» »

Geschwollener Lymphknoten seit mehr als 12 Monaten

JAJ>M26405 hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich habe mich jetzt mal hier angemeldet um mal eure Meinung zu etwas zuhören.

Habe seit ungefähr 12 Monaten, vielleicht auch länger, einen Lymphknoten rechts am Hals der geschwollen ist. Als ich ihn damals zum ersten Mal ertastet habe, hab ich mir nicht viel dabei gedacht bis ich ihn vor ungefähr zwei Wochen wieder ertastet habe. Er ist nicht gewachsen, vielleicht ein bisschen beweglicher geworden und ich bin dann direkt zum HNO weil ich wissen wollte was es nun ist. Der Schickte mich ein Stockwerk tiefer zum Onkologen um ein Ultraschall zu machen, da er selbst kein Gerät dazu hat. Der Onkologe hat meine Seiten meines Halses untersucht und gemeint ich solle mir keine Sorgen machen. Manchmal bilden sich geschwollene Lymphknoten nicht zurück und es gäbe keinerlei Anzeichen dafür, dass dieser bösartig sei. ich solle wiederkommen wenn er weh tut oder größer wird.

Seit dem fasse ich ihn dauernd an um zu gucken ob er wächst und könnte verrückt dabei werden. Ich mein, ich war beim Onkologen der sich damit auskennt und er sagte mir ich solle mir keine Sorgen machen und trotzdem könnt ich verrückt werden. zu mal ich, leider, angefangen habe im Internet zu lesen und nun Angst vor Krebs habe.

Könnt ich mir eventuell ein wenig verstehen? Oder drehe ich einfach nur durch?! :-(

Danke für eure Meinung

Antworten
Jhuliranixa


Ich kann dich verstehen, aber du drehst in der Tat gerade einfach nur durch...

Du warst schon beim Spezialisten. Der hat dich beruhigt. Also reg dich ab.

Jqulia]nxia


Noch was: Lymphknoten, an denen ständig herumgefummelt wird, können nicht abschwellen.

Ich würde dazu raten, daß du dir als Ziel setzt, nur alle paar Tage... Wochen... Monate dran rumzufummeln statt ständig. Heute hast du rumgefummelt. Also nimm dir deinen Kalender und trag ein, daß du am 25.3. um 15:00 wieder tastest. Und in der Zwischenzeit läßt du die Pfoten davon.

Nouf/fi


Ich kann deine Ängste sehr gut verstehen. Wenn im Körper irgendetwas ist, was da nicht hingehört, dann macht einen das einfach nervös. Ich kenne das leider auch nur zu gut.

Aber, du warst bei einem Fachmann, die kennen sich wirklich damit aus. Beim Ultraschall sieht man die Strucktur sehr gut und wenn er Bedenken hätte, wäre sicher irgendetwas weiter passiert. Und du sagst, er ist schon 12 Monate da, dann hätte er sich sicher verändert.

Ich habe drei geschwollene Lymphknoten am Hals. Bin auch von Arzt zu Arzt und hab mich verrückt gemacht. Jetzt habe ich mir das beim Ultraschall genau erklären lassen und bin beruhigt. Und wie Juliana schon geschrieben hat, ständig daran herum zu drücken bewirkt nur, dass er anschwillt, das macht keinen Sinn. Ich bin mir sicher, dass du dir keine Sorgen zu machen brauchst. Und wenn du es nicht schaffst die Angst abzulegen, hole dir noch eine 2. Meinung ein.

Alles Liebe %:|

ZnwaKckx44


Ich verstehe Dich NICHT. Alles, was Dir Dein Onkologe gesagt hat, ist richtig. Du brauchst gar nicht nach Deinen LK tasten: Wenn sie an sichtbarer Stelle, z.B. am Hals, sitzen, siehst Du auch ohne Betasten, wenn sie auffällig groß werden.

Ddie9KrueDmi


ich reagiere sewhr schnell mit den Lymphknoten am hals, bei dem kleinsten Infekt schwellen sie an. Vor vielen Jharen hatte ich auch mal einen, der sich nicht zurückbilden wollte. Meine alte polnische Hausärztin hat mir geraten, es mit Lymphomyosot-Tropfen zu versuchen, homöopathisch, rein pflanzlich, schadet nicht ;-) der Knoten schwoll ab, alles gut!

FAur2ubJa


ich reagiere sewhr schnell mit den Lymphknoten am hals, bei dem kleinsten Infekt schwellen sie an. Vor vielen Jharen hatte ich auch mal einen, der sich nicht zurückbilden wollte. Meine alte polnische Hausärztin hat mir geraten, es mit Lymphomyosot-Tropfen zu versuchen, homöopathisch, rein pflanzlich, schadet nicht der Knoten schwoll ab, alles gut!

Hey, Danke für den Tipp :)

Ich habe auch seit langem viele geschwollene Lymphknoten, allein am Hals ca. 5 Stück, dann noch unterm Kinn, hinter den Ohren und in der rechten Achselhöhle. Sie sind zwar nicht stark geschwollen und wurden ärztlich schon als unbedenklich befunden... aber manchmal stören sie mich einfach, wenn ich mir z.B. an de Hals fasse und es fühlt sich dann alles so knotig an. Eventuell werde ich es mit den Tropfen mal versuchen, vielleicht bringt es ja was. Und falls nicht, kann es ja eigentlich trotzdem nicht schaden. ;-D

DSorxis69


Hallo, bei mir helfen diese Lymph-Tropfen nicht.

@ Furuba,

ich mache mich nun seit Oktober wegen diesen Lymphknoten kirre und habe natürlich viel gegoogelt. Ich glaube ich habe einige Beiträge im Netz über sich gefunden (17mm - bist du das?), das ist aber wahrlich schon eine Zeit wieder her....

..hattest du nach deiner Entwarnung (so ich mich jetzt erinnern kann) nochmal Untersuchungen gemacht, weil doch die Knoten mehr werden, oder - du hattest doch nur einen am Anfang. Was ist der Grund und sind sie chronisch entzündet?

Ich hatte zuerst Einen getastet, dann gleich einmal einen Zweiten. Dann war ich zum US, meinte sie schauen nach einer Reaktion aus, Blut war aber OK. Dann habe ich noch einen gefunden. War wieder beim US, der meinte keine Veränderungen, beiseitig reaktiv (oder so) vergrößerte LK. Als ich mir die Ausdrucke ansah, war ich geschockt wie groß die waren....bilde mir aber ein, dass er den einen, den ich runder und größer fühle, nicht geschallt hat.........wieso sind die immer entzündet, wenn ich nie krank bin ???

Ich denke immer zurück, was der Grund war, weshalb ich meinen Hals so abgetastet habe. Vielleicht habe ich das eh schon immer. Auch diese unterschiedlichen Meinungen von den Ärzten macht es nicht besser. Momentan versuchs ich mit verdrängen.....

Lg

Doris

FSuruxba


@ Doris69

Huhu :)

Ich hatte ganz am Anfang (ca. 2003/2004) einen Lymphknoten in der Achsel ertastet. Der ist unverändert immer noch da. Ein paar Jahre später habe ich dann einen am Hals bemerkt, der war 17mm beim ersten Ultraschall und 12mm beim zweiten Ultraschall ca. 1 Jahr später. Mein behandelnder Arzt meinte dann, dass es nix schlimmes sei, weil er ja wieder etwas kleiner geworden ist... wenn auch nur wenige Millimeter. Er ist aber immer noch deutlich tastbar vorhanden.

Ich war seitdem wegen den Lymphknoten nicht mehr beim Arzt, auch nicht, als ich immer mehr ertastet hab (weiß nicht, ob die damals schon da waren... die am Hals wären aber im Ultraschall sicher aufgefallen). Die neu ertasteten sind aber allesamt unter 1cm, würd ich schätzen... einer liegt vielleicht minimal über 1cm, aber in der Länge. Der fühlt sich irgendwie lang und schmal an mit so einer kleinen "Einkerbung" in der Mitte... könnten also auch 2 aneinander sitzende Lymphknoten sein... :-|

Einen Grund für die dauerhaft geschwollenen Lymphknoten kenn ich nicht ":/

Mein Arzt meinte damals, dass sie vermutlich infolge eines Infekts mal angeschwollen und dann vernarbt sind, weswegen sie dauerhaft tastbar bleiben.

Dazu kommt noch meine schlanke Statur (etwas Untergewicht)... dadurch kann man sie wohl nochmal so gut ertastet. Hab mir aber seitdem nicht mehr wirklich groß Gedanken drum gemacht, obwohl ich damals schon wirklich panisch war, da wir zu der Zeit auch grad einen Krebsfall in der Familie hatten. :°( Das hat irgendwie meine Pyche völlig aus der Bahn gebracht.

Weiß nicht, ob ich irgendwann nochmal zum Doc sollte damit.

Ich taste jetzt so alle 1-2 Monate mal kurz die Lymphknoten ab und schau, ob meines Erachtens was gewachsen ist, aber mehr tu ich da im Moment nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH