» »

Mein Husten und die Angst

SDunflowoe}r_7x3


Warum willst Du UNS glauben, wenn Du es Deinem Arzt nicht tust? Der Dich untersucht und Deine Rötngenbilder gesehen hat?

Nachdem ich jetzt auch seit 3 Wochen huste wie blöde und ALLES nichts funktioniert, hat mein Arzt mir jetzt doch ein Antibiotikum verordnet. Bei mir ist di eLunge frei, aber der Hustenreiz kommt vom Kelhkopf, der immer noch entzündet ist.

h>ust%en8x4


Keine Ahnung wieso ich mir solche Sorgen mache, gerade wo ich doch sehe das es besser wird. Wenn auch nur ganz langsam... Ich habe einfach zuviel gegoogled und mich da jetzt total in was reingesteigert. Ganz schlimmes Gefühl ist das. Andere Leute wären wohl nichtmal zum Lungenarzt gegangen. Ich muss versuchen irgendwie runterzukommen und dem Arzt und den Röntgenbildern, welche ich ja mit eigenen Augen gesehen habe, zu vertrauen.

Der Husten und der Reiz würden bei was Ernsten ja kaum von alleine wieder so viel besser werden, nicht wahr?! Ich bin einfach durch den Wind, und hab leider Gottes irgendwie einen psychischen Knacks gefangen der jetzt die ganze Zeit solche schlimmen Gedanken in meinem Kopf kreisen lässt.

Dabei sagt mir jeder, dass Husten mal länger dauern kann und so weiter... :-(

S_unflo^wesr_7x3


Dein Problem klingt eindeutig nach Krankheitsängsten, sog. "Hypochondrischer Störung". Wenn Du googeln willst, dann google mal danach. ;-)

H7appJyN Banaxna


Mein Husten ist fast weg. Auf Holz klopf.. ;-D Nur wenn ich draußen an der frischen Luft bin, habe ich oft noch ziemlichen Hustenreiz, dass wird aber auch noch werden. Man muss einfach Geduld haben.

Slunflonwer_7x3


Bei mir wird's gerade draußen besser. Bett im am schlimmsten.

MiarulaNbaum


nichtmal zum Lungenarzt gegangen. Ich muss versuchen irgendwie runterzukommen und dem Arzt und den Röntgenbildern, welche ich ja mit eigenen Augen gesehen habe, zu vertrauen.

Vertrau Dir an erster Stelle selbst, dass die Selbstheilungskräfte Deines Körpers das schon wuppen werden. Oder sind die Knie, die Du als Kind aufgeschürft hast, auch noch nicht verheilt? Eher doch? Und wie oft ist bei Dir eine Erkältung im Leben wieder ausgeheilt? Immer? Das schafft doch Vertrauen in die eigene Energie.....

h}u&stenx84


Angst trotz fachärztlicher Untersuchung

[Dieser Beitrag war ursprünglich der Beginn eines eigenständigen Fadens]

Hi zusammen,

ich leide seit 4 Wochen an einem Husten bzw. einer Art Reizung der Bronchien. Das Ganz startete eher harmlos und plötzlich hatte ich eine Art Jucken bzw. Brennen hinter dem Brustbein, es war kaum auszuhalten, so dass ich letztendlich beim Pneumologen ( Lungenfacharzt ) war und mich dort hab untersuchen lassen. Es wurde ein Lungenfunktionstest und Röntgenaufnahmen der Lunge gemacht.

Beides ohne Befund, er meinte ich habe eine Reizung der Atemwege aufgrund einer vorausgegangenen Bronchitis.

Ich hatte in der Tat zuvor,vor ca. 5 Wochen leichte Halsschmerzen und Heiserkeit mit etwas Husten, was einige Tag anhielt, allerdings keine geschwollenen Lymphknoten, kein Fieber und auch keine laufende Nase.

Da die ganze Sache einfach nicht richtig abheilen will und ich immer noch dieses Fremdkörpergefühl und den Hustenreiz habe frage ich mich ob es was Schlimmeres sein könnte oder ob ich beruhigt darauf Vertrauen kann , dass die Sache nur länger brauch bis sie abklingt? Nach 5 Tagen Einnahme von Codeintropfen war das richtig schlimme Jucken verschwunden, allerdings muss ich wie gesagt immer noch Husten und danach juckt es wieder...außerdem fühlt es sich dann wie ein Fremdkörpergefühl auf der linken Seite der Brust in Höhe der Brustwarze an.

Ich mache mir einfach Sorgen das es was Schlimmes wie ein Tumor sein könnte. Vielleicht kann mir jemand hierzu mehr sagen?

Danke schonmal

S;unf|lowBer_x73


Du hast zu dem Thema doch schon einen Faden... ":/

Lungenkrebs sieht man auf Röntgenbildern!

hbustqen84


Ich dachte mir das passt hier vielleicht besser rein und es finden mehr Leute die dazu was sagen können!

Es ist auf jeden Fall nicht rein psychischer Natur denn ich muss ja Husten und hab dieses Gefühl von Schleim im Hals und in der Lunge, es kommt aber eben nichts raus. Außerdem musste ich mich soviel räuspern am Wochenende das es jetzt ab und zu blutet wenn ich spucke.

hjustPen8x4


Also, der Husten ist immernoch da...das komische ist das er morgens sehr reizend ist und abends auch wieder..selbst wenn ich nich liege...allerdings habe ich wieder ordentlich panik geschoben und werde nun morgen nochmal zum arzt gehen... er will einen provokationstest machen um zu sehen ob ich evt eine leichte form asthma davon getragen habe... das ganze geht nun ja schon fast 5 wochen.

Hat denn hier sonst jemand Ahnung bezüglich der röntgenaufnahmen? mir fällt es einfach so schwer darauf zu vertrauen, aber mir bleibt wohl keine andere wahl...schlimmer wurde es nicht mehr besser jedoch auch kaum. :(

J5uliaxnia


Natürlich kann Husten psychischer Natur sein.

Nervösität -> vermehrte Speichel- und (äh, ich weiß das höfliche medizinische Wort dafür nicht, also auf deutsch) Rotzproduktion -> schlabbert in den Kehlkopf -> Husten

Das "Gefühl vom Schleim im Hals" kann sehr gut daher kommen, daß du dich fleißig ständig räusperst und die Stimmlippen inzwischen recht gereizt sind.

Gefühl von Schleim in der Lunge kenne ich nicht, kann aber auch eine Fehlwahrnehmung durch das ständige Husten sein, denke ich mir mal.

Ich kriege manchmal schon Hustenanfälle, wenn ein HNO oder MKG sich bereit macht, mir den Hals anzupatschen. Oder bei der Lymphdrainage: Hand der Physiotherapeutin unter dem Unterkieferknochen -> prophylaktisch schonmal husten.

Wenn das Röntgenbild keinen Befund zeigte, dann ist da kein Befund.

h#ustFen8x4


danke für die Antwort...ich denke ich sollte morgen beim Arzt einfach mit offenen Karten spielen und auch von meiner Angst und der Panik der letzten Tage erzählen. Ich hoffe einfach das er Verständnis dafür hat und mich nicht als verrückt abtut.

Es wäre eine unglaubliche Erlösung wenn ich der Sache endlich Glauben schenken könnte und diese "Worst Case" Gedanken zu Seite schaffen könnte. Vielleicht wird es auch einfach nicht besser weil mein Körper ständig in Alarmbereitschaft und Todesangst versetzt ist, normalerweise denke ich nichtmal über einen Husten oder eine Erkältung nach.

Aber diesmal hat sich das Hustegefühl wirklich in meinem Kopf manifestiert und der Gedanke an was "Schlimmes" raubt mir wirklich jede Kraft für meinen Alltag.

Irgendwelche Vorschläge was ich den Arzt genau fragen sollte bzw. was ich im erzählen soll damit ich hoffentlich endlich beruhigt nach Hause komme?

J`ullianxia


Hm, ich kenne mich mit Krebsängsten, die quasi aus dem Nichts kommen, nicht aus.

Wenn ich an mir einen Knubbel am Hals entdeckt habe und damit natürlich völlig aufgelöst zu meinen Krebsnachsorgern geeilt bin, dann wurde die Stelle angeschaut und angepatscht. Und ich wurde gefragt, seit wann mir der Knubbel aufgefallen ist und ob er sich verändert hat, seit ich ihn kenne. Dann kam entweder ein "wir sollten SOFORT ein MRT machen" oder "wir könnten es auch mal per Ultraschall anschauen"; oder aber direkt ein "das ist nichts bösartiges, da total untypisches Aussehen/Tastbefund".

Mit diesen Aussagen bzw Schall/MRT/CT Befunden war ich dann immer zufrieden.

Was du da jetzt fragen und machen sollst, weiß ich nicht, weil bei dir ja schon eine Abklärung durch die Radiologie erfolgt ist, und die "Kein Befund"-Aussage dir scheinbar nicht reicht. Sag dem Arzt also, daß du dir deswegen total Panik machst. Wenn du das öfters machst (heute ein Lungenkrebs, morgen ein Hirntumor, übermorgen HIV), käme übrigens auch psychotherapeutische Hilfe in Frage.

J]ul:ianixa


Vielleicht hilft es dir, wenn der Arzt und du die Bilder der Radiologie mal gemeinsam anschauen? Man kann dann wunderbar fragen: "Und was ist dieser weiße Punkt da?" und sie beantworten das auch meist bereitwillig.

Beim letzten Knubbel (mir geht die Rezidivwahrscheinlichkeit inzwischen erschreckend am Arsch vorbei, aber mein Umfeld drängte mich dazu, den Knubbel den Ärzten vorzustellen) hat der MKG das mit mir gemacht. "Ja, das ist tatsächlich der Rest des Sternocleidomastoideus. Und lustigerweise ist er seit dem letzten CT kleiner geworden. Vielleicht also härter und Ihnen deshalb aufgefallen."

Oder vielleicht läßt dich dein Arzt mal durchs Stethoskop lauschen, damit du hörst, daß da wirklich nichts rasselt und schlabbert?

hluste/n84


Ich denke einfach ich sollte nochmals genau nachfragen und ihm auch ganz ehrlich sagen wie sehr ich Angst habe. Er wird mich ja kaum wieder wegschicken wenn er sich nich selbst ganz sicher ist. Aber ich bin mal gespannt was der Provokationstest mit sich bringt, ich glaube allerdings nicht das ich darauf anschlage denn ich habe weder ein Engegefühl noch Atemprobleme...nur dieses Fremdkörpergefühl in den Bronchien und dieses Hustenreiz.

Allerdings hatte ich ja bereits 5 Tage Cortisontabletten, jeweis 2 morgens und abends codein genommen...es wurde auch besser ist aber nach wie vor eben vorhanden und seit ich die tabletten nicht mehr einnehme ändert sich auch rein gar nix bei mir!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH