» »

Muskelknubbel, vertopfte Talgdrüse oder Lymphknoten am Nacken?

S/tefanJNRxW hat die Diskussion gestartet


Hi!

Leider bin ich auch so ein Mensch, der bei jeder Gelegenheit denkt, dass er Krebs hat...

Habe jetzt seit drei Wochen einen kleinen Knubbel unter der Haut am Nacken auf der linken Seite. Er ist nicht beweglich und tut nicht weh. Da ich ohnehin mit Rückenschmerzen zu meinem Hausarzt musste, hab ich ihn dann auch mal danach gefragt. Er hat den knubbel ertastet und meinte, dass es der Muskel sei, ich müsste mir keine Sorgen machen. Jetzt war ich gestern wieder da und fragte ihn ob es normal sei, dass der Knubbel immer noch nicht verschwunden sei. Ein bißchen besorgt guckte er dann schon erst, fühlte sich den Knubbel wieder an und meinte wieder recht überzeugend, dass es nichts Schlimmes sei, es könne auch eine verstopfte Talgdrüse sein. Einen ähnlichen Knubbel habe ich übrigens schon seit Jahren am rechten Oberschenkel, habe ihm den damals gezeigt und er meinte damals, dass es ein Musekl sei, ich habe das einfach geglaubt. Aber ein Muskel scheint es ja dann nicht zu sein und die Diagnose "könnte" gefällt mir auch nicht so sehr...

Jetzt stell ich mir aber die Frage, ob er das einfach so fühlen kann, dass das nix schlimmes ist! Ich mein, gibt es einen fühlbaren Unterschied zwischen einem Lymphknoten, Tumor, Talgdrüse, Muskelknubbel? Oder wäre es nicht doch besser Blut abzunehmen oder das Ganze sonst irgendwie genauer zu untersuchen?

Ansonsten zu mir: Bin 20 Jahre alt, habe außer Rückenschmerzen mit trotz eines MRT ungeklärter Ursache und manchmal ein bißchen Müdigkeit eigentlich keine auffälligen Symptome, außer dass ich sehr schnell denke eine schlimme Krankheit zu haben (aber ich denk mir dann immer dass es besser ist etwas untersuchen zu lassen als es nicht zu tun...)

Antworten
pPatexr


Guten Abend, nach meiner ansicht her " bin kein Arzt " würde ich auch auf eine entzündete Talgdrüse oder einen Lymphknoten tippen, würde sehr gut zu der beschreibung passen.

Ich "29 Jahre" habe in meinen Leben nie wirklich probleme mit Akne oder derartigen gehabt bis auf dieses Jahr 2008.

Angefangen hatte es damit das ich im Genickbereich eine Art Verkapselung gespürt habe, etwa Erbsengroß, beweglich und fest aber nicht wirklich schmerzhaft ca 3 Monate lang. Daraufhin habe ich angefangen an diesen ding zu drücken und kratzen das entweder Eiter oder ähnliches entweichen könne aber es passierte das Gegenteil. Es war wohl schon derart verhornt das es keine möglichkeit gab eine öffnung zu schaffen. Es wurde ziemlich dick, und wurde sehr Schmerzhaft durch die erzeugte Spannung der Haut das ich damit zum Hausarzt gehen musste. Mein Hausarzt hat mir direkt eine Überweisung für den Chirogen geschrieben wo ich auch direkt mit Angst im Nacken hingegangen bin.

Der Chirog meinte nur das es ein sehr kleiner Eingriff ohne komplikation sein wird. Ich musste mich obenrum Frei machen, der Knubbel wurde durch eine Spritze in den Hals " das ist feeling" betäubt und es waren keine 5 minuten und der Chirog hatte mir dieses Teil schon rausgeschnitten und alles war bestens, die Wunde wurde künstlich offengehalten, es wurden Sterile Tupfer in das Loch gestopft das es auch wirklich von Innen nach aussen Heilen kann. Nun hatte ich dieses Knubbelproblem nochmal am Kinn was mich auch sehr belastet hat, dieses mal wusste ich ja was mich erwartet und habe nur meinen Hausarzt angerufen und um eine Überweisung für den Chirogen gebeten. Beim Chirogen angekommen, alles bestens, obenrum frei machen, die Spritze bekam ich direkt um diesen Knubbel verteilt ins Kinn gespritzt und dann wurde er wieder total Super ohne irgendwelche Schmerzen entfernt, auch beim Heilungsprozess hatte ich keine Minute Schmerzen damit ausser das es etwas gejuckt hat aber ich denke mal das dies eine nebenwirkung ist die man gern in Kauf nimmt.

Ich wollte natürlich auch gern wissen was ich gegen diese Dinger tun kann das mir das erst garnicht wieder passiert, der Doktor meine aber dann das ich selbst daran garnichts manipulieren könne weil diese Talgdrüsensache Vererblich sei und meistens im Gesicht und im Halsbereich auftrete!!! :)^

Ich kanns jedem nur empfehlen, hört auf an diesen Verkapselungen zu manipulieren den ihr macht es nurnoch schlimmer, lasst euch einen Termin bei einem Chirogen eures vertrauens geben und ihr seit die Dinger wirklich profesionell wieder los und zu 99% ohne Narben!!!

Werde in diesem verflixten 2008 nochmal hin müssen den nun habe ich sowas nochmal an der Stirn, ziemlich mittig über den Augen. Zum dritten mal mit 29 Jahren und alles innerhalb von einem Jahr - aber es ist wirklich ein leichter Gang dort hin, der Chirog ist ein sehr Netter Mann mit dem man auch Witzchen machen kann und ich finde das er seine Arbeit wirklich super macht-ganz ohne Schmerz und spätere Narben. An dieser Stelle " Danke Herr Doktor Anno Sellmann aus Biedenkopf" und allen anderen betroffenen hoffe ich etwas geholfen zu haben die Ängste davor zu verlieren einen Arzt aufzusuchen.

Gruß pater :)D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH