» »

Mammographie Screening

IMnixStexrn hat die Diskussion gestartet


Hallo!

Ich habe schon öfters mal mitgelesen u. mich jetzt mal selbst angemeldet u. hoffe ihr könnt mir etwas helfen o. zuhören.

Meine Mama (51) hat für Montag eine Einladung zum Mammographie Screening bekommen. Warum habe ich so ein ungutes Gefühl bzw. habe richtig Angst....ich verstehe es selbst nicht aber es hört nicht auf :-(

Antworten
Gzourm7eta


Geht sie da denn hin?

Ein ungutes Gefühl beschleicht wohl jede Frau, die sich mit diesem Thema auseinandersetzt. Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen. Hat deine Mama sich denn auch informiert über die Untersuchung? Weiß sie Bescheid über Nutzen und Risiko, über Überdiagnosen und überflüssige OP's? Hat sie das für sich persönlich abgewogen?

G'ourmexta


Hier ist ein Link:[[http://www.brustkrebs-info.de/patienten-info/index.php?datei=patienten-info/mammographie-screening/screening_nutzen.htm]]

Sonst googel einfach mal Mammografie Screening Risiko und Nutzen. Da gibt es massig Infos.

IAniSjtderxn


Ja sie geht dahin. Ich weiß nicht ob sie das nicht hören will oder wirklich nicht glaubt dass es da falsche Diagnosen geben kann, sie meint das ist ne sinnvolle Sache.....

Gtourme|ta


Ihr ist aber schon klar, dass man damit keinen Brustkrebs verhindern kann? Entschuldige, wenn das blöd rüberkommt, aber bei einer Umfrage gaben genau das 80% der Frauen als Grund für das Screening an.

Ich denke mal, dass viele sich nicht richtig informieren. Zu einem Screening werden gesunde Menschen eingeladen. Bei eben diesem Screening erfolgt nur das Röntgen, kein Arztgespräch, keine Untersuchung. Wenn deine Mutter sich persönlich einen Nutzen davon verspricht, wirst du sie nicht abhalten können.

IaniStexrn


Nein nein das man damit keinen Brustkrebs verhindern kann, das ist ihr schon klar. Ich glaube es ist einfach für sie eine Vorsorgeuntersuchung, was es ja auch ist, u. da geht man eben hin so wie es ihre Freundinnen auch gemacht haben.

GVourBmexta


Vorsorgeuntersuchung,

Ist es nicht. Man kann dem Brustkrebs nicht vorsorgen, sondern es ist höchstens eine Früherkennung.

IeniS7texrn


Ich nenn es trotzdem mal Vorsorgeuntersuchung. Wenn ich zum Frauenarzt gehe u. der einen Abstich macht istes für mich auch eine Vorsorgeuntersuchung und keine Früherkennung..

GQourm4etxa


der einen Abstich macht istes für mich auch eine Vorsorgeuntersuchung und keine Früherkennung..

Der Abstrich kann in der Tat auch eine Vorsorgeuntersuchung sein, weil man so den Krebs u.U. verhindern kann. Wenn man auf einem Röntgenbild etwas findet, ist der Tumor schon da. Das ist der Unterschied. Einem wird vorgegaukelt, etwas verhindern zu können, was aber gar nicht geht.

Weßt du, dass 80% der BK-Patientinnen ihren Tumor selbst ertastet haben, obwohl sie regelmäßig bei Früherkennungsuntersuchungen waren?

Würdest du denn ein Mammografie-Screening wahrnehmen?

InniSzt6ern


Natürlich sehe ich es schon so dass wenn man auf dem Röntgenbild dann etwas findet, es gut ist, dass es früh erkannt wird. Andererseits habe ich natürlich auch schon gelesen, dass Frauen regelmäßig zur Mammographie gehen, nichts erkannt wurde u. sie trotzdem erkrankt waren.

Ich persönlich würde nicht hingehen, aber nur weil ich in sowas ein totaler Schisser bin^^weil ich Angst hätte, dass was gefunden wird.....

G ourmLexta


es gut ist, dass es früh erkannt wird.

Manchmla ist das gar nicht gut. Es gibt Tumorarten, die sich nie als Krebs manifestieren, beim BK das sog. Carcinoma in situ, ein verkapselter Tumor, der nie eine Krebserkrankung in dem Sinne mit sich bringen würde. Naja, ich sehe das ganze Vorsorgegehabe äußerst kritisch. Ich bin selber Krankenschwester und habe in 20 Jahren gesehen, dass Früherkennung nicht das bringt, was uns immer versprochen wird. War übrigens diese Woche Thema in der Sendung Hart aber fair.

I@niStTerxn


Ach sowas verwirrt einen echt noch mehr....aber danke für deine Einschätzung!

Ich frage mich halt, wenn wirklich was gefunden wird, so ein verkapselter Tumor o. ein Knoten wo sie denken der ist bösartig u. man so viel liest von wegen Falscheinschätzung etc. Würd man dann nicht sowieso noch andere Arztmeinungen einholen?!

Ghourm2etxa


Würd man dann nicht sowieso noch andere Arztmeinungen einholen?!

Das eben die Crux an der gutgemeinten Sache. Würde man bei dir einen Knoten finden ( was ja an sich noch nichts bedeutet) wärst du erst mal total beunruhigt. Um sicher zu gehen würde man die Mammografie wiederholen, wahrscheinlich eine Zielaufnahme machen und der nächste Schritt wäre eine Biopsie.

Ich habe so was in der Art vor 5 Jahren erlebt. Ich war moantelang völlig fertig und habe ganz lange gebraucht, um das vollständig zu verarbeiten, obwohl nichts Schlimmes war.

IMniStxern


Wenn meine Mama morgen den Termin hat, wann kann dann mit dem ERgebnis gerechnet werden? Donnerstag ist bei uns noch Feiertag...

Und kann man sagen ob gute oder schlechte Ergebnisse schneller kommen?!

Mein Papa hat mal auf ein Ergebnis gewartet, da haben uns die Ärzte gesagt, wenn sie nach 2 Tagen noch nichts gehört haben, können sie davon ausgehen, dass alles gut ist.

Gibt es sowas dabei auch?!...

Danke!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH