» »

Hilfe wegen Tumormarker und Bauchschmerzen

N*elxa


Ich will nicht den ganzen Faden von vorne lesen, aber sicher hat Dir doch schon jemand gesagt, dass Tumormarker als Zeichen, dass eine Krebserkrankung vorliegt, ungeeignet sind.

Ja, das wurde schon geschrieben, schien aber nicht viel Gehör gefunden zu haben...

t@hphil'ipp


Ja, ich weiss es mittlerweile, dass Tumormarker dafür nicht geeignet sind, bin aber nun einmal in diese

Falle getappt.

Seit gestern brennt mir die komplette Brusthälfte ab Rippenbogen links, bis in den Rücken.

S\c'htneehexxe


Ich fasse mal grob zusammen %-| .

Ich bin nun zu 2 verschiedenen gastroenterologen die beiden genau die pankreas untersucht haben (ultraschall) und alles für gut befunden haben. Ich habe vorsichtshalber auch eine magenspiegelung machen lassen und eine MRCP.

Blutwerte amylase und lipase ok. Alles ok.

Es liegen auch schon mrt von 2010 und 2011 vor. Sowie eine koloskopie von okt. 2010,

Nun kann ich wieder loslaufen zum Gastroenterologen und den Darm spiegeln lassen.

Sag mal du bis jetzt gerade mal 40 und machst dir dein Leben unnötig schwer mit deiner [[http://www.n-tv.de/wissen/Krebs-Angst-ist-am-haeufigsten-article3618956.html Krebsangst]]. :|N Zum letzten Mal du solltest dir dringend professionelle Hilfe suchen.

Seit gestern brennt mir die komplette Brusthälfte ab Rippenbogen links, bis in den Rücken.

z.B. [[http://de.wikipedia.org/wiki/Intercostalneuralgie Ingtercostalneuralgie]]

o_cta$vixa


Seit gestern brennt mir die komplette Brusthälfte ab Rippenbogen links, bis in den Rücken.

Psyche? Also ich habs schonmal geschafft mir einen Herzinfarkt einzureden.

Könnte aber natürlich auch ein eingeklemmter Nerv sein oder eine heftige Verspannung ;-)

tUhphi5l:ipp


Sag mal du bis jetzt gerade mal 40 und machst dir dein Leben unnötig schwer mit deiner Krebsangst. Zum letzten Mal du solltest dir dringend professionelle Hilfe suchen.

Entschuldige, aber ich möchte Dich mal sehen, wenn bei Dir wirklich mal ein Tumormarker erhöht ist und Dein Körper alle Symptome

aufweist, die der Beschreibung einer schweren Krankheit gleich sind. Bei mir sind es die Bauchschmerzen links unterm Rippenbogen teilweise bis in den Rücken (mal abgesehen von dem Schleim und dem Blut, welches ich entdeckt habe auf dem Stuhl).

Nun brennt mir auch teilweise die ganze linke Seite bis in die Brustmitte und auch nach links herum bis in den Rücken.

b:udduleixa


Entschuldige, aber ich möchte Dich mal sehen, wenn bei Dir wirklich mal ein Tumormarker erhöht ist und Dein Körper alle Symptome

aufweist, die der Beschreibung einer schweren Krankheit gleich sind.

Über den Stellenwert von Tumormarkern ist hier nun schon öfter geschrieben worden.

Eine entsprechende Erkrankung ist mehrfach mit (aufwendiger) Bildgebung ausgeschlossen worden.

Auch ein Reizdarmsyndrom kann zu Blut auf dem Stuhl führen, eine erneute Darmspiegelung bringt dich mM nach nicht wirklich weiter.

Wer schreibt denn immer die Überweisungen zu den Untersuchungen? Laufen die Ergebnisse irgendwo zusammen?

t|hphilxipp


Ich bin bei einem Gastroenterologen in Behandlung. Und wenn man zu einem Gastroarzt sagt, man habe Blut im Stuhl, ist dieser verpflichtet eine Spiegelung zu machen.

Wie sicher ist den der Ausschluss eines Karzinoms an der Niere mittels MRT??

Kann die Lunge auch etwas unterhalb des linken Rippenbogens verursachen ??

sqchnecHke1x985


Alter, mach ne Psychotherapie und geh zum Psychiater, damit dich der wieder medikamentös runterbringt %-| %:|

bsuddZlexia


Und wenn man zu einem Gastroarzt sagt, man habe Blut im Stuhl, ist dieser verpflichtet eine Spiegelung zu machen.

Nein, nicht, wenn es entsprechende Vorbefunde gibt.

Wie sicher ist den der Ausschluss eines Karzinoms an der Niere mittels MRT??

Die Sicherheit ist hoch, es ist ja gezielt gesucht worden.

Kann die Lunge auch etwas unterhalb des linken Rippenbogens verursachen ??

Ausstrahlende Schmerzen z.B. bei Infekten sind möglich, ja.

Du suchst aber immer erneut nach einer Bestätigung der von dir vermuteten Krebserkrankung. Hast du dir inzwischen Gedanken in Richtung Psychosomatik gemacht?

tLwiwligxht09


thphilipp:

ich kann dich verstehen! und ich bin da (wenn auch nicht so extrem) ähnlich wie du.

ich hatte 4 jahre immer mal wieder die gleichen symptome wie du. Bin von Arzt zu Arzt, aber es konnte keiner was sagen. Blutwerte etc. Allerdings war es bei mir nicht ganz so schlimm wie bei dir und die Schmerzen kamen nur sporadisch nachts. Ich habe das auch alles durch mit Tumormarkern etc. Ich habe das allerdings in die Hand genommen, weil Ärzte mir anscheinend nicht helfen konnten.

Das Ende vom Lied.... mein m2-pk war auch erhöht und ich habe mir sorgen gemacht. Letztendlich bin ich dahinter gekommen, dass ich eine chronische Gallenblasenentzündung hatte. Bei diesem Beschwerdebild muss der CRP nicht unbedingt erhöht sein, sondern immer nur in Schüben. Der m2-pk kann davon betroffen sein. Gallensteine müssen auch nicht unbedingt vorliegen. Vielleicht lässt du dich in diese Richtung mal hin beraten und behandeln. Mir hat es etwas gebracht. Letztendlich ist aus der chronischen eine akute Gallenblasenentzündung gweorden und ein Stein wurde im Schall sichtbar. Daraufhin habe ich mir n vernünftigen Chirurgen besorgt und Anfang Dezember 11 die Gallenblase entfernen lassen. Der Chirurg meinte, man könne an der Histologie erkennen, dass es eine chronische Entzündung gegeben hat und man das leicht übersehen kann. Gerade in meinem Alter und männlicher Patient wird man von Ärzten davon gerne ausgeschlossen. Was soll ich sagen... seit der OP keinerlei Schmerzen oder Probleme mehr. Ich hoffe, ich konnte etwas helfen, falls es nix psychisches ist.

TQaalzke


Wer zig ärztliche Untersuchungen UND die Bestätigung hat, dass er nicht erkrankt ist, leidet definitiv, und zwar an Hypochondrie. Das ist eine Krankheit, insofern hat der TE Recht: Er IST krank. Und er leidet wirklich.

Nur ist es eine Krankheit der Psyche.

Auch mit noch soviel gut meindenden Hinweisen wird er davon nicht zu heilen sein. Eine Therapie ist angezeigt.

tThphitlipxp


thphilipp:

ich kann dich verstehen! und ich bin da (wenn auch nicht so extrem) ähnlich wie du.

ich hatte 4 jahre immer mal wieder die gleichen symptome wie du. Bin von Arzt zu Arzt, aber es konnte keiner was sagen. Blutwerte etc. Allerdings war es bei mir nicht ganz so schlimm wie bei dir und die Schmerzen kamen nur sporadisch nachts. Ich habe das auch alles durch mit Tumormarkern etc. Ich habe das allerdings in die Hand genommen, weil Ärzte mir anscheinend nicht helfen konnten.

Das Ende vom Lied.... mein m2-pk war auch erhöht und ich habe mir sorgen gemacht. Letztendlich bin ich dahinter gekommen, dass ich eine chronische Gallenblasenentzündung hatte. Bei diesem Beschwerdebild muss der CRP nicht unbedingt erhöht sein, sondern immer nur in Schüben. Der m2-pk kann davon betroffen sein. Gallensteine müssen auch nicht unbedingt vorliegen. Vielleicht lässt du dich in diese Richtung mal hin beraten und behandeln. Mir hat es etwas gebracht. Letztendlich ist aus der chronischen eine akute Gallenblasenentzündung gweorden und ein Stein wurde im Schall sichtbar. Daraufhin habe ich mir n vernünftigen Chirurgen besorgt und Anfang Dezember 11 die Gallenblase entfernen lassen. Der Chirurg meinte, man könne an der Histologie erkennen, dass es eine chronische Entzündung gegeben hat und man das leicht übersehen kann. Gerade in meinem Alter und männlicher Patient wird man von Ärzten davon gerne ausgeschlossen. Was soll ich sagen... seit der OP keinerlei Schmerzen oder Probleme mehr. Ich hoffe, ich konnte etwas helfen, falls es nix psychisches ist.

twilight09

Hi

Wie hoch war dein m2-pk ?? Auch im Blut gemessen ???

S,teXffi.s1


Solche Leute liebe ich! Dadurch kommen leute, denen es wirklich scheiße geht, nicht zum Arzt. Weil depperte Hypochonder den Betrieb aufhalten.

Weißte, ich würd gern nur einen kleinen Teil meiner Schmerzen an dich abtreten. Nur einen klitzekleinen Teil.... mmmh, vielleicht den Morbus Crohn? Oder doch eher den Bechterew*denk*? Achnee, ich geb dir nur mal meine Laktoseintolleranz, das würde bei dir schon der Tod bedeuten.

MENSCH, wach auf! Denk mal an die Leute denen es wirklich schlecht geht und freu dich drüber das du gesund bist! Mal ein bissl zwicken und zwacken, nach einem guten Essen Bauchweh... thats life! Vielleicht solltest du mal nen Rundgang in einer Krebsklinik machen.... Am besten auf einer Kinderstation, damit du siehst, was wirkliches Leiden bedeutet....

so genug aufgeregt...

a!mpigt%u


Du hattest schon einen Hirntumor, dann Lungenkrebs, Bauchspeicheldrüsenkrebs und jetzt Nierenkrebs!

Hast Du es immer noch nicht kapiert!

zum x-ten Mal: Du hast ein psychisches Problem und brauchst ganz dringend einen Psychiater

Auch ein Gastroenterologe kann Dir NICHT helfen, denn der wird Dir das Gleiche sagen wie alle anderen Ärzte auch. Körperlich bist Du gesund! Aber bitte, tu Dir keinen Zwang an, geh hin und lass Dich untersuchen, glauben wirst Du ihm eh nicht und wenn Du dann wieder zu Hause bist, wirst Du etwas anderes finden.

Und dafür bezahlen nun die Krankenkassen...toll.

Anstelle dass Du endlich einmal einsiehst dass Du ein psychisches Problem hast, machst Du Dein ganzes Umfeld mit Deinen eingebildeten Krebserkrankungen verrückt...Du willst es einfach nicht einsehen, dass Dein Problem einen psychischen Ursprung hat und nichts anderes. Wir reden alle an eine Wand. Und jetzt bin ich weg....

t:wilijght0x9


psychisch hin und psychisch her... alles ist möglich. ich kenne die ganzen vorgeschichten nicht, die beim TE vorangegangen sind.

aber eines will ich mal zu bedenken geben:

nur weil ein (oder mehrere ärzte) arzt nichts pathologisches findet, heisst das nicht gleich, dass nichts vorliegt! aus meinem privaten umfeld kenne ich einige personen, die probleme oder schmerzen hatten und zu ärzten gegangen sind, die (angeblich) nichts gefunden haben und teilweise eine therapie verordnet haben, weil die sich nicht mit dem patienten aufhalten wollten und evtl. diverse untersuchungen nicht für nötig befunden haben. und bei fast allen personen hat sich hinterher herausgestellt, dass es krebs oder eine koronare erkrankung war. und dann war es meistens zu spät.

natürlich muss man die kirche im dorf lassen, aber genauso gibt es auch viele leute, die sämtliche symptome auf die leichte schulter nehmen und denken, sie müssen nicht zum arzt gehen. und dann stehen sie und ihre familien ungläubigerweise in einer notsituation in der mitgeteilt wird: "wären sie mal früher gekommen", oder ähnliches. Und dann hadert man mit sich selbst, warum man sich nicht mehr um seinen körper gekümmert und evtl. ein Todesurteil damit erhalten hat.

Man kann also alles von zwei Seiten betrachten und m.E. sollte man einen Mittelweg finden. Auf der einen Seite in sich reinhorchen ohne hypochondrisch zu sein und auf der anderen seite nicht unbedingt immer nur vom arzt abspeisen lassen.

Ich persönlich habe das am eigenen Leib spüren müssen. Wenn ich nur auf Ärzte gehört hätte, ohne selbst ein bischen nachzudenken und zu hinterfragen... ich wüsste nicht, ob ich noch leben würde. Aber das Thema ginge jetzt zu weit.

und an den philipp hier: mann, vergiss den scheiss m2-pk! das ist absolut nicht zum screening geeignet!! nur für eine verlaufskontrolle. geh ins krankenhaus zu einem chefarzt und sprich ihn auf galle an. lass dich im KH welches auf gastro und innere spezialisiert ist untersuchen. und das mit allen mitteln. und wenn dann nach diesem Tag der Untersuchung nichts rausgekommen ist, mach eine therapie!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH