» »

Nur noch Angst

F5uruxba hat die Diskussion gestartet


Ich bin z.Zt. echt mit den Nerven runter...

Schon seit Jahren plagen mich immer wieder Ängste, seit ich (vor mehr als 3 Jahren) zufällig einen leicht vergrößerten Lymphknoten im Bereich der rechten Achselhöhle ertastete.

War dann auch beim Arzt, allerdings ist der Knoten recht weich und gut verschieblich und mein Arzt meinte, dass sei eher unbedenklich und solange es nicht wächst oder weitere Lymphknoten anschwellen, solle ich mir keine Sorgen machen. Außerdem bin ich sehr schlank und es sei angeblich nicht unüblich, wenn man dann die Lymphknoten besser ertasten kann. Der in der Achsel ist seither nicht gewachsen, er erscheint mir zeitweise sogar etwas kleiner, vllt. 5mm Durchmesser, schwer abzuschätzen, da er sehr tief sitzt.

Seitdem taste ich immer mal wieder andere Körperregionen ab, ob mir eventuell noch weitere Lymphknoten auffallen. Vorallem am Hals taste ich immer recht gründlich.

Bereits vor 1 oder 1 1/2 Jahren fiel mir dann an der rechten Halsseite eine recht harte Verdickung auf, die ich auf der linken Seite nicht spüren konnte. Das beunruhigte mich sofort tierisch und ich bin zum HNO gegangen.

Der tastete aber (meiner Meinung nach) nicht wirklich gründlich an besagter Stelle, wo ich meinte, dass dort was sei...er fühlte nur etwas die rechte Halsseite ab und meinte dann, dass die Verdickungen mit der Halsschlagader zusammenhängen und ich solle da nicht so herrumdrücken.

Allerdings erschien mir die Verdickung eher knotig und knochig, weshalb ich mir nich so recht vorstellen konnte, was das mit der Halsschlagader zutun hat...

Zumal dachte ich immer, die Halsschlagader sei eher auf der linken Seite zum Herzen ausgeprägt?

Allerdings taste ich nur auf der rechten Seite so dicke Partien...teilweise scheinen es dicke Adern und Muskelstränge zu sein, aber dazwischen fällt mir immer wieder diese knochige Stelle auf.

Gestern Abend hab ich durch Zufall wieder an die rechte Halsseite gefasst und mir fiel wieder sowas Dickes auf.

Ich weiß nicht, ob es sich noch genau um die Stelle handelte, wegen der ich vor 1 oder 1 1/2 Jahren schon beim HNO war, habe seitdem vermieden dort herrumzudrücken und weiß daher nicht mehr genau, an welcher Position sich die Stelle befand.

Es erscheint mir jedenfalls recht hart und festsitzend, also man kann es nicht verschieben, wie z.B. der Knoten in der Achselhöhle..und ich hab gelesen, dass harte, festsitzende Lymphknoten sehr bedenklich sind, zumal mir die Stelle im Hals sehr viel größer erscheint als der geschwollene Lymphknoten in der Achsel.

Meine Mutter meint ich solle mich nich panisch machen, sie hätte auch überall im Hals knotige Stellen und das das Drüsen seien. Allerdings meinte sie, dass sie bei ihr verschieblich sind.

Aber ich weiß nicht, WAS es ist.

Es ist nicht immer sofort zu spüren, da es an einer sehr schwer ertastbaren Stelle ist.

Mich beunruhigt sowas total, vorallem wenn es nur einseitig ist und nicht auf der linken Seite auch vorhanden ist...dann sage ich mir, das KANN doch nur was unnatürliches sein, was dort nicht hingehört.

Wenn ich den Hals langstrecke, fühlt es sich beinahe so an, als führe von dieser stelle nach unten noch ein Muskelstrang weg. Die harte, knotige Stelle, die ich meine zu tasten, sitzt relativ weit oben in der rechten Halshälfte und nach unten hin scheinen noch irgendwelche Stränge wegzuführen, denn ich taste eigentlich in der gesamten rechten Halsregion immer sehr dicke Stränge, die ich links nicht so ertasten kann.

Wenn ich den Hals aber nicht lang gestreckt halte, erscheint mir die stelle sehr knöchern, rundlich und knotig, was mich total beunruhigt, weil ich nicht weiß, ob sowas ein Lymphknoten sein könnte oder doch nur Knochen/Muskelgebilde.

Habe gerade nur noch Angst und kann nich mal mehr richtig essen seit gestern Abend.

Ich war gerade so glücklich...führe gerade eine tolle Beziehung und wir planen gerade unseren Zusammenzug in eine gemeinsame Wohnung.

Jetzt hab ich nur noch Angst und denke nur noch an den Tod und denke, dass ich keine glücklichen gemeinsamen Jahre mehr mit meinem Freund verbringen kann und das bald schlagartig alles vorbei sein wird.

Ich komm mir aber doof vor, am Ende schon wieder, vielleicht sogar wegen exakt der gleichen Stelle wie beim letzten Mal, zum HNO zu rennen...weil er damals schon sagte ich solle da nich so viel herrumdrücken, wegen der großen Halsschlagader, die unmittelbar daneben und darunter verläuft (aber auf der RECHTEN Seite? Ich dachte immer die verläuft links...)

Ich weiß einfach nicht, ob das normal oder unnormal ist und was es ist und was ich davon halten soll.

Mir gehts eigentlich nur noch scheiße, da ich von Natur aus ein überpanischer Mensch bin.... :-(

Was kann das denn sein?

Spürt vllt. noch Jemand außer mir an der rechten Halsseite solche Verdickungen, die links nicht vorhanden sind?

Es ging mir doch gerade so gut und jetzt ist nur noch diese ewige Angst... :°(

MfG

Furuba (21 Jahre)

Antworten
-;HaBsex-


Bist Du in psychologischer Behandlung?

F>uruxba


Nein bin ich nicht...aber wüsste auch nicht, was das mit der Anatomie des Halses zutun hat...wollte ja eigentlich nur wissen, ob es bei anderen auch so ist, dass sich an einer Halsseite Verdickungen und Verhärtungen befinden, die auf der anderen nicht sind. :-/

--Hasxe-


Wenn ich so Deine anderen Threads betrachte würde ich tippen, Du hättest ein Hypochonder-ähnliches Verhalten :-/

Jetzt hab ich nur noch Angst und denke nur noch an den Tod und denke, dass ich keine glücklichen gemeinsamen Jahre mehr mit meinem Freund verbringen kann und das bald schlagartig alles vorbei sein wird.

Ich würde mich schnell um eine Lösung kümmern, so möchtest Du doch nicht weitermachen-oder?

Fcuruxba


Mag sein, ich gebe zu, dass ich manchmal wirklich zum Hypochonder-Verhalten neige.

Allerdings nur, wenn mich wirklich etwas beunruhigt und Verdickungen, die ich nur auf einer Seite spüren kann und auf der anderen nicht, machen mich nunmal unruhig, aber erst, seitdem ich den leicht geschwollenen Lymphknoten in der Achsel hatte...vorher war ich nie Hypochonder, war sogar eher bei allem ZU sorglos, was die Gesundheit angeht und so.

Ich habe eben Angst vor Lymphknotenkrebs oder ähnliches, da ich schon 2 gute Freunde an dieser Krankheit verloren habe. Ich hatte meinen HNO das gesagt und auch meinen Hausarzt schon, genauso wie meinen Lymphknoten in der Achsel aber immer wieder wurde ich beruhigt vonwegen das sei nichts Böses...aber immer wieder, wenn ich sowas ertaste, macht mich das panisch.

Ich möchte einfach nicht ein ähnliches Schicksal erleiden, aber ich kann wohl nix machen, ich kann ja nicht zu jedem Arzt der Welt rennen, wenn ich scheinbar sowieso nur überreagiere und dergleichen. :°(

-5Haxse-


Dann wäre es gerade wichtig solche Ängste behandeln zu lassen.

Ich hatte vor einigen Tagen auch Schmerzen in meiner Brust-die FÄ sagte, das wäre zyklisch. Also beruhigte ich mich-obwohl ich meine Schwiegermutter daran verlor und eine gute Freundin Brustkrebs hat. Damit muß man leben lernen.

F0urnubxa


Ja, du hast schon recht.

Aber ich kriege den Gedanken nicht los, dass es doch ein harter, festsitzender Lymphknoten oder sowas sein könnte, was ich dort ertaste und der Gedanke macht mir Angst, vorallem da ich mich von den Ärzten manchmal nicht ernstgenommen fühle, da sie nicht mal richtig an der Stelle tasten sondern nur kurz mal die rechte Halsseite befühlen und dann meinen, dass alles ok sei. Ich weiß nich, ob da ausreicht um das zu spüren, was ich spüre, da man schon genauer und tiefer drücken muss, um es zu merken, da es an einer recht schwierigen Stelle sitzt. Ich finde das manchmal zu oberflächlich aber kann ja nicht immer wieder ankommen und noch mehr verlangen, dann werde ich irgendwann nur noch mit einem abwertenden Kopfschütteln empfangen.

Ich habe leider nicht viel vertrauen in die Ärzte, da mein Opa auch jahrelang zur Vorsorge ging und vor 2 1/2 Jahren dann einer 8cm großer Tumor an seiner Niere entdeckt wurde, der vorher immer übersehen wurde.

-;Ha0sxe-


Ja, man hört immer die negativen Dingen. Tastest Du oft daran rum? Es könnte doch auch sein, dass die Stelle nur so dick ist, weil Du immer daran rum drückst? Hast Du Mal Arnica-Salbe oder so draufgeschmiert? Das wirkt auch abschwellend.

F5utruba


Ich hab seit meinem HNO-Besuch vor 1 oder 1 1/2 Jahren nicht mehr da rumgedrückt, wie der Arzt es mir geraten hat, wegen der Halsschlagader (die ich nach wie vor auf der linken Seite vermutet hätte und nicht rechts).

Es ist ja nicht an oder direkt unter der Haut, sodass man dort etwas dran schmieren könnte, leider.

Es ist ja richtig IM Hals...so zwischen den Adern und dicken Muskelsträngen.

Dicke Muskelstränke und ähnliches taste ich in der rechten Halshäfte auch sehr viel dicker und ausgeprägter als links, kP wieso. Und dort oben im Hals merk ich diese Stelle...nach unten hin denke ich immer, dass dort ein Muskelstrang wegführt und die Verhärtung vllt. dazu gehört...vorallem wenn ich den Hals strecke hab ich das Gefühl, dass dort ein dicker Strang wegführt...aber wenn ich den Hals irgendwie komisch drehe oder nicht gestreckt halte, hab ich immer das Gefühl oberhalb des Stranges eine knotige, feste Stelle zu ertasten, die ich links nicht spüre.

-(HGaseI-


Vielleicht ist die Muskulatur auf der Seite nur ausgeprägter?

F\ur{uxba


Vielleicht ist die Muskulatur auf der Seite nur ausgeprägter?

Das ist schon möglich und wird vermutlich auch so sein, wenn ich die ganzen Muskelstränge und Blutbahnen auf dieser Seite zahlreicher und dicker herraus tasten kann. Aber stellenweise fühlt es sich eben etwas fest und knotig an und mich beunruhigte es einfach, ob es normal ist, dass man auf einer Seite so viel mehr und dickere Regionen im Hals ertasten kann, als auf der anderen Seite.

Der Arzt meinte ja, dass auf der Seite alles so verdickt wäre wegen der großen Halsschlagader, die dort entlang läuft und von Muskeln etc. umgeben ist...allerdings hätte ich jetzt gedacht, dass die Schlagader vielmehr auf der linken Seite ausgeprägt ist, zum Herzen hin....und nicht auf der rechten...das verunsichert mich zusätzlich :-/

-(Has6e-


Ich denke, Du solltest aufhören, Dich so sehr damit zu beschäftigen und zum Wesentlichen zurückkehren:

Ich war gerade so glücklich...führe gerade eine tolle Beziehung und wir planen gerade unseren Zusammenzug in eine gemeinsame Wohnung.

Versuche das war durch bin zu ersetzen. Das klingt schwer, wenn Du es alleine nicht schaffst mußt Du Dir Hilfe ins Boot holen. :)* :)*

Fnuruxba


Ich versuche es.

Mein Freund versucht mich auch schon den ganzen Tag von dem Gedanken wegzubringen und meint, ich soll aufhören mir schon wieder so viele unnötige Sorgen zu machen. Meine Mutter versucht das ebenfalls, sie meinte ja, bei ihrer seien stellenweise im Hals auch so knotige Verdickungen und das sei nix unnormales.

Es würde mich vermutlich auch nicht beunruhigen, wenn ich nicht schon seit Jahren in der Achsel diesen geschwollenen Lymphknoten habe.

Den habe ich schon vor mehr als 3 Jahren bemerkt und vermutlich habe ich den sogar schon noch sehr viel länger, es war nur Zufall, dass ich ihn bemerkt habe. Vllt. ist es auch etwas weit hergeholt davon auszugehen, dass eon Lymphknoten, der schon seit Jahren so ist, wie er eben ist, ausgerechnet jetzt beginnt bösartig zu entarten und andere Lymphknoten zu befallen oder sowas...aber ich mache mir eben immer sehr große Sorgen wegen sowas.

K;ir]lew


Statt dir selber Panik zu machen und im Internet zu lesen und dir nochmehr Panik selber zu machen solltest du lieber einfach zum Arzt gehen und das checken lassen. Kann dir doch egal sein wenn er hinterher die Augen verdreht. Musst ja auch nicht zum gleichen HNO gehen, gehste halt zu nem anderen oder vielleicht zu einem Internisten. Der soll mal nen Ultraschall machen und gucken was das da ist. Du selber wirst dir sowieso nur noch mehr einreden.

Alles Gute @:)

Fhinyda´sf `AmBy


halte mal ganz sanft deinen Finger auf den " Konten" am Hals. Zuckt er ??? ? Dann ist es dein Puls , den du fühlst und der "Knoten" ist deine Halsschlagader ;-)

Ansonsten gibts da noch Muskeln und Sehnen und Adern und sonst noch was und du bist keine Maschine, wo alles gleich ist...es kann schon sein, dass da mal was "uneben" oder "ungleich" ist. Das ist die natur :)*

Ansonsten hat man direkt AM Hals keine Lymphknoten...die liegen eher am Kiefer entlang...bis zu den Ohren (hinter den Ohren).

Zudém können die LK´s sehr wohl auch tastbar sein,denn sie sind die "Polizei" des Körpers und reagieren auf Infekte,Entzündungen ect. Es wäre eher UNNOMAL, wenn sie NICHT reagieren würden ;-)

Manchmal hat man nen Virusinfekt und merkt es gar nicht....und trotzdem setzt sich der Körper damit auseinander und die LK schwellen dann an.

Oder bei Zahnproblemen können sie ebenfalls anschwellen.

Deine Sorge - nämlich Krebs - denk ich, kann ich dir nehmen, denn die Anzeichen für Lymphdrüsenkrebs sind NICHT NUR ein geschwollener LK...da kommen mehrere Symptome zusammen (Müdigkeit,Blässe, Schwäche, Schwindel, Gewichtsabnahme...)und es gibt sogar LK-Krebs, den man gar nicht merkt- da schwellen nicht mal die LK an.

Also mach dich nicht verrückt und genieß das Leben.

Es gibt ZIG verschiedene Gründe, warum mal ein oder mehrer LK´s anschwellen - also mach dich deswegen nicht irre @:) @:) @:) @:) @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH