» »

Streukrebs-überall schon Matastasen. Gibt es noch Hoffnung?

J}as*micn83 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mein Stiefvater hat Streukrebs. Der HAupttumor sitzt in der Lunge. Die Muttergeschwüre sind schon überalle. Sogar im Gehirn sind schon etliche Matastasen. Nun bekommt er Bestrahlung am gesamten Hiern.Chemo hat nix gebracht. Wer hat Erfahrungen damit gemacht ???

Er lebt nun schon 9 Monate mit dem krebs. Er kann jetzt nicht mehr gut Essen und reden. Das hat sich alles verschlechtert. Kann man da nur noch auf ein Wunder hoffen ??? Wer kennt jemanden der das hatte/hat ???

Antworten
doanxy2


Bei unserem Nachbarn war es auch so. Es ging ihm ziemlich lange noch gut mit. Dann war er wegen was anderem beim Arzt, und der hat dann Krebs festgestellt. Es war bereits so schlimm, dass der Körper voll war. Der Arzt hat ihm noch 3 Monate gegeben. Es ging erst noch, und dann ging es rasend schnell bergab. Innerhalb von 3 Tagen glaub ich, konnte er nicht mehr das Bett verlassen, und nach einer Woche hat er nichts mehr mitbekommen. Das war nach 2 Monaten. Also im letzten Monat den er noch hatte. Es kam fast täglich der Arzt um ihm die Schmerzen zu nehmen.

Aber wenn sie bei deinem Stiefvater noch behandeln, scheint es besser zu liegen. Weil bei dem besagten Nachbarn haben die nichts mehr gemacht.

dWemdolxant


Es tut mir Leid um deinen Stiefvater.

Zu deiner Frage:

Es sieht nicht besonders gut aus. Besonders aufgrund der Metastasen im Gehirn.

Aber es gibt trotzdem viele Fälle von einer Spontanheilung. Also nicht die Hoffnung aufgeben!

CXathxie


Hoffnung ?!

Hallo,

mein Vater hat auch Metastasen im Gehirn. Die wurden 10mal bestrahlt. Sein Ausfall des rechten Arms hat sich seitdem gebessert und er macht jetzt fleißig Übungen ,damit er den Arm wieder gut nutzen kann.

Die Bestrahlungen hat mein Vater gut überstanden. Er hat wohl jetzt ,nach der Bestrahlung, die Haare verloren,was er sehr schlimm findet.

Ansonsten geht es mit ihm einigermaßen, ich meine er ist zwar schwach und müde ,aber was ich immer gut finde, daß er einen sehr guten Appetit hat und viel ißt.

Sein letztes Lungen-CT zeigte keine Verschlimmerung und auf das

Hirn-CT müssen wir noch ein paar Wochen warten.

Also, ich muß sagen ,daß wir den anfänglichen schlimmen Schock mit den Wochen überwunden haben und ich sehe nun auch alles positiver.

Es wird keine Heilung geben,das wissen wir, aber vielleicht hat er ja noch ein paar Jahre vor sich.

mBemo2x2


Hallo Jasmin83. Meine Mutter hat jetzt streukrebs.wir haben es gestern erfaheren. ich wollte dich fragen wie die chemo bei deinen Stiefvater abgelaufen ist. hatte er Haarauffall musste er leiden?

smv`4n


Hey... ich habe heute erfahren das eine Freundin (18 Jahre jung) von mir Streukrebs in der Brust hat. Bisher ist nichts in anderen Körperregionen endeckt. Durch die Behandlung hat Sie Haarausfall. meine klare Frage: GIBT ES HOFFNUNG ??? ?

Seid bitte ehrlich habe ich Grund zu Hoffen? Ich weiß jetzt einfach gerade nicht ob ich es schaffen werde mit dem Gedanken klar zu kommen weil ich auch nur alle 2 Wochen zuhause bin und sie seit 3 Monaten eben nur in diesem 2 Wochen Takt sehen kann. Gibt es noch Hoffnung? Bitte um ehrliche Antwort.

lg

s9chn+eckeG198x5


@ sv4n

Hoffnung gibt es immer!!! Solange keine Metastasen gefunden werden, sieht es relativ gut aus (wenn man das bei einer Tumorerkrankung sagen kann). Allerdings haben ich auch zu wenig Infos um herauszufinden, wie es konkret aussieht.

Wurde deine Freundin operiert oder macht sie "nur" Chemo oder ist im Anschluss erst die OP geplant? Falls eine OP in Aussicht gestellt wurde (wovon ich ausgehe, wenn sie keine Metastasen hat), dann hat sie gute Chancen, dass der Tumor vollständig operativ entfernt werden kann. Eine OP ist für einen Krebskranken fast wie ein Sechser im Lotto, weil es heißt, dass die Ärzte den Tumor noch für operativ entfernbar halten und auf Heilung abzielen.

Also, bloß nicht aufgeben! Kopf hoch! (ich weiß selbst, das ist oft sehr, sehr schwer)

Alles Liebe @:) :)*

n:ad?insixnger


So richtig weiß ich nicht ob man bei dieser schrecklichen Krankheit hoffen kann....Normal sollte man die Hoffnung zu letzt aufgeben!Meine Familie hat vor 3 Wochen erfahren müßen das es für meinen Onkel in seinen ganzen Körper Krebs hat und es keine Hoffnung mehr geben wird. Seit dem versuche ich meinen Tagesablauf mit allem drum und dran in den Griff zu bekommen was nicht immer klappt!Jetzt hat er auch ne Lungenentzündung und Fieber bekommen.Ich habe mich bis zu diesen Zeitpunkt noch nie richtig mit der Krankheit auseinander gesetzt jetzt muß ich es!!!!Dies Krankheit hat keiner verdient!!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH