» »

Schmerzende Lymphknoten ohne Schwellung?

MWar(c19[79 hat die Diskussion gestartet


Hallo liebes Forum,

ich habe seit 3 Wochen am ganzen Körper schmerzende, aber (soweit ich sagen kann) nicht, oder nur ganz leicht geschwollene Lymphknoten.

Man liest überall dass die Knoten anschwellen und deswegen dann auch schmerzen. Meine Schwellungen am Hals sind laut Hausarzt und Internist dicke Halsschlagadern. Das Knötchen unter der Achsel das ich ertasten kann, war für beide Ärzte nicht tastbar.

Angefangen zu schmerzen hat es vor ca. 8 Wochen im linken Unterbauch. An Lymphknoten habe ich da noch nicht gedacht. Erst als vor 3 Wochen meine rechte Achselhöhle anfing zu schmerzen und kurz darauf auch meine beiden Halsseiten, realisierte ich, dass es die Lymphknoten sein müssen. Seither kommen immer neue Stellen dazu: linke Achselhöhle, rechter Unterbauch, unterm Kinn, hinter den Ohren, überm Schlüsselbein beidseitig, und auf beiden Seiten in der Leiste.

Am meisten schmerzt es im Unterbauch, in den Achseln und im Hals.

Beide Seiten am Hals fühlen sich auch ziemlich warm, manchmal heiß an.

Natürlich habe ich jetzt Angst dass es Krebs sein könnte. Das große Blutbild, das bei einem der Ärzte gemacht wurde, war völlig in Ordnung und alles im Normbereich.

Meine Ärzte-Odyssee ist schon etwas länger, aber kurz erwähnt sei trotzdem dass ich ein halbes Jahr blutigen Auswurf hatte, der, seitdem die Lymphknoten schmerzen, verschwunden ist. Ich gehe allerdings davon aus dass dies zufällig der Fall ist. Alle Untersuchungen wegen des blutigen Auswurf waren ohne Befund.

Noch zu erwähnen ist auch, dass ich einige Allergien habe: Gräser und Pollen, beide Hausstaubmilben, Roggen, Schimmelpilze und andere. Soweit ich weiß sollten die Lymphknoten wegen Allergien aber nicht am ganzen Körper schmerzen!?

Ebenfalls neuerdings zu meine Beschwerden hinzu gekommen, ist ein sehr unangenehmes Jucken am After (ich weiß, nicht das schönste Thema) das vor allem abends auftritt.

Kann es evtl. von Bedeutung sein dass ich letztes Jahr mehrere Strepokokken Infektionen hatte, von der eine 3 mal mit Antibiotika therapiert wurde?

Für die Ärzte ist alles in Ordnung und ohne Befund. Alles wird mehr und mehr auf die Psyche geschoben. Aber ich merke dass irgendwas nicht in mir stimmt, auch wenn ich keine weiteren Symptome habe die auf eine Krebserkrankung deuten würden, außer den schmerzenden Lymphknoten.

Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen und es hat schon mal von schmerzenden aber nicht geschwollenen Lymphknoten gehört und weiß dieses evtl. einzuordnen. Denn auch wenn es in meinem Text nicht den Anschein hat, ich bin ziemlich fertig mit den Nerven nach über einem halben Jahr stetiger Sorge und Ungewissheit was ich eigentlich hab und was mit mir los ist!

Vielen Dank im Voraus!

Marc

Antworten
r1io19x86


hey ho marc

ich würde sagen wenn du immer noch unsicher bist und du deinen beiden ärzten nit vertraust solltest du entweder sie direkt auf deine angst ansprechen das du angst hast an krebs xy zu leiden ich nehme mal an das du lungenrebs menst wegen dem blut m sputum ;-). ich wa heute auch beim arzt wegen der angstvorstellung an lk zu leiden und so bla bla bla. er meine wenn ih mit der angst nit klar kommen würde sollte ich ein bildgebene mhode inanspuch nehmen und gleiczeitig an eine gesprächstherapie für körper empfinden teilnehmen was denke ich in meinen fall auch sinnig ist. weil ich kenne es ich habe ein symptome und dann google ich es dann kommt krankheit xy dann googlt man diese und bekommt symptom z und aufeinmal hat man symptom z ^^ egl was ich sagen will geh zu einem 3. arzt sag das du die und diese angst hast und das abgeklärt haben willst

Z1wacxk44


LK-Krebs ist wohl auszuschließen, weil er im Anfangsstadium keine Schmerzen verursacht. Eine andere Krebsart? Bis jetzt kein Hinweis. LK können sich entzünden und dann auch schmerzen. Meines Wissen behandelt man das mit Antibiotika.

M%aWrcx1979


Hallo,

wegen dem blutigen Auswurf wurde alles abgeklärt was möglich ist: Röntgen, CT, Bronchoskopie, Gastroskopie, HNO (4x). Alles ohne Befund (zum Glück).

Der blutige Auswurf tritt immer seltener auf zum Glück. Ich weiss dass ichs ehr empfindliche Schleimhäute habe in der Nase und ich hoffe dass der Auswurf damit zusammen hängt.

Aktuell mach ich mir aber mehr Sorgen wegen der schmerzenden Lymphknoten. Oder dass es doch etwas mit demblutigen Auswurf zu tun hat. Denn seitdem die Lymphknoten schmerzen, kommt deutlich weniger Blut zum Vorschein.

Jedenfalls hab ich eine wahnsinnige Angst. Allerdings hoffe ich auch, dass die Lymphknoten "nur" entzünded sind, denn geschwollen sind sie ja allem Anschein nach nicht. Wie könnte man eine Lymphknotenentzündung denn diagnostizieren? Ich nehme an die Entzündungswerte im großen Blutbild müssten zumindest erhöht sein. Allerdings war der CRP-Wert (reaktives C Protein) beim letzten Blutbild absolut in der Norm.

@ Zwack 44:

eine Therapie hinge v.a. von dem entzündungsgrund ab. Nur bei einer bakteriellen Infektion würde (meines erachtens) Antibiotika Sinn machen.

Ich hoffe mir kann der ein oder andere hier noch weiterhelfen! Wenn jemand weitere Fragen hat, beantworte ich diese gerne! Meine Lebensenergie sinkt und sinkt. Seit einem halben Jahr mach ich mir nur noch Sorgen :(

LG,

Marc

Z0wack+44


Schon logisch gedacht, aber manchmal hilft ja auch ein Schuß aus der Hüfte. Dass man Deine LK punktieren und nach bestimmten Bakterienstämmen suchen wird, glaube ich eher nicht.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH