» »

Speiseröhrentumor: Oma verhungert?

k|aka/11x1 hat die Diskussion gestartet


Ich weiß nicht mehr weiter! Alles fing im Oktober an. Meine Oma (82) kam ins Krankenhaus, weil keine Speisen mehr durch die Speiseröhre gingen, sondern immer wieder oben rauskamen. Bösartiger Tumor in der Speiseröhre. Er wurde abgetragen, damit sie wenigstens flüssiges essen konnte. Magensonde wurde zur Sicherheit auch gelegt. Das ging immer ein paar Wochen gut, dann musste wieder abgetragen werden bei einer Magenspiegelung. Eine Op (würde 5-6 Stunden dauern), würde sie nicht überleben. Also wurde die schlimme Krankheit nur erträglicher gemacht. Jetzt war es wieder soweit. Heute sollte wieder nur agetragen werden. Passte nicht mal mehr ein Schluck Wasser durch. Aber die Ärzte kamen nicht mehr dran, konnten nix machen. Und die Magensonde geht auch nur für ne Zeit. Ich kann doch nicht zusehen, wie sie verhungert!!!!!!!!! Jetzt fangen sie wieder an zu untersuchen und zu untersuchen usw. echt schlimm. Sie wird immer dünner und schwächer. Ist aber bei klarem Verstand, was das Ganze noch schlimmer macht! Der Tumor geht schon bis in den Magen, wie die Ärzte sagen. Sie hat ständig Bauchschmerzen und Morphiumpflaster helfen kaum noch. Wie sollen wir ihr Mut machen ??? Es ist so schlimm!

Antworten
k)arka1T11


:-(

f usnsel4x1


kaka111

Frag die Ärzte mal ob das legen einer PEG-Sonde möglich ist. Ist

auch eine Magensonde, wird aber durch die Bauchdecke gelegt und das Essen oral ist noch möglich, wenn es denn möglich ist.

Hoffe es hilft etwas weiter...

kQapkya11x1


sowas hat sie ja, aber die haben sie am Anfang gelegt, weil dies wohl nur in Verbindung mit einer Magenspiegelung möglich ist, und später (also jetzt) kein Durchkommen mehr ist. Damals konnte sie noch essen und wir mussten sie noch nicht benutzen. Wie die sagten, ist die auch irgendwann zu und Spiegelung, also legen einer neuen Sonde ist dann ja nicht mehr möglich. Gibt es denn noch andere Möglichkeiten einer Ernährung? Bin echt am Ende. :-(

kDakIa1x11


sie hat so nen Lebenswillen, versucht zu laufen, ist aber zu schwach und das macht sie fertig. Was sagt man ihr dann ???

f%u%ssxel41


Sorry...

Bin z.Z. nicht jeden Tag im Forum. Meines Wissens kann eine PEG jederzeit neu gelegt werden. Ist halt mit Kurznarkose oder örtlicher Betäubung verbunden. Eine PEG ist auch besser zu pflegen und "scheuert" nicht an der Nase (klar ist ja durch die Bauchdecke...). Der Verband muß täglich gewechselt werden. Darüber kann aber sicher auch ein Krankenhaus oder eine kompetente Sozialstation Auskunft geben.

ktaka1x11


Aber wenn der Tumor so groß ist dass die Speiseröhre nicht mehr durchgängig ist? Dann geht auch keine Spiegelung mehr. Und ohne Spiegelung kein Legen einer neuen Sonde mehr möglich, oder? Ihr wurde übrigens gestern ein Röhrchen in die Speiseröhre gesetzt. War ganz hohes Risiko, dass dabei was verletzt wird. Hat aber geklappt. Gott sei Dank. Ich glaube, langsam ist die Luftröhre auch betroffen. Sie bekommt ab und zu schon keine Luft meht! Ist das alles Mist!!!

jMackqo0x07


Du hast Recht

ohne Spiegelung kann keine PEG gelegt werden. Leider ist damit das Ende der Fahnenstange bei deiner Oma erreicht. Das ist zwar nicht schön, aber Speiseröhrenkrebse führen meist dazu dass man daran verhungert. Ist halt echt eine furchtbare Krankheit, und man kann deine Oma nur dazu beglückwünschen dass man ihr die Operation erspart hat, denn das ist eine der grössten und komplikationsreichsten Operationen die es gibt, da sowohl im Bauch als auch im Brustkorb operiert werden muss. Allerdings wird man deiner Oma ihre Krankheit so gut es geht angenehm machen, z.B. mit Schmerzmitteln, Infusionen, etc.

Wgushelinex1


DIe Kinder, die ich betreue, haben bewusst keine PEG bekommen, sondern eine Gastrotube. Diese wird innen nicht fixiert mit einer Halteplatte, wie bei einer Peg.

das stellt man sich so vor,wie ein blasenkatheter. ein schlauch geht in die bauchdecke und wird innen mit einem ballon geblockt. kann zb bei verstopfen auch gewechselt werden ohne eine OP oder spiegelung.

vielleicht wäre das nochmal ne andere Variante ?

Vielleicht wäre es auch möglich eine Sonde in den dünndarm zu legen?? Da sie durch die Metastasen im Magen schon so Bauchprobleme hat ?

Wenn in der Speiseröhre ein Tumor ist, kann ich mir gut vorstellen, er drückt durch sein Volumen die Luftröhre ab, oder aber befällt die Luftröhre ebenso.

kLakaA11x1


es ist soweit, sie ist zu hause und wir rechnen stündlich damit, dass es vorbei ist. Innerhalb 2 Tage erkennt sie kaum noch jemanden und ist auch selten bei Bewusstsein. Sie ruft immer: Hilf mir, Hilf mir. Aber wir können doch nicht helfen. Das einzige, was wir tun können,ist, dass immer jemand bei ihr ist. Dann ist sie ruhiger und das machen wir auch! Komisch ist, dass sie so eine innere Unruhe hat und immer aufstehen will obwohl sie dann zusammenbricht, weil sie so schwach ist. Sie wird stündlich weißer im Gesicht und die Hände und Füße sind so weiß, dass man denkt, da ist gar kein Blut drin. Wie kommt das wohl? Es ist so schrecklich, was diese arme Frau im letzten halben Jahr durchmachen musste!

K]eksl%i-greenxie


Hi du!

Ich hab mal gelesen, dass viele Menschen, bevor sie sterben nochmal aufstehen wollen.

War ein Buch über Erfahrungen einer Frau auf einer Palliativstation.

Ich wünsche euch alles Gute :-|

k^aka11x1


16.05.

Es ist soweit! Meine liebe Oma hat es endlich geschafft! Sie sah schrecklich aus! Aber für sie war es besser!!!!

K eVksli-;greenixe


Das tut mir Leid...ich hoffe, sie hatte keine Schmerzen mehr :-(

Fühl dich ganz doll gedrückt :°_

k!amka11x1


DANKE!!!!! Für alles, die ganzen hilfreichen Beiträge und alles. Das Leben muss weitergehen!!!! Vielen Dank an alle!!!!

s0chne(ggeC22


@:) hallo kaka

ich wollte dir mein beeileid aussprechen ich kann mir vorstellen wie hart das is ich durfte bei meinen grosseltern auch nur zuschaun wie der krebs sie zerfrisst meine oma wusste zum schluss nichmal mehr wer sie is oda wir das war echt hart ich wünsche dir und deiner familie alles erdenklich gute das ihr das gut übersteht :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH