» »

Tumor durch viele CT/Röntgen

E\hemalig7egr N2utzekr (#46719x3)


Nein.

N'iels(32


Nein? Kurz und knapp... ;-)

N\ielvs32


Noch jemand mit Erfahrungen?

sychnGec.ke1L9x85


Ich hatte 2 kleine "Blackouts" ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll. Ich war zwar bei vollem Bewusstsein aber als ob ich nicht da war. Darauf hin war ich beim Neurologen der ein EEG machte und mein Hausarzt hat auch mein Blut gechecked. Alles ok.

Gestern bekam ich dann Geschmacksstörungen. Alles schmeckt auf einmal salzig, süß nicht mehr wirklich süß...Dazu "Panikattacken" die mich ins Krankhenhaus gebracht haben.

Der Neurologe hat mich angeschaut und mich nach einer klassischen Untersuchung wieder heim geschickt,

Ich habe tierische Angst dass es von einem Tumor kommen könnte.

Wie ich geschrieben habe, habe ich ja ca. 8-10 Schädel CTS bekommen.

Und ich habe tierische Angst dass da was sein könnte.

Wenn du schon im Stadium der Panikattacken bist, dann heißt das, dass deine Angststörung schon in vollster Blüte steht.

Sorry, aber für einen nicht-Angstkranken Menschen sind deine "Probleme" Pipifax ohne jeden Krankheitswert. Such dir bitte zeitnah einen Verhaltenstherapeuten und arbeite an deinen irrationalen Ängsten.

Zum Thema Tumor äußere ich mich in dem Zusammenhang also gar nicht, weil die Symptome für mich die klare Sprache sprechen, dass du gesund bist.

NPielEs3x2


Danke für die Antwort.

Ich bin ja in Behandlung, aber noch nicht lange.

Ich frag mich einfach ob die Psyche eine Geschmacksstörung auslösen kann?

Oder ob da nicht was im Kopf vor sich geht... ":/

s/c'hnwecke1,985


Die Psyche kann so gut wie alles auslösen!

Hier im Forum ist eine Userin, die bei psychischer Belastung ihre Stimme vollständig verliert und dann nicht mehr sprechen kann. Es gibt auch Leute, die wegen psychischer Ursache im Rollstuhl sitzen. Teil einer Angsterkrankung ist es eben auch, dass man sich übermäßig auf Vorgänge im Körper fokussiert und sie als krankhaft oder abnormal wertet. Ein nicht-Angstkranker bemerkt z.B. gar nicht, dass ihm mal ein paar Minuten schummrig ist oder wenn es mal irgendwo zieht oder zwickt. Oder er bemerkt es und vergisst es sofort wieder. Bei einer Angsterkrankung fehlt dieser gesunde Filter und durch die Fokussierung erscheinen natürlich immer neue "Symptome". Fakt ist: Unser Körper ist eine verdammt zähe Maschine :-) und wie bei einer Maschine gibt es mal da, mal dort eine lockere Schraube, d.h. kleinere Auffälligkeiten oder kurze Störungen. Es kommt nur darauf an, wie man diese Störungen wertet.

Es ist sehr gut, dass du schon in Behandlung bist! :)^ :)=

Echematliger [Nutzer 2(#5031x21)


Hallo zusammen,

Ich muss nochmal schreiben.

Leider geht es mir schlechter und ich weiß nicht mehr weiter. Die Angst vor einem Hirntumor ist so groß.

Inzwischen habe ich 24/7 Kopfschmerzen vor allem im Hinterkopf. Dazu wird mir nachts schlecht und habe das Gefühl das sich alles im Liegen alles verstätkt.

Wie gesagt ich bin auch hypochondrisch. Aber irgendwie ist das ziemlich krass.

N3ielsS32


Hallo Forum,

ich hoffe hier liest jemand noch mit.

Wie ich ja schon erwähnte hatte ich Mitte des letzten Jahres große Angst vor einem Hirntumor da ich so viele CT Untersuchungen hatte.

In der Zwischenzeit ging es mir ganz gut.

Leider geht es mir seit Tagen schlechter.

Wenn ich mich abends hinlege ist mir auf einmal übel. Gegen frühen Morgen erwache ich dann mit Kopfschmerzen und mir ist immer noch schlecht.

Leider weiß ich aus meiner Google Phase dass wohl gerade im Liegen und früh morgens dass auf Gehirntumoren hindeuten kann.

Ich hab echt große Angst...

mWu]hkuhx2k


Hast du dich mal mit Verspannungen beschäftigt?

NRidels3x2


Ne nicht wirklich. Ich versteh halt nicht warum es mich nachts bzw. in den frühen Morgenstunden aus dem Bett holt. Dazu noch die Übelkeit.

Ich beschäftige mich LEIDER mehr mit Strahlenbelastung und Krebs.

JLuxley


Oh Mann...

Ich bin bzw war strahlenexponiertes Personal und hatte auch schon mehrere Schädel-CTs, eins vom Thorax und unzählige Röntgenaufnahmen. Hab ich Krebs bzw. Angst davor? Nö.

Es gibt Leute die noch viel mehr CTs hatten als du. Sorry aber mach dich nicht verrückt! Du wirst davon keinen Krebs bekommen. Und hör auf, ständig Dr. Google zu fragen. Das ist nämlich ein schlechter Arzt! ;-)

Pvonxgo


Nils, steiger dich ruhig weiter rein in deine durch Strahlen verursachte Tumorangst!!

Was soll ein Chirurg oder Leute, die im OP arbeiten sagen?

Grade Unfallchirurgen röntgen bei jeder Operation!!Sie bekommen das 100fache an Strahlung in ihrem Leben ab und die kriegen auch nicht alle Krebs durch Strahlung!

NGieklsx32


Ich google ja schon lange nicht mehr. Aber leider bin ich schon sehr lange hypochondrisch und bekomme das Gelesene leider nicht mehr aus meinem Kopf.

Zudem bin ich eben mega verunsichert wegen den ca. 10 Kopf CTs. Davon eins vor 30 Jahren als Kleinkind. Keine Ahnung warum mir das so wahnsinnige Angst macht.

PJongxo


Du bist ein Fall für den Psychiater.

Aber, du wirst das ignorieren und hier noch hundertmal schreiben, was du doch für eine Angst hast und das du ein Hypochonder bist und so weiter und so fort......kennt man schon zzz

E3he;maligerl N utzer 0(#46=9485)


Ich beschäftige mich LEIDER mehr mit Strahlenbelastung und Krebs.

DAS ist der Grund für Deine Übelkeit.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH