» »

Angst vor Kehlkopfkrebs/ Rachentumor

NDi=cVky69 hat die Diskussion gestartet


Hallo Leute,

ich bin neu hier. Hab mich angemeldet, weil ich bei meinen ständigen Recherchen bei "Dr. Google" öfter auf dieser Seite gelandet bin und ich dachte mir, wenn mir einer helfen kann, dann seid Ihr das.

Also eins mal vorweg: Die Angst vor Krebs begleitet mich schon mein ganzes Leben. Ich weiß noch, wie ich mit 5 oder so mit meiner Mutter und meiner Oma am Küchentisch gesessen hab und Oma hatte am nächsten Tag Krebsvorsorgeuntersuchung und hatte dolle Angst. Als ich 20 war, erkrankte mein Vater an einem Zungentumor, hat aber überlebt. Meine Mutter hatte schwere Diabetes, so dass ihr ein Fuß amputiert werden musste. Das wollte nicht heilen und so lag sie viele Monate im KH und als sie entlassen werden sollte, stellte sich heraus, dass sie schwer Magenkrebs hat, der schon in sämtliche Organe gestreut hatte. Ein paar Wochen später starb sie. Das hat mich total schockiert, dass man monatelang im KH liegen kann und krebst da vor sich hin und keiner merkt's.

Kurze Zeit später hatte ich zum ersten Mal dieses typische "Kloß im Hals"-Gefühl. Super war auch, dass ich einige Tage zuvor in der BILD gelesen hatte, dass ein Symptom für Kehlkopfkrebs ein "Globusgefühl" wäre. Damit war für mich die Sache klar, was ich habe. Ich steigerte mich wochenlang wahnsinnig rein in diese Angst, traute mich aber nicht zum Arzt. Eines Tages wurde es so schlimm, dass mein damaliger Freund merkte, dass was nicht stimmt. Ich hab ihm gesagt, ich glaube, ich hab einen Tumor, an dem ich ersticke. Er packte mich ein und fuhr mit mir in die Notaufnahme im KH. Dort war eine nette junge Ärztin, die mich fragte, ob ich Stress oder Ängste hätte... Sie gab mir einen Säurehemmer und den Rat, mal meine Schilddrüse und den Magen untersuchen zu lassen. Sie meinte, sie wäre sich ganz sicher, dass das Gefühl psychisch bedingt sei, die Untersuchungen sollte ich zu meiner eigenen Beruhigung machen. Schwupps... der Kloß war weg. Schilddrüse und Magen hab ich natürlich nicht untersuchen lassen, weil ich mich nicht traute und einfach nur froh war, dass das doofe Gefühl weg war und ich nicht sterben muss (Ich hatte mir ausgemalt, ich komm' sofort auf die onkologische Station und werde noch am gleichen Tag operiert!)

Das ist jetzt ca. 6 Jahre her. Seitdem hatte ich das Kloßgefühl ab und an mal wieder. Verdrängte immer wieder, dass ich ja mal Magen und Schilddrüse untersuchen lassen sollte, hatte aber unterschwellig immer die Angst, dass sich in meinem Körper was zusammenbraut, von dem ich nichts merke und möglicherweise bin ich (wie meine Mutter) schon von oben bis unten voller Tumore, ohne es zu wissen. Aber ich hatte mich immer so gut im Griff, dass ich diese Gedanken wegschieben konnte und ein ganz normales schönes Leben führen konnte. Mittlerweile bin ich glücklich verheiratet.

Seid Ihr noch wach? |-o Das war erst die Vorgeschichte... ;-D

So um Weihnachten rum hatte ich plötzlich das Gefühl, ich hätte in Haar im Hals hängen. Das ging einfach nicht weg.

Erst hab ich mir da nix bei gedacht. Ich hab einen Hund. Kann ja mal vorkommen. :dogschlabber: Als es gar nicht wegging, fragte ich wieder Dr. Google. In ganz vielen Beiträgen hab ich gelesen, dass dieses Gefühl auch psychisch sein kann. Ich dachte mir "Na das sieht dir ähnlich!". Leider stand da auch was von Kehlkopfkrebs, Rachenraumtumoren usw. Meine Tür war also wieder weit offen für Panik.

Ich konnte mich überwinden und zu einer HNO-Ärztin gehen. Sie meinte, mein Rachen wäre rechts geschwollen und gerötet und verschrieb mir Antibiotika. Die halfen aber nix. Ich wieder hin. Anderes Antibiotikum bekommen. Hat auch nix geholfen. Die Ärztin spricht nicht besonders gut Deutsch und ich versuchte ihr klarzumachen, dass ich Angst habe, dass es ein Tumor sein könnte. Sie meinte "Wenn Sie Angst, müssen Therapie machen!".

Das "Haar" blieb. Für mein Empfinden wurde das Gefühl immer schlimmer, größer, beunruhigender. Ich war den ganzen Tag am Schlucken und am Rumdrücken am Hals. Manchmal tut es weh und zieht bis ins Ohr. Manchmal hab ich das Gefühl, mein ganzer Hals wird steif und der Kiefer verkrampft sich. Ich fraß meine Angst in mich rein, erzählte niemandem was, auch nicht meinem Mann. Irgendwann merkte er dann aber doch, dass mit mir was nicht stimmt und ich brach heulend zusammen und dann war's wie 6 Jahre vorher schon... ein richtiges Deja-Vu. Er fuhr mit mir (es war Wochenende) ins KH zum Notdienst. Ein Kinderarzt hatte dort Dienst, der mir in den Hals guckte und meinte, da wäre nix Schlimmes zu sehen. Nur eine leichte Rötung. Leider trat das Erleichterungsgefühl von vor 6 Jahren nicht ein und das Gefühl ging auch nicht weg.

Ich ging dann zu einem normalen Hausarzt, von dem ich weiß, dass er sehr gründlich ist. Er untersuchte auch nochmal meinen Rachenraum, tastete sorgfältig den Hals ab und meinte dann, ich soll mal meinen Magen und meine Schilddrüse untersuchen lassen. :lalalaaaaa:

Leute, ich hatte so eine Panik! Ich dachte, jetzt kommt alles raus! Der Magenkrebs! Der Schilddrüsenkrebs! Jetzt muss ich mich meinem unausweichlichen Schicksal stellen! ßchwuli:

Ich ging zur Magenspiegelung. Es kam heraus, dass ich einen leichten Reflux habe, ansonsten ist alles tutti. Das "Fremdkörpergefühl" könnte davon kommen, ich soll 4 Wochen lang Säurehemmer nehmen und mal gucken, was sich tut.

Ich ging zur Schilddrüsenuntersuchung mit Ultraschall und Sono. Ich hab auf der rechten Seite einen kalten Knoten, der beobachtet werden soll, aber die Ärztin meint, der wäre absolut inaktiv und ich soll mir keine Gedanken machen, sowas haben ganz viele Leute. Es könnte sein, dass das Haargefühl von dem Knoten kommt, weil er vielleicht ab und zu mal an die Luftröhre kommt.

Beide Untersuchungen waren vor einer Woche. Beides wären Erklärungen für mein "Gefühl", aber irgendwas in mir kann das nicht glauben. Ich denke immer noch, ich hab einen Tumor im Rachen oder am Kehlkopf und keiner sieht's!

Kann mir irgendjemand was Erbauliches sagen? Kennt jemand dieses Gefühl? Und kennt jemand jemanden, der dieses Gefühl auch hat und es war was ganz Schlimmes? :-|

Sorry, dass der Beitrag so lang geworden ist. |-o

Antworten
ZDwac%k44


Nicky69, wenn Du so lange brauchst, bis Du ärztlichen Rat annimmst, mußt Du halt länger leiden. Logisch, oder? Der beste Rat, den man Dir gegeben hat, ist der gewesen, eine Therapie zu machen. Du bist ein Hypochonder - charakteristisch Dein vorletzter Satz: Du suchst keine Mitteilung, die Dich entspannt, sondern eine BESTÄTIGUNG Deines Krebsverdachts. Was den SD-Knoten angeht: Die Erklärung, er sei inaktiv, ist banal, denn das ist gerade die Definition kalter Knoten: Sie produzieren kein Hormon. Sinnvoller wäre gewesen, Dir die Größe mitzuteilen und Dich zur regelmäßigen Kontrolle aufzufordern. 3-5% der kalten Knoten entarten im Laufe der Zeit; deswegen überwacht man das Größenwachstum, und bei einem Durchmesser von 1 bis 1.5 cm nimmt man sie vorsichtshalber heraus.

NWick)y69


Hi Zwack!

Mit dem Hypochonder hast du sicher recht.

Wegen dem Knoten in der Schilddrüse hat die Ärztin mir gesagt, ich soll in 3 Monaten wieder zur Untersuchung kommen, und das mach ich auch. Das ist (im Moment :=o ) nicht meine große Angst. Ich mach mir Sorgen wegen dieses komischen "Haargefühls". Das fühlt sich so seltsam an und ich hatte sowas noch nie und ich kann einfach nicht glauben, dass da an dieser Stelle, wo ich es fühle, nix sein soll, das ein Arzt sehen kann. Hm... naja. So ist das halt. :-/

Z(wa%ck4x4


Ein Globusgefühl kann auch von Halsverspannungen etc. kommen - oder eben psychisch bedingt sein (wofür bei Hypochondern eine große Chance besteht).

N#ickyx69


Verspannt bin ich ohne Ende... Aber kann das denn auch ein Globusgefühl sein, das mit dem Haar? Ich mein... das mit dem "Kloß im Hals" hatte ich ja in den letzten Jahren schon ein paar Mal und das hab ich auch schon von anderen Leuten gehört. Aber ein Haar? (Vielleicht hätte ich einfach nicht "Fremdkörpergefühl" googeln sollen... |-o )

ZPw#acEk4x4


Nicky69, mach Dich nicht mit Googlen verrückt. Ein Fremdkörper im Hals und der Arzt sieht ihn nicht - aus meiner Sicht beliebig unwahrscheinlich.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH