» »

Angst vor Speiseröhrenkrebs

L.aslxi77 hat die Diskussion gestartet


Ich Brauch Hilfe ,ich bin 27jahre alt und war bis 2009 bulimie krank ungefähr acht Jahre lang mit Unterbrechungen.ich hatte hin und wieder starkes sodbrennen und seit einiger zeit wieder vermehrt !vor zehn Tagen wurde mir plötzlich schlecht und ich musste mich übergeben mit ein wenig Blut beigemgt :-( morgen muss ich Magenspiegelung ich hab solche Ängste das durch meine frühere bulimie ich jetzt die Quittung bekomme :-( hab schon den ganzen Tag ein saueren Geschmack im Mund und meine Gedanken geben mir keine Ruhe.ich hab ein kleinen Sohn und mich zerreißt das innerlich😔ist hier jemand mit ähnlicher Geschichte ?

Antworten
sQchnvecke01985


Also so schnell kriegt man nicht Speiseröhrenkrebs.

Ich habe lange unter Reflux gelitten (also der Verschluss des Magens funktioniert nicht richtig und Magensäure fließt in die Speiseröhre) und habe bisher noch keinen Krebs. Kann sein, dass bei dir was ähnliches vorliegt. Das haben sehr, sehr viele Leute und Speiseröhrenkrebs ist eine Erkrankung, von der man nur selten etwas hört.

Voraussichtlich bekommst du Tabletten, die deinen Säurehaushalt regulieren (Omeprazol, Pantoprazol, Pantoloc o.ä) und es wird ein Test auf Helicobakter Pylori gemacht. Helicobakter ist ein sehr weit verbreiteter Keim, der im Magen / Darmtrakt lebt und auch solche Symptome hervorrufen kann. Sollte der Test auf Helicobakter positiv sein, dann kann man das mit Antibiotika gut behandeln.

Was nicht zu vernachlässigen ist: Angst und Stress können auch auf den Magen schlagen. Die Psyche kann auch einiges auslösen.

Selbst wenn – und das ist sehr sehr unwahrscheinlich – du Krebs haben solltest, stirbt man davon nicht automatisch. ;-)

Wie sieht deine Psyche derzeit aus? Hast du gegen die Bulimie eine Therapie gemacht?

Ich habe meine Magenprobleme mit progressiver Muskelentspannung und autogenem Training sehr gut in den Griff bekommen und bin jetzt tablettenfrei. Ich habe mich bei psychischem Stress nämlich sehr verspannt, mein Bauch wurde ganz hart und dadurch wurde mehr Säure nach oben gedrückt.

Also erstmal keine Panik, das wird schon! :)*

bceepxop1


Hallo Lalli,

ich kann Deine Ängste sehr gut verstehen. Auch ich habe Probleme mit der Speiseröhre und der Magenvorderwand durch Reflux und leicht chronische Gastritis. Ich hatte die erste Magenspiegelung 2005 im April, also vor etwas mehr als 8 Jahren. Reflux habe ich seit ungefähr 10 Jahren. Seither hatte ich 3 Spiegelungen im Mai 2007, 2011 und April 2011. Im April 2011 sogar mit einer guten Nachricht, das der Reflux "Besser" geworden sei und um 1 Grad zurückging. Nichtsdestotrotz stehe ich vor meiner 5 Magenspiegelung, die ungefähr in 2 Wochen sein wird. Weil ich immer wieder sehr starke Probleme habe, obwohl es letzte Jahr "besser" war laut Messung. Ich weiß jetzt nicht genau, wie ich Dich etwas beruhigen kann, aber ich denke, wenn Du esw seit ungefähr 8 Jahren hattest, ist Krebs zwar nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich. Ich weiß allerdings nicht, wie es sich auswirkt, wenn man über die Zeit keine Medikamente gegen die Säure eingenommen hat. Bei mir waren ja iimmer mal wieder Medikamente, wo es dann etwas besser war. Wie war es denn sonst: " Fühlst Du dich schlapp, hast Du abgenommen oder blieb Dir schon mal was im Hals stecken. Das hat mich damals bei meiner ersten Spiegelung die Ärztin gleich gefragt, ob was stecken geblieben sei. Dies ist oft ein Anzeichen für Krebs. Ich wünsch Dir viel Glück und mach Dir keine Panik (auch wenn das leicht gesagt ist) ich denke, vielleicht ist es auch eine leichte Magenverletzung durch die Bulimie, die nicht so schlimm ist. Ich Drück Dir die Daumen :)^

bqeepoxp1


@ schnecke1985,

darf ich Dich mal fragen, wie lange es gedauert hat, bis die Muskelentspannung und das autogene Training gewirkt haben? Ich möchte dies auch probieren, habe im Spiegel letztens einen Artikel über "Selbstheilungskräfte" des Körpers gelesen. Will mir das notfalls selbst beibringen, aber ich weiß nicht, ob das funktioniert. Wäre nett fürn kurzen Tipp. Danke :)=

Lealzi7x7


Ich habe keine Therapie gemacht weil mir von dem einem auf den anderen Tag klar geworden ist was ich da eigentlich tue!ich bin glücklich verheiratet und meine Kind ist mein ein und alles aber seit diesem Tag bin ich sehr sehr ängstlich etwas zu bekommen!ich hab solche Ängste irgendein Krebs zu bekommen das ist phasenweise und manchmal Monatelang nicht akut vll. Ist es doch besser zu einem Therapeuten zu gehen?im allgemeinen bin ich nicht oft krank .schlapp würde ich sagen im typischen Sinne von ausgepowert vom Tag ich arbeite halbtags und danach Haushalt und mein Sohn eben :-) meine Angst ist halt das sich die Speiseröhren Schleimhaut sich umgewandelt hat,2009 hatte ich schon eine Spiegelung!allerdings wurde keine Probe entnommen!und das verunsichert mich , weil kann man das ohne Entnahme diagnostizieren das nix ist?danke für eine Antworten

L<alLi7x7


Achso ja ein mal hatte ich das Gefühl das geht nicht runter aber ich weiß nicht ob das vom hastigen essen kam!ich bin eigentlich eher immer verschleimt im Hals!ind momentan hab ich so ein Klos im Hals :-(

bneepxop1


Hallo Lalli,

ich denke, ich kann Dich zumindest in enem Punkt beruhigen. Das Gefühl, das estwas schlecht rutscht und ich es etwas länger im Hals habe, hatte und habe ich auch. Hatte ich schon vor den und zwischen den Spiegelungen. Und es war zum Glück nichts. Ich denke, das kommt wirklich vom hastigen essen, bzw. wenn Du nicht gut kaust. Ich schlucke oft größere Brotstücke nach 2 mal kauen runter, da kann ich fast Zentimeter für Zentimeter nachvollziehen, wann das Brot unten ist. Ich denke, das liegt daran.

Das damals keine Probe genommen wurde wundert mich, bei mir wurden immer Proben genommen, auch wegen Helicobacter. Was zum Glück negativ war. Ich denke aber, wenn die Schleimhaut schon sehr verändert wäre, würde man es auch ohne Probe sehen. Deshalb ist die Probe als alleinige Feststellung sicher nicht notwendig.

L3ali7x7


@ beepop1

Ja das Denk ich auch das es vom schnellen essen war!ja ich hab den damaligen Arzt darauf angesprochen ob er auf diese Bakterien untersucht hat, er meinte das hat er während der Spiegelung gemacht anscheinend so ein atemtest?!ich bin bei hier und danke euch das ihr ein offenes Ohr habt, mein Mann halt das nur mit "du hast nix" ab :-( jetzt hoffe ich mal ich bekomm das morgen gut über die Bühne .ich verstehe mich selbst nicht wie ich 8 Jahre bulimie krank sein konnte und ich hoffe sehr das ich gesund bin

sfchnecckeX198x5


Ja das Denk ich auch das es vom schnellen essen war!ja ich hab den damaligen Arzt darauf angesprochen ob er auf diese Bakterien untersucht hat, er meinte das hat er während der Spiegelung gemacht anscheinend so ein atemtest?!

Ja, das ist richtig. Früher wurde während der Spiegelung direkt eine Probe aus dem Magen entnommen (das war gar nicht schlimm, hat bei mir nur kurz gekitzelt), heute wird über den Atemtest festgestellt, ob du das Bakterium hast.

Wegen meiner Magenprobleme schaue ich, immer ausreichend zu trinken, und das kontinuierlich den Tag über (also nicht in zehn Minuten einen Liter Wasser, sondern schön über den Tag verteilt). Sonst hab ich auch leicht einen Stein im Bauch und tue mich beim Verdauen schwer :-D

@ beepop

darf ich Dich mal fragen, wie lange es gedauert hat, bis die Muskelentspannung und das autogene Training gewirkt haben? Ich möchte dies auch probieren, habe im Spiegel letztens einen Artikel über "Selbstheilungskräfte" des Körpers gelesen. Will mir das notfalls selbst beibringen, aber ich weiß nicht, ob das funktioniert. Wäre nett fürn kurzen Tipp. Danke

Eigentlich unmittelbar. Ich muss mich nur immer wieder daran erinnern, dass ich mich zwischendurch bewusst entspanne.

Mein Gesund-Rezept ist morgens beim Kaffee Ruhe und Meditation für eine Viertelstunde, abends vor dem Schlafengehen zünde ich mir immer Kerzen an und lasse den Tag in Ruhe revue passieren.

Wovon ich echt begeistert bin ist dieses Büchlein mit CD

Stressbewältigung-durch-die-Praxis-Achtsamkeit

Achtsamkeit bedeutet, dass man sich ganz bewusst damit auseinandersetzt, wie man sich gerade fühlt, welche Muskeln gerade angespannt sind, was man empfindet.

Yoga achtet z.B. auch sehr auf die richtige Atmung und ist sehr gut für Tiefenentspannung.


Eine kleine Übung, die auch hilft:

Sich hinsetzen / hinlegen, Augen schließen, durch die Füße einatmen, durch den Kopf ausatmen. Durch den Kopf einatmen, durch die Füße ausatmen usw. (das min. 10 Minuten lang machen)

Das kann man auch zwischendurch im Bus machen und hilft mir sehr gut, wenn ich nicht einschlafen kann.

N6iogbexV


Und, was hat die Magenspiegelung ergeben?

Ich hoffe, es ist alles gut!!

bNeJeponp1


Hoffe auch, es ist nichts schlimmes. Wünsch Dir alles Gute. Ich habe am Freitag auch wieder einen Termin bei der Gastroeontologin, aber ersma Sprechstunde. Hat mich mein Hausarzt wieder überwiesen. Zur Spiegelung diese Woche wäre eh alles voll, sie hat dann 2 Wochen Urlaub. Von dem her, wenn sie jetzt am Freitag sagen würde, wieder Spiegelung, dann erst in über2 Wochen. Dann zittere ich auch wieder. Gestern beispielsweise hatte ich tagsüber immer leichten Brechreiz und Übelkeit. Zum erbrechen kam es aber nicht. Dann heute morgen beim aufstehen so ne schwere Magenvorderwand mit einem immensen Druck. Es ist ein übel mit diesem Magenthema. Wünsche allen, die es hiermit zu tun haben gute Besserung. :)z

Twa5zzxi


Hallo Zusammen,

ich habe grad auch Angst vor Speiseröhrenkrebs. Was ich aber nicht habe ist Sodbrennen. Ich schilder mal kurz meine Symptome:

Es fing vor vielen Wochen an das ich Probleme im Hals hatte. Jetzt muss ich dazu sagen das ich wirklich unter Hypochondrie leide. Das könnt Ihr in meinen anderen Beiträgen lesen!

Ich habe zusätzlich sehr starke Verspannungen. Meine Wirbelsäule wurde von vorne und von der Seite geröngt. Alles in Ordnung. Ausser Verschleisserscheinungen beim 5. Wirbel. Hätte man beim Röntgen nicht sehen müssen wenn da ein Tumor wäre? Er hat jeden einzelnen Wirbel ganz nah herangezoomt auf dem PC!

Gestern hat dann meine Physiotherapeutin meine Brustwirbelsäule wieder eingerenkt. Das hat mehr als geknackt. :-)

Jetzt aber mal wieder zum eigendlichen Thema: Ich habe seit ein paar Tagen einen heftigen Druck auf dem Brustbein. Gleichzeitig muss ich sehr oft aufstossen (aber nicht sauer). Dieser druck geht hin und wieder weg. Ich merke dann die Brustwirbelsäule wieder. Beim Essen habe ich keine Probleme. Vielmehr merke ich hin und wieder das ich beim trinken wie einen Wiederstand spüre.

Meine Physiotherapeutin sagt das es auch von der BWS kommen kann. Kennst das jemand?

Irgendwie merke ich grad beim Schreiben das das alles keine wirklichen Symptome für Speiseröhrenkrebs sind, aber ich habe wirklich Angst davor.

Jetzt war ebend doch die folgende Situation: Ich hatte Essen geholt. Mir wurde dann nach ein zwei Bissen schlecht und ich konnte nicht weiteressen. Dazu muss ich sagen das ich mich gleichzeitig über was aufgeregt hatte.

Ich weiss nicht weiter. Vielleicht musste ich das auch einfach nur loswerden. Je mehr ich schreibe merke ich, dass ich schon wirklich ein psychisches Problem habe und sonst wahrscheinlich nichts.... Aber ich habe diese Angst und die hört nicht auf...

Sorry das ich euch so vollquatsche, aber die Angst vor Speiseröhrenkrebs ist so groß...

Lieber Gruß

Tazzi @:)

Spieme'ns,07


Speiseröhrenkrebs extrem selten, Krebs-Screening überflüssig

Zweifelsohne haben Patienten mit chronischer Refluxkrankheit ein erhöhtes Krebsrisiko für Speiseröhrenkrebs ("Ösophagus-Adenokarzinom"). [...] Doch das Risiko, und das ist die gute Nachricht einer neuen US-Studie, die im renommierten Fachblatt American Journal of Gastroenterology öffentlich wurde, ist viel zu niedrig, um ein Routine-Screening zu rechtfertigen, auch nicht bei Reflux-Patienten. [...]

Quelle: [[http://www.sodbrennen-welt.de/news/201010-Speiseroehrenkrebs-extrem-selten--Krebs-Screening-ueberfluessig.htm sodbrennen-welt.de]]

TAazz*i


Wow, danke Siemens07! Das war wirklich mal interessant zu lesen! DANKE dafür!

H3ansHxP


Hallo,

hatte schon mehrmals Blut im Speichel beigemengt und stärkere Schluckbeschwereden sowie ein kratzen im Hals. Sah aus wie kleine rote Fäden, manchmal war der Speichel auch schaumig und weißlich. ":/ Oft habe ich auch ein metallartigen Geschmack im Mund. Ernähre mich normal aber habe bemerkt, daß wenn mich was aufregt alles hochkommt. Gerade bei emotionalem Streß kommt mir alles hoch. Manchmal muß ich auch stark husten und fühle eine Art Globusgefühl im Hals, schlucken geht aber... mußt einmal mich erbrechen nach einer Mahlzeit.

Die Ärzte sagten, daß Gewebe sei schon verdickt aber sei nix.... :=o Ich habe keine Angst vor Krebs oder zu sterben, deshalb wäre es vielleicht besser auch alles was einen im wahrsten Sinne des Wortes im Halse stecken bleibt mal ignoriert oder bespricht. :)D Gerade bei längeren Spaziergängen im Wald fühle ich mich besser und bei Befeuchtung der Atemwege mit Ölen.

Was sind eure Erfahrungen ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH