» »

Bauchspeicheldrüse oder harmlos?

D"onDöxner hat die Diskussion gestartet


Hallo ersteinmal zu meiner Person ich bin 29 Jahre alt bin 1,83m groß und wiege zurzeit knapp über 83kg und habe nie mehr als 96kg gewogen (kurzzeitig ende letzten Jahres) ich habe folgendes Problem oder auch Probleme.

Vor ca. 1,5 Monaten ging es mir nicht gut und meine Hausärztin hat einige Blutwerte genommen, wobei alle bis auf der Bilirubinwert inordnung waren Bilirubin gesamt lag bei 4,8 mg/dl und eine Gelbsucht/Ikterus war bzw. ist auch gut zu erkennen.

Nunja dann hat mich meine Ärztin 2-3 Tage nach der Blutabnahme zur genaueren Untersuchung ins Krankenhaus geschickt, dort wurde wieder Blut abgenommen und wieder soweit alles ok ausser Creatinin-Kinase 1628U/l (norm 30-310) und CK-MB 33+ (norm 0 - 25) allerdings hatte ich an den Tag drauf auch einen heftigen Muskelkater also normal das die Werte so hoch waren und Bilirubin natürlich der lag da sogar bei 5,09 mg/dl (norm 0,1 -1,1). Daraufhin bekam ich dann eine Sonographie laut den Doktor Diagnose Morbus Meulengracht, leichte Fettleber und ein Gallenstein welcher aber keine Gänge blockiert oder sonstiges.

Ja soweit so gut, wieder nachhause und ne Woche später nochmal Blutwerte nehmen lassen alles wieder inordnung und Bilirubin gesamt 3,9 mg/dl also wieder etwas runter gegangen, ansonsten ging es mir auch wieder besser nur hatte ich zu der Zeit auch gelblichen Stuhlgang der oft flüssig war und recht fettig aussah. Dazu meinte meine Ärztin das kann schonmal vorkommen durch Morbus Meulengracht.

Anschließend war mein Stuhlgang für 1 - 1,5 Wochen ok aber nun habe ich aber seit ca. einen Monat ständig durchfall und gelblichen Stuhl der teilweise etwas schäumig ist und recht fettig aussieht und sobald ich irgendetwas fettiges Esse muss ich direkt aufs WC.

Und mittlerweile geht es mir auch richtig schlecht, total erschöpft, immer mal wieder Bauchschmerzen ab und zu leichte Rückenschmerzen, Schwindel und immer mal wieder Bluthochdruck, extrem trockene Haut besonders an den Fußgelenken (dort sind schon braune Flecken zu sehen), ich trinke sehr viel und muss sehr oft Urinieren (3,4L beim Sammelurin in nichtmal ganz 24h zuvor sogar 4L in 24h) und natürlich der Stuhlgang.

Naja nun war ich letzte Woche wieder bei meiner Hausärztin, dann wurde aufgrund des zu hohen Blutdrucks eine Langzeitblutdruckmessung durchgeführt, Sammelurin genommen, eine Stuhlprobe genommen und Blutuntersuchung durchgeführt.

Heute habe ich dann die Ergebnisse von der Blutuntersuchung bekommen, wieder alles ok (Bilirubin haben sie jedoch im Labor garnicht erst gemessen, weil ich ja angeblich Morbus Meulengracht habe), Sammelurin auch ok, Langzeitbluckdruckmessung hat einige Ausschläge in der Nacht und Stuhlprobe ist immernoch nicht fertig.

Mittlerweile habe ich ziemliche bedenken ob die Diagnose Morbus Meulengracht richtig war, da die Beschwerden einfach nicht aufhören besonders der Durchfall und der gelblich, fettige? Stuhlgang.

Morbus Meulengracht hat innerhalb meiner Familie auch wirklich niemand je gehabt, weder Eltern, Bruder, Großeltern, Tanten, Onkel, Cousins oder sonst wer und da es ja eine erblich bedinkte Krankheit sein soll ist das schon etwas komisch auch wenn es autosomal-rezessiv vererbt wird.

Desweiteren wurde sowohl im Krankenhaus als auch von meinen Hausarzt nie indirektes und direktes Billirubin gemessen (bei MM soll ja nur indirektes Billirubin erhöht sein).

Wie dem auch sei seit einer Woche kann ich auch fast garnicht mehr schlafen und wache beinahe jede Nacht mindestens einmal durchgeschwitzt auf und kann Tagsüber auch kaum denken oder was machen, da mir sobald ich etwas länger gehe schwindelig wird und ich sonst während ich sitze und ich habe seit Anfang August auch schon über 6kg abgenommen, allerdings hatte ich auch meine Ernährung umgestellt und esse gesünder, deshalb kann ich nicht genau sagen ob es nur durch die Ernährung kommt oder auch durch Krankheit. Meine Ärztin hat mir nun Aufgrund der Langzeitblutdruckmessung und des Schwindels nur eine Überweisung zum Kardiologen ausgestellt, da sie meint die Sonographie war ja inordnung und die Blutwerte auch.

Nach den ewig lagen Text nun zu meiner eigentlichen Frage kann es sein das irgendwas mit meiner Bauchspeicheldrüse irgendetwas nicht stimmt oder es im schlimmsten Fall sich sogar um Bauchspeicheldrüsenkrebs handeln könnte auch wenn der Lipase Wert ok ist und Blutzucker auch ok war (glaube mehr wurde nicht untersucht, kenne mich allerdings auch mit Blutwerten nicht aus) und es auf der Sonographie einfach nicht gesehen wurde auch?

oder mache ich mir einfach zuviele Gedanken? Das einzige was mich etwas beruhigt ist das ich für Bauchspeicheldrüsenkrebs ja eigentlich zu jung bin und das die Gelbsucht soweit ich es durch anschauen meiner Augen bewerten kann gut zurückgegangen ist und ich kaum gelbes an den Augäpfeln erkennen kann, aber genau kann ich es aufgrund der fehlenden Bilirubinwerte auch nicht sagen... :-|

Kann ich irgendwie dafür Sorgen das so schnell wie möglich nochmal eine Sonografie, CT oder MRT gemacht wird, da meine Hausärztin ja meint da wäre eigentlich alles ok und ich deshalb nicht zum Internisten oder ins Krankenhaus überwiesen wurde sondern nur zum Kardiologen allerdings glaube ich mittlerweile der Blutdruck kommt nur durch Panik vor einer Krankheit der Bauchspeicheldrüse.

Wäre für jede Antwort dankbar.

Anbei die Blutwerte

Krankenhaus:

[[https://dl.dropboxusercontent.com/u/24616311/BW_KH_S1.jpg]]

[[https://dl.dropboxusercontent.com/u/24616311/BW_KH_S2.jpg]]

Hausarzt:

[[https://dl.dropboxusercontent.com/u/24616311/BW_HA.jpg]]

Antworten
D6on~Dönxer


oder ist doch der Gallenstein gewandert und blockiert nun irgendwelche Gallengänge oder dergleichen die Blutwerte sind nun leider auch schon eine Woche alt und seitdem geht es mir eigentlich jeden Tag schlechter, allerdings habe ich keine richtig starken schmerzen in der Bauchgegend oder so wie bei Gallensteinen üblich wäre.

EZhem%alige|r Nutzerr (#46948x5)


Also einige Deiner Symptome sprechen für ein Problem mit der Schilddrüse und der TSH vom Hausarzt ebenfalls.

Also mach schleunigst einen Termin beim Endokrinologen. Der kümmert sich dann auch gleich um das Problem Leber/BSP obwohl ich anhand der Laborwerte da jetzt kein größeres Problem sehe.

Vielleicht lässt sich deine Hausärztin auch dazu überreden eine komplette SD-Diagnostik im Blut zu machen.

Also

TSH

fT3

fT4

und die Antikörper.

Auf dem Laborzettel steht zwar ein Referenzwert bis 4. Aber 2,5 bis 4 ist so ne Grauzone. Daher bitte nochmal genauer abklären lassen.

D:on{Dönexr


ok vielen dank für die schnelle und hilfreiche Antwort :)^ , ja mit den Schilddrüsenwerten dachte ich mir auch schon meinte meine Ärztin und noch eine andere aber auch das ist so gering erhöht davon könnte das eigentlich nicht sein. Aber werde ich dann doch nochmal nachhaken.

Kann denn bei durch die Schilddrüse auch son komischer Durchfall kommen?

zu den Antikörpern diese EBV dinger? bin Imformatiker und habe leider von Medizin so ziemlich garkeine Ahnung, habe da nur was von pfeifferschen Drüsenfieber gefunden. ;-D

Hatte mich allerdings auch gewundert, dass meine Ärztin dazu einfach mal garnix gesagt hat.

Aber gut also Bauchspeicheldrüsenkrebs oder sowas sollte dann schonmal sehr unwarscheinlich sein zumal die Leber werte usw. sich bei nen Stau ja dann mittlerweile nach 1,5 Monaten auch hätten erhöhen müssen oder?

Und bei einer Ikterus müsste der Arzt ja normalerweise auch die Bauchspeicheldrüse anschauen, also sollte sie durch Sonographie nicht ersichtilich sein z.B. per CT/MRT oder so überprüfen?

Habe leider auch den Bildschirm von der Sono nix erkennen können, war auch noch ein schwarz/weiß Gerät. Nur da auf vielen Seiten gelesen habe, dass die Bauchspeicheldrüse bei einer normalen Bauchsonographie nicht oder nur schwer erkennbar ist kam mir halt der Gedanke.

E5hemali+geAr NXutjzer (x#469x485)


Bei den EBV-AK muss ich passen. Da weiß ich nicht welche auf ne abgelaufene, welche auf ne frische oder eine reaktivierte Infektion hindeuten. Aber schreib mal eine PN an den User reiser, weiß jetzt nicht ob kleines oder großes R. Einfach ausprobieren.

Der kennt sich damit recht gut aus.

CT würde eigentlich nicht wirklich was bringen und MRT halte ich in dem Fall für echt überzogen, da wirklich Nichts auf die Pankreas hindeutet.

les dir mal hier [[https://de.wikipedia.org/wiki/Z%C3%B6liakie#Symptome]] die Symptome durch. Ist jetzt nur so ein Gedanke ob das nicht auch zutreffen könnte. Sprech Deine Ärztin einfach mal drauf an.

Darmerkrankungen oder Stoffwechselerkrankungen sind nicht so mein Ding.

K~lei|n2epHexxe21


Zöliakie sollte wirklich ausgeschlossen werden. Ein Antikörpertest im Blut reicht da aus. In dem Zuge sollte dann auch gleich Eisen getestet werden.

Mach das mal und wenn da nichts raus kommt, überlegen wir weiter!

Z4waNck44


Hallo DonDöner,

Dein SD-Vorratshormon fT4 ist erhöht, Dein an den Zielorganen aktives SD-Hormon ist leider nicht gemessen worden; das sollte beim nächsten Check mit dabei sein. Mit den Antikörpern hat Joker91 die SD-relevanten AK TPO-AK bzw. TG-AK (wenn erhöht, Indiz für Hashimoto-Thyreoiditis) sowie TRAK (wenn erhöht, Indiz für M. Basedow) gemeint. Dein erstes TSH war normgerecht, das letzte (wenn man sich den Ärzten und Labors anschließt, die die Obergrenze des TSH-Normbereichs bei 2.5 (Grauzone 2.0-2.5) sehen, erhöht, was in Richtung einer UF weist. Wenn man nicht weiß, wo das fT3 herumeiert, kann man allerdings keine verläßliche Aussage machen.

Ethemaliger .Nut_zerX (#4694(85x)


Zwack44

Mit den Antikörpern hat Joker91 die SD-relevanten AK TPO-AK bzw. TG-AK (wenn erhöht, Indiz für Hashimoto-Thyreoiditis) sowie TRAK (wenn erhöht, Indiz für M. Basedow) gemeint.

Danke. Ich weiß immer nicht, wie die AK genau bezeichnet werden und ich war ehrlichgesagt gestern auch zu faul, danach zu suchen. Das Bischen was ich inzwischen über die SD weiß, hab ich mir hier im Forum durchs Lesen Deiner Beiträge und denen von Silbermondauge angeeignet.

D1opnDdöner


ok, glaube dann sollte ich wohl mal zum Endokrinologen, da meine Hausärztin ja schon die Schilddrüsenwerte laut eigener Aussage komplett überprüfen wollte da sie zuerst dachte es könnte daran liegen aber dann nichtmal t3 usw. untersucht hat weiß ich irgendwie nicht ob die Praxis dafür so geignet ist (auch wenn ich die Ärztin ansonsten in den anderen Bereichen eigentlich für kompetent halte). Naja und da die letzten Worte meiner Ärztin waren das passt irgendwie alles nicht zusammen und ich weiß nicht woran das liegen könnte und ich ne Überweisung zum Kardiologen bekommen habe, bleibt mir ja eh nicht viel anderes über. :)

Kann sich beim Endokrinologen so einen Termin holen oder brauche ich dafür auch eine Überweisung von meinen Hausarzt?

und bzgl. Zöliakie werde ich auch mal testen lassen.

E@hemal?iger Nutz&er (#I46948x5)


Termin kannst Dir auf jeden Fall holen. Der wird eh eine gewisse Wartezeit haben, aber erklär am Telefon Deine Symptome und dass es dir im Moment echt besch... geht, vielleicht gehts dann ein bischen zügiger.

Wegen der Überweisung musst am Telefon fragen. Manche wollen eine, manche nicht.

Wirklich brauchen tust normalerweise keine Überweisung. Liegt im Ermessen der Praxis.

pjelztvier8R6


ich würde mal meine Niere genauer checken lassen. Du hast zwar im KH nur minimal erhöhte Kreatinin Spiegel, die evtl. auch der Akutsituation und/oder Dehydration geschuldet sein könnten, aber in Zusammenschau der anderen Befunde und deiner Anmerkung, dass du plötzlich sehr viel trinkst und Urin ausscheidest, sollten imho Anlass für einen genaueren Check der Niere sein. Der Kreatinin-Wert ist sehr insensitiv, steigt erst an, wenn die Nierenfunktion bereits zu 50% ausgefallen ist.

Dein HA hat offensichtlich neben dem üblichen Paramter zur geschätzten Filterungsrate MDMR eine etwas genaueren Wert, die GFR (CKD EPI)bestimmen lassen, die auffällig ist. Man könnte auch das Cystatin C bestimmen lassen, das im kreatininblinden Bereich schon Einschränkungen der GFR erkennen kann. Außerdem kann man die GFR direkt bestimmen über einen 24h Sammelurin.

Da die Niere auch den Blutdruck regelt, könnte die Hypertonie auch in dem Zusammenhang zu sehen sein. Dafür könnte man die Hormone Aldosteron und Renin bestimmen lassen.

Bzgl Morbus Meulengracht gibt es einfach Methode: lasse den indirekten Bilurbinwert bestimmen. Der ist deutlich höher als das direkte Bilirubin bei MM. Bei jungen Menschen mit erhöhten Bilirubinwerten wird fast standardmäßig an MM gedacht. Ich hatte auch die Fehldiagnose MM.

Natürlich bestünde auch die Möglichkeit, dass du MM hast, der insbesondere in Stressituationen für den Körper zum Ikterus führt, wobei die Stressituation eine andere Erkrankung, z.b. der Niere, sein könnte.

Ein MRT des Abdomens halte ich in deinem Fall für angebracht, nicht nur um die BSPD besser zu beurteilen, die bei der Sonographie oftmals nicht gänzlich gut zu beurteilen ist, sondern auch, um Stenosen der Nierenarterien auszuschließen.

DaonDöxner


Erstmal vielen dank für die Antworten war leider die letzte Zeit etwas beschäftigt, naja und ich war mittlerweile noch beim Kardiologen und Internisten.

Also Kardiologe alles ok, Belastungs EKG gut und alle Stufen normal geschafft dabei waren Blutdruck und auch Puls auch inordnung der Blutdruck hat sich mittlerweile soweit als auch wieder normalisiert eigentlich überwiegend im grünen Bereich nur ab und zu mal leicht erhöht. Allgemein geht es mir auch besser Durchfall ist nach nen Monat endlich weg, auch sonst fast alle anderen beschwerden ich habe nurnoch selten ein paar leichtere Schwindelanfälle, ab und zu einen Kloß im Hals (bin aber auch erkältet) allerdings selten nen schmerz in der Brust.

Beim Internisten wurden nochmal die Organe im Bauchbereich untersucht und mir alles genau gezeigt und erklärt. Also scheinbar hatte der Arzt im Krankenhaus wohl einen Gallenstein übersehen. Momentan habe ich zwei Gallensteine einen größeren ca. 1cm und einen kleinen und dieser kleiner hatte wohl Zeitweise den Gallengang verstopft deshalb auch der hohe Bilirubin Wert von 5,etwas (mittlerweile nurnoch 2,45). Allerdings bezüglich des Billirubins ist es warscheinlich eine Kombination aus Morbus Meulengracht und Gallenstau durch den Gallenstein, denn sowohl indirektes als auch direktes sind erhöht wobei der indirekte jedoch höher ist.

Blutwerte sind auch soweit ok (bis auf Bilirubin halt) Schilddrüse wurde auch per Ultraschall und Blutwerte nochmals überprüft und alles ok.

Was die Niere betrifft, meine Hausärztin meinte wegen des GFR der wäre ok. Und nun bei den neuen Werte ist der Kreatinin in Serum bei 1,09 damit CKD-EPI laut inet Rechner bei 91.2 (Normale oder hohe GFR (G1)) also sollte Niere wohl ok sein, zumal der Kreatinin Wert ja auch gesunken ist (wenn das denn der selbe Wert ist wie Creatinin im Krankenhaus, da stand ja nichts von in Serum). CK Wert ist auch wieder in guten Bereich.

Allerdings wurde beim Ultraschall geringe Strukturveränderungen unter anderen an der Milz erkannt und mein Arzt sagt die Milz ist im Regelfall etwas kleiner und gleichmäßiger binnenstrukturiert, dass es bei mir anders kann auch einfach mal ohne einen Kranksheitswert vorkommen, will er sich aber nochmal anschauen. Weshalb ich nun in 10 Tagen nochmal einen Ultraschall Termin habe und eine kontrolle der Blutwerte und sollte er doch nicht herausfinden woran es liegt wohl eine CT.

Naja hoffe mal das es soweit alles ok mal das es soweit alles ok ist und es mir nur Aufgrund des Gallensteins so dreckig ging. Da es mir ja mittlerweile auch deutlich besser geht denke ich das auch mal und ich bin und war zu der Ultraschalluntersuchung auch erkältet bzw. hatte leichte Grippe das kann ja scheinbar (laut Netz) auch eine vergrößerung der Milz verursachen.

@ Pelztier

ja das mit den Alter und MM das stimmt wohl kam mir eh so vor als ob die Ärzte gleich aufgrund des alters und weil ich kein Übergewicht habe meinten einige Sachen kann ich nicht haben.

Zum Internisten bin ich auch nur gekommen dieser der Vater eines Freundes ist. Meine Hausärztin hätte mich wohl erst in ein paar Monaten mal dahin geschickt, weil sie eh meinte ne das kann nicht an Gallensteinen liegen laut Diagnose im Krankenhaus ist es nur einer und der blockiert den gang nicht und die Bilirubin erhöhung liegt nur an Meulengracht (die haben das Bilirubin anschließend bei der letzten Blutuntersuchung ja nichtmal mehr untersucht).

Naja gut das ich dann doch noch zum Internisten bin, er meinte auch gleich hmm nur für Meulengracht ist der Bilirubinwert eigentlich schon ziemlich hoch und hat sich auch gewundert wieso nie das direkte und indirekte Bilirubin gemessen wurden.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Krebsangst oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

Krebs · Lungenkrebs


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH