» »

Pap Iiid und jetzt Konisation

k.lein}e ChKris hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich bin zur Zeit mit den Nerven total fertig und kann mit meiner Angst einfach nicht mehr umgehen. Aber mal von vorne.

Im Februar war ich zur Krebsvorsorge. Bei der Untersuchung stellte meine Gyn fest, dass mein Muttermund wie ein aufgeschlagenes Knie aussah (O-Ton Gyn). Trotzdem keine Behandlung. Das Ergebnis des Abstriches: PAP IIId. Drei Monate später, also im Juni, mußte ich wieder zum Abstrich, wieder das gleiche Ergebnis und der Muttermund immer noch entzündet. Wieder keine Behandlung, nur die Info: in drei Monaten wieder zum Abstrich. Langsam wurde ich etwas nervös, zumal ich auch ständig Zwischenblutungen habe, Blutungen nach dem Sex, einen sehr kurzen Zyklus (21-24 Tage) und kurz vor meinen Tagen stark unter Migräne leide. Meine Gyn hatte nur den einen Rat, wegen des Abstrichs abzuwarten und wegen der anderen Beschwerden entweder die Pille oder die Hormonspirale. Beides lehne ich aber ab, da mir schon mal eine Spirale rausoperiert werden mußte und in meinem Alter (41) die Pille auch nicht mehr so toll ist. Dann habe ich Anfang September bei meinem Hausarzt einen Gesundheitscheck machen lassen, plötzlich war mein Blutbild nicht in Ordnung. Viel zu wenig weiße Blutkörperchen. Zwei Tage später bin ich dann wieder zum Abstrich gegangen. Auch jetzt war mein Muttermund immer noch wie ein aufgeschlagenes Knie. Diesmal hat sie ihn dann "verödet", was ziemlich fies war und ich Unterleibsschmerzen bekam. Ich bekam Sexverbot für acht Tage, aber nach zwei Tagen bekam ich Blutungen nach dem Golfsport. Da war ich natürlich voller Panik, aber meine Gyn meinte, da wäre nicht weiter schlimm. Dann vorgestern wieder der Befund PAP IIId. Jetzt fragte mich meine Gyn, ob ich noch weiter abwarten wollte oder ob ich eine Konisation machen lassen wollte. Da ich ziemlich ängstlich bin, weil ich viel im Internet gesurft habe, habe ich mich zur Konisation entschlossen, die jetzt in zwei Wochen ansteht. Habe ich das richtig gemacht ? Was passiert da eigentlich genau ? Und wann bin ich dann wieder auf den Beinen und kann z.B. wieder arbeiten und Sport machen ? Ich weiß, viele Fragen auf einmal.....

LG Chris

Antworten
M_el:b7x0


Hallo Chris

Bei einer Konisation wird ein Kegelförmiges stück aus dem Muttermund geschnitten . Hört sich jetzt zwar schlimm an ,aber ist es wirklich nicht . Mich konnte auch keiner davon überzeugen das es nicht schlimm ist ,selbst wenn es mir 100 Frauen gesagt hätten.

Für mich war es die erste op in meinem Leben und das mit Vollnarkose. Ich hatte keine schmerzen . Weil ich so fit nach der op war ,bin ich 2stunden später rumgelaufen.Ein Fehler. Ich hatte so starke Nachblutungen ,so das sie mich nochmal in Vollnarkose operieren mussten. Also, aufpassen und schonen.Mit dem Sport würde ich 5-6 wochen warten ,aber spreche das mit deinem Gyn ab. Verkehr auch erst nach 6 Wochen :)z

Das mit dem veröden hab ich noch nie gehört ??? Das mit dem kurzen Zyklus hatte ich auch , da kann man auch mal einen Hormontest machen lassen.

Eine Konisation wird gemacht wenn schon lange Zeit ein pap IIId vorliegt . Ab pap4a wird auf jeden Fall eine Koni gemacht.Mein Gyn wollte mein papIIId für ein Jahr kontrollieren. Soweit kam es nicht ,denn ich hatte den nächsten Abstrich schon pap4a.

PapIIId sind mittlere Gewebsveränderungen,die kontrollbedürftig sind. Muß aber nichts schlimmes sein.

gruß

MVelbx70


Hallo

Nochmal zu Thema Konisation: Der Kegel (Konus) wird in die Histologie geschickt . Dann mußt Du auf den Befund warten. Meistens ist bei dem Eingriff alles entfernt (bei mir war es leider nicht so).Nach der Koni wird eine Ausschabung gemacht.

UMt\e3x8


Hallo Chris,

vor der Koni brauchst du wirklich keine Angst zu haben. Und das schreibt eine, die schon bei einer Impfung eine mittlere Krise bekommt ! Ich hatte 2006 eine Koni, nach Pap4a. Ich habe es ambulant machen lassen, morgens die OP, nachmittags wieder nach Hause, obwohl mein Gyn meinte, ich sollte doch ein paar Tage im Krankenhaus bleiben. Na, freiwillig sicher nicht, ich wüsste auch nicht, wieso, aber den Gyn habe ich aufgrund einiger anderer "Unstimmigkeiten" nach der OP sofort gewechselt ! Etwas unangenehm ist das Entfernen der Tamponade, tut nicht weh, fühlt sich nur komisch an. Das Schlimmste für mich war, dass ich 6 Wochen nicht Reiten durfte :-)) Krank geschrieben war ich 2 Wochen, ich arbeite im Büro, bei körperlicher Arbeit wird wohl länger krank geschrieben.

Körperlich ging es mir blendend, war bereits einen Tag später wieder im Stall, und noch einen Tag später bin ich Auto gefahren, das ist alles kein Problem. Aber schonen solltest du dich schon etwas, also keine Wäschekörbe schleppen, kein Sport, kein Baden, kein Geschlechtsverkehr.

Ich habe übrigens auf Anraten einer Heilpraktikerin einige Tage vor dem Eingriff und einige Tage danach Arnika genommen, soll gut gegen Blutungen sein, ich hatte auch überhaupt keine. Schmerzen hatte ich auch keine, ab und zu mal ein ganz leichtes Ziehen, doch das ist während der Periode schlimmer !

Ich drücke dir die Daumen, dass bei dir der Eingriff genauso easy verläuft wie bei mir ! Und habe wirklich keine Angst, es ist nicht schlimm - das sage ich als Weichei !

Ach ja, nimm auf jeden Fall die Beruhigungstablette im Krankenhaus, war meine erste und ich fand sie echt genial 8-) Könnte man im Alltag auch öfter mal brauchen !

Alles Gute

h}eal7tShj~unkie


Hallo Chris,

ich hatte vor 5 Wochen eine Konisation. Und sie war völlig undramatisch!

Man kann nach der OP gleich wieder nach Hause wenn sichergestellt ist dass sich 16 Stunden danach jemand für Dich zuhause da ist... ich hatte keine Schmerzen und auch der starke Ausfluss den man danach hätte, hatte ich auch kaum... Sport habe ich nach zwei Wochen wieder gemacht.. alles halb so schlimm und bei mir konnte alles entfernt werden, juchu :-D

Ich wünsch Dir alles Gute und wegen der Op brauchst du Dich wirklich nicht verrückt machen, alles halb so wild! @:)

ktleinRe #Chrxis


Vielen Dank erst mal an alle. Es hat mir schon ein bißchen geholfen. @:)

Ich melde mich dann noch mal, wenn ich es überstanden habe.

Chris

GSabiL1


Hallo

Ich bin neu hier und habe mich hier angemeldet weil ich auch etwas unsicher bin. Ich habe anfang dieses Jahres eine Konisation hinter mir. Ich muß etwas vorgreifen.... Man hat vor 2 1/2 Jahren bei meinen Abstrich ein IIId festgestellt. Mein Frauenarzt hat dann gemeint das man es beobachten muß und ich mich nicht verrückt machen brauch. Bin dann alle 3 Monate zur Kontrolle gegangen, aber es wurde nicht besser. Mein Frauenarzt hat mir immer nur gesagt, man kann eine Scheibe vom Muttermund abschneiden, aber er würde es jetzt erst mal beobachten. Klar macht man sich ein wenig verrückt, immer wieder nach dem Abstrich auf das Ergebnis warten und dann gesagt bekommen es ist nicht besser geworden. Ich habe dann nach 2 Jahren entschieden das wir eine Konisation vornehmen. Mein Frauenarzt hätte es von selbst anscheinend nicht vorgeschlagen sondern einfach nur weiter beobachtet. Aber irgendwie wollte ich halt auch mal wissen was es ist. Die OP war nicht schlimm, mein Frauenarzt hat eine Scheibe von meinem Muttermund abgeschnitten und auch eine Ausschabung gleich mitgemacht. Ich hatte auch danach ganz schöne Blutungen, das ich schon Angst bekommen habe. Ist aber dann endlich nach 3 Wochen wieder soweit ok gewesen. Als ich das erste Mal dann nach der OP bei meinem Hausarzt war hat er mir dann erklärt das sie alles bis zum gesunden Bereich weg gemacht hätten und es nichts bösartiges war. Das war eine sehr erfreuliche Diagnose, war schon etwas erleichtert. Er konnte mir an dem Tag aber keinen Abstrich machen, da ich immer noch ein wenig Blutungen hatte. Also hieß es wieder drei Monate warten. Mein Frauenarzt meinte das jetzt alles weg sein müsste und ich endlich Ruhe haben müsste. Aber leider ist dem nicht so, ich war wieder zum Abstrich nehmen und mein Frauenarzt hat mir dann gesagt das es wieder ein IIId ist. Aber ich soll mich nicht verrückt machen, wir beobachten es einfach wieder. Jetzt bin ich doch ein wenig verunsichert. Ich dachte nach der Konisation hätte ich endlich Ruhe und nun geht es wieder von vorne los? Ich habe jetzt erst mal beschlossen mir mal einen neuen Frauenarzt zu suchen, damit ich mal ne 2. Meinung dazu höre. Es beunruhigt mich schon ein wenig das es einfach nicht weg geht und mein Frauenarzt mir immer wieder nur sagt wir beobachten das, ich soll mir keine Gedanken machen. Das ist einfacher gesagt als getan. Was haltet ihr von der Idee das ich mal einen anderen Frauenarzt aufsuchen will? Oder kann man da gar nichts warten und wirklich nur abwarten?

LG

Gabi1

kUle#ine Cxhris


Hallo Gabi,

ich kann dich gut verstehen und würde mir sofort einen neuen Frauenarzt suchen. Ich habe die Koni jetzt am Freitag vor mir und mir wird von Tag zu Tag komischer. Ich weiß nicht, was ich denken soll, auf der einen Seite, alles wird gut und auf der anderen Seite doch die Angst, dass es nicht gut ist.

Ich glaube aber auch, dass ich nicht so gut über die ganze Angelegenheit aufgeklärt bin, denn hier sprechen immer alle auch von HPV. Ich weiß überhaupt nicht, ob ich das habe oder nicht. So ein richtiger HPV Test ist jedenfalls bei mir nicht gemacht worden. Es heißt bei mir immer nur PAP IIId. Ich mag meine Frauenärztin auch nicht besonders, aber ich habe jetzt keine andere Wahl. Ich bin erst vor einem Jahr in eine andere Stadt gezogen und war auf die Meinung von Freunden über diese Ärztin angewiesen. Sie hat einen sehr guten Ruf in unserer Stadt, aber ich komme einfach nicht mit ihrer Art und Weise klar. Ich finde sie nicht gerade sehr einfühlend und daher wahrscheinlich auch jetzt meine übersteigerte Angst vor dem was kommt.

Wenn ich die OP überstanden habe, werde ich mir jedenfalls in aller Ruhe einen neuen Frauenarzt suchen, der auf meine Bedürfnisse und Ängste eingeht.

LG Chris

GbaLbi1


Hallo Chris

Heute ist ja dein großer Tag, denke an dich. Weiß ja jetzt nicht ob du ihn schon hinter dir hast oder noch bevorstehen hast. Der Eingriff ansich ist ja nicht schlimm. War bei mir ja Ambulant und ich durfte nachdem ich nach der kurzen Narkose wieder einigermaßen fit war, nach Hause. Dort ging es mir schon wieder super habe mich halt den Rest des Tages ausgeruht.

Habe mir eben grad einen Termin bei einer anderen Frauenärztin gemacht. Die arbeitet auch mit Homeopathie zusammen. Da ich mit Heilpraktikern schon sehr gute Erfahrungen gemacht habe und ich auch dort noch in Behandlung bin, ist mir die Frauenärztin empfohlen worden und nun werde ich sie mal konsultieren. Allerdings habe ich erst ende des Monats einen Termin, kann man aber nicht ändern.

Hoffe das du nach deinem Eingriff endlich Ruhe hast und alles wieder im Normalbereich ist bei dir.

LG

Gabi

Mnoni--Flori-TPimxo


Keine Sorge ne Koni ist völlig harmlos.

Ich hatte schon 2x. Ist auf jedenfall besser als immer diesen schlechten Pap zu haben. Meine war dann nach der 2. Koni gleich nur noch PaPII

kLleeine CNhrixs


Hallihallo,

da bin ich wieder. Habe die Koni überstanden. Die OP war an sich auch nicht so schlimm. Ich hatte nur nach dem Aufwachen Schmerzen, keine besonderen Blutungen, da mir eine Tamponage gelegt worden war. Nur als ich dann abends nach Hause wollte und vor der Ärztin stand, die mir den Kurzbericht geben wollte, bin ich zusammengesackt und habe ihr im wahrsten Sinne des Wortes vor die Füsse gek.... Peinlich. Peinlich.

Dann wurde ich wieder ins Bett verfrachtet, mit schwachem Puls und Blutdruck 85/60. Die ganze Nacht über wurde ich beobachtet und bekam Infusionen. Samstag mittag durfte ich danndie Klinik verlassen.

Mein Kreislauf ist noch sehr instabil, was ich jetzt hier zu Hause merke und mir ist bei jeder Anstrengung und wenn es nur Treppensteigen ist schlecht. Nur liegen kann ich auch schon nicht mehr, denn nur auf dem Rücken liegen ist nichts für mich. Ich kann nur nicht auf der Seite liegen, dann bekomme ich tierische Schmerzen im Unterleib. auf dem Bauch schlafen ist überhaupt nicht möglich. Ist das eigentlich normal ?

Wenn ich länger stehe, bekomme ich einen harten dicken Bauch und Schmerzen so als wenn ich meine Tage bekomme. Irgendwie alles merkwürdig.

Heute morgen war ich dann bei meiner Frauenärztin. Da habe ich der Sprechstundenhilfe meine Beschwerden vorgetragen und die kam dann nur und sagte, Frau Dr. möchte, dass mir Blut abgenommen wird und gegen die Schmerzen könnte ich Schmerztabletten nehmen. Die hat nicht mal nach mir geguckt, fand ich schon etwas merkwürdig. Und dann haben die mir auch noch eine falsche Krankmeldung gegeben. So ein Scheiß. Wenn das alles vorüber ist, sieht die mich als Patientin nicht wieder. Das weiß ich genau.

Ich hoffe nur, dass jetzt schnell das Ergebnis von der OP da ist und das alles im Guten entfernt wurde. Diese Ungewißheit macht mich fertig...

LG Chris

Gqabxi1


Hallo Chris

Schön das du es endlich hinter dir hast. Ist aber komisch das deine Frauenärztin noch nicht mal nachgeschaut hat, auch wenn der Befund noch nicht da war. Ich hatte zum Glück überhaupt keine Schmerzen, mir ging es sofort wieder gut. Allerdings hatte ich bestimmt 3 Wochen lang schlimme Blutungen. Die erste Woche nach meiner OP hatte mein Frauenarzt auch noch Urlaub, somit konnte ich ihn erst danach anurfen und fragen ob es normal wäre. Er wollte mich aber auch nicht sehen, er meinte nur das es schon mal vorkommen kann das es blutet. Ich war halt etwas verunsichert weil es so schlimm geblutet hatte. Mein Frauenarzt fragte mich nur ob es so schlimm wäre das ich Angst hätte zu verlbuten, da meinte ich zu ihm das es so schlimm ist das ich denke ich könnte verbluten will ich jetzt nicht sagen, aber die Blutungen sind schon ganz schön heftig. Er meinte nur ich soll noch ein wenig abwarten und wenn es gar nicht aufhört mich noch mal melden. Ich habe mir jetzt meinen Befund von dem letzten Abstrich kopieren lassen, den Befund von meiner OP habe ich mir auch kopieren lassen. Habe mir jetzt einen Termin bei einer anderen Frauenärztin gemacht, ist allerdings erst ende des Monats. Werde mir jetzt mal eine zweite Meinung einholen, damit ich mal höre was eine andere Frauenärztin dazu sagt, weil ich nach der OP immer noch Pap IIId habe. Wäre auch froh wenn es endlich mal besser würde und ich aufatmen könnte.

An deiner Stelle würde ich auch den Doc wechseln, kann ja nicht sein das er dich noch nicht mal sehen will ist schon komisch. Ich hoffe dir geht es schon etwas besser, denke an dich.

LG

Gabi

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH