» »

CT-Strahlenbelastung gefährlich

mAoon[ni^ght


das Problem ist ja, man kann sich so dermaßen in Dinge reinsteigern, dass alles was gesagt wird, abprallt. Und wenn man Hypochondrie selber nicht wahrnimmt und das erkennt, dass man Hilfe in Anspruch nehmen muss, werden 20 000 Leute keinen Zugriff auf diese Menschen haben.Das müssen diese Menschen selber heraus finden. Und der Wille versetzt nunmal wirklich manchmal Berge.

Ich hoffe bzw. wünsche mir, dass die TE sich das zu Herzen nimmt.

Das Problem ist nicht das CT und die Strahlen, das Problem liegt ganz woanders.

N"oddixe


@ Hernerle,

mit Deiner Einstellung währe ich jetzt tot.

Aber Du bist so verbohrt da kann man glaube ich nichts mehr machen.

MOaerxad


Ja, Noddie, genau da liegt das Problem, nicht in den Strahlen, sondern in der Sturheit. ;-)

Hernerle: Bitte, dann mach weiter, sorge dich Tag und Nacht, am besten schläfst du ab sofort nicht mehr und vergiss nicht dich jeden Tag abzusuchen nach riesigen Tumoren, am besten untersuchst du auch jeden Morgen deinen Kot selber. Viel Spaß dabei, wir anderen leben derweilen unser Leben. *:)

E_le}ena


wenn ich diesen thread lese und mir gleichzeitig überlege was alles in meinem zimmer steht (bzw in der wohnung),was ich esse und wie oft ich schon geröntgt wurde könnte ich mir eigentlich glatt das leben nehmen--das gibt doch in ein paar jahren multiplen krebs bei mir, warum darauf warten ;-D ;-D

gehe jetzt ne cola trinken - och nee, wohlmöglich krebserregend..doch lieber nen tee :)z :)=

J&uleSy


Auch wenn ich hier vielleicht auf das Unverständnis einiger treffe, halte ich es dennoch für falsch, daß man einen an sich gesunden Menschen einer belastetenden Computertomograpie des Thorax und Kopfes unterzieht.

Und das wussten die Ärzte natürlich schon vorher, und haben deshalb aus purer Boshaftigkeit vorsätzlich eine solch gefährliche Untersuchung angeordnet %-| Du weißt aber schon, dass Untersuchungen (vor allem solch teure wie CT) nur gemacht werden, wenn sie notwendig sind? Würde dies aus Jux und Dollerei geschehen, würden sich die Krankenkassen querstellen... (die bezahlen nämlich nur das, was auch nötig und gut begründet ist... wenn ich bedenke, wie viel Überzeugungsarbeit schon geleistet werden muss, um den stat. Aufenthalt von Patienten, die über die vorgeschriebene Liegedauer im KH bleiben müssen, weil es ihnen noch nicht gut genug geht um entlassen zu werden, um ein paar Tage zu verlängern...)

Und was die Fruchtbarkeit angeht: ich kenne sehr sehr viele Frauen, die 10-20 Jahre in der Radiologie gearbeitet haben (also regelmäßig im Untersuchungsraum mit drin waren, mit offenen Radionukliden umgegangen sind usw) und trotzdem noch schwanger wurden, und diese regelmäßige Strahlenbelastung kann man mit einer EINMALIGEN CT kaum vergleichen finde ich.... Wie schon mal geschrieben, ich finde, du solltest dann so konsequent sein, und auch auf deine jährlichen Urlaubsflüge verzichten!! ]:D

JRulexy


Ich frage mich auch, warum immer nur den negativen Studien geglaubt wird... ":/

In der unmittelbaren Nähe von Tschernobyl leben z.B. noch Menschen, die sich damals geweigert haben, ihre Dörfer zu verlassen. Die leben immer noch, sind gesund und teilweise uralt. Und die haben gewiss eine viel höhere Strahlenbelastung damals abbekommen als jeder Mensch, der hier mal ein CT bekommt... und die Strahlenbelastung in der Umgebung dort ist immer noch sehr hoch... Klar sind damals auch sehr viele gestorben, das will ich gar nicht verharmlosen oder abstreiten, und sehr viele (auch Kinder, die danach geboren wurden) leiden unter der Strahlenbelastung von damals, aber trotzdem, es gibt einige, die dort noch leben und NICHT darunter leiden....

E2hemaliger ~Nutz\er (#32573x1)


Ich werde nun bis an mein Lebensende Spätfolgen fürchten müssen. Die Ängste sind da.

Hat dich irgendwer in der CT geschleppt und festgebunden? Du hättest die UNtersuchung auch einfach ablehnen können, mit den Folgen hättest du dann auch leben müssen.

Die Unversehrtheit wird mit Füßen getreten? Ich muss mal lachen, du hast dich da ja schließlich freiwillig reingelegt gehe ich mal von aus ...

J)ulxey


Und warum informiert man sich erst NACH einer Untersuchung über die (möglichen) Risiken?? Du warst ja vorher nicht irgendwie geistig beeinträchtigt... und dass ein CT eine geringe Strahlenbelastung mit sich bringt, sollte einem ja auch bewusst sein, ohne sich extra darüber zu informieren...

Mich würde das, was hier schon gefragt wurde, auch interessieren, nämlich ob du dich genauso darüber aufregen würdest, wenn sie durchs CT was Schlimmes gefunden hätten, das sie ohne das CT nie entdeckt hätten...

mgoonOnigxht


:)D

sie wird nicht mehr schreiben, bestimmt hat sie meine tipps angenommen und alles aus der wohnung verbannt. :-X

:)D

JxulIey


]:D ]:D ]:D :-X

HDernergle


Diejenigen, die sich hier darüber lustig machen, daß ich die Untersuchungsmethode kritisch sehe, scheinen keinerlei Ahnung von der Materie zu haben. Ein MRT beispielsweise arbeitet nicht mit gefährlicher Röntgenstrahlung. Es gibt seriöse Radiologen, die der Meinung sind, daß sich ein CT am gesunden Menschen verbietet!! Ein CT hat 50 mal soviel Strahlung wie z.B eine Mammographie, d. h. meine Brust ist jetzt mit der Strahlung von 50 Mammographien belastet! Das bedeutet für mich, daß ich dieser Untersuchungsmethode nie mehr zustimmen würde, weil ich ja schon die 50-fache Belastung habe, und nicht noch mehr Strahlung ausgesetzt sein möchte. Ebenso würde ich nie mehr ein CT machen lassen, solange ich bei Verstand bin.

Und ich möchten nochmal betonen, daß ich zur Aufklärung nur den Aufklärungsbogen bekam und sonst jegliche Aufklärung unterblieb. Und das ist fahrlässig!!! Im übrigen achte ich in meinem täglichehn Leben SEHR auf meine Gesundheit, ich habe z. B. schon lange das rauchen aufgegeben um einen Risikofaktor aufzuheben und habe sozusagen zur Belohnung nun einen neuen Risikofaktor durch die CTS hinzubekommen. Warum ich mich erst nachher über die Risikien informiert habe ???

Weil ich im Krankenhaus leider keinen PC mit Internetanschluss hatte!! Die Frage muß lauten: warum hat mich das verantwortliche Krankenhauspersonal bzw- der verordnende Arzt nicht ausreichend aufgeklärt ??? Das ist der springende Punkt!!!!

mfoonnEixght


ähmmm.... du weißt aber schon warum der aufklärungsbogen aufklärungsbogen heißt ???

genau, weil dort alles drin steht. in unserer praxis gibt es auch kein vorgespräch. frag mal die radiologen wie die das machen sollen wenn alle 20 minuten ein patient kommt und man noch nebenher bilder und bericht beurteilen muss.

das ein MRT keine Röntgenstrahlen hat, dass ist für mich genauso wie hier für einige klar.

Nur übertreibst du dermaßen mit deiner Sichtweise, dass es wirklich schon krankhaft ist. Was denkst du wieviele Menschen CT's in ihrem Leben bekommen bzw. Röntgen ??? Ein Teil der Menschen sind froh, dass man dadurch frühzeitig etwas erkannt hat. Bitte, tu dir selber einen Gefallen und starte eine Therapie. Damit du besser zurecht kommst. Das ist nicht böse gemeint, aber wie ich schon ganz oben geschrieben habe, ist es besser so.

M*a9rkuxsH


@ Hernerle

Du musst dir aber vor Augen führen das dein Körper eine gewisse Strahlenbelastung im Jahr sehr gut überstehen kann. Außerdem ist diese Strahlenbelastung die eines Jahres in normaler Umgebung. Menschen die z.b im Gebirge leben haben durch Radon z.T die doppelte Dosis wie welche die an der Nordsee leben.

m-oonynighxt


Und ich möchten nochmal betonen, daß ich zur Aufklärung nur den Aufklärungsbogen bekam und sonst jegliche Aufklärung unterblieb. Und das ist fahrlässig!!!

es ist nicht fahrlässig, selbst wenn du anzeige erstatten würdest, würdest du am kürzeren hebel sitzen.dafür gibt es nun mal diese aufklärungsbögen und du wußtest bestimmt nicht erst an dem tag das du ein CT bekommen würdest. Und bei Fragen hättest du halt Fragen müssen. Aber es kann keiner deine Gedanken lesen. :-X

J%ulexy


Diejenigen, die sich hier darüber lustig machen, daß ich die Untersuchungsmethode kritisch sehe, scheinen keinerlei Ahnung von der Materie zu haben.

Ich mache mich keineswegs lustig darüber, denn da ich sehr wohl Ahnung von der Materie habe, bleibe ich bei der Realität. Und deine Ängste sind jedenfalls unrealistisch und übertrieben. Und das mit dem MRT hat hier nur eine Userin geschrieben, woraufhin sofort jemand erklärt hat, dass ein MRT mit einem Magnetfeld arbeitet.

Es gibt seriöse Radiologen, die der Meinung sind, daß sich ein CT am gesunden Menschen verbietet!!

Quelle?

Wären sie der Meinung gewesen, dass du 100% gesund bist, hätten sie es nicht angeordnet. Diesem Beitrag nach dürfte nur jemand mit Vorerkrankungen ins CT, aber wie soll man gewisse Dinge feststellen, ohne eine Untersuchung zu machen?? Gut, viele CT-Untersuchungen lassen sich mittlerweile durchs MRT ersetzen, aber eben nicht alle.

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH