» »

Die letzten 3 Stunden Wartezeit sind die schlimmsten...

J-uTl)iania hat die Diskussion gestartet


Mir wurde letzte Woche Montag ein Muttermal entfernt, das die Gütekriterien "Vorsicht" erfüllte (tief dunkel bei blond/hellhäutig, ausgefranster Rand, größer als 5mm, eventuell erst in den letzten Jahren entstanden.) Die Wahl war gewesen: Alle 2 Monate kontrollieren oder raus damit. Bei "alle 2 Monate kontrollieren" gingen bei mir ein wenig die Alarmsignale los, denn das entspricht einem ausgesprochen engmaschigen Kontrollschema. Bei meinen MKGs bin ich momentan (1.5 Jahre nach Krebsdiagnose) immer noch im 2monatigen Nachsorgeschema, und bei denen ist das so engmaschig, weil ich die Therapien nicht allzu locker weggesteckt hatte und weil es sich um ein Stadium III gehandelt hatte.

Ja. Mit der Entfernung ließ sich die Arztpraxis allerdings dann wieder 1 Monat lang Zeit, also eilte es wohl doch nicht ganz so sehr.

Nun ist es also seit 8 Tagen raus. Ich habe 2 Fäden im Arm; kann mit wasserfesten Pflastern duschen; von gelegentlichen dumpfen aber sehr geringfügigen Schmerzen abgesehen gab es keinerlei Probleme.

Heute sollte ich in der Arztpraxis anrufen und nach dem Bericht der pathologischen Auswertung fragen. Das tat ich vor ca. 1 Stunde.

"Ja, der Befund ist da. Aber den kann Ihnen nur der Arzt mitteilen. Und der ist gerade in einer Sprechstunde. Rufen Sie doch zwischen 12:30 und 13:00 nochmal an."


Nun sitze ich also seit 1 Stunde herum, mache das volle Programm der Krebsangst durch.

Okay, eine halbwegs normale Arztpraxis hätte sich schon von sich aus gemeldet, wenn etwas deutlich auffälliges im Bericht gestanden hätte – als heute morgen um 8:01 das Telefon klingelte, dachte ich schon, die wären es mit schlechten Nachrichten... Das ist nicht passiert, also kann es noch nicht wirklich entartet oder auffällig gewesen sein. Oder der Arzt hat den Befund halt noch nicht gelesen.

Aber andererseits kriegen die meisten anderen MTAs schon ein "ist alles in Ordnung" hin, wenn eben alles in Ordnung ist.

Nun gehe ich also von irgendwas zwischen "alles in Ordnung" und "bösartig" aus.

Und ich bin mir nicht so ganz sicher, wie ich es bis 12:30 aushalten soll.

Antworten
N)uffxi


Mensch Juliana, das tut mir echt leid! Gerade bei deiner Vorgeschichte und weil du anderen immer so kompetent antwortest! Ich hoffe sehr, dass deine Sorge unbegründet war! Alles Liebe

8o31k1athaGrinxa


Ich drücke dir die Daumen dass alles gutartig war!!! War selber vor Kurzem in so einer Situation... Kann mich voll in dich reindenken... Alles wird gut!!!

Kannst ja mal Bescheid geben was rausgekommen ist... @:)

8U31kaltharxina


Ich drücke dir die Daumen dass alles gutartig war!!! War selber vor Kurzem in so einer Situation... Kann mich voll in dich reindenken... Alles wird gut!!!

Kannst ja mal Bescheid geben was rausgekommen ist... @:)

NMaiudee


Ich hoffe: alles in Ordnung @:)

Jtul iania


Die Ärztin sei nun gerade noch im OP, aber werde mich "gleich" zurückrufen.

Die MTA dürfe außerdem überhaupt nichts zum Befund sagen.

Oh, und sie hatten nicht meine richtige Telefonnummer vorliegen, sondern da war eine Ziffer verkehrt. Das verschärft die Unsicherheit nur noch, weil mich somit eventuelle Anrufe aus dieser Praxis gar nicht erreichen konnten.

N]aIidee


Ich drück Dir die Daumen!

JMuliaxnia


Puh.

Es war ein dysplastischer Nävus, aber noch vor der Entartung. Also nicht bösartig. D.h. in der Tat ein Zwischending zwischen "alles ok" und "bösartig".

Es fühlt sich gerade an, als ob ein 50-Tonnen Gewicht vom Brustkorb geplumpst wäre.

Gut, daß es raus ist. :-)

Dankeschön euch dreien für das Daumendrücken! @:)

P4ap@ulxa


Mir geht es gerade genauso. Ich warte auf den Rückruf meines Gyns, nach Entnahme einer Gewebeprobe... %:|

NBuf,fxi


Das freut mich!!!! Super! :)^

Nhuf2fi


Und dir Papula, drücke ich auch die Daumen! Melde dich wenn du was weißt!

Jqul;ianxia


Hallo nochmal,

ich war eben zum Fäden ziehen und habe mir den Befund mitgeben lassen. Ich tippe ihn einfach mal ab.

Histologischer Befund

Flache Pigmentläsion aus dermalen Nesern typischer Nävuszellen. In der Epidermis Nävuszellen mit deutlich atypischen, hyperchromatischen Kernen. Sie sind in Nestern parallel zur Epidermis angeordnet. Manche dieser Nester konfluieren. Lamelläre Fibrose des Papillarkörpers und perivaskuläres entzündliches Infiltrat. Exzisionsränder frei.

Histologisches Gutachten

Flacher Compound-Nävuszellnävus mit Charakteristika eines dysplastischen Nävus, in toto exzidiert.

Klinische Interpretation

Kein Anhalt für Malignität

Makroskopische Beschreibung

Exzidat reicht bis ins Fettgewebe.


Pathologe müßte man sein. Macht vermutlich echt viel Spaß... Hachja. Aber leider bin ich wohl zu alt für nochmaliges Studieren. Und zu chemo-brainy auch. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH