» »

Lidzucken, brennende Füße und schwere Beine - Panik vor Als

M%ark3197x3 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich muss jetzt einfach mal mein Herz ausschütten.

Vermutlich gibt es hier unzählige Beiträge dieser Art, aber vielleicht tut es mir alleine schon gut, wenn ich das

mal niederschreibe.

Ich bin 44 Jahre alt, seit 2 Jahren geschieden und lebe seit nunmehr 3 Jahren in einer sehr glücklichen neuen

Beziehung. Meine Lebensgefährtin hat ein Kind und aus meiner geschiedenen Ehe habe ich zwei Kinder.

Das System der Patchworkfamily funktioniert sehr gut. Kleinere Probleme gibt es - wie in jeder Familie-

natürlich auch ab und zu.

In meinem Privatleben läuft es also inzwischen recht ruhig und beständig, wobei ich erst im Mai umgezogen bin und

nun mit meiner neuen Partnerin eine gemeinsame Wohnung bezogen habe.

Beruflich bin ich als Beamter im öffentlichen Dienst tätig und da liegt eher das Problem mit meinem Stress

Ich stehe sehr unter Druck und sitze - oder besser gesagt saß - regelmäßig von 6:30 Uhr bis 17:00 Uhr oder oft

auch 18:00/19:00 Uhr beinahe durchgehend am Schreibtisch.

Insbesondere die letzten 6 Monate waren Stress pur. Auf der einen Seite dienstlich sehr viel Druck und wahnsinnig viel zu tun. Auf der anderen Seite der ganze Umzugsstress mit Nachmietersuche usw.

Ich habe seit nunmehr deutlich über einem Jahr Probleme mit brennenden Füßen und auch Händen. Dazu kommen Kribbelempfindungen. Ich habe das bereits 2016 durch einen Orthopäden und eine Neurologin abklären lassen (u.a. MRT vom Kopf und LWS). Es wurde nichts schwerwiegendes Gefunden. Hatte panische Angst vor MS.

In den letzten Wochen hat das Kribbeln und Brennen der Füße wieder zugenommen.

Hinzu kommt, dass seit ca. 3 Wochen mein Augenlid (rechts unten) sehr stark zuckt.

Alle (einschl. Augenarzt) sagen, dass es ein Stresssymptom ist und irgendwann von selbst verschwindet.

Dummerweise habe ich mal wieder (ich komme gleich noch zu dem Thema) im Internet geguckt und bin dann

irgendwann zwangsläufig auf die Krankheit ALS gestoßen.

Bei mir ist wieder mal die Panik ausgebrochen. Ich bekomme den Gedanken, dass ich ALS haben könnte, nicht aus dem Kopf.

Ich neige leider zur Hypochondrie und insbesondere zur Cyberchondrie (ich google gerne nach Symptomen). Eigentlich hatte ich das schon ganz gut in den Griff bekommen, aber es gab jetzt einen Rückfall.

Wie auch immer, im Grunde ist mir schon klar, dass ALS äußerst selten ist (1 bis 3 Fälle auf 100.000 Menschen), dass ich Symptome wie schwere Beine und brennende Füße schon so lange habe, dass es wohl nicht von ALS kommen kann und dennoch schaffe ich es noch nicht diesen Gedanken zu ersticken. Ich will aber auch nicht jedes Mal durch die komplette Diagnostikmühle gehen. Das kann es doch nicht sein.

Ich habe eine sitzende Tätigkeit und leide unter Bewegungsmangel. Daher wohl die schweren Beine und die "Muskelschwäche", welche mich schon vor 6 Jahren zum Orthopäden geführt hatte. Ich hatte jede Menge Stress und Anspannung in den letzten Monaten, daher wohl das Lidzucken. Die Tatsache, dass ich mich jetzt in das Horror-Szenario ALS hineinsteigere, verstärkt vermutlich noch die ganzen Symptome.

Ich habe jetzt folgende Schritte unternommen:

1. Ich mache pünktlich Feierabend und tue etwas für mich (Schwimmen, Spazierengehen usw.)

2. Ich reduziere meinen privaten Medienkonsum (Bildschirmzeit) um meine Augen zu entlasten

3. Ich versuche mich zu entspannen und nicht mehr alles so wichtig zu nehmen.

Natürlich ist mir klar, dass nicht von jetzt auf gleich alles super wird. Aber ich denke, dass ich grundsätzlich erstmal den

richtigen Weg eingeschlagen habe.

Was noch bleibt ist meine Hypochondrie, die leider ab und zu immer wieder die Oberhand gewinnt.

Was denkt ihr?

Muss ich mich wegen der ALS Angst zwingend in die Diagnostikmühle begeben? (Neurologin?)

Soll ich mir therapeutische Hilfe holen wegen der Hypochondrie?

Hat jemand ähnliche Erfahrungen (evtl. auch in Berufen mit sitzender Tätigkeit) und klagt über schwere Beine, Muskelschwäche u.ä.? Wie sieht es mit brennden Füßen aus? Das zuckende Augenlid macht mich im Moment am meisten verrückt. Fast schon ein Teufelskreis. Ich muss wohl erst richtig zu Ruhe kommen, bevor sich das alles wieder legt.

Aber ich muss mir doch wohl keine großen Sorgen wegen ALS machen, oder was denkt ihr?

Antworten
S<eldxom


Brennende Füße - Vitamin B 5 Mangel ... zuführen

Zucken - Magnesium und Calcium zuführen

ALS-Angst - zum Neurologen, damit man es vom Fachmann hört, dass alles OK ist.

Gibt es ein aktuelles Blutbild? Falls ja, mit Referenzwerten.

Status Vitamin B12?

Ferritin?

Vitamin D3?

M-ark1x973


Vitaminmangel besteht nicht. Habe über längere Zeit hochdosiert B Vitamine (B1, B5, B12), Magnesium zugeführt. Vit D3 wurde vor kurzem erst aufgesättigt. Insoweit alles im grünen Bereich. Fußbrennen besteht schon ca. 2 Jahre. Belastet mich kaum. Hab mich daran gewöhnt. Könnte letztlich auch mit Wirbelblockaden/Ischiasnerv in Zusammenhang stehen (Stichwort: Sitzende Tätigkeit). Was mich derzeit vorrangig nervt ist das Lidzucken. Aber da dauert es einfach nur, bevor es von selbst vergeht.

Mxark1x973


Das hoffe ich zumindest.

Nehme Sedariston zur Beruhigung und suche Auszeit in der Natur.

msond+gsternxe


Was mich derzeit vorrangig nervt ist das Lidzucken. Aber da dauert es einfach nur, bevor es von selbst vergeht.

Ja, ich würde davon ausgehen, es ist nichts Schlimmes, und es ist ok, wenn Du wartest, bis es aufhört.

Aber ich muss mir doch wohl keine großen Sorgen wegen ALS machen, oder was denkt ihr?

Du musst Dir wohl keine Sorgen machen, und Du machst Dir trotzdem Sorgen.

Und nun?

Ich denke, Du wirst damit leben müssen, dass man mit seinen Sorgen leben muss. Warum Du dabei ausgerechnet so auf ALS fixiert bist, weiß ich nicht.

Hast Du da eine Vermutung?

B&enitYaPB.


Meine brennenden und unruhigen Füße verschwanden verblüffender Weise, als bei mir Diabetes festgestellt wurde und mein Zuckerkonsum auf NULL gesetzt wurde.

Schwere Beine hatte ich durch versackendes Blut in den Venen, weil die Venenklappen kaputt waren. Wurde durch OP behoben.

Ich habe ein Halswirbelsäulenproblem, das macht sich auch in den Händen bemerkbar.

ALS - da würde ich erst mal gar nicht dran denken.

M arqk197x3


Hallo. Diabetes wurde bereits ausgeschlossen. Ich denke, dass meine "schlappen" Beine eine Folge des Bewegungsmangels in Kombination mit Stress und Verspannungen (Ischias) sind.

Die brennenden Füße vermutlich mit dem vegetativen Nervensystem zusammenhängen bzw. psychsomatisch sind. Meine ALS Angst ist wohl unbegründet. 1 bis 3 Fälle auf 100.000 Einwohner.

Das Lidzucken besteht jetzt ca. 3 Wochen.

Ich versuche es zu ignorieren, fällt bei Dauergeflatter allerdings nicht so leicht.

LZuc-i32


Hast du es mit Kalzium und Magnesium versucht?

S)elFdoxm


Nur kurz: Die Tatsache, dass entsprechende Vitamine eingenommen wurden, heißt nicht automatisch, dass diese auch aufgenommen wurden. Aus verschiedenen Gründen kann die Nährstoffaufnahme beeinträchtigt sein. Aktuelle valide Testergebnisse könnten hilfreich sein. Wurde mal Pfeiffersches Drüsenfieber durchgemacht?

MGa/rk1I973


Pfeiffersches Drüsenfieber hatte ich nicht.

Vitaminstatus wurde mehrfach gemacht. War immer gut.

Habe seit 1995 Colitis Ulcerosa. Allerdings seit 17 Jahren null Beschwerden. Auch keine Medikation. Alles soweit gut.

Vitamine werden wohl auch aufgenommen (s.o.).

m'ond+shte3rnxe


Meine ALS Angst ist wohl unbegründet.

Ich meine, bei der Vielzahl der Symptome gibt es so viele Möglichkeiten, was es sein könnte, dass es keinen Grund gibt, sich auf ALS festzulegen. Es könnte auch alles mögliche andere sein.

Deshalb würde mich weiterhin interessieren, warum Du ausgerechnet Angst vor ALS hast.

Mcarkx1973


Ich bin von dem Symptom Lidzucken auf ALS gekommen, dann kamen meine wackeligen Beine hinzu. Und ich kenne zwei ALS Fälle aus meinem erweiterten beruflichen Umfeld. So bin ich in diese ALS Angst geraten.

Meine Wackelbeine sind jetzt nicht so extrem. Eher eine gefühlte Schwäche. Vermutlich alles psychosomatische Stresssymptome.

Ich muss einen oder zwei Gänge zurückschalten und zur Ruhe kommen.

M=ark19x73


Hat jemand Erfahrungen mit nervös bedingtem Lidzucken? Ich habe es jetzt seit ca. 4 Wochen. Habe schon von Fällen gelesen, wo das Monate lang dauerte.

m8ond+%stexrne


Ich hatte das als Kind mal. Bei mir ist es von alleine wieder weggegangen.

M>ar_k1973


Es lässt nach, wenn ich zur Ruhe komme. Irgendwie bin ich komplett verspannt. Habe das Gefühl, dass Arme und Beine schlapp machen. Habe mir für Montag einen Massagetermin und für Anfang November einen Termin beim Osteopathen geholt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krankheitsängste oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH