» »

Pap IVa, in zwei Wochen Konisation, Erfahrungen?

Hallo zusammen, bräuchte ein paar Ratschläge und evtl.Erfahrungen von euch...wäre lieb da ich jetzt schon Stunden im Netzt geforscht und geschaut habe.. HAbe lezde Woche Post vom Arzt […]

l!is2x4   06.05.06  15:03

08.08.06  23:50

an alle, die gerade betroffen sind

ich habe seit langem mal wieder zeit etwas im www zu stöbern und bin auf diese seite gestossen, speziell auf dieses forum. wenn ich das so lese, kriege ich doch wieder ein flaues gefühl im magen, ich weiss wie euch zumute ist...da ich nun 3 jahre diese geschichte so gut es ging verdrängt habe, möchte ich doch nun allen die vor kurzem eine konisation hatten oder leider noch vor sich haben folgendes dazu erzählen:

als ich damals den anruf von meiner frauenärztin erhielt, dass bei mir was nicht stimmt und ich vorbeikommen soll, konnte ich das igendwie gar nicht greifen. nun muss ich sagen, dass ich damals gerade nach 7 1/2 jahren bei meinem freund ausgezogen bin und "mein" leben mit 25 gerade von vorne anfing und ich fast ausschließlich mit mir selbst beschäftigt war. alleine wohnung, geld und die umstellung, dass keiner mehr da ist, wenn mn nach hause kommt... schwer genug. naja, jedenfalls kurze zeit später erhielt ich dann einen brief, mit der bitte den befund doch endlich zu besprechen. dazu muß ich erwähnen, dass ich meine vorsorgetermine immer wahrgenommen habe und ich bis dahin zu denen 1x jährlich zukontrollierenden gehörte. nun ging ich da hin, und sie erzählte mir irgendwas von papIII und böse und verformte zellen, und wir müssen das beobachten ob infektion oder doch was schlimmeres. naja, ich mit meinen damals 25 jahren verstand nur bahnhof, hatte noch nie was von pap und von deformierten zellen gehört, und von diesen "noten" dafür schon gar nicht. ich jedenfalls keinem von erzählt, wußte ja auch nicht was und woher und wie es weitergeht. völlig durch den wind war ich. das war im sommer 2002. jedenfalls hat sie dann gleich nochmal einen abstrich gemacht, ca. 10 tage gewartet und dann wieder dasselbe. dann ging das los, erst irgenwelche harmlosen zäpfchentabletten (meistens 5-10 tage lang), auf die regel warten und hinterher zum abstrich und wieder auf befund warten. dann fing sie mir schon an zuklären, falls das nicht besser wird, müsste man eine gewebsentnahme machen und schauen wie weit sich diese zellen im gewebe befinden. gebährmutterhalskrebs...?! wenn man das früh erkennt, ist das zu 98% heilbar und kinder kann man hinterher immernoch bekommen... beim ersten mal ist der kegel ganz klein... aber bei frauen in meinem alter macht man das nur zur not, weil eigentlich zu jung für sowas und kinderwunsch vorhanden... und dann probieren wir noch das und machen dann nochmal einen abstrich, vielleicht ist es ja diesmal das richtige... so ging das ein jahr, und die tablettenschluckerei wurde nicht weniger. chemotherapeutika, antibiotika, die nebenwirkungen waren ätzend. kann mich an das jahr kaum noch erinnern, habe meine freizeit fast ausschließlich mit schlafen und auf "was sagt der nächste befund" wartend verbracht. dann gibt es ja auch bei pap III mehrere stufen, aber bei 3x pap III oder 1x pap IV heisst es dann doch gewebeentnahme am muttermund. ich hatte dann zwischendurch mal nen normalen pap III, und dann noch irgendwann den test auf hpv und der war negativ. komisch, und dann als es nichts mehr zum schlucken gab, hatte ich zum schluß dann sowieso pap IVa! nun war ich völlig am ende, total kaputt und ein nervenbündel. viel im internet gelesen; das machte es auch nicht viel besser und irgendwann zwischendurch alles meiner mum gebeichtet. dass ich drüber geredet habe, war rückblickend wichtig und richtig. ihr ging es zu der zeit wahrscheinlich noch dreckiger als mir, und ich fühlte mich einfach nur schlecht bei allem. an ihrem geburstag erhielt ich dann die nachricht, dass ich ins krankenhaus muss, auch das noch! ich geschaut, was ist besser: Laserkoni oder Messerkoni? Laserkoni nicht so viel Schmerzen und Blut, aber Messerkoni genauer... Ich mich für die Laserkoni entschieden, auch wegen dem Ruf der jeweilgen Krankenhäuser... So, Termin stand, ich zu meinem damaligen Psycho-Chef rein und würg und schluck..., mußte nem wildfremden Mann erzählen, was wieso weshalb. Tolle Sache. Dann mußte ich in den paar Tagen noch jemanden anlernen, hatte ja sonst keine Sorgen. Dann vorher das Wochenende noch eine Party mit Zelten im Garten und nochmal alles verdrängen... Dann ging das los, Schmerzen auf dem Rücken. Was war das denn jetzt? Dachte ne Allergie, wo kommt die denn her? An Schlaf die nächsten 2 Nächte nicht zu denken. Meine Freundin (MTA) mich zum Hautarzt geschickt: Gürtelrose. Sowas kommt irgendwann, wenn mann physisch und psychisch am Ende ist. Immunsystem runter und ein Nervenbündel, haben sie in Stress? Sie müssen ins Krankenhaus? Das geht so nicht, ich verschreib Ihnen da was besonderes, damit heilt das schneller weg. Aber so kommen Sie da nicht rein, das kann ich ihnen gleich sagen. Ne Woche müssen Sie bestimmt verschieben, Ansteckungsgefahr ist zu groß. Ich heulend nach Hause, Mutti angerufen, Mutti geheult und die Schmerzen kaum auszuhalten. Krankenhaus angerufen, 10 Tage später kommen sie dann bitte. Nächsten Tag wieder zu meinem Psycho-Chef rein, alles wieder verschoben, toll, und krank im Kopf war der... Das war im Juli 2003. Dann war es soweit, Gürtelrose halbwegs am abheilen und Mutti mich um 9 uhr ins Krankhaus gefahren, erste allgemeine Voruntersuchung, ärzteehepaar, naja. dachte ich hätte es (erstmal) geschafft. dann saß ich und habe gewartet, dass ein zimmer frei wird. dann zweite untersuchung, ich auf dem stuhl als junges beispiel und frau oberärztin ihren mindestens 5 zuhörern dann was erzählt. toll, aber damals war mir alles egal? 15 uhr dann zimmer und sojaschnitzel zum mittag. hab noch nie sowas furchtbares gegessen. dann noch der narkosearzt, 11 uhr am freitag op-termin. bei meiner zimmernachbarin haben sie nebenbei die chemoinfusion angeschlossen. die haben mich tatsächlich auf die onkologie gelegt, weil sonst kein bett frei... in meinem nächsten leben will ich privatpatient werden, wie können die einem sowas antun! nächsten tag mir alle meine lieben um 11 uhr daumen gedrückt, morgens um 0830 uhr steht frau oberärztin am bett, op ist früher, weil will die laser op selber machen. ich mit lmaa (schlaftabletten) bloß noch genickt. op saal wie bahnhof, zivi mir händchen gehalten, ich auf die uhr geschaut, radio lief; das lied hat sich bis heute festgebrannt. hörte noch, wie eine plappernde horde angerollt kam (waren bestimmt wieder die azubi-ärzte bei) und dann war ich weg. eine stunde später wieder da, wurde aufs zimmer gerollt, geschlafen, besuch zwischendurch nicht wirklich wahrgenommen, aber keine schmerzen! abends dann mit der mittlerweile nächsten chemotherapiepatientin neben mir schon wieder geplaudert,ich war überrascht, wie gut es mir doch ging... wenn ich das vorher gewußt hätte! eine große last fiel von mir ab, hatte mir das alles viel schlimmer vorgestellt. am samstag dann die nächste neben mir, haben sich alle ihre infusionen geben lassen und eine nacht geblieben und dann nach hause. mir hat man dann nur noch die tamponade entfernt, und das wars! ich wollte nur nach hause, sonntag nach der nachuntersuchung mutti angerufen und weg, weg, weg... befund: schwere zelldysplsie aber zellen wurden im gesunden entfernt (kegel wird in mehrere scheiben geschnitten und die ränder werden genau angeschaut, ob die zellen auch ganz rausgeschnitten sind und nicht übergreifen, wenn übergreifend dann rekoni, bei frauen ohne kinderwunsch dann meistens gleich entfernung der gebährmutter)und nach dem nächsten aussagefähigen abstrich hatte ich dann wieder den guten papII. mittlerweile war ich alle drei monate und das für 2 1/2 jahre zur nachuntersuchung und bis jetzt ist alles in ordnung. jetzt gehe ich wieder halbjährlich und das hoffentlich für den rest meines lebens.... man lebt immer irgendwie mit der angst, dass es wieder kommt. wenn man sowas einmal durch hat, prägt es das ganze leben. ich hatte damals angst und habe mir sorgen gemacht und nicht viel gewußt, rückblickend bin ich schlauer. ich hätte den eingriff gleich machen sollen, und mir die tabletten schenken sollen. aber das weiß ich erst jetzt. kinder kann ich noch bekommen, dass ist das wichtigste. wird sicherlich schwieriger als norml, aber das schaffe ich auch... und jetzt, im sommer 2006, habe ich auch den partner dazu. ich kann nur allen sagen, kopf hoch und bitte bitte geht zur vorsorge! wenn ich nicht so regelmäßig gegangen wäre, hätte sich aus diesen zellen innerhalb von 5 jahren zu fast 100% ein karzinom gebildet, was ja dann doch irgendwann metastasen streut. und der eingriff als solcher ist überhaupt nicht schlimm, hinterher eine woche absolute bettruhre, nutzt diese, umso schneller seit ihr wieder fit. noch eine woche zur schonung, ich durfte nichtmal abwaschen. und die sechs wochen ohne badewanne und sex schafft man auch! es verleitet dazu, dummheiten zu machen, weil man sich kurz nach dem eingriff auch schon bald wieder relativ fit fühlt. das liegt aber auch an der last, die von einem abfällt und man will sich ja auch endlich wieder mal mit anderen sachen beschäftigen! das warten auf den befund nach der op ist zwar nochmal eine tortour, aber der wille und die hoffnung helfen einem, dies auch noch durchzustehen. und es wird sich lohnen, ihr werdet sehen... gehabt euch wohl, wünsche euch alles gute und viel glück, das wird schon wieder *:)

h)arSveyx77

05.03.07  17:01

pap4a

seit letzter woche habe ich von meinem frauenarzt mitgeteilt bekommen das mein abstrich nicht in ordnung sei pap4a ich weiß nicht wie ich damit umgehen soll habe mir jetzt schon einiges im net durchgelesen aber habe angst das es krebs ist wäre schön wenn mir jemand der in dieser situation war oder ist informationen geben könnte.

c&ornel[ia85

11.07.07  22:59

Cornelia

Hallo du, hatte im Mai die gleiche Diagnose, nach der Ausschabung am 24. Mai und dem histl.Befund, bekam ich am 04.07.07 die Gebärmutter entfernt, war für mich kein Thema, bin 43, kein Kinderwunsch mehr, habe 2 Söhne, und wollte mich der Gefahr nicht aussetzen. war alles nicht so schlimm, kann Dir aber nur raten mal unter Hysterektomie vaginal reinzuschauen, da sitzen ein paar ganz tolle Frauen die das

oder ähnliches schon länger hinter sich haben und Dir ganz viele

Fragen beantworten können, ich selbst bin auch noch nicht lange im Forum, wünsche Dir auf jedenfall für deine Entscheidung ganz viel Glück, und mach dir nicht zu viele Sorgen *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:) *:)

W`unsc>h,ste0rn1

12.07.07  13:45

@ cornelia,

in deinem Alter hast du mit 98% keinen Krebs. Mach als nächsten Schritt eine biopsie mit histologischer Untersuchung. Dann hst du sofort Klarheit.

hätte sich aus diesen zellen innerhalb von 5 jahren zu fast 100% ein karzinom gebildet,

Wer sagt das? Was genau hat deine histologische Untersuchung ergeben. (CIN)

b:ertniec-a7x4

10.12.07  14:16

fragen,fragen,fragen,

hallo ihr lieben, vor drei wochen rief auch mein frauenarzt an weil papVI a mit CINIII, zwei wochen später war ich bei Dr.Böhmer in Bad Münder der sagte das ich eine CINII habe und am 14.01.2008 ist meine Koni- habe natürlich Angst das sie dann doch mehr entdecken , verstehe auch nicht warum erst im januar die Koni. Er sagte mir noch es ist noch kein Krebs , aber kann er sich da so sicher sein, zumal doch der Befund vom Histologen noch fehlt. Habe zwei Töchter und bin 36Jahre alt, wegen meiner können die alles entfernen habe keine Angst vor Schmerzen sonder vor der Vollnarkose. Und ist es eigentlich normal habe ständiges Drücken im Unterleib als wenn mir alles rausplatzen will...Ganz Klasse ist das meine Chefin mir sagte ich solle mich doch mehr auf meine Arbeit konzentrieren und nicht so ne Panik schieben. na ganz toll, das haut natürlich auch auf die nerven - ist es nicht normal das man Angst hat? l

g7uzo

10.12.07  23:37

verstehe auch nicht warum erst im januar die Koni.

Das ist bereits in einem Monat. So schnell entwickelt sich nicht aus einer Krebsvorstufe Krebs. Insofern ist das zeitnah genug, keine Sorge.

Er sagte mir noch es ist noch kein Krebs, aber kann er sich da so sicher sein, zumal doch der Befund vom Histologen noch fehlt.

Ein PAP4a entspricht normalerweise maximal einem Carcinoma in Situ. Das ist auch noch eine Krebsvorstufe ohne invasives Wachstum und ohne Metastasen. Es wurden offenbar ja auch bereits histologische Untersuchungen durchgeführt, die ein CINII bzw. CINIII zum Ergebnis hatten. Die Zellveränderungen wurden bei Dir rechtzeitig erkannt. Ein endgültiges Ergebnis über den Grad der Zellveränderungen bringt dann die histologische Untersuchung nach der Konisation.

ist es nicht normal das man Angst hat?

Das ist völlig normal. Ich wünsche Dir alles Gute für die Konisation.

Btart'81

08.02.08  14:07

Pap 4a, cin 3 und bald eine ambulante Konisation!

Hallo an Alle!

Vor einem Monat habe ich eine Nachricht von meiner Frauenärztin bekommen! War ein großer Schock für mich, dass ich HPV-Positiv bin und Pap4a und Cin3 habe! Meine große Angst ist auch, dass ich mein Freund angesteckt habe! Jetzt muss ich doch eine ambulante Konisation machen lassen! Hab echt Angst davor und was danach ist! Hat jemand damit Erfahrug ???

Liebe Grüße,

Alice

Aalicex24

18.02.08  20:07

Pap IVa

Hallo Alice24,

ich hatte vor 1,5 Jahren die gleiche Nachricht. Ich war total fertig, geschockt und hatte ne Riesen-Angst. 4 Tage später lag ich schon im OP, bin stationär geblieben, das würde ich Dir auch raten, auch wenn es ambulant angeboten wird. Ich war jedenfalls viel beruhigter und wenn man noch Fragen hat, dann kann man immer jemanden fragen und wird untersucht usw. Die OP lief super, sie mußten nicht allzu viel entfernen... das war meine Angst, da ich ja auch mal noch Kinder haben möchte. Ich war dann ca. 4 Tage im Krankenhaus, dann heißt es zu Hause schonen.. nach ein paar Tagen löst sich der "Schorf" und es blutet halt etwas. Erst wenn es so stark sein sollte wie bei einer Monatsblutung, sollte man einen Arzt aufsuchen, so wurde es mir beschrieben. Aber es ging alles gut.... Seit dort gehe ich alle 3 Monate zur Kontrolle und das halte ich auch strikt ein. Seit da ist es PAP II...

Schreib mal, wie es Dir ergangen ist. Wünsch Dir schonmal alles Gute - und - keine Angst - ich hatte auch null Schmerzen die ganze Zeit !

m6and!elixnchexn

11.03.08  22:33

Endlich befreit!!!

Hallo!!!

Ich habe es gut überstanden!

Habe es viel schlimmer vorgestellt :-)

Es wurde alles im Gesunden entfernt!

Danke nochmal

ADlic;e24

11.09.08  11:47

Hallo, bei mir wurde Pap IVa und HPV pos. festgestellt. Ich soll nun zur Koni. Ich habe mächtig Angst. Hier wurde sie durch die vielen pos. Berichte etwas gemildert. Ich ghe heute nochmal zu einen 2. Arzt zum Gespräch mein Frauenarzt meinte als er mir den Befund mitteilte am Tel. Diese oder nächste Woche sofort in die Klinik und als ich wegen Laserkoni frage ist er richtig ausfällig geworden-er hat Belgbetten- und Laser wird in dieser Klinik nicht gemacht. So kann man doch nicht Pat. umgehen. Er hat nicht mal gefragt wann ich meine Regel habe. Denn wärend der Regel soll es ja nicht gemacht werden und dies ist diese Woche der Fall. Seine Schwestern tragen keine Hyg.kleidung und künstliche Fingernägel. Ich glaube da werde ich nicht mehr hingehn.

mhartNina.Xsach.sen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebs oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH