» »

Krebsvorsorge

C]raxky


Öhm was würdet ihr eig. so empfehlen, was man als Mann machen sollte? Wenn ich 20 bin möchte ich mich regelmäßig untersuchen lassen... beim ersten mal ist es vll. unangenehm aber wenn man es jedes Jahr macht, dann muss man auch keine riesen Angst vor dem Ergebnis haben. Gehe auf jeden Fall jedes Jahr zum Augenarzt^^ Find ich wichtig

Efmildy19x71


Wenn ich das lese,dann bin ich froh keine Borsorge zu mavhen.

wVhoopri 36x3


Davor graut mir schon, also vor diesen "Einladungen". So ein "du könntest Krebs haben"-Reminder {:( Nimmt mich total mit. Und gerade bei dem Thema hätte ich Angst vor einem falsch-positiven Befund, siehe z.B.:

Ich geh dahin, wie zu ner normalen Untersuchung auch und mach mir keinen Kopf, daß da was schlimmes bei raus kommen könnt.

Meine Mutter bekam mit ca. 70 Jahren Brustkrebs und ging nie zum Arzt, obwohl sie Knoten in der Brust spürte. Erst zig Jahre später ließ sie sich freiwillig ins Krankenhaus einweisen, ihre Brust war kurz vorm platzen.

Hab mich damals mit meinem FA drüber unterhalten und er meinte, es gebe da keine Veranlagung, da der Krebs bei meiner Mutter im späteren Alter aufgetreten ist.

Bis zu meinem 50zigsten hab ich die Mammographie aus eigener Tasche bezahlt, jetzt zahlt's ja die KK.

SOunfl8ow"er_7x3


Wenn aus VORsorge VorSORGE wird, ist das ungünstig. Ziel ist es doch, sich nich davon beherrschen zu lassen sondern zu wissen, dass man sich halt kümmert. Nicht SORGT.

Klar gibt es immer das Problem der falsc-positiven Ergebnisse. Wir haben den Stuhltest meiner Ma damals auch nicht ernst genommen und die Gyn hat auch eher pro forma zu weiteren Untersuchungen geraten. Eben auch den Befund relativierend. Kam dann anders und das Glpck war die frühe Erkennung.

Letztlich sollte man sich vielleicht überlegen, WELCHE Vorsorge Sinn macht. Vielleicht gibt es etwas, was relevanter scheint, oder weniger angstmachend, oder oder oder. Klar KANN immer etwas gefunden werden. Aber irgendwie reicht es ja auch, sich DANN Sorgen zu machen. Und man sollte versuchen, negative Einzelbeispiele zu relativieren.

Was macn sich auch deutlich machen kann: Das, was gefunden ist, ist eh da. Und wird sich halt irgendwann, auf die eine oder andere Art und Weise, bemerkbar machen.

Ich für mich nehme die Dinge wichtig. Aber das resultiert aus meinem Erfahrungshintergrund. Bspw. meine Ma. Weil ich eine gegenteilige Erfahrung habe: Mein Land-Augenarzt hat jahrelang meine Netzhaut nicht untersucht. Das Ergebnis waren mehrere OP's, (eine als Notfall), eine minimale Erblindung (teilweiser Gesichtsfeldausfall) sowie dauehafte Glaskörpertrübung. Nicht tödlich, aber hätte ich mir sparen können und hätte richtig übel ausgehen könne (die Ärzte sagten damals vor der Not-OP: 50% Chance, dass es nicht besser wird, sondern ich auf dem Auge komplett blind aufwache). Weil ich schon mehrfach auffällige PAP-Befunde hatte (inkl. Behandlung und OP's). Weil ich eine nicht mehr zählbare Anzahl an Muttermalen habe (allerdings alle unauffällig). Weil ich 2 Zysten in der Brust habe und mehrere Tanten Brustkrebs hatten. Aber dafür gibt's bspw. Ultraschall beim Gyn. Weil ich 2 Knoten in der Schilddrüse habe. Ich will einfach nichts übersehen. Meine Haltung. Ich will mögliches "Elend" halt klein halten, statt im chaos aufuwachen, wenn sich Dinge nicht mehr verdrängen lassen. Aber vielleicht ist die Erfahrung wichtig, schon div. Baustellen erlebt, Ängste ausgehalten etc. zu haben. Vielleicht machen diese Untersuchungen, das Warten etc. viel mehr Angst, wenn man sonst nichts hat.

@ Craky:

Als Mann mit 20 gibt es keine Vorsorge. Du bist zu jung und Vorsorge fängt bei Männern eh später an. Hautkrebs-Screening wäre eine Option, die (glaube ich) schon für Dein Alter angeboten wird.

HNatsch%epwsuxt_


Ich gehe - bei meiner Mutter hat man so frühzeitig einen Tumor in der Brust entdeckt, der bereits gestreut hatte. Hätte du länger gewartet, wäre sie vermutlich nicht mehr da.

Das ist für mich eine noch stärkere Motivation, zur Vorsorge zu gehen.

AzntoniSo VUiDva1ldi


Eine Frage an die Damen:

Untersuchen Eure FAs auch jeweils gezielt die Nieren und die Harnblase, wenn sie einen Vorsorgetermin machen?

D9ie iKeltixn


Antonio, nein. Das gehört normalerweise nicht zur Vorsorgeuntersuchung der Gyn. Dafür müssen wir auch zum Urologen oder wenn es nur ein Ultaschall sein soll, auch zum Internisten.

Eampily19x71


Keine Ahnung,denn ich gehe nie zur Vorsorge.

AWntonio !Vivaxldi


Danke!

Bei mir ist da immer "alles" dabei, also Prostata tasten, Urinfluss messen, Restharnmenge bestimmen, Blutzellen im Urin, US transrektal (Prostata und Blase), US der Nieren, Blutprobe u.a. fuer Tumormarker, Hoden & Penis tasten und inspizieren. - Hach je, dann braucht ihr Frauen also noch einen Arzt mehr ... @:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH