» »

Verdächtiger Lymphknoten in der Leiste

M(e:nosxh hat die Diskussion gestartet


Guten Tag liebe Community

Dies hier ist mein erster Beitrag, ich bin allerdings schon öfter auf die Seiten dieses Forums gestossen (was wohl für meine Hypochondrie spricht).

Ich habe vor etwa einem Monat geschwollene Lymphdrüsen in der Leiste entdeckt. Links und rechts. Diese waren geschätzt 2 cm, länglich und schmerzten. Da ich hier in der Schweiz meine Abitur mit Richtung Bio/Chemie mache, wusste ich natürlich dass es sich um Lymphknoten handelt, und solange sie schmerzen es nicht schlimm ist. Ich habe danach allerdings links, etwa 2 cm unter dem geschwollen lymphknoten noch so ein knubbel gefunden. Dieser war härter,rund und tat nur leicht weh beim draufdrücken.

Bevor ich nun weiter erzähle vielleicht noch einen evtl. wichtigen Hintergrund:

Ich habe seit etwa 2 Jahren zum Teil grössere Pickel/Furunkel/Ekzeme oder was auch immer in der Leistengegend. Diese sind oft sehr gross geworden; durch drücken hat sich dann oft der Eiter entleert, sie haben sich abgeheilt und zum Teil eine hässliche Narbe hinterlassen. Mir sind allerdings nie Lymphknoten aufgefallen ( Habe aber auch nicht kontrolliert) !

Nun weiter in der Geschichte:

Als ich den Knubbel entdeckt habe, hatte ich allerdings gleich ein Wochenende in Amsterdam vor mir. Nachdem ich zu Hause war, und die Lymphknotenschwellung nur gering zurück ging, habe ich einen Termin bei meinem Hausarzt abgemacht. Ich ging zu ihm mit den Lymphknoten und mit meinen Ekzemen/Furunkeln oder was auch immer ich in der Leistengegend habe. Diese Ausschläge oder wie auch immer ich sie nennen soll, hat er als Ekzem diagnostiziert, die Lymphknoten damit in Verbindung gebracht, mir ein Antiobiotika gegeben und gesagt, dass diese nacher abheilen werden. Er hat aber ebenfalls eine Infektion entdeckt beim Schambereich, die ich mir angeblich durch die Rasur geholt habe ( ich glaube er hat Streptokokken gesagt). Diese solle ebenfalls durch das Antibiotika verschwinden.

Leider hat das Antibiotika nur für diese Streptokokken-Infektion geholfen, nicht aber gegen die Ekzeme. Ich ging also noch einmal zum HA, der mir dann 2 Salben gab: Mycolog und Flammazine, womit ich meine Ekzeme behandeln soll.

Da ich gerade ein neu entzündetes Ekzem hatte ( eingewachsenes haar oder so) habe ich dies mit mycolog eingecremt. Dies hat auch geholfen; es ist stark zurück gegangen, ebenfalls die Schmerzen die dieser verursacht hat

Die beiden länglichen Lymphknoten nebendran sind zum Teil ebenfalls zurück gegangen, lassen sich aber immer abtasten ( ich bin auch relativ dünn; 1.83 cm und etwa 68kg)

Der Knubbel, der 2 cm unter dem linken länglichen Lymphknoten ist, ist allerdings nicht zurück gegangen oder nicht stark. Er ist immer noch eher hart, rund und schmerzlos (meistens). Ob er verschieblich ist, kann ich nicht sagen, da ich nicht der Meinung bin dass sich Lymphknoten extrem verschieben lassen? Was ich ganz sicher sagen kann, ist dass er nicht verbacken ist, da ich den Lymphknoten schon ein wenig verschieben kann, bzw. da er unter dem Finger hin und her springt. Seine grösse würd ich auf 1 cm Durchmesser schätzen.

Nun da ich eben wie gesagt, hypchondrisch veranlagt bin, fing das googeln an.. Die Dauersuche nach möglichen Ursachen war psychisch sehr anstrengend. Obwohl ich wusste das ich dies lieber nicht machen soll, da es mich nur fertig macht, habe ich weiter gesucht :(.

Nachdem ich also fast nur von Lymphdrüsenkrebs gelesen habe, ging ich noch einmal zum HA.

Leider hat sich nur die Hilfärztin meinen Knubbel angesehen. Sie hat mich dann nach den B-Symptomen von Morbus Hodgkin abgefragt, welche ich alle nicht habe!!

Als sie den Knubbel getastet hat, verliess sie das Zimmer und fragte den richtigen Hausarzt ob weitere Untersuchungen nötig seien. Nach etwa 3 Minuten kam sie zurück und sagte, sie nehme Blut und schaue ob irgendwelche komischen Zellen vorhanden seien.

Also nahmen sie eine Ampulle Blut und testeten dies. Nach etwa 5 Minuten warten, sagten sie mir: Alles in Ordnung!!

Beim Ausgang der HA-praxis sah ich den Hausarzt und sprach ihn noch kurz draufan. Er sagte: Der Lymphknoten dürfe einfach nicht grösser werden, da er immer noch der Meinung ist dass der Lymphkoten von meinen Aussschlägen kommt.

Dies war vor ungefähr 1,5 Woche. Seit da taste ich den Lymphknoten immer öfter ab, und merke dass er sich ändert:

Zum Teil fühlt er sich hart an dafür eher spitzig.. Und manchmal flach, und gummig..

Was ganz komisch ist: Wenn ich aufwache am morgen, finde ich den Knubbel fast nicht. Irgendwie verkleinert er sich. aber so nach 2 stunden oder so hat er wieder die normale grösse

Ich habe folgendes daraus gefolgert: Da ich den Knubbel zum Teil wirklich jede Stunde abgetastet habe und zum Teil wirklich grob gedrückt habe, um zu schauen ob er schmerzt, habe ich ihn unnötig gereizt, was das Wachstum fördert und die Abschwellung mindert.. ZUmindest habe ich dies so gelesen.

Was denkt ihr? muss ich mir Sorgen machen? Ich halte es fast nicht aus..

Meine Mutter beruhigt mich immer, da ja der Arzt blut genommen hat und gesagt hat, solange er nicht grösser wird, ist nichts schlimmes.. und meiner meinung nach ist er ja nicht grösser geworden sondern zum Teil kleiner oder gleichbleibend.

Was ich mir nun vorstellen kann ist, dass durch meine often Ausschläge die Lymphknoten vernarbt sind. Dies wäre natürlich eine sehr schöne Diagnose :))

Ich kann mir ebenfalls vorstellen, dass wenn ich den Knoten 2-3 Tage wirklich GANZ in Ruhe lasse, würde er abschwellen.. Doch die Hypochondrie siegt!

Ich habe hier doch ein rechten Text hinterlassen, was ich eigentlich nicht vorhatte.. aber ja.. vielleicht könnt ihr mir helfen? beruhigende Antworten? was weiss ich

PS: ich bin 19 jahre alt und leide, zumindest theoretisch, an Asthma. bemerke davon allerdings nicht sehr viel.

Liebe Grüsse

Menosh

Antworten
Z$wa<ck44


Deine Sichtweise, was das Abtasten angeht, ist schon richtig: Das kann zu weiterer Vergrößerung und zu Entzündungen führen. Laß die LK in Ruhe ihre Arbeit tun. Manchmal "vergessen" sie in der Tat abzuschwellen. Lymphome schwellen nicht ab, sie legen höchstens eine Pause im Wachstum ein. Als einer meiner Hals-LK eine Länge von etwa 5 cm hatte, wurde eine Biopsie gemacht: Gut, das war ein Lymphom, aber bei erbsengroßen LK würde ich keine Sekunde darüber nachdenken.

M|enXoxsh


Vielen Dank für deine Antwort.

Du würdest also empfehlen noch abzuwarten ob er anfängt zu wachsen?

zum Teil fühle ich einen komischen Schmerz an der Stelle wo der LK sitzt.. Dies kann aber aauch davon kommen, dass ich da so oft herum drücke..

keine Ahnung, ich bin einfach irgendwie verunsichert.. Mir geht es zwar eigentlich gut.. Mein Appetit ist in Ordnung, ich nehme momentan eher zu als ab, und müde bin ich nicht mehr als sonst :)

Das Problem ist nur, dass ich schon vor mir sehe wie mir Chemo verabreicht wird, wie ich meinen Freunden erzählen muss dass ich Krebs habe, obwohl ich es ja wahrscheinlich gar nicht habe..

irgendwie krank das ganze :(

1@9EmHilyw90


Kann dich total verstehen. Ich würde warhscheinlich noch mal einen anderen Arzt aufsuchen, um mir eine zweite Meinung einzuholen. Normalerweise musst du dich aber nicht so verrückt machen, du warst ja schon bei einem und der hat nichts gefunden. Damit würde ich mich beruhigen und mir immer wieder sagen, dass da nichts Schlimmes ist. Versuche doch echt mal ne Zeit lang nicht darauf rumzudrücken, lenk dich ab, vielleicht wirds dann von alleine wieder gut!? :)*

ZTwack4x4


Lymphome schmerzen jedenfalls anfangs in aller Regel nicht.

M4en2oskh


Alles klar.. Ich habe jetzt gestern den Lymphknoten ziemlich lange in Ruhe gelassen. Er fühlte sich nach einer Zeit weicher an und kleiner..

Heute als ich aufgewacht bin, hatte der Lymphknoten nur noch gefühlte 0.5 cm Durchmesser.. bisschen mehr.

Ich probiere ihn nun noch weiter in Ruhe zu lassen, und hoffe dass er morgen noch kleiner ist.

:) ich melde mich

M^enoxsh


So

also der Lymphknoten hat gestern wieder eine grössere Form angenommen, aber kleiner als bisher..

Dass er in der Nacht abschwillt, bzw. irgendwie kleiner wird, ist ein Zeichen dass es kein Krebs ist oder?

aber wie könnt ihr euch das erklären, dass er in der Nacht sich irgendwie versteckt? :D

MRenoUsh


niemand ne ahnung?^^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH