» »

Gefühl, bald das Zeitliche zu segnen

T9o)biias]_89 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Mitglieder. Ich heiße Tobias und bin 21 Jahre alt. Wie schon oben geschrieben habe ich das Gefühl, dass ich entweder bald eine schlimme Diagnose erhalte oder auch evt gleich weg bin. Ich weiß nicht, ob es begründet ist aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Ich dazu sagen, ich leide seit 3 Jahren an Spondyloarthritis, dass heißt alls meine Schleimhäute, Gelenke, Sehnen und Muskeln können sich entzünden zeitweise aber bisher hat kein Mittel geholfen. Ausgelöste wurde diese raktive Athritis wahrscheinlich durch einen Harnwegsinfekt. Auch wenn mein Beitrag etwas länger ist, würde ich mich freuen wenn ihr in lest. Ich würde es bereits als Außenstehender als interessante aber auch bedenkliche Geschichte empfinden.

So nun zu meinem anliegen. Ich hole etwas aus, weil ich nicht genau weiß ob es evt wichtig ist. Im Sommer ging es mir wirklich gut, ich war total glücklich, mein Beruf macht mir Spaß, ich habe gute Freunde und abgesehen von den rheumatischen Beschwerden ging es mir auch top, echt ein toller Sommer. Im Juni bin ich dann an der Arbeit auf einen Schlag beim Akten wegräumen umgekippt, nicht bewusstlos geworden aber umgekippt genau auf einen Stuhl. Ich konnte nicht mehr aufstehen. mir war extrem schwindelig und ich hatte keine Kraft mehr. Ich habe mich dann zu meiner Wasserflasche geschleppt und gedacht, es liegt evt am trinken da es 35 Grad draußen sind. So ich habe getrunken dann eine halbe Flasche aber der starke Schwindel blieb. Auch habe ich gemerkt, dass wo ich umgekippt bin, es einen Schlag in meinem Kopf getan hat und es seitdem pocht im oberen Hinterkopfbereich. Hmm ich hab dann noch drei Stunden gearbeitet und bin dann zu meinem Auto gelaufen. Ich konnte kaum mehr laufen bin nur so rumgeschwankt und habe gedacht ich werde jeden Moment ohnmächtig. Ich war auch beim Arzt und der hat nichts festgestellt. Ich war dann noch eine Woche in der Berufschule, wo ich dachte jeden Moment ohnmächig zu werden so stark war der SChwindel. Ich bin dann nochmal zum Arzt, der eine Mandelentzündung feststellte. ICh bekam drei TAge Antibiotika und bereits am 2. Tag war alles weg. Keine Ahnung ob es an der Mandelentzündung lag. So nun ging es mir wieder richtig top, hab den ganzen Sommer viel unternommen, bis Anfang Septmeber.

Angefangen hat es mit einer Erkältung. Ich merkte schon, dass ich Druck am Kopf bekam und ich total schlapp wurde. eine normale Erkältung halt. Ich sagte schon zu meinen Freunden beim Pokern, dass ich am Wochenende mal nicht mit weggehe da ich wahrscheinlich bald umliege mit einer Erkältung. Ich bin aber weiterhin arbeiten gegangen und dann kam auch mal wieder eine Mandelentzündung hinzu. Plötzlich fing wieder dieser starke Schwindel an ein paar Tage nach Beginn und ich hatte Übelkeit und auch keinen Appetit. Eigentlich immer bei mir so bei Mandelentzündung außer der Schwindel den hatte ich noch nie außer im Sommer. Außerdem hatte ich ein starkes Brennen im Herzbereich während den ersten zwei Wochen. Keine Ahnung warum. Jdenfalls bin ich dann gleich zum meinem HNO-Arzt gegangen welcher mit Antibiotika verschrieb. ICh dachte mir ja hatte ich ja im Sommer schonmal und es wird wohl nach ein paar Tagen alles wieder weg sein. Das ich mich seit diesem Zeitpunkt auf eine unglaubliche schlechte Zeit in den kommenden Monaten einlassen müsste war mich noch nicht bewusst. Ich nahm dann 10 der 12 Tabletten da ich am Wochenende wieder mit auf Disco wollte und die Mandelentzündung war laut HNO-Arzt auch weg, aber der starke Schwindel war immer noch da. Gut ich dachte, das legt sich schon bald wieder. Ich bin dann auf Disco gegangen und dies hat auch nicht viel dran geändert. Mein Zustand ist gleich geblieben. Dann ging es wieder richtig los ich bekam noch stärkeren Schwindel, vor allem beim Laufen dachte ich, ich werde gleich ohnmächtig, hatte höllisch starken Druck am Kopf, mein Nacken war total verspannt und mir war es extrem übel. Ich bin dann wieder zum HNO.Arzt geganen und er meinte sie seien wieder gerötet die MAndeln und müssen raus, da es keinen Zweck mehr hat, weil ich auch schon in den voherigen Monaten 4 Mandelentzündungen hatte. Auch Gleichgewichtstest usw hat er wegen dem Schwindel geamcht, ohne Befund. WEgen dem starken Druck hinter den Augen, der Stirn, den Wangen und der Nase habe solle ich ein CT von den NAsennebenhöhlen machen lassen. Ich habe wirklich alles menschenmögliche getan um den Druck am Kopf und die Halsschmerzen usw so loszuwerden mit NAturmitteln, Tee, Nasenspülungen usw, aber nichts half. ICh ging dann auch nochmal zum Hausarzt dem mir erneut Antibiotika aufschrieb, aber es mir danach noch schlechter ging. Mir ging es teilweise so schlecht, dass ich dachte gleich ohnmächtig zu werden, es ist ein unbeschreibliches Gefühl, als würde der ganze Körper absacken. ICh lag sogar manchmal im bett und dachte gleich bin ich weg. Mir pochte es wie verrückt auf den Zähnen und im Gesicht. Es war einfach nur die Hölle. Ebenfalls ist mir das erste mal aufgefallen als ich von der Arbeit heimkam, dass meine Hände und Arme undheimlich schwach sind und ich manchmal richtige Probleme hatte was richtig anzufassen. ICh bin dann in die Notfallambulanz gegangen weil ich echt Angst bekam. Die machten dann ein paar Tests, wie Arme strecken und auf der Stelle laufen, naja... Blut war auch ok, bis auf der Gallenwert war um das doppelte erhöht. Und beim EKG scheint auch irgendetwas nicht in ORdnung gewesen zu sein, aber ich war so in Trance, dass ich nicht weiter nachfragte. Der Arzt meinte, es könnte eine Hrinhautentzündung oder eine Nebenhöhlenentzündung sein. Da aber die NAckenschmerzen nicht zu extrem waren ging er von einer normalen Sinusitis aus wegen dem Druck am Kopf. Außerdem vermutete er ein Virus. Aufgrund des leichten Verdachtes auf eine Meningitis bekam ich nun ein CT vom Kopf und nicht von den Nebenhöhlen. Dort war alles soweit in Ordnung. Anfang Oktober bekam ich dann die Mandeln raus. Ich dachte danach wird alles besser. Ich kam dann nochmal wegen leichten Nachblutungen ins Krankenhaus, aber mir ging es abgesehen von dem Schwindel ganz gut. Am Tag vor meiner Entlassung brachte mir meine Mutter mir zwei Hamburger mit und mir ging es am nächsten TAg extrem schlecht, sodass ich mich auf dem Weg aus dem Krankenhaus mehrmals übergeben musste. Toller Start....Ansonsten hatte schon danach wieder Hunger, und aß auch wieder nach zwei Wochen ganz gut. Der Schwindel ist leider geblieben. Als ich dann zu Hause war, war der Schwindel dann auf einmal drei Tage lang weg und ich dachte jawoll endlich bin ich wider fit. Zu früh gefreut, der Druck war wegen der ganzen Schmerzmittel im Krankenhaus evt etwas weggegangen aber jetzt war er wieder da in seiner vollen Stärke. ICh saß dann abends mit meinem Vater vor dem Fernseher und plötzlich konnte ich meine Augen nicht mehr richtig bewegen. Es tat höllisch weh bei Bewegung. ICh bin dann zum Augenarzt gegangen und er sah nichts und meinte der Sehnerv oder Augenmuskeln wäre entzündet. Ein paar Tage später konnte ich kaum mehr ins Licht gucken weil ich extrem starke Schmerzen in den Augen empfand. Auch der starke Schwindel war wieder da. Ich bin dann zu einem anderen HNO-Arzt gegangen, der meinte ich hätte eine Trigeminusnerventzündung wegen dem Infekt damals und gab mir daraufhin 6 Spritzen. Einmal in die Augenhöhlen in die Wangen und in den Hals. Im Hals wäre auch irgendetwas entzündet. ein Nerv oder der Kehlkopf, dass weiß ich aber nicht genau weil er nichts gesagt hat. Außerdemm bekam ich eine Aufbaukur mit Vitamin-B Spritzen zur Heilung des Nerves. Insgesamt kann ich sagen, dass die Behandlung null gebracht hat, ich habe tagelang nur gewärmt und es ist nicht besser geworden, im Gegenteil schlimmer. Ich wurde dann in die Neurologie eingewiesen und bekam eine Lumbalpunktion, ein MRT Kopf (ohne Kontrastmittel, mehr dazu gleich), ein EKG, ein EEG, eine Hals und Kopfgefäßuntersuchung, eine Kipptischuntersuchung, eine Augenuntersuchung und ein großes Blutbild gemacht. Alles ohne Befund. Da ich auch schon wieder seit Wochen Halsschmerzen hatte und ich Schmerzen beim Schlucken hatte, sowie ein starkes Engegefühl im Hals und manchmal leichte Atemnot, sagte der Prof ich solle mal eine psychosomatische Behandlung hinzuziehen. ??? Klar jetzt bin ich schon in der Schublade. Auch bemerkte ich, dass ich total schwach war als, auch während des Klinikaufenthaltes und hatte dasa Gefühl manchmal gleich das Gefühl in den Armen zu verlieren weil ich sie manchmal nicht mehr richtig spürte. Außerdem nahm ich als mehr ab, weil es mir sowas von schlecht als war, dass ich kaum was essen konnte. So wieder zu Hause ging ich dann zum Hausarzt, mir ging es wirklich richtig dreckig, sowas habe ich noch nie erlebt im meinem Leben, ich konnte nichts mehr essen, ich hatte als einen Brechreiz und Halsschmerzen hatte ich auch noch als. Außerdem kann ich seit Anfang meines Infektes meinen Kiefer nicht mehr richtig öffnen oder ehr gesagt nur schwer und habe Probleme beim Kauen. Der Schwindel ist ebenfalls geblieben mit der körperlichen Schwäche. Ich habe dann beim Hausarzt auf einen Abstrich vom Hals bestanden und mich auch auf EBV und Schilddrüsenwerte testen lassen. schilddrüse war ok, EBV auch negativ, aber es waren wider Bakterien im Hals, ich, ich glaube staphylokokken weiß es aber nicht mehr genau. Ich bekam drauf hin wieder ein 10 tägiges Antibiotika. I-wie hatte ich das Gefühl mich im Kreis zu drehen. Außerdem wurde wegen der ständigen Übelkeit und dem Belag auf der Zunge ein Darmpilz vermutet, welchen ich schonmal nach Antibiotika hatte und wo es mir richtig schlecht ging vor drei Jahren. Ich begann also die Pilzkur trotz der starken Gewichtsabnahme von 6 Kilo bereits und nahm gleichzeitig ein neues Antibiotikum. Zum Kardiologen bin ich dann auch nochmal der Ultraschall vom Herz machte und sagte es wäre alles ok, aber wegen der Beschwerden kann es sein, dass ich eine Herzmuskelentzündung habe. (unten weiterlesen)

Antworten
T`obiaIs_x89


ICh soll dann Anfang Februar einen Langzeit-EKG bekommen und i-welche speziellen Blutwerte untersucht bekommen. Manche Tage hatte ich dann richtig Hunger und andere war es mir dann wieder kotzübel und ich nahm immer etwas mehr ab. Mein BMI ist schon untergewichtig. Ich bin dann nachts teilweise mit starken Bauchschmerzen aufgewacht und habe gedacht ich muss den Krankenwagen rufen so heftig war das. Es stach Heiligabend dann als rechts im Bauch. ICh bin zum Notdienst und der stellte eine Blinddarmentzündung fest. NA TOLL WIEDER Krankenhaus. Das komische war die Entzündungswerte waren bei 0, sodass ich erst eine MAgen und Darmspeigelung bekam. ICh bekam ich trotzdem rausoperiert, er war aber nur leicht entzündet gewesen laut Arzt. Tja Blinddarm auch noch draußen aber Beschwerden sind alle geblieben. ICh habe langsam echt kein Bock mehr. Mir geht es so mieß und nichts wird eindeutig gefunden, außer der Verdacht jetzt auf Herzmuskelentzündung, was zwar alles erklären würde aber ich mir nicht wünsche. Außerdem habe ich diese leichte Klopfen am Hinterkopf, was immer im Zusammenhang mit dem Schwindel da ist, wenn dieses Klopfen weg ist, ist der Schwindel auch weg.

Also das sind meine Beschwerden seit dem Infekt:

- Schwindel, vor allem beim Laufen Unsicherheit und Ohnmachtsgefühle

- Fast ständige Übelkeit und Appetitlosigkeit

- Gewichtsverlust

- Halsschmerzen, Schluckbeschwerden (oft roter Rachen, gelber Schleim)

- Engegefühl im Hals, Kaubeschwerden (Öffnen des Mundes fällt schwer)

- Körperliche Schwäche, besonders in den Armen und ständige Müdigkeit

- Druck und schmerzhaftes Pochen, besonders hinter Nase, Augen, Stirn und Wangen

- Pochen am Kopf und in den Zähnen

- Herzpochen und Schmerzen in linker Brust bis in die Schulter und den Arm

- Leichts Sodbrennen

- Zeitweise Nackenschmerzen und Steifigkeit

- Zeitweise Schmerzen in den Augen bei Licht und Bewegung der Pupillen

- Teilweise Muskelzuckungen am ganzen Körper, besonders linkes Augenlied

Die starke körperliche Schwäche, der Schwindel und der Druck am Kopf nerven mich momentan am meisten. ICh kann mich auch nicht mehr konzentrieren und bin total neben der Spur als. Muss auch als schlafen. Man was habe ich mir da nur eingebrockt und was ist es nur? Mein Hausarzt sagt als ich solle auf meine Selbstheilungskräfte warten. Genau....schon vier Monate warte ich darauf. Man ist echt nicht mehr schön.... :-/

ajlteUrsac=k:5x3


Hi

Wenn der normale Arzt nicht weiter weiss, würde ich es im Tropenkrankenhaus versuchen.

Warst weiter weg im Urlaub und hast du dir da was eingefangen?

Oder nur so als Idee:

Schlaf mal einige Tage in einer anderen Wohnung und ess nichts von dam was du in der alten Wohnung hast.

lG

D^iAno20x00


Du hast schon in deinem ersten Beitrag geschrieben, dass du eine Spondarthritis hast. Nicht nur Schleimhäute, Sehen, Gelenke, Muskeln können betroffen sein. Leider auch die Organe. Sehr oft die Augen und da muß die Therapie, keine Ahnung welche du überhaupt hast, angepaßt werden. Auch Magen und Darm können entzündet sein. Schmerzen in der Brust müssen nichts mit dem Herz zu tun haben. Es kann eine Entzündung der Brustwirbelsäule sein. Du mußt zu einem Rheumatologen und alle Symtome schildern, ich gehe davon aus, dass da vieles mit der Grunderkrankung zusammenhängt.

T^obia7s_869


@ altersack53

Hallo, danke für die Antwort. Nein im Urlaub war ich nicht. Hat alles mit diesem Infekt angefangen.

Schlaf mal einige Tage in einer anderen Wohnung und ess nichts von dam was du in der alten Wohnung hast.

Ich lag ja auch mehrere Wochen schon im Krankenhaus. Da hätte es mir ja besser gehen müssen wenn ich was aus meiner WOhnung nicht vertrage :)z

@ Dino2000

Du mußt zu einem Rheumatologen und alle Symtome schildern, ich gehe davon aus, dass da vieles mit der Grunderkrankung zusammenhängt.

ICh bin bereits seit zwei JAhren in einer Rheumaklinik in ambulanter Behandlung. Ich war vor 3 Wochen wieder da aber sie haben auch nichts genaues dazu gesagt oder mir weitergeholfen. Wie gesagt zwei Basistherapien habe ich schon durch. Momentan soll ich einfach nur Symbioflor nehmen um mein Immunsystem zu stärken. Aber auch meine Lymphknoten sind am Hals ständig geschwollen und tun weg wenn ich drauf drücke. Mein ganzer Hals pocht wie verrückt. Ich habe das Gefühl der Schwindel und alles hängt i-wie mit dem Hals zusammen. Und wie gesagt dieser stark pochende und schmerzhafte Druck im Gesicht weiß auch keiner was es ist obwohl es sich wie eine starke Nebenhöhlenentzündung anfühlt. Als ich Antibiotika genommen habe sind die Halsschmerzen immer weggegangen aber kamen nach kurzer Zeit wieder zurück. Mir läuft auch als so gelber Schleim den Rachen hinten runter. Interessant übrigens, dass ich ein allergischen Schock hatte beim Mrt also auf das Kontrastmitttel. Un da haben sich die Beschwerden um das gefühlte 100 fache verstärkt. Mir hat es gepocht im Gesicht, mein Herz hat gerast und alles ist angeschwollen im Gesicht, echt unangenehm gewessen. Man im moment habe das Gefühl sobald eine Sache besser wird, sind die anderen wieder stärker. :|N

p ain:_poatixent


Ich kenne das, ich habe genau die gleichen Probleme fast. Es ist denke ich mal eine ganz einfach zu erklärende Sache, auch bei dir aber bis die gefunden wird, vergeht viel Zeit und Lebensqualität, wenn es überhaupt gefunden wird. Viele Ärzte sind total ignorant und man kann sich die Besuche auch schenken. Versuche einfach weiterhin danach zu forschen und geb nicht auf. ICh hoffe, dass es nichts schlimmeres ist, aber ich denke nicht dass es i-etwas lebensbedrohliches oder so bei dir ist. Es ist einfach ein Teufelskreislauf, weil i-etwas aus dem Gleichgewicht durch deinen schweren Infekt geraten ist und deshalb zieht es evt auch noch andere ORgane und Körperteile mit rein. Aber du sagtest ja du hattest es im Sommer schonmal und das der SChwindel immer extrem stark ist, wenn es dir am Kopf pocht und wo das Pochen weg war dann war auch der starke Schwindel weg. Also sieht man ja auch das es eine Ursache hat und nicht psychosomatisch ist etc. Naja viel Glück. Meld dich mal wenn du was neues weißt. :)^

d>atVZreni


Hallo!

Hast du mal die Anzahl deiner Antikörper untersuchen lassen? Es kann auch eine Hashimoto Thyreoiditis vorliegen, wenn die Schilddrüsenwerte noch in Ordnung sind. Geh vielleicht einfach mal zu einem Endokrinologen oder gleich zur Nuklearmedizin, um zu schauen, ob die Schilddrüse vergrössert oder zersetzt ist.

Ausserdem würde ich mal zum Zahnarzt gehen. Vielleicht hast du einen Entzündung in Zahnbereich (Weissheitszähne oder im Bereich der Zahnwurzeln), die so blöd an einem Nerv liegen, dass du es im Kopfbereich merkst. Meine Schwester hatte früher ständig Mandelentzündungen und Migräne. Nachdem Sie sich 2 Weissheitszähne ziehen liess, ging es ihr schon viel besser. Das würde auch die Baktt

erien im Rachenbereich erklären. Über die Nebenhöhlen kann z.B. Eiter auch abfließen. Oder du hast in dem Bereich eine Zyste.

T\obimas_8x9


@ datVreni

Danke für deinen Beitrag. Ja das mit Hashimoto Thyreoiditis wäre auch mal ein Ansatz. Mir pocht es ziemlich heftig stark im Hals, ich sehe richtig wenn ich vor dem Spiegel stehe wie es auch beiden Seiten stark pocht und es tut sehr weh. Mein HNO-Arzt sagt ich hätte eine starke HAlsnervenentzündung und spritzt da rein, aber es bessert sich nicht.

Ausserdem würde ich mal zum Zahnarzt gehen. Vielleicht hast du einen Entzündung in Zahnbereich (Weissheitszähne oder im Bereich der Zahnwurzeln), die so blöd an einem Nerv liegen, dass du es im Kopfbereich merkst. Meine Schwester hatte früher ständig Mandelentzündungen und Migräne. Nachdem Sie sich 2 Weissheitszähne ziehen liess, ging es ihr schon viel besser. Das würde auch die Baktt

erien im Rachenbereich erklären. Über die Nebenhöhlen kann z.B. Eiter auch abfließen. Oder du hast in dem Bereich eine Zyste.

Beim Zahnarzt war ich auch, der hat nur festgestellt, dass mein Kiefergelenk wieder stärker entzündet ist also sonst und mich zum Kieferchirurgen überwiesen. Aber eine Zyste oder so hätte man doch beim MRT in der NEurologie sehen müssen oder schaut man sich da evt nur den Kopf genau an?

Im moment habe ich seit Tagen aus unerklärlichen Gründen höllische Ohrenschmerzen. Aber ehr so äußerlich an dem Knochen oder dem Nerv darunter. Mein Gesicht spannt wie verrückt und auch meine ganze Kopfhaut brennt höllisch als wäre mein Gesicht und Kopf angeschwollen. Man was ist das nur. Die letzten Tage ist es wieder ganz schlimm auch mit dem Schwindel, ich kann kaum mehr laufen, habe totalle Bewusstseinstörungen als wäre ich in Trance und kann mich null konzentrieren. Ich war heute bei meiner Osteophatin und die sagte bei mir sei alles entzündet im Kopf, Gesicht und Hals und man merkt und fühlt das. Sie hat mir dringends empfohlen nach Wiesbaden in die Klinik für Diagnostik zu gehen, da Ärzte aus allen Fachbereichen zusammen arbeiten und nicht nur wie bei mir bis jetzt ein Bereich halbherzig gecheckt wird und nichts dabei rauskommt. Ich werde da morgen anrufen, aber die Wartezeiten sollen da lange sein. :-/ So ein scheiß, mir ging es noch nie gesundheitlich so schlecht. Ich hab schon viel durchgemacht, aber das ist echt heftig. Wenn ich das gewusst hätte, dass ein Infekt so was auslösen kann...oder war es doch nur zufall und es ist zeitgleich etwas anderes ausgelöst worden? Ich weiß es nicht. Auch nervt mich, dass ich sau oft krank war und jetzt eine Prüfung habe in der Berufsschule, mich aber null konzentrieren kann und mich als an die Arbeit schleppe, obwohl es mir so dreckig geht. Der Wille ist da aber mein Körper macht im Moment nicht mit. Habt ihr sonst noch Tipps oder einfach nur ein paar positive Sätze für mich? Würde mich freuen :)z

hzerz,il5eini


Hey Tobias, das tut mir echt total leid für dich.

Haben die im Krankenhaus nicht mal ein MRT von der Halswirbelsäule und Brustwirbelsäule gemacht? Ich habe oft totale Schmerzen im Gesicht und Schwindel und das kommt einfach von den Wirbeln. Auch Halsschmerzen kann die HWS auslösen. Ich würde mich auf alle Fälle mal beim Orthopäden vorstellen. Ansonsten gute Besserung gib nicht auf, irgendwann wird man was finden.

PS: Wurde in der Neurologie Nervenwasser untersucht?

@:) :)*

Rnusse&ll4


Man was habe ich mir da nur eingebrockt und was ist es nur?

Das könnte eine Depresson sein. Die Symptome passen.

Mach mal diesen Test:

[[http://therapie.de/psyche/info/test/depression/]]

T|o)bia,s_8x9


@ herzileini

Haben die im Krankenhaus nicht mal ein MRT von der Halswirbelsäule und Brustwirbelsäule gemacht?

Nein haben sie nicht gemacht.

Wurde in der Neurologie Nervenwasser untersucht?

Ja das wurde untersucht, aber es war unauffällig.

Ist alles blöd im Moment. Habe heute in Wiesbaden in der Deutschen Klinik für Diagnostik angerufen und werde dann wahrscheinlich da hingehen bald. Wartezeit ist leider bei cirka 4 bis 6 Wochen. Meine Osteopathin sagt, dass man da ohne Diagnose nicht wieder entlassen wird und sie etwas finden werden. Außerdem soll ich mir von keinem einreden lassen, dass es psychosomatisch sei oder Depressionen weil eindeutig bei mir Entzündungen vorliegen. War heute nochmal bei einem neuen HNO-Arzt. Er meint meine Schleimhäute seien noch geschwollen und mein Hals auch entzündet. Er hat mir jetzt Kortisonspray verordnet. Ich habe so eine Spannung am Kopf und im Gesicht, dass ist echt unerträglich und dieser blöde Schwindel ist auch wieder richtig heftig. Wenn ich sitze, wie jetzt geht es einigermaßen vom Schwindel, aber beim Laufen oder stehen muss ich mich manchmal festhalten weil ich einfach unsicher werde und alles hin und her schwankt.

@ Russell4

Das könnte eine Depresson sein. Die Symptome passen.

Mach mal diesen Test:

[[http://therapie.de/psyche/info/test/depression/ therapie.de/psyche/info/test/depression/]]

Bei allem Respekt Russell, aber die Sachen dir man da ankreuzen muss würden auch bei einer ganz normalen Grippe oder einem Infekt auch eine leichte oder mittlere Depression hinweisen. Bei Depressionen ist die Psyche der Auslöser und es wird nichts gefunden, bei mir ist aber alles durch einen Infekt ausgelöst worden und es gibt ja auch einige Diagnosen die ich habe, wie Bakterien im Hals, Halsnerventzündung usw deshalb schließe ich Depressionen zu 100% aus. Ich denke bei mir hängt mehreres zusammen.

RFuss[ell4


Lieber Tobias

Es geht bei den Frage nicht um ein kurzzeitiges Stimmungstief, sondern um schon längere Zeit anhaltende Empfindungen.

Und Ja, man kann durch anhaltende körperliche Erkrankungen depressiv werden.

Und eine Depression verschlechtert deutlich in Imunabwehr, was zu Infektanfälligkeit führt.

Ich wünsche dir viel Erfolg in Wiesbaden.

Tzobisas_x89


@ Russell4

Lieber Tobias

Es geht bei den Frage nicht um ein kurzzeitiges Stimmungstief, sondern um schon längere Zeit anhaltende Empfindungen.

Und Ja, man kann durch anhaltende körperliche Erkrankungen depressiv werden.

Und eine Depression verschlechtert deutlich in Imunabwehr, was zu Infektanfälligkeit führt.

Danke für deinen Beitrag. Ja das mich das belastet, weil keiner bis jetzt weiß, was es richtig ist stimmt schon, aber die Beschwerden gerade im Gesicht kommen denke ich nicht davon. ICh sitze gerade wieder hier und habe so höllische Schmerzen im Gesicht und mein ganzer Schädel pocht und brennt. Das ist sowas von übel, ich kann es gar nicht beschreiben. Es fühlt sich an wie meine starken Schmerzen damals die ich in den Fingern hatte durch das Rheuma. Es brennt und pocht im Gesicht und spannt wie verrückt, als wäre mein Gesicht angeschwollen. Das wünsche ich meinem schlimmsten Feind nicht. Sogar das pochen kann man in manchen Gesichtsbereichen sehen, dass irgendetwas richtig tobt darunter. Man so schlimme Schmerzen. Ich bin niemand der bei jedem Wehwechen rumheult aber dass ist so SCHMERZHAFT. Meine Osteopathin hat gesagt, ich könne auch an Fibroymalgie leiden. Hoffentlich ist es das nicht, aber momentan ist es wieder wirklich unerträglich und das schlimme ist, ich weiß nicht, was ich machen soll. Soll ich kühlen oder wärmen. Schmerzmittel wirken nicht. :°( :°( :°(

Ich wünsche dir viel Erfolg in Wiesbaden

Danke. Leider wird es noch mehrere Wochen oder Monate dauern, wegen der langen Wartezeit. :-(

R1usLsellx4


Soll ich kühlen oder wärmen.

Probiere es aus, das was Dir gut tut ist richtig.

Wann ist denn der Termin in Wiesbaden?

Tdobia's_8x9


@ Russell4

Wann ist denn der Termin in Wiesbaden?

Im Momemt habe ich noch keinen. Mein HA hat Urlaub, vom dem brauche ich eine Einweisung. Ich hatte aber schonmal in Wiesbaden angerufen und die sagten so 4 bis 6 Wochen sind es momentan an Wartezeit. Ich muss vorher aber noch alle ärztlichen Unterlagen, die ich habe dort hinschicken und die melden sich dann bei mir. Das blöde ist, das es eine ambulante, eine vollstationäre und eine teilstationäre Behandlung gibt und ich muss die Teilstationäre Behandlung nehmen, also mir ein Zimmer dort nehmen in der Stadt oder so. Keine Ahnung warum vollstationär nicht geht. ":/ Naja wenn da nichts gefunden wird dann rast ich aus, weil ich keine Lust habe so Beschwerden mein ganzes Leben zu haben. Ich mein mein angeblicher Morbus Reiter ist schon schlimm genug aber im Moment das ist nicht schön.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH