» »

Nach Arztbesuch Angst vor Krebs

lRin2uxmxan


Zumal... wenn sie wirklich frisch von der Uni kommt... dann hat sie keine Erfahrungen. Was ist denn, wenn wir nach Symptomen googlen... wir erhalten die schlimmsten Krankheiten. Googlelt mal nach Stechen in Brustgegend o.ä... es kommt fast nur zu Herzinfarkt etc. So wurde ich Herzangstler... Dass da BWS/HWS, Nerven Verspannungen und was weiß ich nicht alles der Grund sein können, wird erst garnich angezeigt. Es kommt immer nur das schlimmste oben!

Das wird an der Uni nicht anders sein bei den Ärzten. Und auch nach der Uni wird ein Arzt erstmal zumeinst in einem Krankenhaus als Assistenzarzt eingesetzt werden und auch da zumeist in der Notaufnahme. Da sind nunmal schwerste Verletzungen und Herzprobleme am meisten anzutreffen. Da wird einem gelehrt "pass auf und rechne mit dem Schlimmsten". Erst später mit der Berufserfahrung wird ein guter Arzt herausfinden wie er mit Patienten umzugehen hat und eine medizinische Wahrscheinlichkeit einzuschätzen hat.

mcarVion Qaus owien


Heilen lässt sich Blutkrebs nur durch Transplantation von Knochenmarkstammzellen, entweder von geeigneten Familienangehörigen oder fremden Spendern.

völliger schwachfug

Leider habe ich eben mit einer Freundin über meine Sorgen gesprochen und diese meinte, das sei aber wirklich typisch für Leukämie %:| :°( . Sie arbeitet im medizinischen Bereich und nun ist meine Panik wieder da.

solche freunde braucht kein mensch

infektanfäligkeit kann ein zeichen sein-muss aber nicht

haarausfall ist kein zeichen

Nee, gesund esse ich leider nicht, da ich, bedingt durch eine Fructoseintoleranz kaum Obst und Gemüse vertrage :(v .

dass da obstsorten wegfallen-ja

gemüse aber nicht

vitaminmangel,mangel an spurenelementen,kann durchaus zu mangelerscheinungen führen,die auch ziemlich krank machen,aber gut-wunderbar zu behandeln sind

die gängigen blutabnahmen sind am selben tag fertig im labor

und werden spätestens am nächsten tag(das wäre ja gestern gewesen)dem arzt übermittelt

manche blutbefunde dauern länger,manches kann in spezielle labore weitergeschickt werden,das kann dann schon bissi länger dauern

als ich beim doc war,meine blutabnahmen hatte,hat er mich am selben tag abends um 22h noch angerufen und mir mitgeteilt,dass ich diabetes habe.

lass mal bitte die panik sein+tu auch nicht googlen

was immer man eingibt,ob kopfweh,oder wasauchimmer findet man im netz das wort"krebs"

ich jedenfalls würde der absolut netten dame die meinung sagen

so ein verhalten geht garnicht

sie ist jung,sie ist unerfahren-trotzdem gehts das nicht,wem nen brocken hinzuhauen und dann hängenzulassen.

S\ilVberBmond&audge


manche blutbefunde dauern länger,manches kann in spezielle labore weitergeschickt werden,das kann dann schon bissi länger dauern

Eben und auf diese Ergebnisse wird die Ärztin dann auch warten und das wird wohl Montag werden.

Das VERHALTEN der Ärztin (erst alles abtun und dann Panik verbreiten) finde ich auch nicht ok, sie hätte sagen sollen "jetzt nehmen wir noch ein paar Blutwerte und checken alles mal richtig durch". Nur aus Spaß wird sie diesen Verdacht nicht geäußert haben, es wird schon Anhaltspunkte geben aber es ist eben nur ein VERDACHT.

Andererseits: wenn jemand wirklich eine schlimme Krankheit HAT und der Arzt hat das übersehen, dann ist das ja auch nicht ok.

(Und wenn ein Arzt jemanden zum Neurologen oder zum MRT überweist dann steht auf der Überweisung auch möglicherweise "Verdacht auf...")

s3chn:uepchhexn


Ja, die Ärztin ist noch sehr jung und frisch von der Uni. Zudem hat sie nicht mal die Blutabnahme vernünftig hinbekommen, musste zweimal Stechen >:( . Dabei loben Ärzte sonst immer meine schönen Venen...

Bis auf die Infektanfälligkeit und das Schlafbedürfnis (wenn ich frei habe, schlafe ich seit ein paar Monaten rund 10-11h), wenn ich Arbeiten muss, komme ich aber auch mit sieben bis acht Stunden aus und schlafe tagsüber nicht ein, habe ich keine Beschwerden, weder blutet meine Nase, noch das Zahnfleisch. Auch meine letzte Regelblutung war wie immer. Blaue Flecke hab ich nicht mehr als sonst, der Fleck von Donnerstag (Blutabnahme) ist komplett verschwunden. Gutes Zeichen?

Ich habe ja die Hoffnung, dass die Anfälligkeit mit dem Kindergarten, den vielen Antibiotika und einer verschleppten Erkältung zusammenhängt.

Wenn doch endlich Montag wäre...

Ach ja, Blutwerte dauern in der Praxis immer zwei, drei Tage, egal, was gemacht wird.

Im Sommer 2012 habe ich übrigens ein riesengroßes Blutbild machen lassen müssen, die Ergebnisse füllen vier Seiten. Da war alles in Ordnung und auch der Ultraschall von Leber, Milz und Co. war im September absolut unauffällig!

scchnuePpchexn


Ach, ja noch vergessen. Ich nerve meine Familie seit Tagen, keiner konnte eine Änderung meiner Hautfarbe feststellen. Blass bin ich nicht.

Gestern Abend tat mir zwar das Bein weh, aber das könnte auch die Psyche gewesen sein ]:D

SJilb`ermonddaugxe


Klingt wirklich wie ein typischer Fall von "mit Kanonen auf Spatzen schießen"

Irgendwas wird wohl sein aber es gibt 1000 mögliche Ursachen von die harmlos sind und in nullkommanix behoben sind – sag dir ein Mantra vor "es war nur ein Verdacht, es ist kein Krebs, es war nur ein Verdacht..."

Es gibt da auch einen schönen Spruch:"Wenn man Hufgetrappel hört sollte man zuerst an Pferde denken, erst anschließend an Zebras"

Blass bin ich nicht

Und bei Blässe könnte man erstmal an Blutarmut denken...das als Beispiel wenn...

s/ch[nueFpc}hen


"Wenn man Hufgetrappel hört sollte man zuerst an Pferde denken, erst anschließend an Zebras"

Der Spruch ist gut, den merke ich mir!

Vorhin war ich noch schnell in meiner Stammapotheke, da meinen Nebenhöhlen immer noch zicken %-| . Die Apothekerin erzählte mir, dass es diesen Winter unglaublich vielen Menschen so gehen würde, weil es einfach zu warm wäre. Und als sie dann noch hörte, dass dies mein erster Winter in einem Kindergarten wäre, da war für sie alles klar. Denn die Kinder haben auch ständig was.

Nun bin ich ein ganz kleines bisschen beruhigter und hoffe einfach, dass schnell Montag ist. Aber mal ganz ehrlich, die Ärzte sind auch samstags in der Praxis. Wenn was wirklich Schlimmes wäre, hätte man doch bestimmt angerufen, oder?

AOsixga


Ärzte sind zwar öfter in der Praxis als die Sprechzeiten sind aber ich denke, auch Ärzte gönnen sich manchmal ein Wochenende. Vielleicht bekommt sie erst alle Werte Montag und selbst wenn es was schlimmes WÄRE dann könnte man jetzt auch nichts machen.

Ich kann dir übrigens nachfühlen wie es dir geht: ich war mal in Reha, Routine-Blutuntersuchung, nach 2 Wochen ein Zettel im Fach, ich soll am nächsten Tag zu einer Blutentnahme, die Ärztin (nicht mehr ganz jung) machte wie ein aufgescheuchtes Huhn, die Leukozyten wären erhöht und sie erzählte mir auch so ein paar Krankheiten, was es sein könne: HIV, Borreliose, Toxoplasmose... Natürlich machte ich mir auch tierisch Sorgen.</p>
<p>Zwei Tage später bei der Visite sprach ICH SIE drauf an, was es denn nun war. Sie: "och nichts, wohl ein kleiner Infekt". ESpäter, als ich den Reha-Bericht zu Gesicht bekam,</p>
<p>las ich, dass sie bei 14.000 lagen. Norm bis 10.000. Also eine wahnsinnig geringe Erhöhung wie sie bei jeder Entzündung vorkommen kann. Die Ärztin hätte damals auch besser nur gesagt, "wir müssen das nochmal kontrollieren" und fertig. Abgesehen davon hatten die eh zwei Wochen gewartet...

D|sc]hu-Dsxchu


Mir scheint, wir bekommen hier immer mehr "amerkanische Verhältnisse", wo die Ärzte inzwischen fast mehr Wert darauf zu legen scheinen, etwaige Regressansprüche zu vermeiden – und deshalb lieber sofort tausend "Möglichkeiten" ansprechen – als zu heilen.

QOuerdFexnker


Diese Vertretungs-Ärztin leidet in meinen Augen unter mentaler Grobmotorik und hat auch sonst Null Erfahrung. Deine hier geschilderte Anamnese im Eingangspost, u.a. eine offensichtliche Borreliose (Zeckenbiß mit Wanderröte), den Unmengen an eingenommenen Antibiotika, die Mitte letzten Jahres neu begonnene Arbeit im Kindergarten (ein Paradies für Viren und Bakterien jeglicher Art), erklärt doch mindestens 99% Deiner gesundheitlichen Probleme.

Bei den Mengen an Antibiotika streiken der gesündeste Magen und der intakteste Darm. Beides muß vorrangig erst mal wieder in Ordnung gebracht und eine neue Tablettenflut möglichst vermieden werden. Bis man sich von einer Borreliose wieder erholt, kann u.U. sehr lange dauern, und sich bei der eh schon stark angeschlagenen Gesundheit dann auch noch an die Bazillenflut eines Kindergartens zu gewöhnen, überfordert ebenfalls die meisten Körper.

Daraus einen Krebsverdacht abzuleiten erachte ich schon als gemeingefährlich! Man kann zwar nie wissen, was selbst ein noch junger Körper möglicherweise ausbrütet, aber an Krebs würde ich in Deinem Fall als allerletztes denken...

m3nexf


Querdenker :)^

Und wenn sie trotzdem meint, so einen Verdacht zu haben, soll sie eben ihr Blutbild machen und Schlüsse ziehen, aber nicht den Patienten mit solch abwegigem Verdacht belasten. Schnuepchen macht sich jetzt die Sorgen und hat ansonsten von dieser Bemerkung der Ärztin genau gar nichts. Dafür gibts keine Entschuldidung. Frisch von der Uni heißt im Falle der Ärztin trotzdem nicht, dass sie fachfremd wäre und null Ahnung hat; ihre Zulassung hat sie ja immerhin schon. Wie man mit Patienten umgeht sollte sie auch schonmal gehört haben :=o

(wenn ich frei habe, schlafe ich seit ein paar Monaten rund 10-11h)

Wenn ich nicht aufstehen muss, ist das auch meine Schlafzeit ]:D Auch wenn ich nicht krank bin. Du hast sooo viele gesundheitliche Belastungen gehabt, die Antibiotika und und und. Und dann kommen jetzt auch noch die ganzen Krankheitserreger aus dem Kindergarten oben drauf... Da dauert das. Vielleicht hast du zusätzlich noch irgendeinen Mangel, den man leicht beheben kann. Ich denke, du bist ordentlich angeschlagen, aber nichts Schwerwiegendes.

D4scuhu-DNscxhu


Nicht zu vergessen die vitaminbefreite Ernährung der TE! Die besorgt den Rest, an Schlappheit zB.

s9chneuepchexn


Mentale Grobmotorik ;-D . Das muss ich mir merken beschreibt die Ärztin sogar sehr treffend, selbst wenn man das mental weglässt

Ihr seid so gut, mir geht es schon ein bisschen besser :-D . Wenn ich rational denke, dann sage ich mir auch, dass es eigentlich logisch ist, dass der Körper schlappmacht. Und dann kommt wieder das Teufelchen und flüstert mir das böse Wort ins Ohr %:|

Argh, wenn Montag nichts sein sollte, dann sag ich der Frau aber meine Meinung und zwar so was von deutlich!

Ich hab die letzten Tage (vor dem Blutbild) Azithromycin, Penicillin und MCP genommen. Zudem hab ich noch Husten... Das kann ein Blutbild auch verändern, oder? Nur, damit ich Montag nicht panisch werde, wenn wirklich was nicht in Ordnung ist.

m{nef


Joa, da kann einiges durcheinander kommen. Aber Blutwerte, wie sie ein Leukämiekranker hätte, wirst du wohl nicht haben. Außer natürlich die Ärztin geht wieder ab wie ein Zäpfchen, wenn die weißen Blutkörperchen ein bisschen hoch sind :=o ;-D

soch7nuVefpchexn


Zuzutrauen wäre es ihr :=o

Das Gute ist, ich muss Dienstag eh zum Internisten (Magenspiegelung), am Montag hole ich mir die Werte ab und lege sie dem Internisten vor, denn dem vertraue ich deutlich mehr ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH