» »

Gewichtsabnahme u.a. Symptome

kdeinpvlano hat die Diskussion gestartet


Hi all!

ich bin 18 jahre alt,männlich. ich habe seit ein paar wochen nun angst dass ich krebs habe. gründe dafür:

-ich habe in den letzten 5 monaten etwa 6 kilo abgenommen, obwohl ich eh schon dünn bin (1,92 groß wiege nun teilweise 69 kg). ich esse seit ich dies bemerke extra öfters bzw verusche es so gut wie es geht, da meine freundin mich vor 4 monaten verlassen hat und ich daher sowieso einige zeit lang an apetitlosigkeit litt. es istdennoch nicht der fall dass ich irgendwie zunehme. mein hände sehen schon recht dürr aus.

-schnellere ermüdbarkeit meiner muskeln, wenn ich zum beispiel klavier spiele, spüre ich wie meine hand(wenn ich was schnellesspiel) anfängt zu ziehen.. schneller als früher.

-oft generelle müdigkeit, nicht dass ich einschlafen wöllte, eher dass meine körperhaltung drunter leidet

-bin morgens öfters recht blass, habe manchmal trockene haut um den mund herum und an den händen

-seit kurzem: bei kalten händen die schnell blau werden, bilden sich orangefarbene etwa 0,5cm große flecken auf dem handrücken bishin zum anfang des unterarms

-auf meinem bizeps sind oft winzige rote pünktchen, die nach einiger weile wiederverschwinden und wiederkommen

-wenn ich meine gelenke belaste und dann wieder entlaste, lässt sich kurz ein stechender schmerz an ihnen spüren

-schonmal wenn ich normale geschwindigkeit gehe krieg ich starke seitenstechen links(milz?), sodass ich kaum weitergehen kann, sondern nur noch gänsschritte wagen kann. evtl durch eine vergößerung der milz hervorgerufen?

-habe schonmal nachtschweiß bei mir beobachtet, weis aber nicht wie oft es tatsächlich der fall ist, da ich ja nachts schließlich (meistens^^) schlafe.. morgens ist seltener welcher am start..

-wenn ich zur zeit atme merke ich dass ich irgendwie weniger sauerstoff aufnehme als früher, ich gerate zwar nicht in atemnot, aber es ist als wäre die luft die ich atme schonmal verbraucht worden( wie wenn man seinen kopf mal unter die bettdecke hältund dann längere zeit atmet^^ und dann weniger luft bekommt)da ich jedoch raucher bin kann es auch daher kommen.. in letzter zeit aber halt eben verstärkt..

gründe dagegen:

-kein fieber

-keine großartigen kopfschmerzen

-ich "fühle" mich nicht sonderlich krank oder abgeschlagen

-ganz guter schlaf, abgesehen davon dass ich im einschlafen öfters mal plötzlichhochschrecke..weis auch nicht warum. vllt weil ich denke dass ich grade sterbe..^^

ja leute soweit ist es mittlerweile meine "angst" vor einer krankheit.. meine überaus "analytische"(ironisch) selbstdiagnose bringt mich iwie fast in den wahnsin.. jedoch vergess ich dies im alltag öfters, da ich noch zur schule gehe und abgelenkt werde, sodass ich nich total verrückt werde. jedoch sobald ich dann zu hause bin und vorallem abends, komm ich wieder ins nachdenken und auch ein bsischen ins verzweifeln. ich hoffe ihr versteht das.

ich weis auch schon genau was ihr sagen werdet: "alels was da hilft ist ein bluttest" ja dessen bin ichmir bewusst... aber irgendwie.. weis nicht... der schritt zum arzt ist für mich immer noch sehrgroß, da ich selber kaum ahnung von krankheiten habe -.- und ich wollte erstmal fragen wie ihr das seht, welche symptome als wesentlich gelten könnten, ob überhaupt, oder inwiefern solche symptome in dieser komination auftreten können. oda ob es vllt alles völligerquatsch istund ich mir nur paranoyas schiebe -.- ...

falls ihr noch genauere fragen zu meinem befinden habt, die vllt wichtig sein könnten fragt bitte! vllt hab ich was vergessen oder so.

ich bin für jede einschätzung dankbar!

bis dann

kein plano

Antworten
a|g/nexs


bei psychologischen Problemen ist ein Bluttest nicht hilfreich

k{e~inplaJno


hm.. also meinst du es ist alles nur einbildung?

das hab ich natürlich auch schon durchdacht.. von wegen, bildet man sich eine krankheit ein, tauchen die symptome auf... aber es war eher so dass ich einiges entdeckt habe an mir und dann nachgeschaut hab im net was das sein könnte.. und bin eben bei diesem krankheitsbild auf krebs gestoßen. und es gab auch immer wieder phasen wo ich das alles vergessen hab. aber die problemehaben sich trotzdem nich gebessert..

CYre'ative6_4Gixrl


Lieber keinplano,

wenn Deine körperlichen Symptome vorhanden sind, sollte man diese nicht als "Nichts" abtun, allerdings ist es für Deinen Seelenfrieden sicherlich nicht das beste, im Internet nach Krankheitsbildern zu suchen und diese zu den Symptomen zu matchen!

Es kann auch viele andere Gründe für Gewichtsabnahme geben, z. B. Nahrungsmittelunverträglichkeiten, woraus körperliche Malabsorption der Nährstoffe erfolgen kann (ich spreche aus Erfahrung) oder sonstige Allergien - Eiweißmangel (spricht auch fpr die Symptome.

Ernährst Du Dich ausgewogen?

Hast Du einen Hausarzt, der Dir von der Art her liegt und dem Du Dich anvertrauen kannst? Meistens hilft so ein Gespräch schon insofern, weil er Dich über Krebs allgemein und evtl. auch Wahrscheinlichkeiten (Du bist jung, rauchst nicht? ernährst Dich gesund? - gesunde Fette etc.) aufklären wird. Das hilft Dir bestimmt! Die Ungewissheit ist doch das Schlimmste, deswegen würde ich auch einen Bluttest machen um einfach auch auf Eisenmangel und solche Sachen hin zu untersuchen.

Nahrungsmittelallergien testet normalerweise ein Internist (falls Du häufig Bauchschmerzen etc. hast)

Liebe Grüße und Gute Besserung!

P.S.: Ausserdem kann man durch Liebeskummer locker mal 6 Kilo abnehmen, selbst unfreiwillig probiert :-)

k einp3lVano


hey leute 8-),

ich hab schon einige beiträge hier rein geschrieben, da ich seit einiger zeit "krebsangst" hab, aber ich hab irgendwie nur symptome wie meine gewichtsabnahme und solche dinge angegeben und meine hauptsorge garnich beachtet. sry wenns jetz was länger wird :-/:

also eigentlich hab ich diese angst schon seit einigen jahren, als ich zwei knoten in den brüsten entdeckt hatte, direkt unter den "nippeln"^^. weis nur dass es damals war als die erste staffel von dsds lief ^^... damals hatte ich noch keine ahnung von krebs und solchen dingen.

als ich dann irgendwann mal ne folge von "dr. verena breitbach"(ja ich weis dass des nur gefaked is %-|) glaub ich gesehn hab, und ich dort ein total aufgelöstes mädchen gesehen hab die irgendwas von todesangst wegen knoten unter den brustnippeln gelabert hat, traf mich das wie n blitz, da ich nun wusste dass es vllt damit zusammenhängen könnte dass ich nun auch brustkrebs hab... aber da ich damals 15 oda so war und eh männlich bin, kam mir das recht spanisch vor.

nun.. also hab ich auch nichts davon jemals wem anders gegenüber erwähnt, obwohl ich mir nie ganz sicher war was das sein könnte.. jetzt letztens hab ich gelesen, dass sowas auch normal sei, bei jugendlichen jungs wegen der östrogene und so, die ja auch bei mänlichen wesen produziert werden.

nun ist es aber so, dass ich immer nachgefühlt habe seit dem ich diese knoten entdeckt hatte. ich hab versucht zu erkennen ob sich diese knubbel da irgendwie vergrößerten.. ja anfangs wurden sie größer und sin jetzt etwa so groß wie die nippel(sieht recht hässlich aus weil die nippel dadurch heraustreten und es wie eine hühnerbrust aussieht). aber nach einiger zeit konnte ich beobachten dass die "knubbel" sich nicht vergrößerten.

wenn ich diese versuchte irgedwie zu verschieben, hab ich gemerkt dass sie irgendwie an der haut fest waren, also wenn ich meinen nippel was quetschte es an den knubbel zog. und irgendwann hab ich gemerkt dass dieses "phänomen" nich nur an den nippeln war sondern sich auch wie ein faden nach rechts und links von den nippeln "zog".

also hab ich versucht herauszufinden, bis wohin dieses gebilde sich zieht und merkte dass es etwa meine brust bedeckte.

mittlerweile zieht sich das nun schon bis zu meinem unterarm, und ich merke dass es irgendwie meine muskulatur beeinträchtigt oder zumindest das fettgewebe. also gehe ich davon aus dass es eine art krebs sein !muss!.

schließlich habe ich seit september auch schon 5 kilo abgenommen und krieg sie auch nicht wieder drauf. wiege nun nur noch 70kg bei 1,92m...

ich merke wie meine arme und beine dünner werden ganz zu schweigen von meiner brust und bauchpartie...

jetzt gleich gehe ich zum arzt weil ichwas fieber hab, aber ichwerde ihm auch von meinen symptomen erzählen glaub ich. und evtl ein blutbild machen lassen.

ich würde nur gerne von euch wissen, fals jemand etwas ahnung davon hat, was das sein könnte ob das vllt normal ist, da ich diese sache irgendwie bei meiner damaligen freundin auch anstatzweise bemerkt hab, und es ist ja recht unwahrscheinlich, dass sie genau das gleiche hat, wenn es tatsächlich krebs sein sollte...

nunja ich bin euch dankbar für jede information, die ihr mir dafür geben könnt!

bis hier hin schonmal danke dass ihr es soweit gelesen habt!

euer keinplano!:-)

a6gnes


Empfehlung: erst Hausarzt, dann Psychotherapeut

mTeMdga


hallo,

du bist also 18. brustkrebs ist in dem alter selten. da du ein mann bist, bei denen es ohnehin in jedem alter selten ist, sinkt das risiko, daran zu erkranken, noch mehr.

ja anfangs wurden sie größer und sin jetzt etwa so groß wie die nippel

meinst du damit tatsächlich die brustwarzen an sich oder auch den warzenhof drumrum?

was du tastest, könnten ebtl auch nur deine milchgänge sein, die bei männern zwar nur sporadisch aber eben auch entwickelt sein können. dass diese sich ich sage mal sternförmig verteilen ist ja normal.

mittlerweile zieht sich das nun schon bis zu meinem unterarm

bis zum unterarm verstehe ich jedoch nicht ganz. meinst du damit einen strang, der von der brust richtung schulter und von dort wieder den arm entlang läuft? so würde sich eine metastase jedenfalls nicht verhalten.

ich merke dass es irgendwie meine muskulatur beeinträchtigt oder zumindest das fettgewebe

wie meinst du das? fehlt es dir an kraft, dass du den arm z.b. nicht ordentlich heben kannst? die finger sind von den muskeln dieser region schließlich nicht beeinträchtigt, sodass das klavierspielen dadurch eher nicht gestört ist.

schließlich habe ich seit september auch schon 5 kilo abgenommen

hast du irgendwelche anderen krankheiten, die dies verursachen können, z.b. stoffwechselerkrankungen?

kann es vielleicht auch sein, dass die gewichtsabnahme gar nicht durch die vermeintliche erkrankung entstand, sondern dadurch, dass du dir darüber gedanken machtest und daher keinen appetit mehr hattest?

wie/ womit ernährst du dich im allgemeinen so?

arbeitest du neben der schule körperlich oder machst du evtl seit dieser zeit sport oder so?

wie sieht es denn mi deinem stuhlgang aus? hast du da manchmal probleme? (wie oft, welche konsistenz, welche farbe, irgendwas ungewöhnlich?)

irgendwie bei meiner damaligen freundin auch anstatzweise bemerkt hab

wann war das? und was hast du da bemerkt - nur den gewichtsverlust oder auch die anderen symptome? wie hat sie darüber gedacht?

jetzt gleich gehe ich zum arzt weil ichwas fieber hab, aber ichwerde ihm auch von meinen symptomen erzählen glaub ich

gute idee. direkt alles dem arzt zeigen ist immer gut. so im forum können und sollten keine diagnosen gestellt werden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH