» »

Nach Arztbesuch große Angst vor Hirntumor

h!awk%eye0x07 hat die Diskussion gestartet


Hallo :-)

Seit zwei Wochen plagt mich eine halbseitige Gesichtslähmung >:( . Heute war ich wieder mal beim Arzt. Der war eigentlich ganz optimistisch, dass wir das in den Griff kriegen. Auch vermutet er, die Ursache gefunden zu haben, nämlich die Halswirbelsäule, die bei mir schon länger Probleme macht.

Allerdings fragte er so nebenbei, ob auch ein MRT/CT gemacht wurde. Nein, wurde es nicht. Da wurde er ziemlich komisch, von wegen, das sei aber eigentlich zwingend notwendig, zwecks Ausschluss von Entzündungen und Tumoren.

Ups, falsches Wort. Meine latent ausgeprägte Hypochondrie schlug voll durch und ich hab nun ziemliche Panik, einen Hirntumor zu haben :°( Aber bis auf die Lähmung geht es mir gut, Kopfschmerzen in dem Sinne hab ich nicht. Ab und zu zuckt es mal durch die Kopfhaut, aber das ist sehr gut auszuhalten und kommt wohl auch von der Halswirbelsäule.

Leider kann der Arzt kein MRT anordnen. Mein Neurologe hält das aber für überflüssig, er würde, wenn überhaupt, eine Lumbalpunktion machen wollen. Das finde ich wiederum überflüssig ]:D , da es da nur um eine Borreliose gehen würde, die aber so gut wie ausgeschlossen ist. Blutwerte (kleines Blutbild) sind alle in Ordnung, nur die Erythrozyten sind minimal erhöht. Der Grenzwert liegt bei 5,1, mein Wert liegt bei 5,14 %-|

Würde ich bei einem Hirntumor nicht noch mehr Beschwerden haben? Ich bin gerade leicht am durchdrehen. Dr. Google war leider auch alles andere als hilfreich %:|

Antworten
ExhemalLigeUr Nutzer v(#3257131x)


Deshalb hat man noch lange keinen Tumor, das wird schlicht zur Absicherung gemacht, nicht mehr und nicht weniger.

Und danach wird man wieder sagen, unklare Ursache weiter abwarten geht auch wieder weg ...

c=hxi


Warum sollte der Arzt kein MRT oder CT anordnen können? In Deutschland ist das schon möglich. Ansonsten steht es dir ja frei, den Neurologen zu wechseln.

Dass du keine Angst vor einer Raumforderung haben musst, werd ich dir zwar schreiben, aber ich weiss, dass das keine richtige Beruhigung für dich sein wird. Tut mir leid, aber da musst du dann jetzt durch. Während du dich um die Abklärung für den Ausschluss einer Raumforderung kümmerst, kannst du dich ja auch schonmal um einen Therapieplatz für die Hypochondrie bemühen. Dann schlägst du gleich 2 Fliegen mit einer Klappe.

Gute Besserung :)*

hwawkemyex007


Gut, dann bin ich ja beruhigt, mich hat diese Beiläufigkeit nur "etwas" aus dem Konzept gebracht. Zudem bin ich wegen der Lähmung psychisch eh ziemlich fertig, ich kann da irgendwie nicht so locker mit umgehen...

Es handelt sich um einen Zahnarzt, der meinte, er könne solche MRTs nicht anordnen, zwecks Indikation und so.

In Therapie bin ich wegen einer Angsterkrankung eh schon, die Hypochondrie ist auch schon Thema. Allerdings ist mein Therapeut da relativ locker, er meint, solche Gedanken und Ängste sind während so einer Krankheit durchaus normal, hätte er auch schon bei sich selbst erlebt ]:D . Er meint, das wird sich mit fortschreitender Genesung wieder geben.

ERhemaleigder Nut8zer (U#3257x31)


Vor allem wäre es mal sinnvoll bei einem Arzt zu bleiben und nicht aus reiner UNgeduld zu zich verschiedenen zu gehen die alle verschiedene behandlungsansätze haben.

Davon geht das auch nicht schneller

IvsIab0el.Gr90


Hallo,

Ich habe mir mal nur deinen Beitrag durchgelesen. Nicht noch die ganzen Kommentare. Meine Tante hatte das such mal eine ganze Zeit, sie hatte unwahrscheinlich viel Streß. Ich kann mir vorstellen dass das die Nerven sein können. Mein freund hatte das auch schon 2 mal, auch bedingt durch Streß. Wir dachten erst es wäre ein Schlaganfall. Eine Bekannte meiner Tante hatte einen Hirntumor, sie hat von Beschwerden berichtet... grausam... ich denke das bekommt man früher oder später mit, oder unsere Familie.

Alles Gute!

hhawkeqye00x7


Ich hoffe, ihr habt recht, ich hab leider immer noch ziemlich große Panik und beobachte jede Regung meines Körpers mit wachsender Panik. Heute habe ich leichte Kopfschmerzen (wurde gestern ostheopathisch behandelt) und Runen verspannten Nacken. Meiner Meinung nach ist die Lähmung schlimmer geworden, das Auge ging schon mal weiter zu. Das verstärkt meine Panik noch. Ich weiß, dass es falsch ist und doch erwarte ich fast schon eine Verschlechterung und weitere Symptome.

Ich will einfach nur gesund sein! Das bin ich aber leider nicht und das kann ich einfach nicht akzeptieren. Geduld hab ich schon mal gar nicht mehr. Es sind jetzt 14 Tage vergangen und getan hat sich nichts, zumindest nicht so, dass man es mit Sicherheit sagen kann.

Mellimaus, ich gehe nicht aus Ungeduld zu verschiedenen Ärzten. Ich war beim HNO, der die Behandlung begonnen und mich zum Neurologen überwiesen hat. Das ist völlig normal denke ich. Dann war ich wegen einer anderen Sache beim Zahnarzt. Das war purer Zufall, dass der sich auch damit auskennt und sich meiner angenommen hat. Sein Ansatz klingt für mich einfach logisch.

hiawoke/ye007


Ach ja, ich hatte im Oktober 2014 ein CT, wegen einer plötzlichen Taubheit auf der rechten Körperseite und Sehstörungen. Da war alles gut, Ursache war wohl ein eingeklemmter Nerv. Hätte man da nicht auch schon Ansätze eines Tumors sehen müssen?

DX.ori7s L.


Hoffe es beruhigt dich ein wenig , ich möchte etwas dazu schreiben . Ich weiß von zweien die einen Tumor im Kopf hatten/haben , keiner von denen hatte Lähmungen im Gesicht . Beide konnten nicht mehr richtig sprechen, immer fehlten Worte auf sie sie nicht mehr kamen . Selbst war es ihnen nicht bewußt .

j'ulaxla


Ich würde unbedingt auf eine weitere Diagnostik bestehen.

Bei einer halbseitigen Gesichtslähmung kann man ohne weiteres Hilfe in einer Notaufnahme im Krankenhaus bekommen. Das kann alles mögliche sein - und - schlimmes muss ausgeschlossen werden.

Ich wäre schon unterwegs.

t\sunxam/i_xe


Bei einer halbseitigen Gesichtslähmung kann man ohne weiteres Hilfe in einer Notaufnahme im Krankenhaus bekommen. Das kann alles mögliche sein - und - schlimmes muss ausgeschlossen werden.

Ich wäre schon unterwegs.

Wegen einer bereits bestätigten halbseitigen Gesichtslähmung in die Notaufnahme zu gehen, halte ich nun wirklich fur ein bisschen Übertrieben.

Bei mir wurde damals wegen denselben Beschwerden ein Schädel-CT gemacht. Ergebnis: Wie sie sehen, in ihrem Kopf ist nichts ( ;-D wusste ich auch schon vorher, aber egal)

Wenn bereits ein CT vom Schädel vorliegt, das ja nun nicht sooo alt ist, würde ich mir das sparen.

Stichwort: Strahlenbelastung.

@ TE

mach das beste aus der Zeit, nimm den Fuss vom Gas und versuche dich zu entspannen.

jGula3la


Allerdings fragte er so nebenbei, ob auch ein MRT/CT gemacht wurde. Nein, wurde es nicht.

Zitat Ende

Tsunamie, es gibt viele Leute wie dich, die es übertrieben fanden in eine Notaufnahme zu gehen und die man heute auf dem Friedhof besuchen kann.

Eine Halbseitenlähmung sollte man immer gründlich untersuchen. Solange kein MRT gemacht wurde, sondern nur ein CT kann man keine sichere Aussage machen.

Ich wäre wie der TE auch beunruhigt und würde es klären wollen.

t(sunamNi_xe


@ julala

Sei dir sicher, das ich zu 90% besser medizinisch überwacht werde, als die meisten anderen :-)


Eine unbekannte Raumforderung sieht man hervorragend auf dem CT.

Die Notaufnahme musst du mir mal zeigen, die wegen dieser Diagnose ein MRT als NOTFALL anordnet.

@:)

jTulvalxa


Nicht nur wegen der Strahlenbelastung durch die CT als Röntgenuntersuchung, sondern auch wegen der deutlich besseren Erkennbarkeit unterschiedlicher Weichteilqualitäten in der MRT wird zur Abklärung von Hirntumoren der MRT Vorrang eingeräumt. Absiedlungen in den Hirnhäuten sowohl bei Hirntumoren als auch bei Tumoren im Körper sind erheblich besser mit der MRT erkennbar als mit der CT. Zur Untersuchung des Rückenmarkkanals eignet sich fast ausschließlich die MRT. Vergleichbare Ergebnisse sind mit der CT auch nach Gabe von Kontrastmittel in das Nervenwasser nicht zu erhalten.

Und einem Ct, dass schon vor einiger Zeit gemacht wurde würde ich nicht vertrauen.

Naja, Notaufnahme ist vielleicht übertrieben. Habe ich aber auch nur gemeint, wenn man sehr beunruhigt ist.

Aber, ich würde dem unbedingt nachgehen.

Tsunami, es tut mir Leid, wenn du Betroffener bist.

Ich wünsche dir alles Gute.

h8awk%eye0x07


Also Notaufnahme halte ich selbst für etwas übertrieben, da war ich ja schon und die Ärzte Haben die Gesichtslähmung diagnostiziert. Ich denke, selbst wenn ich jetzt wieder dorthin gehen würde, würde kein MRT/CT gemacht werden. Es ist ja auch nicht die komplette Körperseite betroffen, sondern "nur" das Gesicht. Schlaganfall wurde mittels Untersuchungen und Blut ausgeschlossen.

Das CT im Oktober wurde auch zwecks Schlaganfall gemacht, allerdings war da ja die komplette Körperseite betroffen, das war etwas anderes. Aber zum Glück wär es nur ein Nerv.

Aber mir gehts ja aktuell auch eher um einen Hirntumor, wobei mich eure Antworten da schon sehr beruhigt haben @:)

Tsunami, das ist ja auch mal eine nette Aussage ]:D

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH