» »

Hirntumor durch zu viele CT Untersuchungen???

H@eDnnixng32 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich heiße Henning bin 32 Jahre alt und ich muss es leider zugeben, immer schon etwas hypochondrisch und psychisch auch nie der stabilste. Leider... :-(

Habe aber die letzten Jahre eigentlich gute Wege gefunden damit umzugehen.

Jetzt aber zu meinen "Problemen"...

Ich erwarte hier keine Diagnosen oder ähnliches, aber vielleicht kennt sich jemand mit dem Thema aus.

Aufgrund von Kopfverletzungen, Autounfall, einer Borreliose (ja ich zieh die Scheiße an) habe ich die letzen ca. 10 Jahre sicher 7 CTs von meinem Schädel bekommen.

Haber mir nie was dabei gedacht und die Ärzte waren leider auch immer schnell dabei bzw. manchmal war es auch einfach nötig & ab und zu trieb mich die Hypochondrie in die Notaufnahme.

Jetzt habe ich seit ca 10 Tagen Dauerkopfschmerzen & ein Schwindel / Benommenheitsgefühl.

Das erste was ich jetzt natürlich denke – Hirntumor.

Meine 2 Fragen, kennt sich jemand mit der Strahlenbelastung aus? Muss ich mir da richtig Sorgen machen?

Die 2. Frage, aufgrund meiner Borreliose hatte ich im Mai mein letztes MRT vom Kopf, hätte man da nicht schon was gesehen wenn ich heute die Beschwerden habe?

Danke euch fürs Zeit nehmen und durch lesen.

Irgendwie fällt es mir hier leichter zu schreiben als mit jemanden drüber zu reden...

Henning

Antworten
A#hornWblatt


Man könnte sich auch mit Hypochondrie und Ängsten auseinandersetzen. Da findet man gerne Kopfschmerzen, Benommenheit und Schwindel. Hast Du im Moment STress?

Und nein, von CT's bekommt man sicherlich keinen Hirntumor, vielleicht nach dem 238593. Mal.... Sonst müßten Piloten, die täglich solchen STrahlenbelastungen ausgesetzt sind schon alle ausgerottet sein.

Hast Du einen Infekt? Nasennebenhöhlenentz.? Bist Du verspannt im Schulter-Nackenbereich? Da würde ich erst mal hingucken. Vielleicht gibt es dort eine Blockade.

Und wenn im Mai alles im MRT in Ordnung war, ist ein Tumor sicherlich nicht übersehen worden.

H{ennin9g32


Hallo,

danke für die Antwort.

Ja ich tu ja auch was gegen meine Angststörung und wie gesagt, ich hatte sie in letzter Zeit ganz gut im Griff.

Vielleicht stimmt das mit dem Stress, es ist einiges im Umbruch bei mir wobei ich nie das Gefühl hatte, dass es zuviel war.

Was mich einfach sehr ängstlich macht ist dass der Schwindel so gut wie immer da ist selbst im liegen.

Da lässt mich der Gedanke an einen Hirntumor nicht ganz los...selbst wenn das MRT im Mai ohne Befund war.

H@ennuing+3x2


Freue mich natürlich noch über andere Meinungen... :)^

Tjief+ster THimxmel


Ich bin mir sicher, dass du keinen Hirntumor hast, v.a. wenn das MRT o.B. war

Ich habe übrigens seit 1,5 Jahren täglich Spannungskopfschmerzen, seit mind. 8 Monaten täglich auch Schwindel/Benommenheit, seit ein paar Monaten gesellen sich seltsame Sehstörungen hinzu.

Und ich habe Probleme mit der HWS und meinem Kiefer/Biss.

Du vielleicht auch?

Lies mal hier:

[[http://www.koerpertherapie-zentrum.de/behandelbare-beschwerden/kopf/kopfschmerzen.html]

Alles Gute @:)

PS.: Informier dich mal, wieviel Strahlung die vorher schon erwähnten Piloten/Stewardessen so ausgesetzt sind.

7 CTs in 10 Jahren sind da wirkich nichts ;-)

m(nexf


Dass sie das Risiko erhöhen kann man nicht abstreiten. Auch Vielflieger haben ein höheres Risiko.

Wer darunter versteht, dass sie auch alle Tumore bekommen, hat den Begriff "Risiko" nicht verstanden ;-)

7x in 10 Jahren ist aber nicht so viel, dass das Risiko signifikant hoch wäre.

Und du hast keine Tumorsymptome.

dtkest


Wer darunter versteht, dass sie auch alle Tumore bekommen, hat den Begriff "Risiko" nicht verstanden ;-)

:)^ Richtig!

Natürlich hast du ein höheres Risiko nach 7 CTs als jemand mit 0 CTs (bei ansonsten gleicher Strahlenexposition). Das bedeutet aber weder dass du sicher einen Tumor bekommst, noch dass derjenige mit 0 CTs sicher keinen Tumor bekommt.

H>enn>ing3x2


Hallo nochmal alle zusammen,

erstmal vielen Dank für die Antworten. :)^ :)^ :)^

Ich weiß das sehr zu schäzen. :)z

Leider kämpfe ich heute sehr & vielleicht kann mich hier jemand aufbauen da ich sonst niemanden habe mit dem ich wirklich über das Thema reden kann.

Diese Tumorangst macht mir sehr zu schaffen. Vor allem weil noch Übelkeit im Liegen dazu gekommen ist. Ich bin echt am Verzweifeln...

Ich habe eine kleine Familie die alles für mich ist.

Und jetzt mach ich mir echt Sorgen dass diese scheiß 7 CTs mich kaputt gemacht haben.

Kann man da echt was schlimmeres ausschliessen wenn das MRT vor 3 Monaten ok war??

Ich weiß grad leider nicht mehr so wirklich weiter! :°(

TJiefHster Himm=el


Ich glaube nicht, dass du da irgendwas hast, v.a. da ja das MRT ohne Befund ausfiel – da hätte man was gesehen.

Wenn ich vor etwas so große Angst hab, besonders wenns dann noch lebensbedrohlich ist, dann wird mir auch schlecht. Ich glaub ich könnte mich sogar so reinsteigern, dass ich Fieber bekomme.

Geh zum Arzt und lass das abklären – aber erzähl ihm auch deine Sorgen! Der wird dich bestimmt beruhigen können.

Alles Liebe @:) @:) :)*

m=nxef


Kann man da echt was schlimmeres ausschliessen wenn das MRT vor 3 Monaten ok war??

Ja. Ausgeschlossen, dass da ein Tumor ist der übersehen wurde oder binnen weniger Wochen neu entstand und Symptome macht.

Ich weiß grad leider nicht mehr so wirklich weiter! :°(

Tu was gegen deine Ängste, damit ist deiner kleinen Familie am ehesten geholfen ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH