» »

Bauchspeicheldrüsenkrebs

T*ool5ma(stexr


also mal dazu...

buchspeicheldrüsenkrebs ist eine gefährliche krankheit

wie einige schon sagten, behandelt diese menschen mit liebe und sorgfalt, tut so als ob sie volkommen gesund wären,

nochwas dazu... der vater meines freundes hatte bsdk,

er ging ihm soweit eigtl. gaz gut er flog auf urlaub.. naja

bis es dann von tag zu tag schlechter wurde und ich dann die nachricht bekam das er verstorben sei...

schlimm sowas :°(

GJoBaZxina


Hallo zusammen ...

Ich habe vor einer Woche ca erfahren, dass einer meiner besten Freunde Bauchspeicheldrüsenkrebs hat, er ist gerade mal 17 Jahre alt und hat sein Leben doch noch vor sich... Ich kann das immer noch nicht glauben... Die Diagnose hat man ihm vor 3 Wochen mitgeteilt. Der Umgang mit ihm ist der Gleiche geblieben, würde mich ihm gegenüber niemals anders verhalten, denn das waäre das Schlimmste was man machen kann. Die Krankenkasse hat die Chemotherapie abgelehnt, was das sollte weiß ich bis jetzt immer noch nicht genau, aber habe die Vermutung, dass sie die Therapie abgelehnt haben, weil die Chancen evtl gleich 0 sind ??? ??? ???!!!! Ich weiß es nicht...nun wurde die Therapie doch genehmigt, allerdings erst zu den Sommerferien hin, so wollten es die Eltern, aber auch er selber(wegen Schule und Abschluss hmm *grübel?!)....auch nur eine Ausrede der Krankenkasse habe ich die Befürchtung, da er es vllt bis dahin nicht mehr schafft :°( Nun ist er heute beinahe mal wieder zusammen gebrochen und muss morgen früh wieder zum Arzt und dann mal sehen...also irgendwie wirkt das alles so unwirklich auf mich, ich weiß auch nicht.... ich weiß auch nicht wie seine Chancen stehen und habe verdammt Angst ihn zu verlieren und noch mehr Angst macht es mir, dass ich ihm nicht wirklich helfen kann :°( Wie stehen die Überlebenschancen denn im Allgemeinen ??? Ich würde mich sehr freuen, wenn mir jemand ein paar Informationen geben würde....

Danke schonmal im Voraus

LG GoBaZina

s6chnecake1x985


Wie soll man sich Patienten gegenüber verhalten?

Ich denke, es gibt zwei Arten mit Betroffenen umzugehen:

- entweder sich ganz normal verhalten und nicht groß auf die Krankheit eingehen

- oder aber sich mit der Krankheit befassen. Das meine ich in dem Sinne, dass man es auch mal zulässt, dass der Erkrankte auf die Frage "Wie geht es dir?" ehrlich antworten kann und auch schmerzhafte Dinge berichten kann.

Ich weiß aus meiner eigenen Erfahrung wie anstrengend und nervig es für Patienten ist, wenn sie zwar dauernd gefragt werden, wie es ihnen geht, aber dann niemand eine ehrliche Antwort erträgt und am Ende der Betroffene noch seine Freunde/Familie trösten muss. Ich und mein Freund (Betroffener) haben ziemlich darunter gelitten, dass wir in unseren schwärzesten Stunden niemand um uns hatten, mit dem man ehrlich (auch über schlimme Dinge wie Angst vor dem Tod usw.) sprechen konnte. Viel mehr musste man dann noch Kraft aufwenden, um besorgten "Freunden" und Verwandten zu versichern, es ginge sowieso alles gut aus (auch wenn das zu diesem Zeitpunkt in den Sternen stand).

Sorry, wenn das jetzt ein bisschen lang geworden ist!

Ich drücke euch allen und euren Angehörigen auf jeden Fall die Daumen, dass ihr die Krankheit mit all eurer Kraft bekämpfen könnt!

Lg

PGinskyBrxain


Hallo zusammen,

ich habe gestern erfahren das meine Oma (67 Jahre) BSDK hat. Sie wurde letzte Woche ins KH eingliefert weil sie Gallensteine hat. Sie war ganz gelb. Es hieß die Galle müsse raus.Man hat die Gallensteine zertrümmert und ihr geht es jetzt besser. Sie ist auch nicht mehr gelb. Aber bei den Untersuchungen hat man einen Zyste auf der Bauchspeicheldrüse gefunden.

Sie wird am Montag in Ulm an der Uniklinik untersucht und evtl. operiert. Sie hat leichte Entzündungen am Zwölffingerdarm und Galle. Ich hab solche Angst.

Sie kommt heute noch nach Hause bis Montag. Sie hat auch richtig Appetit auf essen und sieht wieder gut aus.

Gab es bei jemanden ähnlich Symptome?

Ich bin total verzweifelt.

LG

iPmmterfWrageUnfraxgen


Für alle, für die es noch aktuell ist: Nicht jeder Arzt operiert einen Bauchspeicheldrüsenkrebs, eine sehr gute Adresse ist in Bochum, dort ist deutschlands Spezialist, der schon vielen Menschen das Leben gerettet hat, die von anderen Ärzten nicht operiert worden wären!

jKana.stxia


Hallo

Ich weiß garnicht, wie ich anfangen soll, denn alle, die hier mit bauchspeicheldrüsenkrebs zu tun haben, sind noch so jung und bei mir betrifft es meine Oma und ich weiß es erst seit Montag dieser Woche, aber die Ärzte können nichts mehr für sie tun, denn der Tumor hat einen Durchmesser von 6cm. Ich bin ziemlich verzweifelt und weiß nicht, was ich machen soll. Im Grunde kann ich ja nix machen, aber jeden Tag durchforste ich das Internet nach neuen Informationen und doch führen sie alle nur zu einem Ergebnis.

Es kann jede Minute vorbei sein und es tut so weh, wie ich es nicht erwartet hätte. Ich werde sie nie wieder sehen, denn sie wohnt weit weg und ich habe kein Frei mehr.

Es tut mir leid, wenn ich hier ein wenig rumheule, denn ich bin ja gesund und ich wünsche allen hier, eine möglichst lange unbeschwerte Zeit und dass Ihr noch viel von dem machen könnt, was Ihr machen wollt.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH