» »

Geschwollene Lymphknoten seit längerer Zeit

LFexon1 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe vor etwa 2 Monaten sowohl an meiner linken Backe, als auch unter meinem rechten Ohr jeweils einen schmerzlosen, gut verschiebbaren Lymphknoten ertastet. Da ich zu dieser Zeit sowieso leicht erkältet war, dachte ich mir nichts dabei. Als die Lymphknoten aber auch nach 4 Wochen noch bestanden, ging ich zu meinem Hausarzt. Dieser meinte, es lege an meiner Akne auf der Stirn, unter der ich leide und ich solle mir keine Gedanken machen.

Als ich mich aber im Netz umgeschaut habe, bekam ich schon etwas Panik, als ich mich über Lymphknotenkrebs informierte. Auch wenn man sich durch das Internet nicht so beunruhigen sollte, ging ich zu einem Internisten. Dieser machte ein großes Blutbild, welches aber einwandfrei war. Er meinte, ich solle mir keine Sorgen machen, da die Lymphknoten nicht sehr groß waren (vielleicht 1cm) und es schonmal vorkommen kann, dass diese nicht mehr zurückgehen. Ich sollte nur dann wiederkommen, wenn die Lymphknoten größer werden oder welche dazukommen.

So war ich erstmal beruhigt, bis ich vor etwa 2 Wochen einen geschwollenen Lymphknoten neben meinem Kehlkopf bemerkte, den ich mit ungefähr 2,5cm einschätzte. Kurz danach kam ein zweiter genau auf die andere des Kehklopfes dazu, der bis jetzt aber kleiner ist. Beide sind schmerzlos und auch gut verschiebbar. Ob es einen Zusammenhang mit den vorigen gibt, weiß ich nicht, da sie ja doch etwas auseinander liegen und die neu dazu gekommenen fühlen sich irgendwie weicher an.

Nun muss ich dabei sagen, dass ich bis vor einigen Tagen gegen meine Akne ein Antibiotikum einnahm. Da nun mein Hals sehr gerötet und rau ist (und außerdem ziemlich juckt), kann ich mir gut vorstellen, dass das durch die Tabletten kommt und durch mein Kratzen verstärkt wurde.

Andererseits dachte ich schonmal, dass dieser Juckreiz vielleicht deshalb besteht, dass ich eben etwas Bösartiges habe, was ja dann der Fall sein kann. Jedoch denke ich eher an die Tabletten, da es auch unter den Nebenwirkungen aufgeführt war und vielleicht sind ja auch gerade deshalb die beiden Lymphknoten am Kehlkopf geschwollen, immerhin ist es genau die Stelle.

Heute war ich deshalb noch einmal beim Internisten. Der Arzt hat mein Problem ernst genommen, mich aber daraufhin zu seiner Frau, die ebenfalls Internistin ist, verschoben. Diese sagte sofort beim Fühlen, es sei nichts Ernstes, und die Schwellung könnte schon 6 Wochen lang bestehen.

Nun bin ich doch sehr verunsichert, da nichtmal ein Ultraschall gemacht wurde und durch das Lesen im Internet wird mir nicht gerade wohler.

Ansonsten habe ich keinerlei Symptome und bin 14 Jahre alt.

Sollte ich vielleicht wirklich abwarten und ist es aufgrund der Verschiebbarkeit eher unwahrscheinlich, dass es etwas bösartiges ist und ist vielleicht bei den Lymphknoten am Kehlkopf die Ursache diese Art Hautallergie ?

Oder sollte ich noch einen anderen Arzt aufsuchen? Wenn ja, welchen? Vielleicht einen HNO oder gleich ein Onkologe?

Vielen Dank erstmal für das Lesen dieses langen Textes und ich würde mich über Antworten sehr freuen!

Antworten
H'ase


Hast Du Deine Zähne mal checken lassen?

Sprich mit Deinem Hautarzt nochmal, ob das von den Tabletten oder von den Hautentzündungen kommen kann. Sicher nicht alles, was da schwillt ist gleich Krebs ;-)

NPufMfi


Hallo Leon,

kann auch gut Epstein Barr Virus sein, gerade wg Lymphknoten und dem Hals. Schsu mal hier im Forum oder goggle mal. Vielleicht lässt du es mal testen!

Alles Liebe

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH