» »

Pap IVa

T1abher5nakexl 36 hat die Diskussion gestartet


Hallo, ich habe letzte Woche eine Konisation und Ausschabung gehabt, weil bei mir im Rahmen der Krebsvorsorge PAP IVa diagnostiziert wurde. Ich habe gestern mit der Ärztin aus dem Krankenhaus telefoniert und sie sagte mir: "Es wurde alles im guten entfernt - es waren Krebszellen, gut dass wir die Konisation durchgeführt haben. Machen Sie sich keine Sorgen, alles ist entfernt." Gege erst am Montag zu meiner Frauenärztin, um mir von ihr nochmal den Befund genau erklären zu lassen. Habe ich es richtig verstanden - ich habe Krebs gehabt und nun ist er weg? Kommt er an anderer Stelle wieder......... ich habe Angst, ganz ehrlich. Habe einen kleinen Sohn und bin alleinerziehend. Hat die Psyche auch etwas mit einer Krebsanfälligkeit zu tun, oder ist das eine These für die es keine Beweise gibt. Möchte einfach mal mit jemandem reden über das Thema...........

Gruss

Antworten
k2athas81


hi. bei mir war genau das gleiche ende letzten jahres. hatte auch pap IVa, koni plus ausscharbung. diagnose war auch die goleiche nach der op. gmeint ist, das es veränderte zellen gab, die ohne eine op zu krebs geführt hätten. mach dir also keine gedanken dass es krebs war.... es war eine vorstufe von krebs. hört sich zwar auch nicht grad gut an, ist aber überhaupt nicht schlimm!!!! wurde ja alles bei der koni entfernt!!!!

hatte vor ein paar wochen den ersten abstrich nach der op, war pap II. also mach dir wirklich keine gedanken, bei mir war es genauso wie bei dir mit dem befund. was ich dir evtl. empfehlen würde(hat mein arzt mir nach der op auch) einen hpv-test machen zu lassen. denn einige typen von diesem virus verursachen gebärmutterhalskrebs.....

wJild-rEose35


Re: PAP IVa

hallo,

scheint wohl ende des letzten jahres das verflixte jahr gewesen zu sein.

auch ich hatte oktober 2003 eine konisation mit ausschabung. befund beim doc pap IVa. im september wurde dieser befund bei einer kontrolle diagnostiziert (carzinoma in situ = eingekapseltes karzinom (krebs)). wie gesagt, im oktober folgte die operation und eine woche später bekam ich den befund: alles im guten entfernt. nun war ich im januar 2004 zur nachkontrolle und es hat sich nix neues gebildet. mach dir also keine sorgen, die ärzte sind was das angeht schon fast routiniert ;-)

und auch wenn sich wieder (was sehr sehr selten vorkommt) etwas neues bildet, es kann nicht den ganzen körper befallen, sondern betrifft nur die gebärmutter, und die wird im schlimmsten fall dann entfernt.

ich weiss noch als ich den befund bekam, ich wäre fast gestorben vor panik, war das absolute nervenbündel und habe sogar in den 3 wochen permanent unter durchfall und gewichtsverlust gelitten. ich dachte auch wunder was mit mir passiert, bis mir mein doc sagte, dass es alles halb so schlimm wäre ;-)

macht euch also nicht allzu verrückt! :-)

liebe grüsse

wild-rose35

I"lYka~H


@Tabernakel

Hei!!

Zur Beruhigung:

Hatte im Dezember auch PAP IVa mit Koni und Ausschabung.

Hab mich auch total verrückt gemacht.

Ging aber alles super gut!

Die OP war gar nicht so schlimm.

Das Verheilen, alles OK!!

Letzte Woche mein erster Abstrich nach der OP:

Alles absolut OK, kein bischen PAP zu sehen!!

Also Nase hoch und nicht verzagen!

Es muß nicht immer schlimm sein!

T4iLna9dxi2


Hallo

Ich war im November zur Koni. Nach der OP wurde mir gesagt, daß alles in Ordnung ist.

Jetzt war ich wieder zur Untersuchung. Ich habe eben erfahren, daß ich schon wieder befallen bin.

Das scheint also nie ein Ende zu nehmen.

Viel Glück für Dich...

s+ullxey


Hallo,

vor 2,5 Jahren hatte ich eine Konisation nach PAP IVa mit dem Befund "Carcinoma in situ". Danach musste ich alle drei Monate zum Krebsabstrich. Der Abstrich war immer PAPII. Letzes Jahr im Sommer waren die 2 Jahre um und ich brauchte nur noch alle halbe Jahre zum Abstrich. Im Dez. war es dann wieder soweit. Im Januar rief mich mein Arzt an, der Abstrich ist wieder schlecht :-(. Anfangs war ich völlig fertig. Inzwischen habe ich nach dem letzten Abstrich, der vor einer Woche war, mit meinem Arzt besprochen, dass er mir die Gebärmutter entfernt. Ich habe zwei Kinder und bin sterilisiert, habe seitdem meine Regel sehr stark und schmerzhaft und fast jeden Monat Zysten und Scheideninfektionen. Die OP ist für mich die beste Lösung, da ich nicht alle drei Monate zittern möchte, ob der PAP-Wert wieder schlecht ist!!!

Ich wünsche Dir, dass alles gut wird :-)!!!

Liebe Grüße

sulley

dCa:hxli


hallo,

ich hatte vor 7 jahren eine konisation, auch mit pap IVa. seit dem hatte ich nichs mehr. jetzt bin ich 32 jahre und mein frauenartzt hat auch gesagt das es unwarscheinlich ist das es nochmal zu einem befung kommt.

das einzige was bleibt ist ein durch die konisation verkürtzter gebährmutterhals. wenn man kinder haben möchte kann dies die schwangerschaft erschweren...aber die hauptsache ist doch das es noch möglich ist! :-)

viele grüsse,

dahli

c^la^udsi6x7


Oh Mann...ich bin jetzt neu hier, hab so eine Konisation vor mir und ich denke, das beste Mittel gegen meine Angst ist Aufklärung(Darum bin ich ja hier). Im Nov 03 hatte ich PAPIII und nun war es noch einen Tac schlimmer. Natürlich fragt man sich, wie kann sowas so schnell passieren und was geschieht weiter mit mir! Die meisten Antworten hier sind aber doch so positiv, das man Mut schöpft. Und ich merke, das es mich beruhigt, das es andere auch geschafft und überwunden haben. Im übrigen bin ich auch alleinerziehend, berufstätig und sicher "immer im Stress". Allerdings lasse ich eh oft 5 gerade sein, ich hab halt nur ein Leben und eine Gesundheit. Aber es scheint ja wirklich zu diesem Krankheitsbild zu passen.

Liebe Grüße an alle hier

H|exe=100Q0


Kann mitfühlen

Hallo, so ein Mist, da denkt man doch immer, daß es einen selbst nicht treffen kann. Ich kenne diese Gefühle, habe auch erst von

einem IVa Befund erfahren und ich bin genau wie du alleinerziehend

und bin im Moment auch sehr verunsichert über den weiteren Verlauf.Würde eigentlich auch gerne noch ein Kind haben und weiß aber nicht, wie sich das in der Schwangerschaft verhält, wenn sich das Ergebnis verschlimmert, oder sogar eine OP nötig wäre.

Das "schöne" an der Sache ist, daß man damit nicht alleine ist. Ich wünsche dir alles alles Gute :-) und Kopf hoch!

U4TE6x1


RE: PPA & Co

Hallo Mädels,

hatte vor Jahren einen PAP II, der mich aber auch schon vor Angst zittern ließ. War zusätzlich bei einer Heilpraktikerin, die mir empfohlen hatte Tropfen Hormeel von Heel einzunehmen. Hab sie mir auch geholt und 2 Flaschen á 100 ml. ingesamt eingenommen.

3 x tgl. 20 Tropfen (nur vom Kunststofflöffel, nie Metall!!). Kosten ca. 15 Euro pro Flasche.

Vom Gyn hatte ich nichts bekommen, nur die Aufforderung in einem halben Jahr wieder kontrollieren zu lassen. Habe ich dann auch getan und es war von einem PAP keine Spur mehr.

Ob das nun auf die Tropfen zurückzuführen ist, oder Zufall war, weiß ich nicht. Auf alle Fälle nehme ich die Tropfen heute, wenn ich auch mal PMS habe, oder die Periode zu stark. Laut Beschreibung von Heel sollen sich die Inhaltsstoffe sehr positiv auf den weiblichen Hormonhaushalt auswirken.

Vielleicht ist's nur der Glaube, der Berge versetzt, aber vielleicht möchte es ja jemand von Euch mal probieren.

Nicht verzagen! Gute Besserung

LG

cHlaudix67


erst einmal ein Dank an die Hexe...ich wünsch Dir ebenfalls alles Gute und Kopf hoch :-) .

Nun hatte ich gestern das Gespräch mit meinem Gyn, der überhaupt nicht begeistert über meine "Info-Sammlung" war. Jeder

macht nun mal seine eigene Geschichte, meint er. Und je mehr man hört oder liest, desto verwirrter wird man. Ich seh das anders,

denn mich beruhigt es und ich fühl mich nicht so allein mit dieser

Geschichte. Ende April hab ich den Termin im KH und ich hab echt Angst. Und eigentlich finde ich das voll normal.

Ich bin froh, wenn ich das erst mal hinter mir habe und dann sieht man eben weiter.

Liebe Grüße und Gedanken an euch hier

Claudia

bZiHanca)197x3


Hallo Claudia,

ich hatte im Februar meine Koni, hatte auch PAP IVa. Ich wollte Dir nur eine wenig Mut zu sprechen. Ich habe vor meiner OP auch alle Einträge die hier standen gelesen und bin auch mit einer Mega "Info-Sammlung" zu meinem Doc gegangen, er schmunzelte auch ein wenig darüber. Ich hatte tierische Angst vor der OP und das was danach kommt, Abe ich kann Dich beruhigen, es ist gar nicht so schlimm. Die OP dauert eine halbe Stunde und dann ist alles schon wieder vorbei. Du mußt Dich nur danach schonen, je mehr man liegt umso weniger blutet man. Ich habe drei Wochen noch Blutungen gehabt, aber seit dem hatte ich nichts mehr damit zu tun, auch keine Schmerzen. Ich habe jetzt am 21ten meinen ersten Abstrich nach der OP. Ich hoffe das alles entfernt wurde.

Ich wünsche Dir alles Gute und Kopf hoch!!!

Gruß Bianca

cNhr i5mar1x23


Hallo alle zusammen

BITTE verzeiht mir, dass ich mich so lange nicht gemeldet habe. :.( :-( ARBEIT ARBEIT ARBEIT - bald wird es ruhiger!

:-D :-D :-D

Noch eine in der Reihe!

Hatte im Februar PAP IV a carcinoma in situ. Nach Konisation hat sich jedoch herausgestellt, dass es noch kein Karzinom war. Schwere Dysplasien. Habe Anfang Mai meinen ersten Vorsorgetermin. Sehe dem jedoch (mittlerweile) recht gelassen entgegen. Mein Prof. hat gemeint, ich könnte mir- da ich eh keine Kinder mehr haben will und seit 7 Jahren Sterilisation habe - die GM entfernen lassen - auch der psych. Belastung während der Abstriche alle 3 Monate wegen. Ich habe auch zwischenzeitlich die Frauenärztin gewechselt. Meine alte war zwar auch ok - sehr lieb, wirklich - aber zu ängstlich. Sie hat mich durch ihre Unsicherheit mehr verwirrt als es mit guttat. Mit meinem FA der mich während der Schwangerschaften betreut hat- habe ich auch gesprochen. (Ich bin umgezogen, daher nicht mehr dort in Behandlung)

Also Ihr LIEBEN: Ich habe von 1 Prof. und 3 FÄund meinem Hausarzt die Info, dass es 1. Kein Krebs war, 2. Im gesunden entfernt lt. Histologie und 3. eher nicht - als wahrscheinlich doch wiederkommt. Ich habe mich auch total verrückt gemacht damals, die eine oder andere von Euch wird sich noch gut daran erinnern. Ich würde mich vielleicht gerne mal - nicht unbedingt über dieses Thema - mit der ein oder anderen von Euch austauschen wollen. Wenn Interesse besteht, bitte melden.

Ich bin übrigens in einer Psychol. Praxis tätig- hat mich vor PAP IVa auch nicht bewahrt. Also - nicht zu viel in die Psyche hineininterpretieren. Auch langjährige Therapeuten erkranken selbst an Krebs.

Kopf hoch und GANZ; GANZ; GANZ VIELE LIEBE GRÜSSE:

CHRIMAR 123

t0inPkalWein


Hallo Mädels

bin zur Infosammlung heute auch das erste Mal auf der Seite und muss zugeben - es beruhigt zu wissen, dass man mit dem ganzen Sch.. nicht allein ist.

Bin Geschäftsführerin und Mutter und -wie ihr alle - immer gestresst. Hatte 1992 (mit 24) die erste Koni und gehofft, dass es damit war. Durch meinen Umzug (2000) wechselt ich auch den Gyn - und schon hatte ich (innerhalb von nicht ganz 5 Monaten) einen PAP IV (vorher immer zw. I und II). Dann eben zur 2. Koni, dachte ich, danach haste wieder Ruhe.....

Nun hat sich herausgestellt, dass die Koni nicht gereicht hat und ich im Mai zur GE muss. Und jetzt geht mir natürlich die "Muffe".

Hat jemand von Euch die GE schon hinter sich und kann mich ein wenig beruhigen? Wie lange bin ich außer Gefecht? Brauche ich ein lange Ruhephase? Wann kann ich wieder zum Sport?

Bitte um Antwort - viele liebe Grüße an alle und viel Gesundheit und Kraft, bei den Sachen, die Ihr durchstehen müsst!!!

Sdpiczyemma


Hallöchen an alle,

Also ich bin heute auch das erste mal hier, auch um mich näher zu informieren.

Höre heute leider das erste mal von diesen PAP-geschichten, und hab noch immer nicht ganz verstanden was das nu wirklich ist. Bin gerade 21 geworden und habe ab 15. meine Koni hinter mich gebracht. Wie ich nach dem lesen euer mails bemerkt habe bin ich garnicht aufgeklärt worden, weshalb ich überhaupt operiert wurde. Ja okay, man hat mir gesagt ich hätte veränderte Zellen (wohlbemerkt, nachdem ich vor 5 Jahren das erste mal eine Ektopie diagnostiziert bekam), und die sollten schnellstmöglich weg, es sei eine Krebsvorstufe, aber was das so alles mit sich bringt, und ob es wieder kommt, o.ä., keine Ahnung. Ich mach mir natürlich Gedanken, was soll werden, kommt das wieder?, sollte ich mir meinen Kinderwunsch schnellstmöglich erfüllen, bevor es garnicht mehr geht?, hui, nur gedanken macht man sich, und keine redet klartext. Denke ich muss einfach bei meinem Gyn mal so lange nachfragen, bis ich alles weiss was ich darüber wissen muss.

Wünsche allen die es noch vor sich haben viel Glück, und keine Angst, die Koni an sich, ist wirklich nichts schlimmes.

Viele Grüße Emma

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH