" kommentierte und ich nicht wusste was ich darauf erwiedern soll :°(

KDleineNHexxe21


Hat das mal besser geklappt? Oder warum geht ihr erst im zweiten Schuljahr zum Urologen?

Teile das doch der Direktorin mit, dass es medizinisch abgeklärt wird.

Alias 743869


Hat das mal besser geklappt? Oder warum geht ihr erst im zweiten Schuljahr zum Urologen?

Weil der Kinderarzt uns bisher immer wieder mit seiner Liste vertröstet hat und wie ich oben schon schrieb, achteten wohl alle mehr darauf dass sie zur Toilette ging und so blieb die Liste immer leer bzw gab es keinen Eintrag dass sie eingenässt hätte.

Dass wir jetzt zum Urologen gehen, liegt daran dass ich mich über das Internet informiert habe ob der Kinderarzt das überhaupt behandelt und fand dann heraus dass der Kinderurologe dafür zuständig ist, weshalb ich den Termin vereinbarte. Sprich, der Kinderarzt weiß nicht dass ich ihn jetzt übergehe und direkt mich an einen Urologen wende, ich werde mir von ihm kurz vor dem Termin noch eine Überweisung geben lassen aber mit dem Kinderarzt werde ich deswegen keine weiteren Termine vereinbaren.

Die Direktorin weiß dass wir den Termin haben, nur sind die Wartezeiten extrem hoch, den Termin haben wir schon seit knapp einem Monat und müssen noch einen überbrücken. Ich wende mich eben nur an das Forum weil ich mich schäme dass ich es nicht schaffe meinem Kind das bei zu bringen und ich ein sieben Jahr altes Kind mit Windel in die Schule schicken muss, weil es mir leid tut dass sie deswegen in der Schule schlecht behandelt wird und ich nicht mehr weiß wie ich ihr helfen soll.

KcleinteHe.xxe21


Wenn du meine Meinung dazu hören willst:

Bevor nicht eine gründliche Untersuchung durch den Urologen statt gefunden hat und der festgestellt hat, was die Ursache ist, wäre es falsch, sich zu schämen, weil die Tochter noch einnässt. In den allermeisten Fällen hat so ein Fall, wie du ihn beschreibst, eine körperliche Ursache (oft gepaart mit einem psychischen Problem, resultierend daraus, dass das Kind so lange leiden musste). Deshalb warte den Termin ab, dann wisst ihr erst, was das Problem ist. Und wie man es angehen kann.

Ich finde es auch falsch, dass Lehrerin, Direktorin, Betreuung und dein Umfeld dich und deine Tochter so behandeln. Wäre ich deine Bekannte, hätte ich dich schon vor einem Jahr auf den Kinderurologen aufmerksam gemacht. Und meiner Ansicht nach wäre das auch die Pflicht der anderen gewesen. Vorausgesetzt natürlich, sie wissen von der Existenz dessen. Ich bin mir aber ganz sicher, dass deine Tochter nicht das erste einnässende Kind dieser Schule ist.

Ich an deiner Stelle würde meiner Tochter in der Schule weiter Windeln anziehen. Es gilt jetzt, dass du sie vor den Anfeindungen schützt und sie nicht noch mehr aus der Schulgemeinschaft fällt. Es gibt auch Klebeeinlagen für Kinder (so wie Tena für Frauen) für die Unterhose. Das würde ich besorgen (notfalls Tena nehmen und zuschneiden). Dann sieht es keiner, es ist das kleine Geheimnis von dir und deiner Tochter und sie kann wieder gern zur Schule gehen.

Den Kinderarzt würde ich auch nicht mehr kontaktieren. Ruf doch beim Urologen an und frag, ob eine Überweisung überhaupt nötig ist. Arztbriefe würde ich mir nach Hause schicken lassen und irgendwann dem Kinderarzt kopieren.

GQromttixg


Mich gruselt es und deiner Tochter tut mir unendlich leid. Das gehört dringend beim Urologen abgeklärt, gut dass ihr jetzt diesen Weg geht. Natürlich kann eine psychische Ursache mitspielen, die aber auch aus dem Problem erst entstanden sein kann. Ich hatte eine Freundin in der Grundschule, die auch immer mal eingenässt hat und weiss wie grausam andere Kinder dann sein können und welches Unverständnis Erwachsene zeigen, aber das war in den 70gern.

Bis zum Arzttermin würde ich auch unbedingt eine Windel anziehen, um Unannhemlichkeiten zu vermeiden. Meinst du, sie ist in der Lage nach einem Unglück selbst zu wechseln? Gibt ihr Ersatz mit. Ich hoffe sehr für die kleine das ihr geholfen wird. Ich find das ganz schlimm, wie hilflos muss sie sich fühlen?

D'erDie^Das123


Ich finde es merkwürdig bis ignorant, nichts zu unternehmen und sich auf den (schlechten) KiA zu verlassen, wenn das eigene Kind bis in die zweite Klasse einnässt. Das ist traumatisierend für ein Kind und wird sicher psychologisch-therapeutische Folgebehandlungen nach sich ziehen im weiteren Verlauf ihres Lebens..

Zumindest einen Kinderarztwechel sollte man als Eltern doch in Erwägung ziehen? Und warum hat die Schule nicht gefragt, ob das Mädchen urologisch abgeklärt ist?

Rpalp'h_HxH


Ich bin kein Fachmann... Hab allerdings auch zwei Kinder, von denen eins bis etwa 8 Jahre nachts eingenässt hat. Nach allem, was Du schreibst, klingt das absolut nicht nach einem psychischen Problem. Deine Tochter schämt sich, sie merkt nachts was, kann es dann aber auch in wachem Zustand nicht halten... Das hört sich nach einer Schließmuskelschwäche an oder sowas in der Richtung. Das gehört dringend ärztlich abgeklärt und es ist absoluter Mist vom Kinderarzt, Euch damit allein zu lassen. Kinder sind mit etwa 3 Jahren tagsüber trocken, das Problem ist also inzwischen vier Jahre alt und erst jetzt wird mal überlegt zum Urologen oder Neurologen zu gehen? Das arme Kind,,

Ich würde bis zum Termin beim Facharzt, bzw. bis das geklärt ist, dem Kind zum einen eine Windel anziehen und zum anderen mit ihr ausmachen, dass sie JEDE Pause auf Toilette geht, damit die Menge, die die Windel fassen muss, klein bleibt.

msinuic5hin


Kinder sind mit etwa 3 Jahren tagsüber trocken, das Problem ist also inzwischen vier Jahre alt und erst jetzt wird mal überlegt zum Urologen oder Neurologen zu gehen? Das arme Kind,,

Dito.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH