» »

Seit halbem Jahr geschwollener Lymphknoten am Hals

bPubwbloxr hat die Diskussion gestartet


Hi,

ich habe seit ca 6 Monaten einen Lymphknoten hinten rechts im Nacken, ziemlich weit oben in Höhe des Ohrläppchens.

Vor ca. 1,5 Monaten war ich beim Internisten, Ultraschall ergab: Größe ca. 2 cm. Laut dem Arzt sah der Lymphknoten harmlos aus: Geht nichts ins Gewebe rein.

Vor 2 Wochen war ich bei der Verlaufskontrolle. Größe nur noch 1,1cm. Kaum mehr tastbar der Lymphknoten.

Heute, 2 Wochen später ist der Knoten wieder tastbar. Nicht so extrem wie vor 1,5 Monaten, aber doch deutlich mehr als vor 2 Wochen.

Man muss dazu sagen: Der Knoten ist nur tastbar, nicht sichtbar, da sehr klein.

Ich bin 21 Jahre alt, keine weiteren Symptome wie Fieber, Gewichtsverlust etc.

Was ist eure Meinung? Soll ich dem "Symptom" weiter nachgehen, zu weiteren Ärzten gehen?

Ich war jetzt bei zwei Ärzten. Der erste Arzt hat nur getastet und sagte, ich solle mir keine Sorgen machen.

Der zweite Arzt mit dem Ultraschall, sagte nach der Verlaufskontrolle, sowie nach der Erstkontrolle selbiges.

Bin aber nach wie vor verunsichert. Eure Meinung? Ein Lymphknoten schwillt doch normalerweise nicht über einen so langen Zeitraum an? Andererseits, wenn es Krebs WÄRE, würde er doch nicht mal eben 1cm kleiner werden, sondern konstant größer?

Gruß,

bubblor

Antworten
l-ucidxane


Ich hab an der selben Stelle einen geschwollenen Lymphknoten, links vom Nacken. Der ist mal mehr mal weniger tastbar, hat ungefähr die Größe von Deinem und das bestimmt auch schon seit Jahren. War deswegen nicht beim Arzt, mache mir aber auch keine Sorgen, dass das was sein könnte.

Du warst bei zwei Ärzten und Du solltest Deinen Ärzten Glauben schenken. Das mag für Dich vielleicht leichter gesagt als getan sein, aber was meinst Du, wieviele Lymphdrüsen und -knoten in Deinem Körper sind, die Du aber bloß nicht ertasten kannst? Ich würd mich da jetzt nicht an diesem einen aufhängen...

:)*

ZuwaQckx44


Ein Lymphknoten schwillt doch normalerweise nicht über einen so langen Zeitraum an?

Doch, manchmal schon. Mitunter "vergessen" die LK einfach das Abschwellen und der Betroffene findet sich damit ab. Ein Kleinerwerden eines geschwollenen LK würde ich als Entwarnung interpretieren.

l0ov{eabgle<3


Huhu *:)

ich hatte auch am Hals 2 geschwollene LK über 3 Monate hinweg. Ich war beim Arzt – Ultraschall – abtasten – Blutuntersuchung. Ergab, dass sie sehr "klein" geschwollen sind. Blutwerte unauffällig – bis auf SD. Jetzt sind die LK-Schwellungen wieder weg. Ärzte vermuteten dass es von der SD kam (Unterfunktion – evtl. mit Autoimmunerkrankung). Zweites fällt mir ein, dass wurde auch bei mir untersuchte: Pfeiferisches Drüsenfieber...mir wurde gesagt, dass man da nicht umbedingt Fieber haben muss...und dafür müssten extra Blutwerte abgenommen werden ":/ ist so was ich bei meinen LK rausgefunden habe. Ich hoffe es hat dir ein wenig geholfen und die Angst ein wenig genommen @:) :)*

MOoscxhe


Shalom ,

ich habe seit 5 Jahren M Melanom -Schw. Hautkrebs - der

schon gestreut hat. Ich kenne mich also mit Lymphknoten gut aus. Bei Dir wachsen die LK nicht ,bei Krebs würden sie grüsser werden.Die LK sollen die Bakterien vernichten, dazu sind sie da, dann schwellen Sie auch an. Ich würde eien Internisten aufsuchen ,denn mit LK ist nicht zu spassen. Mosche

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH