» »

Kind nässt mit 7 Jahren Tagsüber noch ein

_dSureferxin


@ akaf

Du hast es nicht verstanden, aber egal.

a5kxaf


Was habe ich nicht verstanden?

MBirxeya


Jo, dann haben es Forenmitglieder mal wieder geschafft :)=

Auf der TE herumzuhacken bringt doch gar nichts. Und dass sie sich da zu sehr auf den Kinderarzt verlassen hat, weiß sie nun sicherlich auch.

Weiß auch nicht, was das bringen soll, dass ihr da euren Unmut in ihrem Faden hier auslasst. Der TE bringt es nix, der Tochter der TE bringt es nix. Alles was ihr damit geschafft habt, ist dass die Problematik hier nun nicht weiter besprochen werden kann und ihr euch auskotzen konntet. ":/ Super :)^ Geht halt auf den Balkon schimpfen.

Danke für gar nix *:)

@ TE

ich kann es verstehen, dass du den Faden nun verlassen hast. Vielleicht liest du ja noch leise mit.

In der Gesellschaft gibt es so eine Art Arzthörigkeit, die hat fast jeder, bis man wie du jetzt und ich vor Jahren darauf kommt, das man sich nicht auf die Meinung eines Arztes verlassen kann, zumindest nicht eines einzelnen Arztes und nicht wenn man nicht zufriedenstellend betreut wird. :-/

Lass deine Tochter Windeln o.ä. tragen und such auf jeden Fall nochmal das Gespräch mit Direktorin und Lehrerin. Notfalls schummel halt ein bisschen und sag denen, dass es ein organisches Problem ist und deine Tochter das nicht beeinflussen kann. Und bleib auf jeden Fall dran, dass das Problem zufriedenstellend medizinisch abgeklärt und eventuell behandelt wird, such notfalls noch einen anderen Kinderurologen auf, falls der erste auch nichts sein sollte. Eine andere Anlaufstelle könnte eine Universitätsklinik mit Kinderstation in deiner Nähe sein. Der Besuch bei einem Kinderpsychologen könnte auch angeraten sein, schon allein weil das Problem für deine Tochter durch die Mitschüler belastend ist. Die Wartezeiten bei Kinder- und Jugendpsychotherapeuten ist monatelang, meist schlimmer als bei Erwachsenen-Therapeuten, weil noch stärkerer Mangel. Du brauchst dafür keine Überweisung, einfach bei einem anrufen und dich auf die Warteliste o.ä. setzen lassen. Passende Therapeuten findest du normalerweise auf der Website der Psychotherapeutenkammer des jeweiligen Bundeslandes.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles Gute und viel Kraft für dich und deine Tochter. @:)

Alias 743869


Hatten heute der Termin beim Urologen und dieser lächelte nur nach meiner Erzählung und erklärte mir dass er mehrere Kinder hätte, mit dem selben verhalten. Anscheinend wartet sie bis es nicht mehr zu halten ist und nässt deswegen ein. Er machte mir Hoffnungen, dass das in den Griff zu bekommen ist, möchte aber dass wir die kommenden 6 Wochen Protokoll darüber führen ob sie einnässt oder nicht, also Tagsüber. Da er erst die Problematik am Tag behandeln möchte, da das natürlich dringlicher ist.

Auch erklärte er meiner Tochter einiges, was sie wohl ermutigte und wir heute schon im Kalender ein T für trocken eintragen konnten. :-D

Leider gab es eine unschöne Entwicklung in der Schule. Die neue Direktorin rief mich zu einen Gespräch und erklärte mir, dass aufgrund des Einnässens sei sie dazu verpflichtet das Jugendamt ein zu schalten, da ihrer Ansicht nach Einnässen in dem Alter unnormal sei und es hilfe von außen benötige, obwohl meine Tochter in ärztlicher Behandlung ist und ich zustimmte dass sich der Schulpsychologe mit ihr unterhalten darf. ":/

sika^dnie 24


[[https://de.wikipedia.org/wiki/Enuresis]]

Meine Erfahrung :

Wenn körperliche Ursachen ausgeschlossen werden, nässen Kinder oft ein,wenn sie sich z.B. nicht genug geliebt, u.nicht verstanden fühlen,Ängste haben oder es Spannungen,Streits oder grosse Probleme in der Familie gibt.

a*kxaf


Die Direktorin ist wohl selbst nicht ganz dicht :|N So ein ausgemachter Schwachsinn! Was soll denn das JA da machen? Kann man nur hoffen, dass die beim JA freundlich lächelnd abwinken und sich um wichtige Sachen kümmern.

Hat der Urologe denn auch irgendwas untersucht, oder wurde nur geredet? Was hat er an konkreten Tipps gegeben?

w3int#ersoDnxne 01


Na wegen dem Jugendamt...mache dir da nicht allzu große Sorgen, die werden, wenn sie es nicht ganz ablehnen dir höchstens Ärzte empfehlen.

Das der Arzt deiner Tochter einiges erklärt hat kann durchaus hilfreich sein.

Ein Bekannter von mir, wo das Kind auch lange Probleme hatte ging zu einem Arzt der ihm empfohlen wurde, der sprach ganz lange allein nur mit dem Kind und daraufhin besserte es sich schlagartig.

Will denn deine Tochter auch selber dringend, dass das Problem sich klärt? Wäre ein guter Ansatz...neuer Arzt , sie "arbeitet" mit...

Doof ist ja nun nur, dass sie wieder in der Schule gehänselt wird, wenn sie ohne Windeln hin geht. Hattet ihr das jetzt so lange bis zum Arztermin so durchegzogen ?

Ein Kinderpsychologe wäre sicher auch sehr hilfreich.

Alias 743869


Ja, das Gespräch mit der Direktorin war auch sehr komisch, als ich sie dann fragte ob es ihr Ernst ist, dass sie das Jugendamt einschalten möchte wegen nassen Hosen brachte sie dann noch andere Sachen an, wie, dass sich meine Tochter, was angeblich von mehreren Personen der Nachmittagsbetreuung gesehen wurde, auf den Boden setzen würde, die Beine wären dann ausgestreckt und sie würde sich vor dem Einnässen am Boden reiben, das ging schon sehr in eine sexuelle Richtung, was mich verwirrte, da ich das nie gesehen hatte. In dem Moment wusste ich nicht wie ich darauf reagieren sollte und lies das so stehen, als ich aber am kommenden Tag durch die Betreuung ging und mit dem Personal sprach, schüttelten alle nur mit dem Kopf und bestätigten das nicht, bis auf eine Person, die das wohl ein Mal gesehen hatte. Diese konnte aber nicht sagen ob das mit dem Einnässen zusammen hing und war sich auch nicht sicher ob es sie vielleicht nur im Schritt juckte oder sie sogar einfach nur unruhig war, eben weil sie eigentlich auf Klo musste aber versuchte es ein zu halten.

Untersucht hat der Urologe heute nur ihren Urin aber im Grunde fand nur ein Erstgespräch statt. Er stellte einige Fragen und äußerte am Ende eben die Vermutung, dass sie wohl wie viele seiner jungen Patienten einfach noch nicht gelernt hat, dass sie sich auf dem Klo Zeit lassen soll, was passt, da sie manchmal nach extrem kurzer Zeit schon vom Klo kommt, dass sie gehen soll wenn sie merkt dass sie muss und nicht einhalten soll, bis sie es nicht mehr halten kann, was auch passt, da wir genau das schon mehrfach beobachtet haben und dass sie regelmässig gehen soll, was natürlich auch logisch ist, was im Klo ist, kann nicht in der Hose enden. Sein Tipp war im Grunde ihr nicht das Gefühl zu geben sie sei krank, da sie das seiner Ansicht nach wohl nicht ist, sondern ihr ein Entwicklungsschritt fehlt, den sie wohl lernen kann. Trotzdem möchte er eben, dass wir sechs Wochen lang aufzeichnen wie oft es daneben ging und dann weiter nach Ursachen forschen.

Alias 743869


Bis zu den Ferien trug sie täglich Einlagen und ich lies sie von meiner Verwandschaft noch vor der Betreuung abholen, da es nur dort Probleme gibt. Dadurch blieb ihre Hose in der Schule, bis zu den Ferien, immer trocken und das Hänseln scheint wohl besser zu sein.

Das Problem möchte sie auch selber in den Griff bekommen, das erklärte sie auch heute dem Urologen und mich hätte auch alles andere gewundert, denn dass sie das belasstet, weiß ich.

Die Schule bot an, dass sich der Schulpsychologe mit ihr zusammen setzt und mit ihr redet, ich musste unterschreiben, dass ich das möchte und musste auch diesen von seiner Schweigepflicht entbinden, was mich etwas stört aber auf der anderen Seite auch nicht, denn wenn sie ein Problem hat, hoffe ich dass ihr geholfen wird und wenn nicht, dann sind wir beim Urologen gut aufgehoben, den ich aber auch, laut Schule, von der Schweigepflicht entbinden sollte, was ich noch nicht tat.

Mxiremya


Na, wie jetzt, die Schule möchte dass du alle behandelnen Ärzte/Therapeuten von der Schweigepflicht entbindest? So komplett? Klingt irgendwie etwas ungut. ":/

Vielleicht könntest du da teilweise zustimmen, dass der Urologe zb der Schule gegenüber bestätigen kann, dass ihr dort wegen dem Problem in Behandlung seid, aber mehr zu den Umständen usw eben nicht. ":/

Schön das ihr dran seid! Wäre ja wundervoll wenn es tatsächlich "nur" der Entwicklungsschritt ist, den kann sie ja nachholen.

w.in0wiZnwixn


Was für ein Entwicklungsschritt fehlt denn da? Das man lernt, auf dem Klo bis zuende zu pinkeln und wenn man muss, dann auch geht?

Naja, das habe ich so noch nie gehört, dass es Kinder gibt, die auf dem Klo vergessen, auch zu machen, und das das ein separater Entwicklungsschritt sein soll.

Mir kommt das Ganze auch irgendwie komisch vor.

hDag-5tyBsja


mir kommt es nicht komisch vor, liegt aber daran, dass ich so ein kind kannte.

so wie andere eben essen schnellstmöglich hinter sich bringen wollen oder angeblich gar keinen hunger haben, um das spielen nicht zu unterbrechen, gibt es auch kinder, die den klogang als lästige unterbrechung sehen und das schnellstmöglich machen wollen oder eben so lange zurückhalten, bis der weg zum klo nicht mehr drin ist.

kinder entwickeln sich nicht immer nach demselben schema. komisch mag es wohl klingen, weil die wenigsten damit hausieren gehen, schließlich wäre ihnen genau das sicher, was der te gerade passiert. die schuld wird den eltern zugeschoben und das kind als gestört abgestempelt.

LqU17


Zufällig stieß ich gerade auf diesen Beitrag und wollte eigentlich die TE unterstützen. Jetzt lese ich aber hier, dass sie den Thread verlassen hat, weil es anscheinend Beiträge gab, die sie verletzt haben, bzw. zumindest nicht weiter gebracht haben. Schade.

Bei meinem Sohn ist es genauso. Er ist auch 7 und nässt auch mehrfach täglich ein. Wir haben alles alles alles durch. Waren mehrfach bei der Kinderurologie, Verhaltenstherapie, Spieltherapie, Familienhilfe etc. Nichts hat dazu geführt, dass mein Sohn zur Toilette geht. Absolut nichts.

Der TE irgendwas vorzuwerfen finde ich hochgradig fahrlässig. Ich weiß, wie es sich anfühlt, 8 - 10 Mal am Tag Hosen zu wechseln. ich weiß, wie gekränkt ein Kind sein kann, wenn es nicht schafft, zur Toilette zu gehen. Meine Ehe wäre fast daran zerbrochen, weil mein Mann auf diese Situation mit Strafen, Schimpfen etc. reagiert. ich habe viele viele viele Tränen deswegen vergossen. Und mein Sohn unzählige mehr.

bei uns ist die Situation inzwischen so verfahren, dass ich nicht weiß, wie wir da rauskommen sollen. Inzwischen nässt auch meine Tochter ein, die 2,5 Jahre lang völlig zuverlässig auf die Toilette ging ":/

Medizinisch ist alles abgeklärt worden. Organisch ist alles okay. Er ist völlig gesund. Auch psychisch haben die Begleiter und Therapeuten nichts "feststellen" können.

Hört also bitte bitte bitte endlich auf, auf anderen rumzuhacken! Das ist so grausam. UND HILFT NIEMANDEM WEITER! Naja, vielleicht denjenigen, die hacken, weil sie sich dann besser fühlen, weil sie so viel mehr hinkriegen als andere - oder warum macht man das? Ist mir wirklich schleierhaft.

Liebe TE, ich drücke dich ganz fest. Ich weiß zu 100% wie es dir geht. Es ist eine enorme Belastung. Gerade weil es so viele Menschen gibt, die so hasserfüllt reagieren. Ich wünschte, niemals hätte jemand auch nur einen Ton zum Thema Toilette zu meinem Sohn gesagt, vielleicht würde es ihm dann jetzt ganz leicht fallen?!?

aokaf


@ winwinwin

Und nur, weil DU noch nie was davon gehört hast (btw, wo und warum sollte Dir jemand von sowas erzählen, mit solchen Problemen geht man nicht hausieren) kommt es Dir also "komisch" vor. Interessant.

[...]

Alias 743869


*@LU17* Wie ist es denn bei euch mit der Schule? Nässt er auch da ein? Und wie gehen die Leherer mit euch um?

Was mir aber zu deinem Sohn noch einfällt. Ich habe in der Familie mal etwas rumgefragt, ob es noch jemanden gab der ebenfalls lange gebraucht hat um den Toilettengang zu lernen, da man eben mit dem Thema nicht hausiert, besonders nicht wenn es sich erledigt hat. Sowohl meine Nichte, die heute 25 ist als auch meine schwester, die 42 ist brauchten lange. Meine Nichte hatte wohl etwas körperliches, das mit Tabletten in den griff bekommen wurde, näheres weiß ich nich aber meine Schwester war wie dein Sohn, sie hatte im grunde nichts, weder körperlich noch psychisch. Woran es lag weiß keiner aber es legte sich in ihrem Fall erst mit der Pupertät.

Das ist für meine Tochter auch so eine kleine Angst die ich habe, dass nichts gefunden wird und wir abwarten müssen, eben weil uns schon von der Schule gedroht wird, wenn wir das problem nicht bald in den Griff bekommen.

Kannst dich ja nochmal etwas ausführlicher außern, vielleicht fällt noch wem etwas hilfreiches für deinen Sohn ein. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH