» »

Riesenangst vor Lymphdrüsenkrebs

A%tze0W00


Brauch man dazu eine Überweisung oder kann man auch direkt zu einem Spezialisten??

jfu_ttarjulxe


Schmerzmittel bei Krebs werden immer nach einem Schema verabreicht:zuerst die Gruppen der schwach wirkenden Analgetika wie Parazetamol, ASS Iboprofen bzw. Diclofenac. Dann mittelstark wirkende wie Tramal. Morphine werden bei starken Schmerzen auch gegeben. Wichtig ist, dass diese Medikamente nicht erst gegeben werden, wenn der Schmerz da ist. Heute geben -fast- alle Ärzte in der Schmerztherapie Morphine. In ca. 90% der Fälle werden die Schmerzen so erträglich. Süchtig wird niemand davon,die häufigste Nebenwirkung ist tatsächlich die Verstopfung.M. werden oral, als Pflaster (gibt es in verschiedenen Wirkstoffdosen) oder als Infusion verabreicht.Aber denk dran, nicht jeder Krebs verursacht starke Schmerzen. (Nur in ca. 60-80%).

srweeUto


lymphknoten seit september 2004

Hallo zusammen,

lese hier seit monaten immer wieder und muss jetzt auch mal posten, da ich schon etwas nervös und verunsichert bin!

Ich habe seit September 2004 am Hals links und hinten am Kopf Lympfknoten, habe mehrere Ärzte besucht und eine Ultraschall Untersuchung sowie Röntgen der Brust gemacht. Die 3 Ärzte meinen allesamt, das es nicht schlimm sei, aber einen Grund dafür haben Sie auch nicht! AUch mit meinem Blut ist alles ok! NUR ich bin ziemlich verunsichert, mittlerweile sind die Knoten ein dreiviertel Jahr da, die größe des einen wechselt ständig zwischen ziemlich klein und so 1,5 cm lang und 0,5 cm dick!

Was soll ich tun, was kann das für eine Ursache haben ??? ?

Bitte helft mir! Noch zu Info, ich bin gerade mal 19 und mir geht es soweit körperlich ganz gut!

Viele Grüße und Danke!

K5irlhexw


Hallo Sweeto!

Es gibt ganz unterschiedliche Möglichkeiten für eine Lymphknotenschwellung, Krebs ist nur ein kleiner Teil davon.

Meistens schwellen Lymphknoten wegen einer Entzündung/ Infekt im Körper an - schließlich sind sie Teil des Immunsystems. Es könnten also z.B. ein entzündeter Weißheitszahn oder entzündete Mandeln schuld sein. Auch gibt es einige Krankheiten die Lymphknotenschwellungen hervorrufen, dazu gehört zum Beispiel EBV und Toxoplasmose, die können aber (fast) alle über eine Blutuntersuchung festgestellt werden.

Ich glaube nicht das du dir Sorgen machen musst. Die Ärzte sagen einstimmig das alles in Ordnung ist, die Lymphknoten schwellen auch nicht weiter an (Warum der eine pendelt, weiß ich auch nicht, finde aber nicht das es besorgniserregend ist, zumal Krebs-Lymphknoten meist nicht pendeln) und der Ultraschall war auch völlig ok.

Ich habe schon von Leuten gehört, dass sie zwei Jahre und länger geschwollene Lymphknoten hatten. Solange die nicht wirklich größer werden, nicht mehr dazukommen und du keine anderen Symptome (z.B. Juckreiz oder Nachtschweiß) hast brauchst du dir glaube ich keine Sorgen zu machen.

Liebe Grüße

Kirsten

c"imaxn1


Mal die frage

was ist wenn der Lymphozyten wert zu niedrig ist?

bei mir liegt der bei 0.20

aTnnuxn


Hilfe!

Nachdem ich hier jetzt so viel gelesen habe, werde ich bald verrückt. Ich habe im Nacken einen einzigen harten, nicht verschiebbaren Knoten. Heute war ich zur Blutentnahme und bekomme morgen das Ergebnis. Ich habe das Ding, wie ich es nenne schon länger. Kann nicht sagen, ob es zwei Jahre oder ein paar Monate sind. Es ist auf jeden Fall schon länger da. Ich habe mir nie Gedanken gemacht..bis gestern. Weiß auch nicht, warum ich jetzt damit anfange. Ich bin jetzt schon fix und fertig. Mein Hausarzt sagt, dass mit Sicherheit nix ist. Milz und Leber sind normal groß, alle anderen LK sind in Ordnung. Ich habe kein Gewicht abgenommen, Fieber usw. Wenn ich jetzt lese, dass ein einziger LK, der hart ist und nicht verschiebbar ist, auf Krebs hindeutet, bin ich ziemlich im Eimer!!!

m5ell}ejxo76


geschwollene Lymphknoten genau wie bei Silla31

genau wie bei Silla31 hat es auch bei mir angefangen. Ende 2004 wurde bei mir EBV festgestellt. Habe seither alles Mögliche an Infektionen hinter mir. Zuletzt war ich Ende Februar mit Hirnhautentzündung im Krankenhaus. Seitdem geht es eigentlich bergauf. Jedoch fühle ich mich immernoch schlapp, müde, antriebslos, leide unter Konzentrationsschwierigkeiten, Sehstörungen und auch unter Panikattacken. Aber mein grösstes Problem sind die Lymphknoten im Hals und im Nackenbereich.

Die Knoten befinden sich im oberen Halsbereich und gehen bis ganz nach hinten in den Nacken. Habe CT gemacht bekommen. Die grösse der Knoten ist zwischen 1 u. 2,5 cm. Mache mir auch solangsam Sorgen dass ich eventuell Lymphdrüsenkrebs habe. Ich bekomme jetzt einen herausgeschnitten und dieser wird untersucht.

Kann es sich wirklich um Lymphdrüsenkrebs handeln ??

Hoffe Ihr habt Infos für mich. (die mich vielleicht etwas beruhigen)

:-(

moeXllTejxo76


Silla31

was ist eigentlich bei Dir herausgekommen ?

Kmirlexw


Hallo Mellejo!

Hmm... geschwollene Lymphknoten und allgemeine Schlappheit können natürlich Anzeichen für ein Lymphom sein und über eine Verbindung zum EBV wird ja auch noch geforscht. Ob es also möglich ist? Ja.

Ob es wahrscheinlich ist, ist aber eine ganz andere Frage. Lymphknoten sind ja Teil des Immunsystems und nach allem was du in der letzten Zeit durch gemacht hast, ist es nicht verwunderlich das deine Lymphknoten anschwellen. Das kann auch schon durch eine Weisheitszahnentzündung oder so passieren.

Es sind natürliche eine ganze Menge Lymphknoten geschwollen, von daher würde ich es auch untersuchen lassen und die Entnahme eines Lymphknotens ist da der einzig richtige Schritt. Denn nur durch eine Knotenentnahme kann man feststellen ob es sich um ein Lymphom handelt.

Ich bin kein Arzt, bin aber persönlich der Meinung, dass deine Lymphknoten genug Gründe haben anzuschwellen - Genug Gründe die nicht Krebs sind. Ich drück dir auf jeden Fall die Daumen das es so ist! Wann hast du den Termin für die Entnahme?

Liebe Grüße

Kirsten

mpelle;jo76


Kirlew

Hallo Kirsten !

danke für deine rasche Info ! Habe meine Überweisung schon in der Tasche und Termin zum Vorgespräch ist morgen (!). In der letzten Zeit kann ich mich an keine Entzündung erinnern (ausser Zahnfleischbluten, aber das das zusammenhängt kann ich mir nicht vorstellen). Habe ja jetzt schon über 8 Monate die Knoten und bisher sind sie auch nicht kleiner geworden. Ist echt ein schreckliches Gefühl im Hals ... so als steckten Steine drin. Aber ich ja nicht jammern...

Hoffentlich muss ich nicht allzu lange auf den OP-Termin warten, denn diese Zeit bis man endlich das Ergebnis bekommt ist echt schlimm.

Lieben Dank für Deine aufbauende Worte

Liebe Grüsse

Melanie

Kairlxew


Hallo Melanie!

Die Gedanken und Sorgen die man sich selber macht und das Warten sind echt das Schlimmste, von daher ist gut das was unternommen wird und das du dann wenigstens Gewissheit hast. Und so eine Lymphknotenentnahme ist wirklich nicht schlimm.

Drück dir weiterhin die Daumen dass du bald einen Termin bekommst und natürlich, dass du nur was harmloses hast!

Liebe Grüße

Kirsten

C%harlMottex27


Da ich auch jemandem kenne, die einen Lymphknoten angeschwollen hat, habe ich mich in Internet etwas schlauer gemacht....Hier vielleicht ist es für euch interessant:

Welche Symptome treten auf ?

Das Leitsymptom der Erkrankung ist ein zumeist schmerzloser verschiebbarer deutlich vergrößerter Lymphknoten. Die Patienten bemerken diesen Knoten zufällig, z. B. im Zuge der Körperpflege. Zumeist wird zunächst abgewartet. Der Knoten kann insbesondere zu Beginn in der Größe schwanken.

Bevorzugt werden die Halslymphknoten als erste betroffen. Das ist für die Diagnosestellung von Vorteil, da sie früh in einem noch geringen Ausbreitungsstadium festgestellt werden. Falls zuerst Bauchlymphknoten befallen werden, erfolgt die Diagnosestellung zumeist erst bei größerer Ausdehnung der Erkrankung, da sie erst spät Symptome (Schmerz durch Verdrängung) verursachen.

Es ist darauf hinweisen, dass mehr als 90 Prozent der Lymphknotenschwellungen keine Lymphknotentumore sind, sondern infektiös-entzündlich bedingt sind, und sich zumeist innerhalb von zwei Wochen zurückbilden.

Falls die Schwellung ohne erkennbare Ursache (ohne Infektionsherd) mehr als drei Wochen besteht, sollten weitere Untersuchungen durchgeführt werden. Die Zahl der Lymphknoten nimmt mit Dauer der Erkrankung zu.

Je nach Ausdehnung der Erkrankung können auch andere Symptome wie Gewichtsverlust, Nachtschweiß und ungeklärte Fieberschübe auftreten (sogenannte B-Symptome).

Weiters können auch Organe, insbesondere Leber, Milz und Lunge - seltener der Knochen - befallen werden, mit daraus resultierenden Symptomen wie Oberbauchschmerzen, Reizhusten und Knochenschmerzen.

m|eldlejo\7x6


Kirlew

Hallo Kirsten !

mein Termin ist nächste Woche. Ich hab ganz schön bammel ...

naja, wird schon schiefgehen.

Hoffentlich dauert es mit dem Ergebnis nicht zu lange.

mPelluejox76


charlotte27

danke für die ausfühliche Info !

:-)

war sehr interessant (und sehr beängstigend :-( )

Kqi?rlxew


Hallo Melanie!

Meine Daumen sind weiterhin gedrückt!!!

Erzähl mal wie es gelaufen ist und meld dich vor allem wenn du ein Ergebnis hast, ja?

Liebe Grüße

Kirsten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH