» »

Blutdruck: Was soll ich machen?

CcptCVptxCpt hat die Diskussion gestartet


Tag,

erstmal vorab: Ich leide an einer Panikstörung (psychisch) und bin gerade in einer für mich wirklich fiesen situation: Ich kann alleine sein fast nicht ertragen und bin sehr angespannt deswegen. Ich habe eben meinen Blutdruck gemessen und dieser ist bei 160 / 100 (heute mittag: 150 / 90). Ich kann nicht zuordnen ob es mit der Panik usw. zusammenhängt oder nicht und weiß nicht, was ich ejtzt tun soll (was zu verzweiflung führt).

Soll ich zum Notdienst oder bis morgen warten, bis mein Doc da ist?

beeinträchtigen diese Faktoren den Blutdruck: Habe letzte nach bescheiden geschlafen und fühle mich gerädert, hatte heute schon mehr als eine Panikattacke, wegen dem alleinsein und ich fühle mich allgemein nicht so gut.

Was ist psyche, was ist echt? Wann zum Arzt? Wann Notarzt? Ich habe panische angst heute nacht einen Herzkasper zu kriegen :(.

Bitte um Hilfe.

Danke

Antworten
Moonstxi


Notarzt wäre nun wirklich maßlos übertrieben. Wenn Du angespannt bist, ist es doch nur logisch, dass Dein Blutdruck ansteigt. Bei den meisten Menschen genügt schon ein einfacher Arztbesuch, und der Blutdruck saust nach oben ... Keine Sorge, so schnell ereilt einen keinen "Herzkasper". Lass' doch einfach mal das Blutdruckmessen und konzentriere Dich auf Erfreuliches.

K4anxga


Hi Cpt,

Wegen einem Blutdruck von 160/100 kriegste kein Herzkasper keine Sorge.

Du hattest mehrere Panikattacken, hast wenig Geschlafen und deine seelische Verfassung ist nicht so toll wie es klingt, da halte ich o.g Blutdruckwert für nicht ungewöhnlich.

In einem anderen Thread schriebst du von einer anhaltenden Erkältung. Das kommt also auch noch dazu.

Versuch dich zu Beruhigen und falls du kein Patient aus einer Risikogruppe bist unterlass das Blutdruck messen.

grüße

C6ptlCptJCpt


Danke für die netten Worte.

Ich gehe heute zum Arzt. Zwar auch, um den Blutdruck zu messen, aber auch um zu erörtern was ich in so einer sitaution, psychisch, tun kann. Es macht mich fertig, die nacht war schlaflos, etc. Mein Therapeut ist natürlich im Urlaub...

Vielleicht wird es doch langsam zeit für Angstlösende Medis...

Versuch dich zu Beruhigen und falls du kein Patient aus einer Risikogruppe bist unterlass das Blutdruck messen.

Ich weiß nicht, ob ich risikobehaftet bin. Ich wiege 125kg. Allerdings war mein Blutdruck immer gut, und er sollte sich eher gebessert haben, als sich zu verschlechtern. Ich trinke so gut wie keinen Alkohol mehr (und das "so gut wie" ist sowas wie der Sekt um Mitternacht an Sylvester) und seit Mai habe ich keine Zigarette, Zigarre oder Pfeiffe mehr angefasst und ich mache 3x pro Woche für mind. 45 minuten Sport (heimtrainer im Winter, "echtes" Fahrrad im Sommer und im Sommer mind. 1:30h alle 3 Tage).

Ich versteh es nicht. Ich war schon raus aus der Angstkacke, ich habe mein Leben wieder im Griff gehabt und jetzt geht alles wieder von vorne los. Unendlich Kraft habe ich auch nicht. Ich will ne Pause von der Scheisse...

C:ptWCptrCpxt


Unendlich Kraft habe ich auch nicht. Ich will ne Pause von der Scheisse...

und um dem vorweg zu greiffen: Nein, ich bin NICHT suizidal! Ich hege NULL selbstmordgedanken!

2A2Anxgi22


Ich versteh es nicht. Ich war schon raus aus der Angstkacke, ich habe mein Leben wieder im Griff gehabt und jetzt geht alles wieder von vorne los. Unendlich Kraft habe ich auch nicht. Ich will ne Pause von der Scheisse...

Ich leide ebenfalls an Angst-und Panikattacken. Ich habe schon so oft gedacht/gehofft, dass ich diesen Sch* hinter mir habe. Es fängt immer wieder von vorne an. Kleine Begebenheiten oder auch große reißen immer wieder Löcher in die Tiefen meiner Seele, und sie fängt an zu schreien - und ich stürze ab.

Herzjagen, Herzstolpern, Übelkeit, Reizhusten, Atemnot, Muskelschmerzen, Muskelverkrampfungen und und und

Bei einem checkup bei meiner Ärztin bekam ich beim Blutdruckmessen eine Panikattacke....mein Blutdruck schoss auf 220/120 hoch und das, obwohl ich als Vegetarier (kein Alkohol, kein Kaffee, keine Zigaretten) immer einen niedrigen Blutdruck hatte.

Sie schrieb mir nun einen leichten Blutdrucksenker auf und einen Betablocker, damit das Herz ruhiger schlägt. Sie meinte, dass man in meinem Alter das nicht mehr so einfach hinnehmen sollte (ich bin über 60)

Durch den Vorfall habe ich nun eine Blutdruckmessphobie aufgebaut....ich schaffe es alle paar Monate dann doch mal den Blutdruckmesser anzulegen...der Blutdruck schießt dann natürlich wieder hoch (aber nur auf 144/90), wenn ich dann weiter messe geht er sehr tief runter (100/70 manchmal noch tiefer).

Ich messe nun nicht mehr - aus Angst, dass ich bei einer Attacke wieder einen so hohen Blutdruck haben könnte, nehme ich Medis und taumel rum. Auch Nebenwirkungen sind natürlich möglich - aber weil ich wegen der vegetativen Dystonie an Fehlsteuerungen leide, kann man natürlich nicht herausfinden, ob es nun von den medis kommt oder eben nur eine Fehlsteuerung ist.

Bei einem Therapeuten war ich natürlich auch schon.

Er kann mehr nicht tun, als er getan hat. Ich bin ein Folteropfer

Meine Mutter ist damals vergewaltigt worden. Eine Abtreibung war zu der Zeit nicht erlaubt, und ihr ist die Abtreibung mit einer Stricknadel nicht gelungen.

Sie hat immer nur gehofft und gebetet, dass ich sterbe. Sie hat mich die ersten 18 Monate mit Ohrenschmerzen liegen lassen. (so fing die Folter an)

Ihren Mann hat sie im Ungewissen gelassen, hat aber immer darauf geachtet, dass er mir nicht zu viel Liebe gibt.

Als er ihr Mann mit 63 Jahren von der Vergewaltigung erfuhr, fiel er tot um.......

r8rP201x7


Oh je oh je.

Aber ein Betablocker klingt da zweifellos nach einem sinnvollen Medikament.

f3el7is marJgalritxa


@ 22Angi22,

was ich gerade von dir gelesen habe, tut mir sehr leid. :)* Es ist zwar schon ein paar Tage her, als du es schriebst aber vielleicht liest Du hier trotzdem noch.

Bist du in psychologischer Behandlung? (Vielleicht magst du im Psychologiebereich darüber schreiben?)

Liebe Grüße @:)

mrnexf


erstmal vorab: Ich leide an einer Panikstörung (psychisch) und bin gerade in einer für mich wirklich fiesen situation: Ich kann alleine sein fast nicht ertragen und bin sehr angespannt deswegen. Ich habe eben meinen Blutdruck gemessen und dieser ist bei 160 / 100 (heute mittag: 150 / 90). Ich kann nicht zuordnen ob es mit der Panik usw. zusammenhängt oder nicht und weiß nicht, was ich ejtzt tun soll (was zu verzweiflung führt).

Der Referenzwert bei Bluthochdruck gilt für Messungen im Ruhezustand. Das bist du unter Anspannund und Panik nicht.

Selbst wenn du dauerhaft solche Werte hättest, kommt es eher nach Jahren zu weiteren gesundheitlichen Problemen.

Ein Akutfall für den Notdienst bist du definitiv nicht. Von Bluthochdruck in dem Bereich kriegt man keinen Herzkasper, sonst wären so gut wie alle Paniker längst tot.

m0n1exf


Aber ein Betablocker klingt da zweifellos nach einem sinnvollen Medikament.

??? Wegen Panikattacken? Die letzten Messungen, inkl. EKG, waren bei CptCptCpt im Normbereich. Wegen kurzzeitigen Spitzen verschreibt kein guter Arzt Beta Blocker.

KMangxa


Leider werden Betablocker heutzutage wie Smarties rausgehauen ..

Und das traurige ist dass die Patienten das ganze nicht hinterfragen und das Zeug einfach Schlucken.

Gerade bei Paniker oder Leute die unter Prüfungsstress leiden find ich das sehr kritisch.

mQnhef


:)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krankheitsängste oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Psychologie


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH