» »

Extremer Nachtschweiß

bzreatkablEe89 hat die Diskussion gestartet


Guten Abend liebes Forum.

Seit einiger Zeit, hab in unregelmäßigen Abständen Probleme mit Nachtschweiß. Das äußerte sich in der Vergangenheit so, dass ich ab und zu mal morgens mit nassen Kopfkissen, Decke und Laken aufgewacht bin. Da dies, aber wie gesagt nicht regelmäßig vorkam und ich auch sonst keine wirklichen gesundheitlichen Probleme hatte, hab ich mir darum nicht zu große Sorgen gemacht und wollte erst mal noch abwarten. Als kleine Zwischeninfo muss ich noch erwähnen, dass ich seit etwa einem Jahr so ziemlich täglich THC in Form von Joints konsumiert hab und etwa seit 10 Jahren rauche. Beim Rauchen hab ich größtenteils versucht, die Menge auf eine Schachtel pro Tag zu halten, selten wurde es mehr. Außerdem bin ich übergewichtig und mache auch seit etwa einem Jahr keinen Sport mehr. Nachdem diese unregelmäßigen, nächtlichen Schwitzattacken nicht aufhörten, hab ich mich dazu entschlossen, den THC-Konsum fürs erste einzustellen und zu gucken was passiert. Ich weiß!!!, dass eine Nebenwirkung von THC-Entzug Nachtschweiß ist. Mittlerweile habe ich jede Nacht das Problem mit dem Nachtschweiß (Meiner Meinung nach wahrscheinlich wegen des Entzugs). Was mich irritiert ist, dass ich es ja auch manchmal vorher hatte und eigentlich wollte ich auch noch ein bisschen warten, bevor ich anfange mir Sorgen zu machen. (Soweit der Plan :-| ) Jetzt hab ich allerdings den Fehler gemacht und mich ein bisschen im Internet zum Thema Nachtschweiß durchgelesen. Dabei wurde sehr oft erwähnt, dass es oft ein Anzeichen für Krebs oder andere unschöne Erkrankungen __sein kann.

Das war wirklich ein Fehler, denn seit ich dies getan hab, kann ich kaum noch über etwas anderes nachdenken. Ich versuche natürlich nicht in Panik zu verfallen, aber es hat wahrscheinlich einen Grund, dass ich den Thread um 01:00 Uhr in der Nacht erstelle. ;-D Ich muss dazu noch sagen, dass ich ansonsten im moment (bis auf Schlafprobleme die mit dem Entzug zusammenhängen) keine gesundheitlichen Beschwerden habe. Ich habe Appetit, habe keine Schmerzen und bin keineswegs depressiv etc. Nun frage ich mich allerdings, ob ich mich selbst in Panik versetze und ich das ganze wirklich noch eine Zeit lang beobachten sollte. Oder ob ich sofort zum Arzt gehen sollte und alles daran setzen sollte, dass die benötigten Untersuchungen durchgeführt werden. Ich sollte dazu vielleicht noch erwähnen, dass ich aufgrund meinen Berufes, im Moment nur sehr ungern, wegen Untersuchungen fehlen würde. (Neue Arbeitsstelle)

Mein T-shirt ist nach solchen Schwitzattacken in der Regel klitschnass, allerdings in diesem Maße nur das T-shirt. Ich persönlich bin der Meinung, dass mein Schweiß einen merkwürdigen Geruch hat, den ich aber nicht wirklich definieren kann. Meine Freundin ist der Meinung es riecht nach Seifenpulver. ;-D Ich versuche mich wirklich nicht verrückt zu machen, aber ich persönlich finde es auch schwierig, die Gefahr solcher Anzeichen einzuschätzen, erst recht als Laie. Ist es vertretbar noch ein bis zwei Wochen zu warten, oder könnte sich im schlimmsten Falle in der kurzen Zeit die Situation noch drastisch verschlechtern? Ich hoffe ihr könnt mein Problem einigermaßen nachvollziehen und habt etwas Nachsicht für meinen Roman. %:|

Danke im voraus

Breakable

Antworten

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH