1

» »

Verdacht auf Cll

Hallo liebe Forum-Mitglieder,

den Verdacht auf CLL (chronische leukämie) hat unser Hausarzt bei meinem Vater gestern festgestellt. Wir haben uns natürlich über den Verdacht sehr erschrocken. Der Auslöser war ein Bluttest. Leider sind für die Diagnose noch weitere Tests nötig, den Termin haben wir aber erst in fast einer Woche!

Ich beschreibe den Fall jetzt und hoffe auf euer Feedback zu dem möglichen Irrtum vom Arzt, da unser Vater nicht gern über seine Krankheiten spricht und vlt. uns und dem Arzt gegenüber nicht gesagt hat.

Also auffällig beim Bluttest waren seine Leukozytena- und Lymphozytenanzahl. Beide waren stark erhöht. Deshalb kam der Verdacht auf. Mein Vater hat jedoch bis vor 1 Woche viel getrunken und sich ungesund ernährt. Vor einer Woche hat er aufgehört (früher 2L Wein fast jeden Abend). Ich habe im Internet gelesen, dass beim Alkoholismus Lymphozyten erhöht sein können. Außerdem haben wir die Hoffnung, dass seine blutwerte so alarmierend sind, weil er grade im Entzug ist.

Weiterer beruhigender Hinweis ist eine Testosteronspritze, die er Anfang Dezember bekommen hat (Hormontherapie). Ich habe im Internet gelesen, dass die Spritze auch für die Werte verantwprtlich sien könn. Leider sagt der Vater nicht mehr ob er das dem Arzt mitgeteilt hat.

Können diese 3 Sachen (Alkoholismus, Entzug, Hormonspritze) für die Werte und den Verdacht verantwortlich sein?

Sein Herz und die Lungen sind i. o.. Seine Leber ist vergrößert aber dai st der Alkoholkonsum naheliegend. Zudem nahm er noch Antibiotika letzten Monat wg. einem Infekt ein.

Andere Symptome wie vergröerte Lymphknoten, Gewichtsverlust usw. hat er nicht. Er schwitzt viel, aber er ist übergewichtig.

Also haben wir womöglich mit unserer Vermutung recht, dass unser Vater dem Arzt gegnüber die Spritze z.b. nicht erwähnt hat und diese für die Blutwerte veranwortlich ist?

Ansonsten ist der Verdacht erschreckend und daher bitte ich Sie um euren Feedback bzw. ob die von mir rechechierten Sachen richtig sind.

Vielen Dank im Voraus.

KouhpYest

CLL gehört zu den niedrig-malignen Non-Hodgkin-Lymphomen. "Niedrig-maligne" in diesem Zusammenhang bedeutet, dass die Krankheit sehr langsam fortschreitet, aber auch nur begrenzt behandelbar ist ("wait and see"). Um Klarheit zu bekommen, müßt Ihr wahrscheinlich schon auf das Ergebnis einer Knochenmarksbiopsie warten. Alles andere ist im-Kaffeesatz-lesen.

[[http://de.wikipedia.org/wiki/Leuk%C3%A4mie]]

Z/wacik44

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:




Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Apotheke | Impressum | Nutzungsbedingungen | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH