» »

Krebsvererbung in der Familie

loivQer25x6


achso. die urgroßmutter des bruders meines opas hatte sich das laut damaligen arzt wohl wegen umwelteinflüssen eingefangen. sie ist ende des 19. jhdts geboren und hatte einen job, wo sie an irgendwelche stoffe gekommen ist... mehr weiß ich nicht. die scheinen das begünstigt zu haben.

ich muss mich korrigieren. die beiden also die oma des bruders meines opas hatte nicht denselben krebs wie gustav. meine oma ist sich nicht mehr ganz sicher. aber sie geht davon aus, dass es ein anderer war.

sie hatte das durch gewisse einflüsse. und er .... entweder einfach so, erbliche vorbelastung oder... durch sein hartes arbeiten, das alter... ich weiß es nicht. zumindest hat er es (bisjetzt)nicht weitervererbt.

ETlyasxe


wie war das nochmal mit dominant oder rezessiv....

Man muss zuerst den Erbgang festlegen, um herausfinden zu können, ob das kranke Allel nun dominant ist oder rezessiv. Wenn beispielsweise zwei kranke Eltern ein gesundes Kind kriegen, dann kann man sicher davon ausgehen, dass die Krankheit dominant vererbt wird. Aus Aa(Mutter) und Aa(Vater) könnte aa beim Kind entstehen. Hätte man beim Kind AA wäre es krank und hätte man Aa wäre es ebenfalls kank. Andersrum lässt sich schlussfolgern, dass ein rezessiver Erbgang vorliegt, wenn beide Eltern gesund sind und ein Kind krank.

Ich geh aber mal nicht davon aus, dass man das bei Krebs so machen kann, da das spezifischer ist und vor allem nur bei den drei oben genannten Formen überhaupt eine erbliche Veranlagung vermutet wird.

l[iveJr2x56


denkst du denn, dass ich ne gefahr auf krebs habe?

obwohl ich auf die familie meines vaters komme? in eigentlich allem?

B}la-uerQLotxus


Dir hat doch dein Arzt schon gesagt, dass du was die Vererbung angeht keine Gefahr hast oder?

Und jetzt glaubst du jemandem aus einem Laienforum eher? ":/

E7lysxe


denkst du denn, dass ich ne gefahr auf krebs habe?

Nein, denke ich nicht. Aber SELBST wenn du eine hättest, dann heißt das auf gar keinen Fall, dass du auch wikrlich Krebs bekommen wirst.

Also bleib ganz ruhig und genieß dein Leben, bist doch noch jung ;-) @:)

l)iv(er25x6


er hat spekuliert. ohne jegliche spezifischen sachen zu kennen.

also er wusste nicht, was jetzt die oma des bruders meines opas genau für krebs hatte.

er meinte, ich würde vom optischen auf meinen vater kommen und hätte somit auch eher seine gene

das war alles

ob bei mir ne gedfahr besteht odr nicht wurde so nicht gesagt

ich schreibe das hier nieder, um mir meinungen eurerseits einzuholen.

was ihr so als welche, die keine spez.hintergründe kennen, denkt.

wie es so ist mit der krebsvererbung...etc

vlt kennt sich ja wermit blasenkrebs aus. das hatte meine uroma mit fast 90

E%lyse


vlt kennt sich ja wermit blasenkrebs aus. das hatte meine uroma mit fast 90

Das ist meiner Meinung nach ein Zufallstreffer, sie hätte auch einen anderen Krebs kriegen können. Das ist dem Alter zuzuschreiben, du wirst jetzt wohl eher keine Veranlagung zu Blasenkrebs in dir tragen.

Hier ist aber kein Krebsspezialist vorzufinden und wir werden dir auch nur aus unseren Erfahrung berichten können. Die sagt mir ganz klar, dass du das alles locker sehen solltest und dir darüber keine Gedanken machen darfst.

B3laue/rLotxus


er hat spekuliert. ohne jegliche spezifischen sachen zu kennen.

Du sagtest aber, dass du ihm ja auch von deiner Oma usw. erzählt hast.

Und wir, wissen ja auch keine spezifischen Sachen, die DICH direkt angehen.

liver, du machst dir jetzt schon seit Monaten, wenn nicht Jahren Gedanken über Krebs und darüber, welche Krankheiten du so alle vererbt bekommen könntest...z.B. den Tinitus deiner Mutter...

Also, geh zum Arzt, lass dich von oben bis unten durchchecken und wenn DANN irgendwelche Erkrankungen festgestellt wurden, kannst du dir wirklich Sorgen machen, aber jetzt und hier solltest du an einem Samstagabend einfach weggehen, feiern und mit Freunden deinen Spaß haben ;-) @:) :)*

LDöwen$mäu[lxchen


Also mit "dem Krebs" ist das längst nicht so einfach, wie sich das die meisten Menschen vorstellen. Damit bösartige Tumoren entstehen, müssen meist mehrere Gene im Laufe des Lebens mutieren. Deshalb ist Krebs im hohen Alter so viel häufiger als im jungen Alter.

Es gibt sehr viele bekannte und wohl noch mehr unbekannte sogenannte Tumor-Repressorgene und Proto-Onkogene. Wenn bei einem Menschen eines dieser Gene bestimmte Varianten/Mutationen aufweist, dann kann er ein erhöhtes Risiko haben, an bestimmten Krebsarten zu erkranken. Für einige Erkrankungen sind einige typische Mutationen bekannt, die das Erkrankungsrisiko deutlich erhöhen, für andere Erkrankungen sind typische Umwelteinflüsse bekannt, die auch das Erkrankungsrisiko deutlich erhöhen. Mann kann aber auch bei optimal gesundem Lebenswandel und perfekter genetischer Ausstattung Krebs bekommen. Eben weil Mutationen zufällig auftreten und auch ohne oben genannte Einflüsse (nur eben seltener und seltener letztendlich zu Krebs führen).

Krebserkrankungen im hohen Alter sind deutlich seltener von einer bestimmten genetischen Ausstattung beeinflusst als Erkrankungen im jungen Alter.

Ich hab das jetzt extra ohne Beispiele zu bestimmten Erkrankungen geschrieben, damit sich nicht noch jemand mehr verrückt macht als vorher. Bei Bedarf kann man Ärzte fragen oder es recherchieren. Wie gesagt, im hohen Alter hat jeder ein hohes Risiko für "irgendeinen" Tumor.

M^arlqenxeM


Wie schon erwähnt wurde kann man für die wenigsten Krebsformen klare Vererbungslinien feststellen. Es ist ein Geschehen mit vielen Faktoren und wie Elyse schon schrieb gibt es mehrere Sicherungssysteme in der Zelle bevor sie entartet. Einfache Rückschlüsse wie bei der Blütenfarbe der Erbse funktionieren da einfach nicht, über dominant und rezessiv braucht man sich da gar keine Gedanken zu machen. BRCA1 ist das Gen das bei der Entstehung von Brustkrebs (und Ovarialkrebs) eine wichtige Rolle spielt. Es ist das Gen bei dessen Mutation man fast sicher sein kann früher oder später Krebs zu bekommen, weshalb durch die Presse ging dass manche betroffenen Frauen sich prophylaktisch die Brüste abnehmen lassen. Das ist aber die absolute Ausnahme. Was dein Arzt meinte war dass wenn die direkten Verwandten nicht betroffen sind die statistische Wahrscheinlichkeit Krebs zu bekommen nicht höher ist als bei der Normalbevölkerung. *:)

E<lyxse


Einfache Rückschlüsse wie bei der Blütenfarbe der Erbse funktionieren da einfach nicht, über dominant und rezessiv braucht man sich da gar keine Gedanken zu machen.

Aha, danke, das dachte ich mir ja bereits, dass man das nicht wie bei Erbkrankheiten mit einer Stammbaumanalyse durchexerzieren kann, weil es eben keine Erbkrankheit ist. Ich war mir aber nicht sicher, ob man die erbliche Beteiligung vllt. doch irgendwie über den Stammbaum herausfinden kann. Aber offensichtlich nicht und jetzt lehnen wir uns alle mal zurück und machen uns einen schönen Sonntag, den wünsch ich euch jedenfalls @:)

lDiverw256


warum hatte der sohn meiner uroma dann dieselbe krankheit ??? ??

das wurde vererbt.

auch wenns selten ist.

ja. ich weiß jetzt, dass ich kein genetisches risiko habe. das bleibt hoffentlich auch so. nicht dass noch irgenndwer meiner nahen verwandten krebs bekommt :|N

ich denke da mal optimistisch aber danke für die infos. interessiert mich.

wegen meiner tante, die aktuell evtln gutartigen tumor in der wirbelsäule hat und vor 6 jahren eine eher unten ander wirbelsäule hat. dieses mal im naccken-

der arzt klärt sie erst in 1-2 wochen auf. rein vermutlich... könnte das auch ne metastase sein oder eher n gutartiger ?

MAarlxeneM


warum hatte der sohn meiner uroma dann dieselbe krankheit ??

das wurde vererbt.

auch wenns selten ist.

So jetzt erklär mir mal warums selten ist? %-|

wegen meiner tante, die aktuell evtln gutartigen tumor in der wirbelsäule hat und vor 6 jahren eine eher unten ander wirbelsäule hat. dieses mal im naccken-

der arzt klärt sie erst in 1-2 wochen auf. rein vermutlich... könnte das auch ne metastase sein oder eher n gutartiger ?

Tust du mir einen Gefallen? Schreib mal etwas klarer (idealerweise mit Rechtschreibung) was du überhaupt willst.

WAS IST DIE FRAGE?

Ob der alte Tumor doch bösartig war?

Ob der neue Tumor eine Metastase des alten ist?

Ob der neue Tumor bösartig ist im Gegensatz zum alten?

Kennst du überhaupt die Definition des Begriffes Metastase?

l>ive#r2=5x6


mag sein. dennoch....

rechtschreibung ist mir hier sowas von schnöde ;-) ganz ehrlich ich bin hier , um die beiträge schnell zu verfassen. um auch dementsprechend schnell eine HILFREICHE antwort zu erhalten. deshalb die eröffnung dieses threads ;-) richtige rechtschreibung übe ich in der schule aus und nicht hier. so sehe ich das. darauf beziehe ich die groß und klein schreibung und grammatische richtigkeiten.

mag störend sein, wenn man es nicht immer richtig 'entziffern ' kann . aber ich lege hier keinen wert drauf. versuche dennoch, es einigermaßen 'leserlich' zu gestalten!

dieses thema ist auch eigentlich völlig egal ....

Nun gut :

meine tante hatte 2004 einen gutartigen tumor unten an der wirbelsäule. es war einer der letzten wirbel.

jetzt 6 jahre danach wurde sie zur kontrolle nachuntersucht (muss sie ja jedes jahr machen ) und da kam bei raus, dass sie im nacken einen ernueuten tumor hat.

dort steht aber noch nicht fest, ob dieser nun gut oder böse ist.

was mich einfach interessiert : ich weiß von dem bruder meiner oma, dass sich bei ihm während seiner erkankung(blasenkrebs )zu ende metastasen an der wirbelsäule angesammelt haben. könnte das irgendwas mit den tumoren meiner tante zutun haben ? was denkt ihr ?er ist ihr Patte.

und... wie kommen diese dinger überhaupt zustande ? ich weiß, dass die zellen mutieren. und vielleicht gibt es auch keinen grund, warum dort ein tumor auftaucht.

ich suche dennoch irgendwie nach erklärungen.

das ding ist auch noch sehr klein. maximal 1cm groß.

hätte sich das teil vielleicht noch bemerkbar gemacht ? meine tante hatte davon zuvor nichts bemerkt. das kam erst bei der untersuchung raus.

Achso! meine oma hat auch einen tumor. in Kniescheibengegend. an der kniescheibe dran . auf der linken seite am rechten bein.

vor 3 jahren hat eine ärztin das festgestellt . sie meinte aber, dass das regelrecht nen gutes geschwulst sei, welches nicht rausoperiert werden müsste.

ich habe aber mal gehört,dasss sich gute tumore oder dergleichen auch in was 'böses' verwandeln können. Ist da was dran?

Das interessiert mich am meisten.

Liebe grüße

lmive{r256


zur ergänzung : meine oma ist inzwischen bald 78 und es schmerzt nur, wenn sie arg viel schuftet. sie ist so ein kleines arbeitstier;) oder auch ein fleißiges bienchen.

denkt ihr, dass es besser wäre, das ding mal zu entfernen?

außerdem hat sie senkungen.kennt ihr das? ich weiß es selbst nicht genau...sie meinte nur,d ass ihre gebärmutter auf ihre blase drückt, wenn sie hart arbeitet. das soll aber demnächst operiert werden. die gebärmutter soll rausgenommen werden, die braucht sie ja eh nicht mehr. und dann besteht bei ihr auch keine gefahr auf so sachen wie gebärmutter(hals)krebs oder so ne ? wenn das din g draussen ist xD

muss das operiert werden oder können die das auch durch die scheide rausziehen ?

stelle ich mir schwierig vor :-D aber man weiß ja nie, was heutzutage so möglich ist ;-D :)= :-D :-D :-D :-D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH