» »

Verdauungsstörungen u. Stuhlgangprobleme

m4g_8Q0 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammenn

seit längeren habe ich (m, 27) Probleme mit der Verdauung und dem Stuhlgang:

1. Blähungen vorallem morgens und abends

2. häufiges Nachwischen (auch noch Stunden später!!!) nach fast jeden Stuhlgang

3. häufiges Schlucken, hoher Speichelfluss (vorallem morgens und abends) und zudem häufiges Aufstoßen (auch unter dem Tag)

4. leichtes Ziehen im Bereich links oberhalb des Bauchnabels (bei bestimmten Bewegungen, verdrehtem Sitzen...)

Zu Punkt 1: die Blähungen entstehen morgens kurz nach dem Aufwachen (unabhängig ob ich noch etwas liegen bleibe oder aufstehe). Oft entsteht ein heftiger Stuhldrang. Nach Stuhlentlehrung sind die Blähungen in der Regel verschwunden oder nur noch gering. Wird der Stuhlgang auf eine spätere Zeit verschoben dauert es meist bis Mittags, bis die Blähungen verschwunden sind. Die Blähungen entstehen wieder abends. Gefühl, als ob die Luft bereits im Bereich zwischen Übergang Dünndarm-Dickdarm entsteht bzw. schon vorhanden ist, da ab da meist ein "Blubbern" zu hören ist und kurz danach der Drang Wind abzulassen entsteht.

Zu Punkt 2: bei weichen Stuhl sind die Probleme stärker als bei festen. Bei Durchfall keine Probleme. Es gibt mehrere Abläufe wie der Stuhlgang verlaufen kann: 1. weicher Stuhl mit kompletter Entlehrung - dann nur geringes nachwischen (trotzdem vorhanden und auch noch einige Stunden später) 2. weicher Stuhl mit unvollständiger Entlehrung, d. h. es fühlt sich an, als ob ein Stück des Stuhls zwischen Darm und After verbleibt, welcher dann vom Schließmuskel "abgezwickt wird. Man könnte es auch so beschreiben, alls ob plötzlich der "Druck", der den Stuhl nach außen befördert weg ist. Die Folge ist, dass nahezu den ganzen restlichen Tag immer wieder nachgewischt werden kann bzw. muss. 3. fester Stuhl bei dem nur ein Teil des Stuhls ausgeschieden wird, da ich den Stuhlgang dann abbreche. Keine Probleme und sehr schnell. 4. fester Stuhl mit vollsändiger Entlehrung. Oft wieder wie 1. oder 2.. Nach dem Stuhlgang verspüre ich oft ein leichtes brennen innen als auch außen (außen vermutlich vom häufigen abwischen).

Stuhlgang ist i.d.R. ein mal am Tag, kein Blut, kein besonders auffallender Schleim, meist ehr weicher Stuhl, Stuhlgangabstände meist 24h oder kürzer, bei längeren Stuhlgangabständen festerer Stuhl.

Zu Punkt 3: das häufige Schlucken tritt hauptsächlich morgens und abends auf. Das Aufstoßen ist den ganzen Tag mehr oder weniger vorhanden. Die Aufgestoßene Luft richt nach nichts bzw. nur nach dem davor gegessenen. Sehr starkes Aufstoßen tritt nach jeden Getränk oder Suppe auf. Mit viel "konzentration" kann fast immer ein Aufstoßen erreicht werden, d. h. es blubbert etwas im Magen dann kommt die Luft.

Zu Punkt 4: seit Septemper verspüre ich immer wieder ein leichtes Ziehen im linken Bereich des Bachnabels was bei bestimmten Bewegungen oder verderehten Sitzen auftritt.

Nach zahlreichen Untersuchungen (Ultraschall, großes Blutbild [leichte Entzündung was laut Internist auf eine abklingende Infektion hindeutete], Laktose- und Fructosetest, Afteruntersuchung, CT [wegen Verdacht auf leichten Nabelbruch- konnte nicht bestätigt werden], Stuhlprobe wegen Darmflora) konnte lediglich eine leichte Fructosemalapsorbtion und minimale Hämorrhoiden festgestellt werden. Zudem vermutete ein Chirurg, dass ein minimaler Nabelbruch vorliegen könnte. Ich selbs weiß, dass ich unter Krebsangst leide und dies alles noch verstärken könnte. Die Blähungen und das Nachwischen hatte ich jedoch schon bevor ich mir größere Sorgen gemacht habe, was hinter dem ganzen stecken könnte. Nach Weglassen alles Süßen, Unterpritzung der Hämorrhoiden und Akupunktur hat sich jedoch nicht wirklich viel verbessert. Außerdem stellte sich eine Gewichtsabnahme von 63 kg auf 55 kg bei einer Körpergröße von 173cm ein.

Ich hoffe, dass jemand einen Rat für mich hatt, was dahinter stecken könnte, was ich noch unternehmen kann, bzw. auf was ich meinen Arzt das nächste mal ansprechen könnte. Termien für eine Koloskopie hab ich schon mal ausgemacht (14.07.), wird aber vermutlich keine Ergebnise liefern meinte mein Internist.

mg_80

Antworten
zMuppa


könnte auch sein, dass du ein reizdarmsyndrom hast. ist auch nicht so toll (da keine gescheite therapie), aber das ist zumindest KEIN krebs!

wie alt bist du denn? jahrgang 80? in diesem alter ist dickdarm krebs doch sehr selten, ausser die familiären formen. gibt es denn in deiner familie personen mit dickdarm krebs? oder sonstigem krebs?

in welchem zeitraum hast du 8kg abgenommen? Hast du deine Ernährung umgestellt oder eher weniger gegessen? hast du viel durchfall, dann können natürlich auch nicht alle nährstoffe aufgenommen werden...

deine vermutung, dass durch deine krebsangst die symptome verschlimmert werden, kann gut sein. vielleicht hilft dir dafür auch mal ne psychologische beratung?

aggxnes


Hast Du mal eine Therapie erwogen?

m}g_8x0


@ zuppa

Wie alt ich bin? 27. Krebs gab es in meiner Familie schon: Darmkrebs beim Großvater (78 Jahre) und Krebs bei der Mutter (40 Jahre) weiß aber nicht welcher.

Gewichtverlust kann natürlich auch vom Essen kommen, da ich wieder so esse wie früher (wenig süß, ehr weniger Kohlehydrate). Im Zeitraum von Ende 2006 - Mitte 2007 habe ich extrem viel Süßes und vor allem viel Pasta gegesen. Die Folge war, ich konnte endlich einiges zunehmen.

Durchfall hab ich ehr selten, meist nur relativ weich.

Reizdarmsyndrom hat mein Internist auch schon vermutet, aber als ich ihm erzählte, dass ich auch schon vorher oft abends Blähungen hatte und das mit dem nachwischen, wusste er auch nicht wirklich weiter.

@ zuppa und agnes

Psychologisch beraten lassen wollte ich mich schon mal. Das Problem bei den Ärzten wo ich war, sie hatten alle Patientenaufnahmestop.

mg_80

zSuppxa


reizdarmsyndrom dachte ich, weil "ein gefühl der unvollständigen entleerung nach stuhlgang" respektive "noch etwas drin stecken" geben viele patienten mit reizdarmsyndrom an...

das ist blöd mit dem aufnahmestopp. kenne mich in deutschland nicht aus, aber wäre es eventuell möglich über eine überweisung einen termin zu bekommen?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH