» »

Alles voll mit Knötchen

I0orexth


Es freut mich, dass du meine Worte diesmal richtig aufgenommen hast :-)

Ich finds gut und wichtig, dass du dich und deine Psyche reflektierst und da bist du bestimmt auf den richtigen Spuren.

Ich hab selbst Probleme mit der Blase und nach vier Jahren Blasenentzündung/Reizung/Dauerschmerz bin ich auch extrem empfindlich, was irgendwelche Symptome angeht. Es ist immer die Angst da, dass es nicht mehr weggeht... man horcht ständig in den Körper rein und überbewertet jedes Ziepen. Aber ich habe gemerkt, dass es meist schlimmer wird, wenn ich mich zu viel mit etwas beschäftige und dann noch psychisch bedingte Symptome wie Das Gefühl, nicht Luft zu kriegen oder Bauchschmerzen dazukommen. Ich versuche mich dann aktiv abzulenken und verbiete mir sozusagen, mich damit zu beschäftigen. Grad was geschwollene Knoten usw angeht... wenn man dran rumdrückt, reicht das teilweise schon, dass sie mehr anschwellen, kriege ich schlecht Luft, fange ich nur an zu hyperventilieren, wenn ich mich mit meiner Atmung beschäftige. Hab also gelernt, dass es nur schlimmer wird, wenn ich mich darauf konzentriere und versuche es daher, sein zu lassen. Und es funktioniert.

Das Problem bei dir ist natürlich auch, dass du deinen ganzen Körper abtastest und nach etwas suchst. In einem normalen Körper ist meist immer irgendwas geschwollen (oder tut weh, wenn man ne Weile drauf gedrückt hat), also findest du immer etwas und stürzt dich darauf.

Der erste Schritt wäre wohl, aufzuhören nach etwas zu suchen. Wer nicht sucht, der findet nicht :-)

Und wenn du doch was findest... ignorieren. Nicht fühlen, ob es größer wird, nicht googeln und in Foren nachfragen.

Vll würde dir auch eine Gesprächsgruppe helfen, hast du nach sowas auch gesucht? Die sind zwar therapeutisch betreut, aber man kriegt da meist leichter nen Platz, da es eben ganze Gruppen sind und keine Einzelgespräche.

K&irs?chta2schxee


Danke für deinen Beitrag und die nützlichen Tipps!! Nach einer Gesprächsgruppe habe ich noch nicht gesucht, das wäre aber sicherlich nicht verkehrt. Denn dann hätte ich ja Gleichgesinnte und würde immer mehr erkennen, wie viele Menschen es giubt, die sich irgend einen Mist (sorry) einreden und dass ich dazu gehöre.

Das mit der Blase ist wirklich doof... Hatte auch noch bis vor 2 Jahren diese chronischen Probleme , aber irgendwann wurde es dann besser (Ich glaube, das war bei mir viel durch Stress bedingt). Mittlerweile schlagen mir Stress usw. eher auf den Magen. Wundert mich, dass ich mich der Blase wegen nie so verrückt gemacht habe, obwohl die Entzündungen immer sehr akut waren, mit Blut usw.

Es beruhigt mich auch sehr, zu hören, dass eben auch bei anderen nicht "Alles glatt" etc. ist. Du hast recht, womöglich habe ich mir ausgemalt, jeder Körper MUSS so aussehen wie in einem Biologiebuch der sechsten Klasse ;-) Mit dem Schlüsselbein mach ich mich jetzt auch net mehr verrückt; wer weiß, vlt. hab ich das schon seit zig Jahren und es ist mir jetzt durch diese Fokussierung auf den eigenen Körper erst aufgefallen. Muss teilweise schon lachen wenn ich dann daran denke, dass ich schon an Metastasen aufgrund dessen gedacht habe... Oh man.

Das aller schlimmste ist wirklich, wie Du schon sagst, dieses Body-Checking. Sage mir mittlerweile, wer sucht, der findet. Ich bin zumindest schon davon weg, einfach so nach Krankheiten und Symptomen im Internet zu suchen. Meist passiert das nur so: Abtasten=>Panik=>Internet=>Noch mehr Panik. Umso wichtiger, dass ich dieses Abtasten unterlasse.

Ich versuche jetzt auch, mich in meiner Freizeit nicht mehr mit meinem Körper zu befassen, sondern wieder mit Dingen, die Spass machen. Habe mir gerade eben erstmal ein Buch zum Thema Hypochonder und was man tun kann auf meinen Kindle geladen und werde das noch angehen.

Glaube auch, dass meine Mutter da wirklich eine größere Rolle spielt, als ich mir je eingestehen wollte. Sie sieht, wie (psychisch) schlecht es mir geht. Ich war immer jemand, der viel gelacht und geredet hat. (Okay, das vlt. immer noch) Sie merkt ganz klr, dass es mir total schlecht geht. Anstatt sich ihre Tochter mal beiseite zu nehmen und zu sagen, dass das so nicht weitergehen kann, lebt sie in ihrer Welt (Hauptsache den ganzen Tag die alten Filme von 1970 oder so). Das zu sehen, macht mir wirklich Angst vor meiner eigenen Zukunft und dass ich womöglich genau so ende. Bin ja auf dem besten Weg.

Gibt immer wieder Momente, in denen ich denke "Nein! Du bist gesund, Dir geht es gut.... Aber.. vlt. habe ich ja doch was" aber die muss ich unterbinden. Derzeit versuche ich es mit einem klaren lauten "STOP!!".

Danke , dass Du Dir meinen Mist durchliest. :)

Iforxeth


Danke , dass Du Dir meinen Mist durchliest. :)

Na klar, dafür ist doch so ein Forum da!

Und ich denke, wenn du im Herbst anfängst zu studieren (war doch so?), dann wird dir das auch gut tun. Das bringt viel Abwechslung, neue Leute und ne sinnvolle Beschäftigung. Mir hat es damals auf jeden Fall gut getan!

Koirgschtas_crhee


Danke ^_^

Jap, wenn alles nach Plan läuft (sieht zumindest seehr danach aus), dann gehts ab 1. Oktober los.

Ich habe ja bis vor 3 Wochen ein Praktikum gemacht für dieses Studium und während dieser Zeit ging es mir hypochondrisch gesehen sehr viel besser. Wen wunderts: Lediglich am Wochenende (Langeweile?) überkamen mich diese Panikanfälle, aber in sehr abgeschwächter Form.

Muss mich jetzt einfach wieder hinbiegen und ruhiger werden. Hab ja jetzt schon einige Tipps an die Hand bekommen , mit denen es mir schon echt besser geht. Denn wenn ich nicht taste, dann kann ich auch nichts finden, was mir Angst macht. Und mir fällt es leichter, mir zb. das Googeln oder die Gedanken an Krankheiten zu untersagen, als dieses Tasten. Ist tatsächlich schon ein gereifter Zwang.

Morgen heißt es auf jeden fall erstmal Fußball und wieder aktiver am Leben teilnehmen: :) Lg

I or7eth


:)^

Kiirsc#htascxhee


Kleiner Zwischenbericht...

Allgemein bin ich mittlerweile nicht mehr ganz so panisch. Das hat auch gut geklappt. Aaber.. ich hatte heute einen kleinen Rückfall.

Ich habe mich im Bett so dermaßen verlegen, dass ich einen richtigen Stich ins Schlüsselbein bekam – Natürlich hab ich mir sofort instinktiv hingefasst und natürlich diese "Dinger" gefühlt.

Dabei ist mir einmal mehr aufgefallen, dass diese Knödelchen (manche erbsengroß, manche kleiner, manche minimal gr. als eine erbse, sehr weich, verschieblich) richtig am Schlüsselbeinknochen sitzen. Zieh ich meine Schultern nach hinten, sieht man aba keine Schwellung und auch wenn ich drüber streiche, fühlt man nichts. Eben nur beim tasten. Das sind wirklich etliche. Kommt mir auch vor, als läge auf den beiden Knochen richtig derbes Gewebe, so ähnlich wie in meiner Brust.

Kann das evtl. von der Brust (Mastopathie) kommen ?

Hab mir dann sofort wieder jegliche Gedanken daran verboten und es wenigstens geschafft, dann nicht wieder ran zu fassen. Aber blöd war das schon.. Mensch

I9oretxh


Du weißt aber, dass da Drüsen sitzen? Die tastet bei mir zumindest immer der Frauenarzt ab, dass da Knubbel sind, die mal größer mal kleiner, ist also ganz normal. Aber dran rumdrücken, tut keiner Drüse gut

KSi;rsQchtas+chexe


Huhu,

nee das wusste ich nicht! Klingt auf jeden fall plausibel,weil das echt stark begrenzt ist. Zb in der Kuhle über dem Knochen ist gar nichts , soweit ich das sehen kann.

Konnte mich glücklicherweise wieder fangen und habe ja weiterhin strenges Tastverbot 8-) ]:D

..Schließlich mach' ich mich ja auch nicht verrückt, wegen den haufenweisen wirklich DICKEN Knoten in der leiste wegen den doofen Blasenentzündungen die ich schon seit Jahren hab. :)

LG

I.orxeth


Hast du dich eigentlich mal gegen Blasenentzündung immunisieren lassen? Ich bin mit Strovac geimpft und lass das jedes Jahr auffrischen, hatte deshalb fast gar keine Entzündungen mehr. Die Blasenreizung war bei mir wohl durch die Pille bedingt, die hab ich abgesetzt.

KxirschMtahsc#hee


Ich war vor einigen Jährchen bei einer erfahrenen Urologin in Behandlung deswegen , wurde auch immunisiert – Leider ohne Erfolg. Hatte auch etliche OPs , leider ebenfalls ohne Erfolg. :(

Als ich mit der Schule fertig war (=weniger Stress) , lies es dann zum Glück nach. Früher hatte ich im Monat 3x sowas.. Mittlerweile vlt. 3 x im Jahr, damit kann ich leben: :) Wurde dann auch festgestellt, dass die komplette Blase schon vernarbt ist, genau wie die Lymphis in der Leiste – Muss man halt mit leben.

Bei der Valette ist unter Nebenwirkungen auch Blasenentzündung aufgeführt; habe diese auch mal ein Jahr abgesetzt um zu schauen, ob es sich bessert, aber hat leider auch nichts geändert.

LG

IKoretxh


Und du wurdest auch mit der Spritze immunisiert? Die wirkt nämlich gegen verschiedene Bakterien, die Tabletten nur gegen E-Colis.

Wie oft hast du denn die Entzündungen?

KhirscXhtas7chee


Oh, nee, also nicht mit der Spritze- Nur mit Tabletten! Wusste ich gar nicht... warst/Bist du bei einem Urologen in Behandlung?

Also früher wie gesagt mehrfach im Monat, mittlerweile bin ich soweit dass ich (nachweisbar im Urin) ca 3 x jährlich.

Doch habe ich sehr oft wenn ich Stress habe schmerzen in der Blase. Das ist sehr seltsam, das hält dann ca. 2 Stunden an und dann geht es weg, aber ohne Entzündung (ich tippe ganz stark auf eine psychosomatische Dynamik... So wie es anderen auf den Bauch schlägt, schlägt es sich bei mir dort nieder)

Bin auch echt froh dass ich es nicht mehr ganz so oft habe, musste früher unmengen an Antibiotika nehmen (mittlerweile bin ich dessen ggü sehr kritisch eingestellt), weil damit ja auch nicht zu Spaßen ist, gerade auch wegen den Nieren usw.

Bin mittlerweile mit so Cranberry-Tabletten (Habe zwei verschiedene: 1 paar, die ich prophylaktisch einnehme 3 x täglich und 1 paar akut, die bei Schmerzen helfen) sehr zufrieden. LG

I|oret/h


Ich war/bin bei einer Urologin (geh jetzt nur noch 1 Mal pro Jahr hin wg der Auffrischung). Organisch ist bei mir alles ok, es kam wohl wirklich nur durch die Pille. Aber ganz weg ist es natürlich nicht, die Nerven sind jetzt eben empfindlicher als bei anderen Menschen, also Alkohol geht kaum, wenn ich meine tage hab wirds schlimmer und wenn ich Stress hab, brennts auch mal mehr.

Kann dir gegen das Brennen auch Cantharis D6 empfehlen, das soll auch bei akuter BE helfen, aber ich habs auch bei Reizung genommen. Sind kleine Zuckerkügelchen, sind nicht teuer und haben keine Nebenwirkung. War eigentlich nicht überzeugt von Homöopathie, aber geholfen haben sie trotzdem :-) Kannst du ja auch mal testen, mir wurde das hier auch im Forum empfohlen.

Dafür liebe ich dieses Forum auch... ohne das würds mir heute immer noch so schlecht gehen, alle guten Tipps inkl. Pille absetzen, Strovac und meiner Urologin hab ich aus dem Forum. Deshalb ist mein Vertrauen in die Ärztewelt auch extrem gesunken, die streiten bis heute den Zusammenhang zur Pille ab und halten nichts von Strovac und alle Blasenprobleme für psychisch.

K5irschtxaschee


Okay, das klingt ja interessant mit dieser Spritze... Ich glaub, ein Besuch bei der Urologin wird mal wieder fällig und dann kann ich das ja mal einfach ansprechen. :D

Denke "empfindlicher als bei anderen Menschen" trifft es wirklich ganz gut. Dieses Brennen beim Wasserlassen hab ich auch ab und an, auch wenn ich diese allgemeinen Schmerzen in der Blase dann nicht habe.

Wasser länger halten geht bei mir sowieso gar nicht, ich hab dann sofort das Gefühl, als würde mir die Blase platzen. :-D Da muss dann wirklich in absoluter Nähe eine Toilette sein, sonst wüsste ich nicht, wielange ich im Stande bin, das zu halten. lol.

War auch nie von Homöopathie überzeugt; seit ich Hypochonder bin und nun etwas ändern will, nehm ich Globuli gegen Angst und habe das Gefühl, dass es echt was bringt. Nach der Einnahme (Das war diese besagte Nacht, in der es mir so mis ging) ging es mir sehr schlecht, mittlerweile hilft es wirklich (Selbst wenn es nur Placebo wäre – Hauptsache es hilft !) Werd ich wohl also bei Gelegenheit meinem Repertoire hinzufügen. ;-)

Finds sowieso erstaunlich, dass es so viele Leute gibt, die Probleme mit BEs haben. Dachte damals (habe es schon seit ich 3 Jahre alt bin) das wäre total selten.

Gibt dann auch immer wieder dumme Leute, die entweder zb den besagten Zusammenhang Pille<=>BE abstreiten oder zb. sagen "Das kommt vom Sex"... ähm, ja. Schön und gut; kann ja sein. Aber als 3 jährige eher unwahrscheinlich. ;-D

Wie alt bist du, wenn ich fragen darf? LG

ItorFetxh


Bin grad 30 geworden. Und ja, viele kriegen BEs vom Sex, aber die Ursache ist auch dann irgendwo anders. Man muss sich ja fragen, warum die welche kriegen und andere Frauen nicht. Leider haben sich viel zu viele Urologen auf Männer spezialisiert und kennen sich mit Frauen gar nicht so aus. Ich war bei 6 verschiedenen Urologen und nur meine Urologin kannte sich wirklich mit Frauen aus.

Und mit der Homöopathie seh ich das ähnlich... selbst wenn es ein Placebo ist... so lange etwas wirkt, ist es mir egal wie.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH