» »

Totalverweigerung von Milchprodukten: Kalziummangel ?

n"iceoleP19x73 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

meine fast 3 Jährige Tochter weigert sich seit ca einem halben Jahr Kuhmilchprodukte zu essen.Milch,Joghurt oder Quark und Käse.Kuhmilch hat sie noch nie getrunken,ich habe sie 1,5 Jahre gestillt.Wenn sie an einem Milchglas nippt kriegt sie schon den Würgreiz.Bis vor einem halben Jahr hat sie sehr gern Joghurt u Käse gegessen.Obst und Gemüse ist sie gerne, das ist gar kein Problem.Aber kann sie denn durch Kalziumreiches Gemüse genug Kalzium bekommen ? Mein Kinderarzt hat vorrübergehend zu Tabletten geraten.Sie trinkt übrigens nur Wasser etwas anderes mag sie nicht.Hatte jemand ein ähnliches Problem ? Sojamilch mag sie übrigens auch nicht und Kakao ebenso wenig.Bin dankbar für jeden Rat

Nicole

Antworten
RQadWfahr[eriun


Meine Tochter verträgt keine Milchprodukte und ernährt sich ansonsten relativ ausgewogen. Um die Eiweiß-Zufuhr muß man sich dann gar keine Gedanken machen, Soja ist nicht notwendig, sondern mal eine nette Alternative, wenn das Kind es mag. Meine Tochter bekommt sporadisch Calcium-Pulver (ist billiger als Tabletten und ohne Zusätze und Hilfsstoffe, in der Apotheke als Calcium citrat lose zu kaufen, manchmal sind größere Mengen erheblich günstiger als Kleinstmengen) untergemischt, circa 1 Gramm pro Woche. Ansonsten ißt sie gerne "Tahin", das ist Sesammuß und Mandeln, welches beides neben grünem Gemüse leicht resorbierbares Calcium enthalten. Sie ist jetzt sechs und der Kinderarzt kontrolliert regelmäßig auf Rachitiszeichen, aber da ist alles in Ordnung. Ich bin überzeugt, daß der Körper die nur sparsam zugeführten Calciummengen besser resorbiert, als wenn Massen aufgenommen werden.

VJio-lka


Ihr lieben!

Sorry, dass ich hier so etwas schreiben muss, aber ich kann überwiegend eure Probleme nicht verstehen. Ihr seid beide online,

Bitte schaut euch bai Yahoo unter Eisenmangel, Calzimmangel usw, was eure Kinder essen müssen. Die Ärzte sind auch nicht ohne, weil es am leichtesten ist verschreiben gleich Preparate.

Traurig, wirklich.

Ich habe vier Kinder und meine Familie ernährt sich im Sommer Vegan und rest des Jahres vegetarisch. Keiner bei uns hat Eisenmangel oder ehnliches.

Es gibt Nüsse, die sehr viel Vitamine haben. Meine Kinder essen viel Nutella (natürlich pflegen dabei ihre Zähne) Keine Probleme, weil es zucker drinnen ist.

Mein Man ist aus Leidenschaft ernährung Berater und kann einfach nicht verstehen, was manche hier schreiben.

Wenn ihr Hilfe braucht meldet euch.

Werde gerne weiter helfen, ohne tabletten und Chemie.

Libe Grüße, Violka

DZiff<ertxer


@Violka

Halli,hallo,ist dein Mann vielleicht NP-Wilhelm ??? Würde irgendwie passen.Also wenn deine Kinder viel Nutella essen,würde ich mir eher Gedanken um den Fettgehalt machen,denn der ist bei Nutella auch nicht ohne ;-D

Nbelxa


@Differter

Meinst du wirklich ihr Mann sei NP-Wilhelm? Glaub ich nicht. Ich kann mir nicht vorstellen, dass seine Kinder Nutella bekommen, das ist schließlich keine Rohkost ;-) Aber es wundert mich, dass er zu dem Thema noch nichts gesagt hat. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Vielleicht hat er ja einen Tipp?

Gruß

Nela

V9iolxka


Differter

Was mein man betrifft, geht dich nichts an.

Tja, ich glaube die Rede war nicht von Tonnen davon.

Außerdem, würde mich interessieren wie hier manche sich ernähren.

Große Sprüche Klopfen, aber in hintergrund selbst voll ungesundes Zeug essen.

Fett ;-D

Wenn die sonst kaum fett essen, dann schadet ihnen nicht ein bisschen Nutella.

Grüße Violka

Ps: Erst fragen, erst dann kommentieren.

B,ea"tCh


Hallo Nicole

Bei vielen Kindern hat Milch sehr nagative Auswirkungen, sogar psychische (habe selber Erfahrungen damit)! Manche Kinder spüren das und meiden Milch entsprechend. Zwind sie keinesfalls dazu Milch zu nehmen. Es gibt gante Völkerstämme die keine Milchprodukte zu sich nehmen, ohne Kalziummangel.

Lies dazu folgendes:

Wie (un)gesund ist Milch?

Übermäßiger Milchkonsum kann in der Tat sogar wenn keine Milchunverträglichkeit besteht, gesundheitliche Probleme mit sich bringen.

Milch ist sowohl in der US- wie auch in der deutschen offiziellen Ernährungspyramide kein Grundnahrungsmittel und weit oben, auf der gleichen Höhe wie Fleisch, (sollte wenig konsumiert werden) angesiedelt

1) Kuhmilch enthält diverse Allergene (einige davon kommen z.B. in der menschlichen Muttermilch nicht vor):

[[http://www.sar.admin.ch/fam/it/Publikationen/finfo390.pdf]]

(Kuh-)Milch ist dasjenige Nahrungsmittel, welches von allen Nahrungsmittel (mit Gluten) am meisten Unverträglichkeiten (zB Lactose, Casein) hervorruft, auch wenn diese oft nicht erkannt werden, weil sie meistens nicht so stark sind.

2) Das weitaus größere Probleme besteht jedoch darin, dass zuviel tierisches Eiweiß den Knochen Kalzium entzieht und Osteoporose begünstigt. Hierzu aus dem Buch "Ernährung für ein neues Jahrtausend" (John Robbins, Hans-Nietsch-Verlag, 5. Auflage 2002, S. 178-180) mit entsprechenden Referenzen:

--- Zitat Anfang ---

"Früher nahm ich an, daß Knochen nur dann Kalzium verlieren, wenn wir durch unsere Ernährung nicht genügend Kalzium aufnehmen. Der Nationale Verband der Milchproduzenten ist ein sehr engagierter Verfechter dieser Ansicht. Diese Organisation empfiehlt, was sicher keine große Überraschung ist, zur Vorbeugung der Osteoporose viel Milch zu trinken und den Konsum an Milchprodukten allgemein zu steigern. In den letzten Jahren hat die Milchindustrie gewaltige Summen dafür ausgegeben, der Öffentlichkeit diese Ansicht zu verkaufen. Eigentlich erscheinen die Argumente ja auch recht logisch. Doch die wissenschaftliche Forschung hat einen entscheidenden Haken an dieser Sichtweise aufgedeckt. (27) Die Osteoporose wird durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht. Die wichtigste Ursache ist jedoch eine überschüssige Eiweißmenge in der Ernährung!!! (28)

Der Zusammenhang zwischen dem Konsum übermäßiger Eiweißmengen und dem Verlust an Knochendichte ist direkt und eindeutig!! Selbst bei dem Verzehr von sehr großen Kalziummengen wird die Kalziumbilanz umso negativer, je mehr überschüssiges Eiweiß man konsumiert! Dadurch ergeben sich wiederum Kalziumverluste aus den Knochen. (29)

Die Graphik auf Seite 179 [[http://home.arcor.de/golden_dragon/Milch/Osteoporose.jpg]] ] zeigt die Ergebnisse von vier voneinander unabhängigen Forschungsgruppen, die die Auswirkungen verschiedener Eiweißmengen in der Ernährung auf die Kalziumbilanz des Organismus untersucht haben. Die in der Tabelle aufgeführten positiven Kalziumbilanzen bedeuten, daß die Knochen kein Kalzium verlieren, während dies bei den negativen Kalziumbilanzen sehr wohl der Fall ist und sich eine Osteoporose anbahnt.

Eine Langzeit-Studie ergab, daß selbst durch den Verzehr von 75 Gramm Eiweiß pro Tag (der durchschnittliche Amerikaner konsumiert mehr als 100 Gramm am Tag) der Körper über den Urin mehr Kalzium ausscheidet, als er aus der Nahrung aufnimmt - was zu einer negativen Kalziumbilanz führt. Jede Untersuchung kam zum gleichen Ergebnis: Je mehr Eiweiß wir essen, desto mehr Kalzium verlieren wir. (30) Dies trifft auch dann zu, wenn man täglich 1.400 mg Kalzium konsumiert, was den Kalziumgehalt der amerikanischen Durchschnittsernährung bei weitem übersteigt.

Mit anderen Worten, je mehr Eiweiß unsere Ernährung enthält, umso mehr Kalzium verlieren wir, unabhängig davon, wieviel Kalzium wir essen!! Als Ergebnis führen sehr eiweißreiche Kostformen, und insbesondere eine auf Fleisch basierende Ernährungsweise, zu einer schleichenden, jedoch unvermeidbaren Verringerung der Knochendichte und zur langsamen Entstehung der Osteoporose. (31)

Nehme an, dass in unseren breitengraden mit hohem Eiweisskonsum (Milch, Fleisch9 deshalb viel mehr Oestoporose vorkommt, als zB in Asien

Dr. John McDougall, einer der führenden Experten auf dem Gebiet ernährungsbedingter Krankheiten, sagte in seiner Zusammenfassung der jüngsten medizinischen Erkenntnisse über Osteoporose:

"Ich möchte betonen, daß die durch Eiweiß bedingten Kalziumverluste des menschlichen Körpers in wissenschaftlichen Kreisen keineswegs umstritten sind. Die zahlreichen während der letzten 55 Jahre durchgeführten Studien über diese Zusammenhänge beweisen eindeutig, daß der wichtigste Schritt für eine positive Kalziumbilanz, die uns die Festigkeit unserer Knochen erhält, darin besteht, weniger Eiweiß zu essen. Diesbezüglich nützt es nichts, größere Kalziummengen zu konsumieren." (32) !!!!!!!

Der Nationale Verband der Milchproduzenten hat Zigmillionen Dollar dafür ausgegeben, uns davon zu überzeugen, daß wir durch eine Steigerung unseres Milch- und Milchproduktekonsums der Osteoporose vorbeugen könnten. Allerdings wurde die einzige Studie, die auch nur entfernt andeutet, daß der Konsum von Milchprodukten in dieser Hinsicht hilfreich sein könnte, vom Nationalen Verband der Milchproduzenten gesponsert." !

--- Zitat Ende ---

In einer von der Milchindustrie durchgeführten Studie wollte man belegen, dass reichhaltiger Milchgenuss für Frauen gut sei. Die Frauen der Studiengruppe tranken dabei zusätzlich zu ihrer gewohnten Ernährung täglich einen 3/4 Liter Magermilch über einen Zeitraum von erinem Jahr. Trotzdem zeigte sich keine Verbesserung der Kalziumbilanz. Der Grund hierfür lag "... in der durchschnittlich um 30% erhöhten Eiweißaufnahme während dieser Testphase des gesteigerten Milchkonsums" (Recker, R.: "The Effect of Milk Supplemnet on Calcium Metabolism...", in American Journal of Clinical Nutrition, 41:254, 1985).

3) Abgesehen von der Osteoporose besteht bei übermäßigen Genuss von tierischem Eiweiß auch die Gefahr von Nierenerkrankungen und auch ein erhöhtes Krebsrisiko scheint damit verbunden zu sein. Wie ein Übermaß an Eiweiß in der Ernährung die Krebsentstehung begünstigt, ist aber wohl noch nicht geklärt.

T. Colin Campell, Prof. für Ernährungswissenschaften an der Cornell Universität und leitender wissenschfatlicher Berater des Amerikanischen Instituts für Krebsforschung sagte z.B., es bestehe "... ein eindeutiger Zusammenhang zwischen dem Eiweißgehalt der Ernährung und der Entstehung von Brustkrebs, Prostatakrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und Dickdarmkrebs." (zitiert in Lang, S.: "Diet and Disease", in Food Monitor, Mai/Juni 1983, S. 24)

Sogar bei hohen Trainingsaufwand meint die Nationale Akademie der Wissenschaften folgendes:

"Es gibt kaum Beweise für die Erhöhung des Eiweißbedarfs durch muskuläre Aktivität." (National Academy of Sciences: "Recommended Dietary Allowances", 8. Ausgabe, Washington D.C., 1974, S. 43)

Eine neuere umfangreiche Studie der Universität Gießen, die ebenfalls zu diesem Ergebnis kommt, wird hier erwähnt:

[[http://www.wdr.de/tv/service/kostprobe/kp_sarchiv/1998/02/02_4]]...

Außerdem nehmen wir in der Regel durch unsere Nahrung ohnehin mehr Eiweiß auf, als wir benötigen, so dass auch ohne Milchprodukte ein erhöhter Bedarf abgedeckt ist.

Hier ein Beispiel:

Eine klinische Studie verglich die Aufnahme von essentiellen Aminosäuren bei Fleischessern, ovo-lakto-Vegetariern und reinen Vegetarieren. Die Untersuchung ging dabei von maximalen Eiweißbedürfnissen aus, wie z.B. bei schwangeren Frauen oder bei im Wachstum befindlichen Jugendlichen. Bei allen drei Ernährungsformen war mehr als genügend Eiweiß vorhanden: "Jede Gruppe übertraf ihren Bedarf an allen essentiellen Aminosäuren um das Doppelte und bei den meisten Aminosäuren sogar noch um ein Vielfaches mehr." (Hardinge, MG und Kollegen. Am Diet Assoc. 1966 Jan;48(1):25-8.)

Referenzen:

27) Heany, R.: "Calcium Nutrition and Bone Health in the Elderly", American Journal of Clinical Nutrition, 36:986, 1982

Paterson, C.: "Calcium Rquirements in Man: A Critical Review", in Postgrad Medical Journal 54:244, 1978

Symposium on Human Calcium Requirements: Council on Foods and Nutrition, in Journal of the American Medical Association, 185:588, 1963

28) Johnson, N. und Mitarbeiter: "Effect of Level of Protein Intake on Urinary and Fecial Calcium and Calcium Retention....", in Journal of Nutrition, 100:1425, 1970

29) Solomon, L.: "Osteoporosis and Fractur of the Femoral Neck in the South African Bantu", in Journal of Bone and Joint Surgery 50B:2, 1968

30) Altschuler, S.: "Dietary Protein and Calcium Loss: A Review", in Nutritional Research 2:193, 1982

McDougall, J.:"McDougall’s Medicine". New Century Publishers, 1985, S. 101 (? Referenz im Buch unklar)

31) Hegsted, M.: "Urinary Calcium and Clacium Balance in Young Men as Affected by Level of Protein and Phosphorus Intake", in Journal of Nutrition, 11:553, 1981

Anand, C.: "Effect of Protein Intake on Calcium Balance in Young Men Given 500 mg Calcium Daily", in Journal of Nutrition, 104:695, 1974

Walker, R.: "Calcium Retention in the Adult Human Male as Affected by Protein Intake", in Journal of Nutrition, 102:1297, 1972

Linkswiler, H.: "Calcium Retention of Young Adult Males As Affected by Level of Protein and Calcium Intake", in Transcripts of New York Academy of Science, 36:333, 1974

32) McDougall, J.: American Journal of Clinical Nutrition, März 1983, S. 6

Gruss

Beat

nui$colFe197x3


Danke für die Antworten

Mein Kinderarzt hat mich auch noch mal beruhigt und gesagt,das er noch nie ein Kind mit bedrohlichem Calciummangel behandeln mußte.Ich eß ja selbst auch keinen Joghurt und trinke keine Milch,ist bei mir aber reine Geschmackssache,vielleicht hat das meine kleine von mir.Man macht sich ja als Mutter doch immer sorgen,ob die kleinen gesund sind und bleiben.Jetzt gibts halt viel Brokkolie und das Tahin werd ich auch mal ausprobieren.Mehr als anbieten kann man ja nicht,vielleicht ändert sich ja auch noch ihr Geschmack.Ob die Milch jetzt gesund ist oder nicht,nach dem dicken Beitrag von Beat,ich weiß es nicht.Vorstellen kann ich mir das schon.Ich werde meine Kinder weiterhin alles probieren lassen und Ihnen vollwertige Kost anbieten,natürlich gehts auch mal zu Mc Donalds,nur gesund wäre selbst mir zu eintönig.Wenn sie Erwachsen sind können sie dann selbst entscheiden ob sie Vegetarier oder Veganer oder was weis ich werden.Bis jetzt wollen sie nicht auf ihr Fleisch verzichten und meine große weiß auch ganz genau was sie da ist und woher das leckere Hänchen kommt,verschönen tue ich da nichts.Das einzige was sie als Pferdenärrin nicht ißt ist Pferdefleisch.

Liebe Grüße Nicole

V0i!olka


Nein Nutella ist kein Rohkost. Essen Vegetaria nur Rohkost?

Das ist mir neu.

Dniffe^rtexr


@beatCh

hallo,ich finde deinen Beitrag ziemlich verständlich und dass zuviel Eiweiss ein Kalziumkiller ist, da kann ich dir ein bestes Beispiel geben:

meine Schwiegermutter(75)hatte schon mit 59J.einen sogenannten Witwenbuckel,was ich einerseits für Östrogenmangel(Wechselj.)halte.Sie hat aber auch eine total ungesunde Ernährung,trinkt nur aufgebrühten Kaffee,nur 70%ige Sahne im Kaffe,Butter,Wurst und die Sahne in der Suppe bzw.in der Soße darf ich auch nicht vergessen.Also Fett pur.

Meine Mutter 63J dagegen isst seit 30 Jahren morgens nur Quark,vielleicht 1xpro Monat Fleisch (wenn überhaupt)und alles Gemüse etc.nur in Salzwasser gekocht.Vorige Woche bekam sie das Ergebniss ihrer Knochendichte und der Arzt meinet,sie hätte nicht den kleinsten Ansatz einer Osteoporose.Meine Schwigermutter hingegen bricht sich beim kleinsten Sturz immer eine Gräte,sag ich ihr,sie soll ihre Ernährung umstellen,lacht sie mich nur aus.Selber Schuld. :-(

Bis dann *:) ...

DqiffAexrter


@Violka

Ich hab dich doch gefragt!!!Dein Zitat war aber:Meine Kinder essen viel Nutella.Außerdem wird der Zucker im Körper auch in leere Kohlehydrate umgewandelt.Das kommt dann zum Fettgehalt noch dazu ;-) Außerdem ist das Thema gesunde Ernährung ziemlich relativ.Was für den einen gesund,kann für den anderen ins Gegenteil umschlagen.Und das Obst,Gemüse und Lebensmittel die nicht vor Fett triefen gesund sind,dafür brauch keiner einen Ernährungsberater.Legt eure Weissheitslektüren doch dort aus,wo sie wirklich gebraucht werden.

Vciolkxa


Was weißt du schon wie wir uns ernähren. Glaub was du willst und mach dich weiter lustig. Vile Spaß.

Aber aus eine Maus einen Elefanten zu machen.

Vielleicht habe ich etwas übertrieben.

Mach einen kleinen Fehler und schon bist du Opfer.

Habe ich hier über mein Leben so viel geschrieben, dass du mich schon verurteilst.

Es ist mir egal was du dennkst.

Ganz besonders liebe Grüße.

VGiol;kxa


Ach so, wenn ich also geschrieben habe " meine Kinder essen viel Nutella, bedeutet es "Ein Glas am Tag", oder was?

Kannst du nicht einfach akzeptieren, dass es als Beispiel gedacht war, oder musst du gleich alles vergrüßern.

Da wir so, oder so weniger Fett nehmen und Zucker, oder Süßigkeiten findet man bei mir schon garnichtnicht, sehe ich nicht eng, wenn die etwas an Nutella naschen, oder hast du was dagegen?

Wie gesagt, mach dich ruhig lustig. Selbst ernährst du dich bestimmt nicht besser.

N_Pv-Wiklhelxm


Nicole, herzlichen Glückwunsch ...

... zu Deiner Tochter. Die macht das genau richtig! Lerne lieber von ihr, als sie 'zurecht zu biegen'.

Die 1,5 Jahre Stillen waren übrigends auch super!

Wenn allein durch diese wässrige Muttermilch so wunderbar harte Zähnchen entstehen können, brauchst Du Dir mit Obst und Gemüse keine Kalziumsorgen zu machen; nur sollte es größtenteils roh sein.

Die Tabletten kannst Du vergessen, die bestehen aus anorganischem Kalzium und nützen dem Körper genauso wenig wie Kalzium in pasteurisierter Milch oder gekochter Nahrung.

Lebendige Körper brauchen lebendige Nahrung! :-)

Wilhelm

DZasV Eetxwas


@ Wilhelm:

Lebendige Körper brauchen lebendige Nahrung!

Dann friss doch Würmer! Die sind soooo eiweiß- und vitaminreich, da blühst du doch bestimmt so richtig auf.

Mann, wie kann man dieses sinnlose, eintönige Geschwätz von dir nur endlich abschalten..... :°( :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Kinder- und Jugendmedizin oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Säuglinge · Kinderwunsch · Sternenkinder · Kinder nach Geburtsmonaten


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH