» »

Angst vor Haut/Magenkrebs mit 30

mzaarxco hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Ich bin neu hier und wäre für jede Hilfe/Einschätzung/Meinung sehr dankbar!

Seit etwa 3 Wochen quälen mich einige Beschwerden, so sehr, dass ich seitdem nichtmal mehr arbeiten kann. Ich hoffe der Text ist nicht zu lang, ich versuche es halt ziemlich genau zu beschreiben... Angefangen hat es (vor 3 Wochen) damit, dass mir beim Spazierengehen ziemlich plötzlich schwarz vor Augen wurde, ich bekam kaum Luft, Herzrasen, dann angst und dachte jeden Moment werd ich ohnmächtig (von jetzt auf gleich das ganze innerhalb von Sekunden)....umgekippt bin ich nicht, nach ca 2 Minuten ging es auch wieder und ich konnte weiter gehen. Das war schonmal ein schockierendes Erlebnis, weil ich sowas noch nie erlebt habe, erst 30 bin und dazu noch relativ fit. An dem Tag und die Tage darauf fühlte ich mich ziemlich schlapp und war bei kleinsten Anstrengungen sofort vollkommen hinüber, mit teilweise änhlichen Anfällen UND Schmerzen/Druck im Oberbauch. Ein paar Tage später gings für 4 Tage stationär ins KH....Lunge wurde geröntgt, Blut abgenommen, 24 Stunden-EKG und Herzultraschall....eine Herzmuskelentzündung sollte ausgeschlossen werden. Kein Befund und so kam ich wieder raus....nach dem Motto dann kann es nichts ernstes sein. Anschließend beim Hausarzt nochmal das Übliche (Abhorchen usw) + Termin für eine Magenspieglung. Dabei fielen ihm einige Muttermale auf, die ich unbedingt bei einem Hautarzt mal nachschauen lassen sollte. Ehrlich gesagt habe ich nie so besonders drauf geachtet...wer denkt mit 30 schon an Krebs?! Den Termin beim Hautarzt hab ich sofort gemacht, der ist aber erst in 2 Wochen :-( Magenspieglung wurde heute erledigt (ohne Narkose, hab die Leute vor mir da raus taumeln sehen, war auch insgesammt nicht so schlimm wie ich dachte). Psyche und Stress wären natürlich auch noch eine Möglichkeit, aber nachdem heute dann auch noch eine leichte Entzündung schonmal erkannt wurde (das Ergebnis der zusätzlich entnommenen Proben kommt erst nächste Woche) und ich vielleicht ein bischen zu viel im Internet recherchiert hab, kommt nun auch noch die Angst hinzu, dass die Ursache der Entzündung unter Umständen Krebs ergeben könnte (vorallem in Verbindung meiner anderen unerklärlichen Beschwerden) und wenn das dann auch noch tatsächlich eine Folge der Muttermale wäre, würde das ja bereits Streuung bedeuten und dann wärs nicht "nur" Krebs sondern direkt ziemlich aussichtslos quasi 5 vor 12. Möchte natürlich keine unnützen Ferndiagnosen, mehr als warten kann ich warscheinlich eh nicht, aber vielleicht hat Jemand schonmal was vergleichbares erlebt mit ähnlichen Beschwerden? Oder kann vielleicht Jemand aufgrund meiner Schilderung meinen Teufel an der Wand etwas zerstören? Wäre meine Horrorvision bei einer der beschriebenen Untersuchungen schon entdeckt worden? Wäre für alles sehr dankbar!

LG Marco

Antworten
Mhaur=iceBLxN


Also erstmal musst du dich selbst beruhigen. Das Herz ist ok, da kannst du schonmal froh sein. und Magenkrebs hätten sie gleich gesehen bei der Spiegelung. Die Proben dienen nur dazu Veränderungen zu erkennen und auf Helicobacter hin zu untersuchen. Aber eine leicht gereizte Magenschleimhaut ist kein Beinbruch.

Als ich deine Geschichte las, dachte ich dass es evtl. auch eine Panikattacke gewesen sein könnte. Manchmal äußert sich auch ein beginnender Infekt so.

Und Hautkrebs mit 30 Jahren wäre echt früh. Das dauert meist länger eh der sich entwickelt. Nicht umsonst wird von der Kasse erst am 35 Jahren ein screening bezahlt.

Also nicht googlen, sonder lenk dich ab und mach was schönes was dir gut tut.

Hast du denn sonst Stress im Leben? Beruflich, Beziehung oder sonstiger Psychostress?

mFaarxco


Hallo und danke schonmal für die superschnelle Antwort! :-)

Natürlich war ich auch sehr glücklich drüber, dass am Herz nichts auffälliges gefunden wurde...es hätte ja alles Mögliche sein können. Trotzdem ist es leider ein ziemlich beunruhigendes Gefühl wenn bei solchen Beschwerden, die mich wirklich stark in meinem täglichen Leben beeinträchtigen, mehrere Untersuchungen bis jetzt nichtmal den Ansatz einer möglichen Ursache erbringen konnten. Den Stressfaktor halte ich persönlich für relativ unwarscheinlich (ganz auszuschließen natürlich nicht), weil es mir gerade in den letzten Monaten wirklich gut ging. Nun fühl ich mich ziemlich krank und hoffe vorallem erstmal, dass es nichts schlimmes....und dann dass es entweder irgendwann wieder verschwindet oder natürlich noch viel besser, diagnostiziert wird, womit ich dann auch noch Gewissheit hätte. Habe seitdem auch fast 5 Kilo abgenommen....alles so ein bischen für den .... irgendwie und in solchen Situationen merkt man zum allerersten mal was es bedeutet, wenn sich vorallem ältere Leute immer wieder gegenseitig fast ausschließlich Gesundheit wünschen. Das googlen war so eine art Verzweiflungsreaktion....aber das lass ich jetzt auch mal besser sein, danke schonmal!

LG Marco

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH