» »

Habe ich Anzeichen für einen Gehirntumor?

KaleiJneT,iDfxfi hat die Diskussion gestartet


??? ich glaub ich hab einen Gehirn Tumor!

Ich habe seit 2 Jahren heftigste Kopfschmerzen. Einmal war es ganz schlimm, da habe ich alles doppelt gesehen bis ich fast k*tzen musste. Jetzt bin ich 15, und die Schmerzen werden immer heftiger, die gehen vom Hinterkopf über die ganze rechte Kopfhälfte hinweg bis zur Stirn. Und es ist ein stechender, pochender Schmerz, als ob mein Kopf platzt!

Und seit 2 Wochen oder so habe ich extreme Sehstörungen. Ich sehe alles verschwommen, und etwas später seh ich es wieder klar. Und ich habe manchmal kleine Aussetzer. Dann sehe ich nur noch schwarz und mir wird schwindelig, bis ich fast umkippe. Einmal war's fast soweit, dass ich völlig weg gewesen wär.

Und ich sag meiner Mutter immer, dass ich vielleicht einen Gehirntumor hab, aber sie nimmt mich nicht ernst. Und ich habe so schreckliche Angst vor einem Gehirntumor, weil letztens ein Bekannter an einem gestorben ist!

Könnte ich einen haben? Und was wird bei so einer Untersuchung nach einem Gehirntumor gemacht ??? Bitte helft mir... :-(

LG steffi

Antworten
e4de


Re: Habe ich anzeichen für einen Gehirn tumor??

kopfschmerzen sind ein zeichen für alles mögliche. wenn man allerdings so lange schon kopfschmerzen hat kommt es entweder von der psyche oder hat wirklich einen grund, den man herausfinden sollte...

geh echt einfach mal zum neurologen, solltest nicht den eindruck eines hypochonders erwecken, dann wird er sicherlich eine eeg machen und noch wichtiger um einen tumor auszuschliessen: eine kernspintomografie...

die eeg ist wirklich harmlos, du sitzt paar minuten da und hast kabel am kopf. tut nicht weh (die werden angeklebt). die kernspin is allerdings etwas gewöhnungsbedürftig: du wirst mit dem kopf in eine röhre geschoben, und bekommst ohrenstöpsel weil recht laute geräusche entstehen... wenn man platzangst hat, bekommt man beruhigende medikamente.

ich kann dir sagen: da tut nichts weh und dir kann auch nichts passieren(kontrastmittel müssen auch nur selten genommen werden), ich fand's nur sehr schwer, 15 minuten so ruhig dazuliegen (ist wichtig), aber wenn du wirklich rausfinden willst, was mit deinem kopf los ist, solltest du das durchziehen...

btw: ich hatte gestern ne kernspin und da haben sie ne zyste entdeckt, obwohl man die ganze zeit dachte, es wär ne migräne bei mir.

pdäbd!dxy


re

hi!

vielleicht hast du auch einen viel zu hohen blutdruck? wäre natürlich dumm, wenn man nicht mit dem naheliegenden anfängt! übrigens: ne CT würde auch reichen, denke ich, das muß nicht immer eine kernspintomographie sein!

kAathprinquartVier


Hi Päddy

Hi Päddy

Ein CT ist allerdings mit Röntgenstrahlen, ein MR nur mit Magneten, also schonender für den Körper. Soweit ich weiß, machen die Ärzte bei Verdacht erst einmal ein MR.

Fsrawnc<ixs


re

hattest du denn schon fälle von krebs in deiner verwandschaft??

denn die wahrscheinlichkeit, dass du mit 15 einen hirntumor hast ohne die anlagen zu tumoren vererbt bekommen zu haben, ist relativ gering. ich denke auch immer, ich hab alle möglichen arten von krankheiten, war schon beim arzt wegen brustkrebs, magentumor, am hals wegen lymphdrüsen und war nie was schlimmes, und ich hatte dasvor echt immer todesangst.

also mach dich nicht verrückt davor..

und lass zuerst mal dein blut bei deinem hausarzt untersuchen. die sachen die du hast können von eisenmangel oder magnesiummangel oder vitaminmangel ganz vielen verschiedenen mangelerscheinungen kommen. ein bekannter von mir hatte die gleichen symptome wie du nur zusätzlich noch richtige krampanfälle und er hatte simplen vitaminmangel und mehr nicht,

vielleicht beruhigt dich das.

jfolely711


re

Das hatte ich auch! Gehe mal zu einer guten neurologin. Es könnte sich um Migräne handeln! Hast du viel Stress oder psychische Probleme? Mach dir keine all zu große Sorgen. Die Symptome passen ALLE zu Migräne. Aber zur Sicherheit solltest du eine MR machen.

kTramHpe


Re: Habe ich anzeichen für einen Gehirn tumor??

Hallo,

leider sind das keine wirklich guten Nachrichten, da sich mich eins zu eins an meine Freundin erinnern. Bei ihr wurde dann ein Akkustikus - Neurinom festgestellt. Ein im Prinzip gutartiger Gehirntumor, der allerdings so groß wurde, dass er bereits auf den Gehirnstamm und den Sehnerv drückte und somit  die beschriebenen Ausfälle verursachte.

Die Uniklinik in Heidelberg (Kopfklinik) konnte diesen sehr großen Tumor aber noch entfernen.

Wenn Du also noch nicht beim Arzt warst (was ich nicht glaube), dann lasse sofort ein MRT machen.

e~nxy


"Re: Hab ich Anzeichen für einen Gehirntumor"

hi steffi;

ich hab die gleiche Sorge, ich habe auch ständige Kopfschmerzen, ich seh immer schlechter und erst kürzlich hatte ich einen "Zitteranfall" in der Schule!! ich sollte etwas lesen, und dann fing das zittern an; ich konnte nicht mehr zu Ende lesen...bin dann raus gegangen...

aber ich werd auch nicht ernst genommen, mich lacht man sogar aus. aber so langsam glaub ich auch, dass das vielleicht doch kein Hirntumor ist, die Anzeichen sprechen zwar dafür, aber vielleicht isses auch nur Mirgräne!

Vorsichtshalber lass ich mich aber vielleicht doch mal durchchecken!!

m=analx19


¨Gehirntumor ??? '

Ich habe eine frage ist es möglich dass ich ein gehirntumor habe?

Ich bin 19 jahre alt und habe keine krankheiten gehabt. Bin 168 cm und wiege ungefähr 55 kg

Bitte lest meine geschichte und ich wäre froh wenn ihr mir helfen würdet.

also ich fange mit meiner geschichte an:

Ersten habe ich grosse kopfschmerzen und die hören nie auf. Sie fangen von morgens an bis abends. Und wenn ich versch. Tabletten gegen kopfschmerzen nehme, sie gehen nie weg. Ich habe alles versucht und die ärzten sagen es liege an Nerven. Ich glaube das aber nicht. Die schmerzen sind so stark, dass ich glaube das mein kopf explodieren möchte.

Zweitens habe ich probleme mit der rechten hand. Sie kann kein stift halten, es ist schwierig, keine kraft. Und wenn ich schreibe zittert natürlich die hand und dann bekomme ich eine zittrige schrift.

Und wenn ich tief atme oder lache bekomm ich ein furchtbaren schmerz im herz oder neben dem herz. Wie als würde jemand mein herz zerreisen. Es tut ziemlich weh.

drittens ich bin kurzsichtig, und jedes mal verschlechtern sich meine augen und werden schwächer. Ich trage Linsen mit 5.0.

Viertens ,wenn ich morgens aufwache (meistens) verliere ich das gleichgewicht und sehe alles schwarz und mir wird übel und alles dreht sich .

Einmal als ich aufwachen wollte konnte ich nicht, ich war zwar wach aber ich konnte mein körper nicht spüren, ich wollte schreien aber es ging auch nicht, ich spürte nur meine seele, es drehte sich alles, ich sah meine hand liegen und konnte sie nicht bewegen, zu dieser zeit atmete ich nicht einmal. ich dachte ich sei tot. Und dann nach etwa 3 minuten, gab es einen harten schlag im gehirn und ich atmete wieder und konnte mich wieder bewegen. Ich glaube ich war für kurze zeit tot.

Fünftens, das schlimmste überhaupt: Ich kann mein körper nicht unter die kontrolle halten. Meistens passiert das in der nacht, dann reagiert mein körper nicht, mein kopf bewegt sich hin und her und meine augen bewegen sich von alleine auf und zu und das mit der schnellen geschwindigkeit. Ich glaube das sind epilepische anfälle (glaube ich).

Bitte schreibt mir zurück. Ich war selten zum arzt die sagen nur ich habe viel stress und darum. Aber sie konnten sich nicht erklären warum meine rechte hand keine kraft hat und sagten, diese art krankheit können alte leuten kriegen nicht ich. sie wunderten sich alle. Aber die denken sicher ich würde diese geschichte nur erfinden. Aber es ist alles wahr. Ich glaube die glaubem mir erst wenn ich sterbe und es zu spät ist.

Ich weiss ihr könnt mir vielleicht helfen. Ich verlasse mich auf euch und ich hoffe ihr schreibt mir auch zurück. Lasst mich nicht im stich. Ich glaube an euch.

MANAL

S~iolyke18g77


Re...Gehirntumor

Hallo zusammen,

ständige Kopfschmerzen und Sehstörungen können zwar wirklich mit einer Migräne zusammenhängen, können aber auch ganz andere Ursachen haben.

Bei mir hat man damals mittels MRT (Magnet-Resonanz-Test) einen gutartigen Tumor festgestellt. Das ist jetzt sieben Jahre her und ich muss Tabletten einnehmen, um "das Ding" zu vernichten. Das hört sich jetzt vielleicht schlimm an und die Diagnose hat mir damals auch ganz schön Angst gemacht, aber mittlerweile habe ich gelernt, damit zu leben - ganz normal zu leben. Man sieht mir nicht an, dass ich einen Tumor habe und ich merke ihn auch nicht.

Aber ich habe eine Bitte an Euch: Lasst diese Anzeichen von Kopfschmerzen und Sehstörungen nicht anstehen. Geht zum Arzt - auch zum Frauenarzt. Er soll die Hormone testen. Viele Frauen (ich auch) leiden an einem sogenannten Prolaktinom. Es ist ein gutartiger Tumor in der Hirnanhangdrüse. Diese Drüse sitzt genau hinter den Sehnerven und kann so evtl. Sehstörungen verursachen.

Dies muss jetzt natürlich nicht auf euch zutreffen. Kopfschmerzen mit Sehstörungen können auch in der Pubertät öfter mal vorkommen, wenn die Hormone verrückt spielen.

Aber bitte abklären lassen!!!!

Übrigens: Ein MRT tut nicht weh. Es ist sicherer als ein CT, weil beim MRT noch viel bessere Schichtaufnahmen des Kopfes gemacht werden können. Und das Kontrastmittel, das man dort gespritzt bekommt ist sehr gut verträglich.

Also, Kopf hoch und ab zum Arzt. Es gibt nichts schlimmeres als die Ungewissheit und die Angst vor einer schlimmen Krankheit.

Würde mich freuen, wenn ihr mal schreibt, wenn ihr beim Arzt wart. Laßt euch von keinem einreden, dass das nur vom Stress kommen kann. Sucht euch ggf. einen anderen Arzt und holt euch eine zweite Meinung ein.

Seeane^tu7or


Hallo

Ich habe die Postings nach dem Eröffnungsposting nur überflogen, also seht es mir bitte nach, wenn ich etwas wiederhole.

Kopfschmerzen sind kein zwingendes Zeichen auf einen Prozess direkt im Schädel, was mich aber stutzig macht sind die Sehstörungen, die klares Anzeichen für einen Prozess im Schädel sind.

Solche Sehstörungen können entweder durch eine Minderdurchblutung des Sehzentrums oder am Sehvorgang Beteiligte Objekte auftreten, etwa durch einen Verschluss einer verorgenden Arterie. (Es wäre hier Interessant, dein Thromboserisiko zu kennen, Gewicht ? Bewegung ? Rauchen + Pille ?). Eine weitere Möglichkeit ist in der Tat ein Gehirntumor, der aufs Sehzentrum oder die Sehleitbahnen drückt.

Einen Ausschluss eines Gehirntumors kann man entweder über ein CT (Computertomographie) oder ein MRT (Magnet-Resonanz-Tomographie) oder einer Kernspin gemacht werden. Bei ersterem kann eine Untersuchung entweder mit oder ohne Kontrastmittel gemacht werden. Es ist sowas wie eine Röntgenaufnahme vo Kopf. Beim MRT wird mit Magneten gearbeitet, Kernspin ist zu schwer zu erklären.

Ich empfehle dir aber !dringenst! einen Neurologen aufzusuchen, da Sehstörungen (besonders Verschwimmen) ein Zeichen eines Prozesses im Kopf sind und nur ein anerkannter Arzt kann (ggf. nach getaner Radiodiagnostik) eine Diagnose stellen und eine Behandlung anzusetzen. Veilleicht hat es ja einen viel einfacheren Grund....

a;gnxes


Was ist der Unterschied

zwischen MRT und Kernspin?

C6hristiatn Kreuxtz


MRT

Also :

Ein MRT beruht auf dem Effekt der Kernmagneitsche Kernresonanz. Es wird seit langem in der Chemie zur Strukturaufklärung genutzt. Typerweise wird es in der Medizin folgendermassen benutzt: Der Kernresonanzeffekt kann besonders gut Substanzen verwendet werden die Wasserstoff beinhalten. H2O, also Wasser kann damit hervorragend nachgewiesen werden. Man strahlt einen elektromagneitschen Puls ein, und jedes Wassermolekül ( Wassertstoff im Wasser) wird davon "angeregt". Als Konsequenz hiervon "antwortet" jeder Wassertsoff, indem sein Kernspin relaxiert. Das kann man im MRT darstellen und deswegen werden gerne Kontrastmittel verwendet. Man sieht also im Grunde nicht anderes als eine Verteilung von Wasser. Das kann man zur medizinischen Diagnostik heranzziehen. Das war jetzt chemisch nicht allzu korrekt, aber ich hoffe ich habe die Frage etwas benatwortet.... ;-)

aCgnexs


das erklärt keinen Unterschied

zwischen Kernspin und MRI, die ich bisher als eine Technik verstanden habe. Entsteht das dargestellte Bild nicht aus dem "Zurückschnappen" der Kerne in ihre ursprüngliche Spinachse nach dem Magnetimpuls?

a]ranxa


Hi!

Würde auch eher auf eine Migräne tippen,zumal du das schon so lange hast.

ich hatte einen Bekannten ,der hatte einen gehirntumor und dem gings ziemlich schnell immer schlechter ,bis er daran gestorben ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH