» »

Pap IVa

aqngshQäschQexn


ehrenrettung der männer

hallo,

ich hatte im januar eine hysterektomie, nach pap 4a einer koni und keine lust auf weitere untersuchungen. habe 2 kinder, bin 38 jahre alt und die familienplanung ist abgeschlossen. die entfernung war medizinisch nicht notwendig, es hätte lediglich nachkonisiert werden müssen, da die gesunden ränder nur 2mm betrugen.

mein mann war und ist superveständnisvoll, ist jedesmal mit mir zum arzt und hat sich prima um kinder u. haushalt (krankenhausaufenthalt) gekümmert. obwohl er eigentlich etwas schwierig ist, in so einem fall -also als es ernst wurde- lief er zur hochform auf. ich glaube vielen männern ist die erkrankung unbekannt, viele wollen lieber nichts von div. erkrankungen wissen, da sie ja selber im krankheitsfall ziemliche jammerlappen sind. ein schnupfen ist da schon eine ernste angelegenheit. (ha,ha,ha)

frauen sind einfach stärker und das auf jedem gebiet.

eine schöne gut nacht an meine lieben leidensgenossinnen

l%eenx6


für alle,die die Frage plagt ob eine Impfung nach erfolgter Hpv-Infektion und nach Koni sinnvoll ist: habe gerade zufällig eine Seite im Net gefunden...finde ich interessant, denn danach ist es schon sinnvoll:

[[http://www.krebsinformation.de/Fragen_und_Antworten/hpv_impfung.html#content_Impfung%20von%20bereits%20HPV-infizierten%20Frauen]]

SGopaxrr


Hallo leen,

Danke für den Link, der ist ganz hilfreich. Hab da jetzt auch nochmal nachgefragt. Also ich war heute zur Kontrolle beim Gyn und es ist alles o.B., ich habe natürlich auch nochmal wegen der Impfung gebohrt und er sagte mir es ist noch nicht´s genaues erwiesen aber es würden Studien laufen, es könnte mir auf keinenfall schaden. Also hab ich mir das Rezept ausstellen lassen und nächste Woche gehts los.

LG Soparr

leeenx6


soparr: :)^

-Lkatxe-


PAP3D

Hallo, alle zusammen

dank Euch bin ich schon etwas beruhigter, nachdem ich heute von meinem FA einen Brief erhalten habe. Beim zytologischen Abstrich wurde ein krankhafter Befund Pap3D festgestellt. Ich bin 40 Jahre und habe bereits 2 Kinder im Alter von 13 und 10 Jahren. Mir gingen schon schlimme Gedanken im Kopf herum.

Da ich, Gott sei Dank, diese Seiten gefunden habe, weiß ich jetzt, dass es nicht ganz so schlimm kommen muss, wie ich anfangs gedacht habe (Krebs)!!!

Was mich leider noch beunruhigt ist, dass ich schon seit geraumer Zeit ständig Zwischenblutungen und Unterleibsschmerzen (bei geringster körperlichen Anstrengung) habe, trotz Hormonspirale! Ich bin es eigentlich gewohnt, keine Probleme mit Regelblutg. zu haben.

Bei der Vorsorgeuntersuchung teilte mir mein FA dann mit, ich hätte Myome in der Gebärmutter, die Blutungen auslösen können. Bei dauerhaften Problemen müsste die Gebärmutter entfernt werden. Das war eigentlich schon Schock genug für mich! Und dann jetzt noch der Brief!!!

Da ich ein geschwächtes Immunsystem habe (Aphten an Schleimhäuten oral und genital) werde ich meinen FA nach einen HPV-Test fragen. Vielleicht wurde bereits der Abstrich auf HPV-Viren getestet.

Naja, ich versuche jetzt erstmal nicht so schwarz zu sehen und wollte mich eigentlich nur für die vielen Beiträge hier bedanken, die mir sehr geholfen haben, den zweiten Schock zu überwinden.

Vielen lieben Dank und alles Gute für Euch

kate

lGeenY6


kate:

einfach alles Liebe und Gute für dich!!!!:)*

h$anni-Hlixlo


hallo

ich habe alles gut überstanden und mir geht es wieder richtig gut. Hat sich zum Glück doch alles zum positiven entwickelt. Ja man macht sich vorher viel zu viele Sorgen und ich sehe das Leben wieder mit anderen Augen. Habe in 14 Tagen Urlaub und diesen werde ich so richtig genießen. Ich denke an alle die das gleiche gerade durchmachen und möchte ihnen Mut zusprechen und den Kopf nicht in den Sand zu stecken. Ich verbleibe mit viel Daumen drücken Eure Hanni- Lilo :)^ :)^ :)^

-|kat$ex-


leen6

Herzlichen Dank für die lieben Grüße.

Irgendwie geht es weiter - nur nicht aufgeben!

Kate

Exlcbhfxan


Hallo

ich hatte vor einiger Zeit eine Koni nach IVa. Habe auch alles gut überstanden, obwohl es wohl schon ziemlich knapp mit den Befunden war.

Trotzdem komme ich nicht so richtig zur Ruhe. Ich habe einfach Angst, dass es noch mal so weit kommt und es dann richtig ernst wird. Habe auch irgendwie Probleme meinen Mann wieder ranzulassen, seitdem ich gelesen habe, die Viren können auch durch Geschlechtsverkehr hervorgerufen werden.

Vielleicht hat ja jemand die gleichen Sorgen?

Grüße Elchfan

B(art8x1


@Elchfan

Ich habe einfach Angst, dass es noch mal so weit kommt und es dann richtig ernst wird.

Wenn Du regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehst, die ja jetzt in noch kürzeren Abschnitten erfolgen werden, würde eine erneute Gewebsveränderung wieder rechtzeitig erkannt werden. Außerdem ist es für Dich sicherlich beruhigend, wenn der nächste PAP wieder OK ist.

Habe auch irgendwie Probleme meinen Mann wieder ranzulassen, seitdem ich gelesen habe, die Viren können auch durch Geschlechtsverkehr hervorgerufen werden.

Hilft es, wenn ich Dir sage, dass man von dem früher vermuteten Ping Pong Effekt mittlerweile eher abgerückt ist?

"Wenn einer der Partner HPV-assoziierte Läsionen aufweist, ist es wahrscheinlich, dass sich der andere Partner auch mit HPV infiziert hat, obgleich dies oftmals schwer nachzuweisen ist. Verschiedene Studien zeigen, dass eine "gemeinsame HPV-Infektion" keinen Ping-Pong-Effekt bewirkt. Der fortdauernde Kontakt mit dem gleichen Virus (gleicher HPV-Typ) scheint die Heilung von Läsionen nicht zu verzögern. Grund hierfür ist, dass die Heilung von Warzen oder zervikalen Erkrankungen hauptsächlich durch die eigene Immunabwehr gegen HPV erfolgt und nicht abhängig von dem fortdauernden Kontakt mit dem gleichen HPV-Typ ist. Diese Information ist wichtig für Paare, um ihnen die Angst vor sexuellen Kontakten miteinander zu nehmen. Allerdings besteht bei einem Partnerwechsel ein Infektionsrisiko für den neuen Partner, wenn nicht alle Läsionen abgeheilt sind."

[[http://www.cervical-cancer.de/faqhpv.html]]

Ekljchfxan


Elchfan

Danke Bart81 für deine Antwort.

Aber irgendwie klingt mir das alles zu kompliziert. Geht es auch einfacher? Muss ich nun Angst haben oder nicht?

Elchfan

Bearvt8P1


Naja, ich versuchs mal einfacher zu erklären:

Wenn die Konisation "im Gesunden" erfolgt ist, wird von einer langfristigen Heilung in bis zu 95 Prozent der Fälle ausgegangen. Wenn die OP also nach Plan verlaufen ist, besteht eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Du in Zukunft Deine Ruhe hast. Ob sie "im Gesunden" war oder nicht, kann Dir Dein Gynäkologe anhand des Laborberichts vom Krankenhaus sagen. Das entfernte Gewebe wurde da entsprechend untersucht.

Natürlich kann man nie ausschließen, dass wieder Gewebsveränderungen auftreten, deswegen musst Du weiterhin konsequent zur Vorsorge gehen, in den nächsten 2 Jahren wirst Du ja wahrscheinlich auch noch in kürzeren Abständen kontrolliert werden als sonst, um im Fall der Fälle gleich reagieren zu können.

Was Deine Angst vor erneuter Ansteckung angeht: Heute weiß man, dass der Virus in vielen Fällen eh latent im Körper verbleibt. Es hängt mit dem Immunsystem zusammen, ob eine Gewebsveränderung auftritt oder nicht. Der weitere Kontakt mit ein und demselben Virustyp beeinflusst den Verlauf einer Infektion nach aktuellen Studien kaum. Deswegen brauchst Du auch keine Angst vor einer erneuten Infektion durch Geschlechtsverkehr mit Deinem Mann haben.

Kurz: Es ist unwahrscheinlich, dass nochmal Probleme auftreten, falls die Konisation im Gesunden erfolgt ist. Falls doch, wird das aber durch die regelmäßige Vorsorge rechtzeitig erkannt und daraufhin kann wieder konisiert werden. Wenn Du REGELMÄßIG zur Vorsorge gehst, brauchst Du keine Angst haben, dass es "das nächste mal richtig ernst wird".

Ich hoffe, das war ein bißchen verständlicher.

B_artJ8x1


Ergänzung

Du kannst auch in ein paar Monaten nochmal einen HPV Test machen. Wenn da keine High Risk Viren nachweisbar sind, ist es unwahrscheinlich, dass sich erneut eine Veränderung bildet und Du kannst nochmal ein Stück beruhigter sein als eh schon :-)

E^lchzfan


Danke

Hallo Bart81

vielen Dank für deine ausführliche Beschreibung. Das beruhigt mich doch schon etwas.

Das Problem ist bloss, ich hatte bereits die zweite Koni. Erste war 1998. Also bin ich wohl doch irgendwie vorbelastet.

Aber wahrscheinlich muss man es einfach mal aus dem Kopf rausbekommen.

Also noch mal vielen Dank

Elchfan

Bnartx81


Das wichtigste ist, dass Du regelmäßig zu den Vorsorgeuntersuchungen gehst. Wenn wieder Veränderungen auftreten würden, würde das dann rechtzeitig erkannt werden. Und dann kann entweder nochmal konisiert werden, oder - wenn wirklich immer wieder Rezidive (also neue Gewebsveränderungen) auftauchen - und die Familienplanung abgeschlossen ist, unter Umständen über eine Entfernung der Gebärmutter nachgedacht. Meistens lässt sich das aber vermeiden.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall, dass Du mit dieser Konisation endgültig Ruhe hast. Denn dass einen sowas vor allem auch psychisch sehr mitnimmt ist völlig normal. @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH