» »

Angst vor Hirntumor

Loeah8+8 hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich weiß, dass es das Thema schon des öfteren gegeben hat – trotzdem habe ich trotz langem googlen nicht das gefunden, was ich gesucht habe. Kurz zu meiner Vorgeschichte: Ich habe seit einem Umzug im Herbst 2010 Probleme mit dem Rücken, habe mich wohl verhoben. Hatte blockierte Wirbel (Brustwirbel 3-7) sowie zwei blockierte Rippen. Wurde zweimal eingerenkt und habe eine Ultraschall-Strom-Therapie bekommen (ca. 7 Sitzungen). Ich habe zudem eine fatale Haltung (Rundrücken) sowie ein Hohlkreuz – seit ich regelmäßig etwas Sport mache, werden die Beschwerden besser, aber ich bin trotzdem an einigen Tagen noch brutal verspannt. Doch das nur am Rande, keine Ahnung, ob es was zur Sache tut.

Nun zu meinem eigentlichen Problem:

Seit letztem Jahr habe ich das Problem, dass ich denke, ich sehe nicht mehr so scharf wie vor. Irgendwie sind die Umrisse/Konturen bei Schriftzügen weiter weg etwas verschwommen. Mein Lebensgefährte, der nicht fehlsichtig ist, kann teilweise Schilder in der Ferne lesen, bei denen ich nicht mal mehr erraten kann was draufsteht. Ich bilde mir ein, das hat angefangen, als ich zwangsweise von den Kontaktlinsen Air Optix (werden nicht mehr produziert) auf den Nachfolger Air Optix Aqua umgestiegen bin. Ich hatte eigentlich nie Probleme mit trockenen Augen, mein Freund meint jedoch, er kann sich schon vorstellen dass die Sehleistung in Mitleidenschaft gezogen wird wenn die Augen trocken sind. Wenn ich gähne und richtig Tränen in den Augen hab, wird es auch besser und ich sehe wieder klar – nach ein paar Mal blinzeln ist es dann leider vorbei. War im Dezember bei meinem Augenarzt, der keine Verschlechterung (bin kurzsichtig) feststellen konnte, Hornhautverkrümmung hat er schon vor Jahren ausgeschlossen. Ein Optiker stellte damals eine leichte Verkrümmung fest, er hat widersprochen, von wegen, "der will Ihnen nur die teureren Linsen verkaufen".

Seit ich dieses Problem habe schwirrt in meinem Hinterkopf immer ein bisschen der Gedanke "Hirntumor" rum, bin leider etwas hypochondrisch veranlagt. Ich weiß dass die Wahrscheinlichkeit an einem Hirntumor zu erkranken sehr gering ist, aber man sucht sich halt immer das schlimmste raus... Ist zumindest bei mir so.

Seit letzter Woche leide ich zudem fast jeden Tag unter kurzzeitigen Kopfschmerzen. Nicht besonders schlimm, stechend, immer nur kurz, höchstens mal ne Viertelstunden. Meistens links, manchmal auch rechts oder an den Schläfen.

Habe dann ein bisschen gegooglet wegen Kopfweh und den Sehproblemen und kam dann wieder auf den Hirntumor... Da las ich dann auch noch von Sprachstörungen. Ich weiß nicht ob ich das Problem erst seitdem habe, aber die letzten Tage kann ich kaum noch einen Text lesen ohne mich dauernd zu verlesen – damit hab ich normal nie Probleme, bin ein absoluter Schnellleser. Ich lese dauernd Wörter die nicht da sind, "das" statt "der" oder zusätzliche Wörter oder lass nen Buchstaben aus. Ich hab auch den Eindruck wenn ich mich mit wem unterhalte fällt mir teilweise nicht ein was ich sagen will und ich stocke kurz. Entweder fällt mir ein Wort nicht ein oder ich hab zwei Möglichkeiten im Kopf wie ich etwas sage und kann mich dann in dem Moment ned entscheiden wie oder es wird ne Mischung aus beidem. Gestern z. B. wollte ich sagen "was ich denke und sage" und raus kam "was ich senke..." Ich hab dann wieder im Satz abgebrochen weil ich total in Panik geraten bin, sowas passiert mir normalerweise sehr selten. Mein Freund findet das alles nicht schlimm, er hat sowas öfter, aber ich finde es halt bedenklich, wenn man das normal nie hat und plötzlich ist es da. Vielleicht ist es ja auch psychisch wegen der Angst.

Ich bin echt irgendwie total fertig weil ich gehofft hatte im Netz was genaueres zu dem Thema zu finden. Denn wenn bei nem Gehirntumor steht "Sehstörungen" frag ich mich natürlich welche. Verschwommen sehen, Gesichtsfeldausfälle, flimmern etc. Ich war in der Hoffnung zu lesen dass das dann eher drastische Sachen sind wie eben ein Gesichtsfeldausfall (den ich noch nie hatte) oder sowas, aber da scheint ja alles möglich zu sein. Kann sich eine Sehstörung beim Hirntumor wirklich so äußern, dass man nur Umrisse irgendwie unscharf wahrnimmt aber eigentlich die meisten Sachen lesen kann?

Genau dassselbe mit den Sprachstörungen – wie äußert sich das genau? Bekommt man wirklich gar nix mehr auf die Reihe oder kann das auch so sein wie bei mir?

Vielleicht kennt sich ja einer von euch ein bisschen damit aus und kann mich beruhigen... Zum Arzt will ich eigentlich nicht gleich, da wird man wenn man mit 22 Angst vor nem Hirntumor hat eh nur als Hysteriker abgestempelt. Ich hab allerdings nächsten Samstag einen Termin bei nem sehr guten Optiker, der mal alles vermessen und anschauen will – hab nur so Schiss dass dann am Ende nix mit meinen Augen is (Dioptrien, Hornhaut etc.) sondern es von was anderm kommt :(

Sorry für den langen Text und danke für eure Hilfe.

Grüße

Antworten
Mtaerxad


Ich gehe sehr stark davon aus, dass deine Sehstörungen mit deinen Wirbelproblemen zusammenhängen. Hinweise auf einen Hirntumor sehe ich da nicht. Sprachstörungen äussern sich darin, dass du selber nicht mehr deutlich sprechen kannst, mit Lesen hat das nichts zu tun.

Ich würde da eher den Orthopäden oder Osteopathen ansprechen als den Augenarzt.

LIeaxh88


Grüß dich,

danke für deinen Rat.

Mein Freund geht wegen sämtlicher Beschwerden sehr gerne zum TCM, da werd ich auch mal mitschauen, so ganz allgemein – wegen meinem Rücken bin ich auch am überlegen, ob ich nicht nochmal zu meinem Arzt gehen sollte der mich eingerenkt hat (ist zwar eigentlich "nur" ein Hausarzt, aber sehr fähig und weit bekannt was Rückenprobleme angeht). Ich weiß halt dass ich selber sehr nachlässig und an einigem schuld bin, weil ich so schluderig bin was Sport angeht und halt auch immer krumm da sitze...

Naja gut, Probleme mit dem sprechen habe ich nicht, keine verwaschene Aussprache oder so. Aber ich verhaspel mich halt in letzter Zeit sehr oft, was mir sonst selten passiert.

Liebe Grüße

Leah

MRaerxad


Komm mal von dem Tumording weg und kümmer dich mehr um deinen Rücken, dann wirst du sicher merken, dass es besser wird mit der Zeit. Du machst dich noch selber verrückt. Ich sehe, wie gesagt, genau NULL Anhaltspunkte für einen Hirntumor.

R=ussejll4


Vielleicht ist es ja auch psychisch wegen der Angst.

Da wird wohl das Hauptproblem liegen!

R3otbäc~kchenx68


Hallo Leah, wenn du sagst, daß deine Sehprobleme besser werden, wenn die Augen feucht genug sind, würde ich empfehlen dir in der Apotheke künstliche Tränenflüssigkeit zu holen und mehrmals täglich die Augen feucht zu machen. Bei Kontaktlinsenträgern können die Augen schon was trocken werden. Der Ansatz mit dem Optiker ist auch gut. Hast du evtl. ein Brille, die du mal kurzzeitig benutzen kannst, damit sich die Augen von den Linsen erholen? Meine Kollegin konnte irgendwann mit Linsen gar nicht mehr und trägt nun eine Brille.

Du steigerst dich da auch ein wenig in was rein, denn diese Sprachstörungen kommen nicht plötzlich wie bei dir und auch der Kopfschmerz kommt und geht nicht stichartig und wandert auch nicht von einer Seite zur anderen.

Und geh ruhig mal zu dem TCM Arzt, das hört sich gut an.

L|eKah88


Hallo Rotbäckchen,

Brille hab ich leider nur noch eine alte die mit -3,75 und -3,5 zu schwach ist (bin jetzt bei -4,5 beidseitig). Darum wollte ich ja ursprünglich zum Optiker, brauch einfach mal wieder ne aktuelle Brille, weil ich ja 7 Tage die Woche Linsen trage und das jeden Tag sehr lange...

Habe auch für Freitag noch einen Termin beim Augenarzt ausgemacht, da sich zusätzlich zu diesem dauernden unterschwelligen Kopfschmerz noch Augenschmerzen dazugesellen, die ich 2009 im Sommer schon mal 2-3 Wochen hatte. Damals vergingen sie von selbst, aber jetzt macht mir das grad total Angst dass ich sie schon wieder hab.

Mir tut mein linkes Auge weh, wenn ich es bewege – bis gestern trat das nur auf, wenn ich nach rechts geschaut hab (also Richtung Augenwinkel innen), jetzt tut es weh egal wo ich hinschau. Ich mag gar ned wissen was das alles sein könnte... :( Hoffe mal dass der Augenarzt was findet und es nicht wo anders herkommt.

Lustigerweise ist es eben links, wo ich ja seit Herbst 2010 Rückenprobleme habe. Auch mein Kopfschmerz ist fast nur links. Mir tat damals am Tag des Umzugs auch abends der linke Arm furchtbar weh wenn ich ihn nicht stillgehalten habe.

Auch mein Freund hat gestern festgestellt dass mit meinem Rücken was nicht stimmt – habe mich leicht breitbeinig hingestellt und nur den Oberkörper gedreht, also Hüfte gerade gelassen – auf der "wehen" Seite konnte ich mich nicht annähernd soweit rüberdrehen wie mit der anderen. Mir zieht es dann nebern der Wirbelsäule den ganzen Rücken runter bis zum Lendenwirbelbereich. Weiß der Geier was da los ist. Ich bezweifel halt, dass das die Kopf- und Augenschmerzen auslösen kann, lasse mich aber gerne eines besseren belehren.

Grüße

Leah

RToxtbäckxchen68


Vielleicht hast du was blockiert im Rücken, war bei mir letzte Woche auch so. Mein Physiotherapeut hat das wieder behoben. Wenn du 7 Tage die Linsen trägst, kann das schon was viel sein. Aber das kann dir dein Augenarzt sicher sagen. Ich denke mal, das sind zwei verschiedene Baustellen, und ich du machst dir einfach zu viele Gedanken.

LWeath8x8


War heute beim Augenarzt...

Augeninnendruck ist okay, Werte sind aber auf beiden Augen verschieden (links wo's wehtut 20, also grad noch im Normbereich, rechts 15).

Entzündung o. ä. konnte er nicht feststellen, sprich: Er weiß auch nicht warum mein Auge wehtut.

Heute ist es eh ein bisschen besser, aber nicht ganz weg. Kopfweh hab ich auch noch sporadisch den ganzen Tag über, also immer wieder mal.

Er meinte halt, wenn diese Symptome öfters auftreten (bis jetzt ja nur zweimal, Sommer '09 und jetzt) empfiehlt er mir zum Neurologen zu gehen, CT machen zu lassen, um "andere Sachen" auszuschließen... Kann mir schon denken was er damit gemeint hat. Irgendwie hat mich das jetzt in meiner Angst bestärkt, hatte so gehofft dass er was findet :( Bin total fertig.

Beim TCM hab ich einen Termin am 2.3.

Grüße

Leah

L>e3ah88


So, heute war ich beim Optiker...

Meine Seheinschränkung liegt laut ihm daran, dass die Linsen die ich trage für mich nicht geeignet sind. Ich habe zu trockene Augen und darum seh ich schlechter. Hab mir jetzt ne neue Brille bestellt und werd erstmal mit Kontaktlinsen aufhören.

Der Schmerz im Auge ist auch wieder weg, der Optiker wollte halt wissen was der Augenarzt gesagt hat. Ich so: "Ja der meinte halt ich soll es neurologisch abklären lassen wenn es wiederkommt."

Der Optiker hat dann gesagt, man sollte eher mal kontrollieren wie das Gesichtsfeld ist, wenn ich da Einschränkungen hab, würde das schon eher drauf hindeuten dass ich was am Sehnerv hab...

Bleibt halt immer noch das Kopfweh. Ist stechend und einseitig, aber nie nachts. Kommt und geht den ganzen Tag so. Mein Freund pocht immer noch drauf dass es vom Rücken kommt und spürt auch dauernd Verspannungen... Ich war gestern Nachmittag auch unterwegs Kaffeetrinken und hatte andauernd Panikattacken (hatte ich bisher nur einmal), konnte mich erst abends irgendwann beruhigen... Meine linke Pupille war dann kurzzeitig deutlich kleiner, und mein Freund der selbst Migräne-Patient ist sagt dass er das auch hat wenn er Migräne hat... Ich krieg echt bald noch nen Koller :( Hoffe dass die TCM im März weiß was mir fehlt.

Grüße

Leah

k;ennletxh86


Hallo Leah88,

habe deinen Beitrag gelesen und wollte mal fragen, ob es Neuigkeiten bei dir gibt?

Ist der stechende Schmerz weg?

C>hris%topxfff


Hallo, was hat dass TCM ergeben?

Hirntumor kannst du allerdings wahrscheinlich ausschliesen da dir die typische Hirndruck-sympthome fehlen, und zu den Okulozerebralen Reflex: Pupillen verändern ihre größziemlich oft und schnell wenn du in den Spigel guckst wegen den Lichtverhältnissen, da du nicht beide genau auf einmal beobachten kannst ist es vlt eine Täuschung...nicht gerade selten bei ein Hypochonder!

Sobald alle Pupillen auf Lichtreize reagieren ist es Pysiologisch also gesund

JKorvixs


Also, ich leide auch an so was in der Art. Dass mit dem lesen kommt von der Umstellung auf die neuen K-Linsen. Das versprechen habe ich auch, das kommt wegen der ständigen angst nen Hirntumor zu haben. Die stechenden Kopfschmerzen sindd bei nem Hirntumor lange, nicht stechend und nicht mal hier und mal da, sondern lange, meist im HinterKopf!!! Ich sehe da auch keine Anzeichen, du kannst dich beruhigen, aber wie ich das kenne geht das nur durch eine Kontrolle durch nen Arzt :-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH