» »

Schwindelattacken, Kopfschmerzen, Übelkeit

gAmicghelG24 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe seit Ende letzten Jahres einige schwere Schwindelattacken hinter mir. Es handelt sich um einen Drehschwindel, der mich nicht mal mehr gerade laufen lässt. Auch habe ich dann immer mit Übelkeit und erbrechen zu kämpfen.

Also bin ich zum Orthopäden, der hat ein MRT von der Halswirbelsäule gemacht, aber ohne Befund.

Dann ab zum HNO...

Gleichgewichtstest, o.B.

Plötzlich war nach einem Flug alles weg, dachte dann kam es bestimmt von den Ohren...

Aber ganz plötzlich kam abends der Schwindel wieder, wieder mit Erbrechen und Orientierungslosigkeit.

Wieder zum HNO

Konnte bei dem Test, bei dem Mann die Füße voreinanderstellt und die Augen schliesst nicht gerade stehen. Er sagt das ist schon ziemlich extrem...

Habe auch seit längerem nach dem Aufstehen und in der Nacht, und manchmal auch Tagsüber Kopfschmerzen, aber andere als sonst. Kenne mich damit aus,m habe seit 1982 Migräne, aber Migräne Kopfschmerzen sind das jetzt nicht.

Habe auch ständig das Gefühl ohnmächtig zu werden. Blutdruck ist ok, 130/70 bei meinen 27 Jahren.

Nur als der HNO mir ein Prednisolonpräparat verschrieben hatte ging der Blutdruck für drei Tage ununterbrochen auf 150/90, und der Ruhepuls auf 120

Habe die Tabletten abgesetzt, geht langsam wieder :-)

Der Schwindel ist auch im Moment weg, aber ich habe machmal so ein komisches Gefühl in der Brust, und ziemlich oft diese Kopfschmerzen und dieses Gefühl einer anstehenden Ohnmacht...

Meine Augen sind auch ok... Brille auch

Habe nun auch ein ganz klein wenig Angst vor einem Hirntumor, weil mein Opa auch einen hatte... :-(

Morgen muss ich zum MRT, Kopf scannen...

Wenn da kein Ergebnis kommt, also alles im kopf ok ist, dann weiss ich Ärztetechnisch nicht mehr weiter...

Hat nmoch jemand eine Idee? Kennt jemand diese Symptome?

PS: Stress habe ich nicht, obwohl ich gestern erfahren habe das ich Papa werde :-)

Gruß,

Gordon

Antworten
PMetr`a-NxRW


Schwindel - Halswirbelsäule Blockade ? uns half Osteopathie

Hallo Gordon,

evtl. hast du eine Kurznachricht von mir vorgestern - per mail.

In meiner Familie hatten wir ganz ähnliche Probleme.

Es wurde das ganze Untersuchungspotenzial ausgeschöpft, über den praktischen Arzt, die verschiedenen Ohrenärzte, Augenärzte, dann ein Klinikteam, dann die MRT (weil es ein Gehirntumor sein könnte) .

Uns hat per Zufall unser Weg zu einem Osteopathen ganz in unserer Nähe geführt. Das mit dem Zufall war jetzt ein Scherz, ich glaub' das sollte so sein.

Der Osteopath hat sanft eine Blockade (durch einen nicht besonders zu Kenntnis genommenen Sportunfall )"weggedehnt". Die Behandlung heißt craniosacrale Therapie - ist schmerzfrei und bis auf die Heilung nebenwirkungsfrei. !

Die Symptome waren, Kopfschmerzen!, Schwindelgefühl manchmal mit Erbrechen(Achterbahn), Engegefühl im Hals und Nacken, Druck hinter dem Ohr, Tinnitus ( mein Sohn war damals 8 Jahre und der Ohrenarzt hielt das für unmöglich) Ängste, Konzentrationsschwierigkeiten usw.

Ich habe ein Schreiben ins Forum gesetzt, weil diese Heilung unglaublich war.

Inzwischen wissen wir, dass diese Behandlung kein Einzelfall ist. Ich musste aber auch feststellen, dass einem in den 5 Jahren, in dem wir bei den verschiedensten Ärzten waren, keiner gesagt hat, dass da noch jemand für das Dazwischen ( Ohr und Wirbelsäule) zuständig ist.

Ich wünsche Dir gute Besserung und maile gern, wenn du Fragen hast.

Alles Gute!

nviocolex0


Schwindelattacken

Hallo! Leide seit Juni letzten Jahres an Schwindelattacken. Diese dauern meistens 3-4 Tage. Einen Tag zuvor habe ich einen extremen Druck im Kopf, jedoch keine Kopfschmerzen!!

Wenn der Schwindel einsetzt, habe ich beim Gehen bzw. in Bewegung Gleichgewichtsstörungen, Übelkeit und später Erbrechen. Diesbezüglich wurde ich an einer Uni-Klinik bereits aufs genaueste abgeklärt (MR, Liquorpunktion....) alles ist unauffällig. Die Schwindelattacken wiederholen sich alle 2 Monate. Selber war ich auch schon bei einem Osteopathen in Therapie, hat alles leider nichts genützt. Kann mir jemand helfen, ich weiß mir wirklich keinen Rat mehr. Ich bin 33 Jahre und bekomme jetzt Angst. Ich weiß, daß ich pysisch gesund bin und doch habe ich so schwere Anfälle, daß es unmöglich ist zur Arbeit zu gehen, ich will meinen Arbeitsplatz nicht verlieren!! Danke

Pze-GANngexli


an Nicole

was sagt denn der Neurologe - EEG ? :-)

NKewbikep;ostexr


Hört sich nach M. Meniere an.

D4irk2:00x5


Immer wieder Schwindelgefühle

Hallo liebe Leute,

ich habe immer was Problem, dass ich unter Schwindelattacken leide. Ich bekomme regelrechte Panik, da ich immer noch nicht weiß, woher diese Attacken kommen könnten.

Ich muss dazu sagen, dass ich seit etwa 25 Jahren auf Epilepsie behandelt wurde, auch Anfälle hatte und alles immer wieder mit der genannten Krankheit verbunden wurde. Allerdings haben nach meinen Empfindungen und Erfahrungen diese Schwindelgefühle nichts mit der Krankheit zu tun.

Diese Attacken treten häufig bei Wetteränderungen auf. Die letzten Tage hat sich die Wetterlage extrem geändert und die Schwindelattacken halten seit Tagen an. Die äußern sich häufig in einer starken Einschränkung der Bewegung (geradeaus zu gehen oder das Gefühl, man würde auf Watte laufen o.ä.). Verbunden sind diese Schwindelattacken mit Erbrechen und Durchfall, meist kommen noch Kopfschmerzen (Migräne) hinzu.

Ärzte finden diese Beschreibungen eher lächerlich. Ich fühle mich da einfach nicht ernst genommen und schon fast wie einer, der nur Wind machen will. Ich war schon beim HNO, MRT, CT, EEG, Herz- und Kreislauf wurden untersucht, aber alles o.k. Ich weiß einfach nicht mehr, was das ist, was ich noch dagegen tun kann und vor allem woher es kommt. Sollte sich jemand damit auskennen, dann schreibt bitte.

Vielen Dank und beste Grüße von Dirk

pIü@n?kt0chen


@ Dirk

Hi Dirk , es werden wohl auch antiepileptika eingesetzt, wenn die Schwindelursache nicht bekannt ist. Versuchs doch mal mit einem Besuch bei einem guten Osteopathen. Die Liste findest du unter [[http://www.osteopathie.de]] - ich kann leider aus Erfahrung sagen, dass die ganze Ärztetournee bei den Fachärzten nicht den gewünschten Erfolg hatte. Uns wurde mit craniosacraler Therapie geholfen, mein Sohn hatte einen ausgerenkten Halswirbel oder eine "alte " Geschichte, die Kiss heißt. [[http://www.kiss-kid.de]]. Wenn du meinst, es könnte auch von der Wirbelsäule kommen, melde dich mal alles Gute :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH